Zeitraum vom 28.04.2017 bis 05.05.2017
Sendetermine :79 ( individuelle Auswahl über Menu )

WannWoDetails
28.04.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann: Benjamin und seine
Väter (9) Gelesen vom Autor (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
28.04.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Mendelssohn: Ouvertüre zum
"Sommernachtstraum" op. 21 (Gewandhausorchester Leipzig / Riccardo
Chailly) • Telemann: 5. Pariser Quartett A-Dur (Ensemble Florilegium) •
Chopin: Fantaisie- Impromptu cis-Moll op. 66 (Freddy Kempf, Klavier) •
Schubert: 3. Sinfonie D-Dur D 200 (Tonhalle-Orchester / David Zinman) •
Dvorák: Amerikanische Suite A-Dur op. 98b (Budapest Festival Orchestra /
Iván Fischer) • Liszt: Paganini-Etüde "La Campanella" (Nikolai Lugansky,
Klavier) ... ca. 15.00 Uhr Lesezeit Frankfurt liest ein Buch
Herbert Heckmann: Benjamin und seine Väter (9) Gelesen vom Autor (Wh.
von 9.30 Uhr) ... Bach: 1. Brandenburgisches Konzert F-Dur BWV 1046
(Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach / Peter Schreier)
- Ende -
28.04.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Swingtime As time goes by Am Mikrofon: Bill Ramsey
- Ende -
28.04.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 28. April 1992 Der Todestag des
britischen Malers Francis Bacon Von Jürgen Werth Gewalt hat er früh
erfahren, der 1909 in Dublin geborene Sohn eines Pferdezüchters. Und das
Thema Gewalt sollte ihn berühmt machen. Anfangs aber bewegte sich der
Autodidakt auf einem Feld, das man ihm heute nicht zutrauen möchte: Der
Maler Francis Bacon verdiente erst als Innenarchitekt und Möbel-Designer
sein Brot. Erst eine kleine Picasso-Ausstellung in Paris verschaffte ihm
ein Aha-Erlebnis. Diese Erfahrung blieb in ihm wach. Bis er sich 1944
als ein Künstler entpuppte, der seine Welt in "Blutspuren" suchte und
fand. Ob nun in Porträts, in Übermalungen und Zitaten nach Diego
Velázquez oder Vincent van Gogh. Oder in Bildern, auf denen die Hochzeit
von Sex und Brutalität gefeiert wird. Wenn Leute über ihn sagten, seine
Bilder wirkten gewalttätig, dann antwortete er, vielleicht habe er nur
einige Schleier oder Sichtblenden zur Seite geschoben.
- Ende -
28.04.2017
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Vereinzelt etwas Nieselregen Von Monika Buschey Claus:
Michael Wittenborn Robert: Matthias Brandt Holger: Siegfried W. Kernen
Bettina: Irina Wanka Sylvia: Inga Busch Hanna: Anna Maria Mühe
Herbert: Martin Bross Polizist: Meinhard Zanger Arzt: Folker Banik
Regie: Uwe Schareck Niemand kann begreifen, dass Claus Geldner, hoch
geschätzter Reporter bei einer Ruhrgebietszeitung, einen ihm persönlich
unbekannten Mann umgebracht hat. War es ein schizophrener Schub?
- Ende -
28.04.2017
22:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Jazz & World Mit Harry Lachner Die Dinge zwischen den Saiten Das
präparierte Klavier im Jazz: von Anthony Pateras bis Sylvie Courvoisier
bis 24:00 Uhr
- Ende -
28.04.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 28. April 1992 Der Todestag des britischen
Malers Francis Bacon Von Jürgen Werth Wiederholung: WDR 3 17:45 Gewalt
hat er früh erfahren, der 1909 in Dublin geborene Sohn eines
Pferdezüchters. Und das Thema Gewalt sollte ihn berühmt machen. Anfangs
aber bewegte sich der Autodidakt auf einem Feld, das man ihm heute
nicht zutrauen möchte: Der Maler Francis Bacon verdiente erst als
Innenarchitekt und Möbel-Designer sein Brot. Erst eine kleine
Picasso-Ausstellung in Paris verschaffte ihm ein Aha-Erlebnis. Diese
Erfahrung blieb in ihm wach. Bis er sich 1944 als ein Künstler
entpuppte, der seine Welt in "Blutspuren" suchte und fand. Ob nun in
Porträts, in Übermalungen und Zitaten nach Diego Velázquez oder Vincent
van Gogh. Oder in Bildern, auf denen die Hochzeit von Sex und Brutalität
gefeiert wird. Wenn Leute über ihn sagten, seine Bilder wirkten
gewalttätig, dann antwortete er, vielleicht habe er nur einige Schleier
oder Sichtblenden zur Seite geschoben.
- Ende -
28.04.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21:05
- Ende -
28.04.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Das philosophische Radio Gesprächspartner im Studio: Leo Penta
Wiederholung: 29.04.
- Ende -
29.04.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Lesezeit Guy de Maupassant: Erwachen Gelesen von Jochen Nix
- Ende -
29.04.2017
14:04Uhr
ca. 41Min.
hr 2
Hoerspiele

Lauschinsel - Radio für Kinder Zwei bunte Frühlingsgeschichten
Coloretti sieht bunt Von Saskia Hula Gelesen von Matthias Keller (hr
2010) ... Herr Schrecklich Von Alain Serres Gelesen von Helge
Heynold (hr 2010) Endlich wird die Natur wieder bunt! Blumen öffnen
vorsichtig ihre Blüten, Bäume und Sträucher grünen und blühen in den
prächtigsten Farben, die ersten wärmenden Sonnenstrahlen leuchten in
vielen Orangetönen vom blauen Himmel. Auch auf der Lauschinsel geht es
frühlingshaft und farbenfroh zu. Denn Farben kann man nicht nur sehen,
sondern auch hören, mal in Grellrot und Sonnengelb, mal in Meerblau oder
Dschungelgrün. Unter anderem in den beiden Geschichten "Coloretti sieht
bunt" und "Herr Schrecklich", die es heute in der Lauschinsel zu hören
gibt.
- Ende -
29.04.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 29. April 1922 Der Geburtstag des
belgischen Mundharmonikaspielers Jean "Toots" Thielemans Von Thomas Mau
Mit seiner Virtuosität und seinem schönen Ton hat Jean "Toots"
Thielemans das Publikum immer wieder verblüfft. So bezaubernd
beherrschte niemand sonst die Mundharmonika. 2001 erhob ihn der
belgische König Albert II. dafür sogar in den Stand eines Barons. Wie
kein anderer hat der am 29. April 1922 in Brüssel geborene Musiker dafür
gesorgt, dass man die Mundharmonika als ernstzunehmendes Soloinstrument
im Jazz betrachtet. Bei seiner Souveränität stellte man das gar nicht
erst in Frage. So ist es wohl auch den vielen amerikanischen Jazz Stars
gegangen, mit denen Jean-Baptiste Frédéric Isidor, Baron Thielemans im
Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere gespielt hat: Benny Goodman,
Charlie Parker, George Shearing, Bill Evans, Pat Metheny und vielen
anderen. 1955 veröffentlichte Thielemans sein erstes Album mit dem Titel
"The Sound" unter eigenem Namen. Und dieser charakteristische Sound ist
auch in der Abspannmusik einer Fernsehreihe zu hören, die wohl jeder
kennt: Die "Sesamstraße".
- Ende -
29.04.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 29. April 1922 Der Geburtstag des belgischen
Mundharmonikaspielers Jean "Toots" Thielemans Von Thomas Mau
Wiederholung: WDR 3 17:45 Mit seiner Virtuosität und seinem schönen Ton
hat Jean "Toots" Thielemans das Publikum immer wieder verblüfft. So
bezaubernd beherrschte niemand sonst die Mundharmonika. 2001 erhob ihn
der belgische König Albert II. dafür sogar in den Stand eines Barons.
Wie kein anderer hat der am 29. April 1922 in Brüssel geborene Musiker
dafür gesorgt, dass man die Mundharmonika als ernstzunehmendes
Soloinstrument im Jazz betrachtet. Bei seiner Souveränität stellte man
das gar nicht erst in Frage. So ist es wohl auch den vielen
amerikanischen Jazz Stars gegangen, mit denen Jean-Baptiste Frédéric
Isidor, Baron Thielemans im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere
gespielt hat: Benny Goodman, Charlie Parker, George Shearing, Bill
Evans, Pat Metheny und vielen anderen. 1955 veröffentlichte Thielemans
sein erstes Album mit dem Titel "The Sound" unter eigenem Namen. Und
dieser charakteristische Sound ist auch in der Abspannmusik einer
Fernsehreihe zu hören, die wohl jeder kennt: Die "Sesamstraße".
- Ende -
29.04.2017
10:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin NRW-Tipp: Düsseldorf
Wiederholung: 30.04.
- Ende -
29.04.2017
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Satire Deluxe Mit Axel Naumer und Henning Bornemann
- Ende -
29.04.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Alles in Butter - Das Magazin fürs Genießen Käse aus Holland
Wiederholung: 30.04.
- Ende -
29.04.2017
15:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

Unterhaltung am Wochenende WDR-Kabarettfest aus Köln Mit John Doyle,
Christoph Tiemann, Helmut Schleich und Bodo Bach Moderation: Rainer
Pause Aufnahme vom 23. April aus dem Theater am Dom Wiederholung:
30.04. Satirisches Frühlingserwachen im Theater am Dom. Moderator Rainer
Pause holt sich prominente Verstärkung aus Bayern und Amerika:
Parodiewunder Helmut Schleich und Trump-Experte John Doyle. "Voll der
Stress" heißt sein aktuelles Programm, und das gilt für den Wahl-Kölner
aus New Jersey erst recht, seit er sich ständig für Donald Trump
rechtfertigen muss. Dabei macht ihm seine Bandscheibe viel größere
Sorgen. Bodo Bach könnte all das nicht schrecken. Schließlich lautet die
Standarderöffnung seiner Scherzanrufe: "Ich hätt da gern emal e
Problem". Mittlerweile hält es der hessische Comedian, der eigentlich
Robert Treutel heißt, mit der Hochkultur. In seinem neuen Programm
besucht Bodo ein Museum und erklärt die moderne Kunst. Die Parodien des
Parade-Bayern Helmut Schleich von Strauß oder Papst Benedikt XVI. haben
Kult-Status. Christoph Tiemann schließlich ist WDR 5 Hörern aus vielen
Glossen wie zum Beispiel "Tiemanns Wortgeflecht" vertraut. Mittlerweile
hat sich das Münsteraner Multi-Talent auch als Solokabarettist
etabliert. "Angriffslustig" lautet sein Motto, ob nun gegen die
katholische Kirche oder Erdogan. Unterhaltung am Wochenende sendet eine
Aufnahme vom 23. April 2017 aus dem Kölner Theater am Dom.
- Ende -
29.04.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Lesungen

Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin Wiederholung: 30.04.
- Ende -
30.04.2017
08:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Elke Ottenschläger
- Ende -
30.04.2017
12:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Features

Kulturszene Hessen Frankfurt liest ein Buch 2017 Auch in diesem Jahr
steht wieder ein Roman im Zentrum des literarischen Interesses der
Mainmetropole: "Benjamin und seine Väter" von Herbert Heckmann. Das
Literaturfestival "Frankfurt liest ein Buch" widmet sich in Lesungen,
Diskussionsveranstaltungen und Ausstellungen dem Hauptwerk des 1999
verstorbenen Schriftstellers. Bei einer Veranstaltung in der Buchhandlung
Hugendubel in Frankfurt sprechen Ruth Fühner und Hans Sarkowicz über den
Autor und seine Zeit beim Hessischen Rundfunk. Der Schauspieler Isaak
Dentler liest Passagen aus dem Roman. Eine gekürzte Aufzeichnung vom
26.04.17.
- Ende -
30.04.2017
14:04Uhr
ca. 71Min.
hr 2
Hoerspiele

Dunkle Erbschaft, tiefer Bayou Hörspiel von Hans Magnus Enzensberger
(hr 1957) Im Jahre 1803 verkaufte Napoleon die Provinz Louisiana für 80
Millionen Franc an die USA. Die Besitzer großer Zucker- und
Baumwollplantagen führten dort ein von Wohlstand geprägtes Leben.
Erhebliche soziale Gegensätze zu den Sklaven afrikanischer Herkunft
traten zutage. Vor diesem Hintergrund verfasste Hans Magnus Enzensberger
die Parabel von der seltsamen Erbschaft einer exotischen Frau. Melodie
und Rhythmus liegen im Titel "Dunkle Erbschaft, tiefer Bayou", und sie
durchziehen jeden Satz dieser Erzählung. Ein junger französischer
Rechtsanwalt aus einer Bostoner Kanzlei kommt nach New Orleans, um die
eventuellen Erben eines großen Vermögens ausfindig zu machen, die der
romantischen Liebe eines reichen Pflanzers, Jean-Baptiste LeLaurier, zu
einer einheimischen Kurtisane entstammen. Und er findet sie alle, die
hässliche und doch so stolze Neu-Engländerin Stephanie, das
Animiermädchen Anita, den Selfmademan Ralph William, den fatalistischen
Museumswächter, den Fischer, den Jäger, den Lotsen und die
pfeiferauchende alte Frau mit einer bewegten Vergangenheit. Sie alle sind
Nachkommen jener schönen Kurtisane. Aber die Wasser des Bayou, in denen
ihre Erbschaft zurück nach New Orleans kommen sollte, sind dunkel ...
- Ende -
30.04.2017
18:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Features

ARD-radiofeature Pulverfass Baltikum Ein Feature über deutsche Soldaten
an der Grenze zu Russland Von Justus Wilhelm (Radio Bremen 2017)
Seit Wladimir Putins Truppen 2014 auf der Halbinsel Krim einmarschiert
sind, geht bei Russlands Nachbarn im Baltikum die Angst um. Denn wie auf
der Krim gibt es auch in Estland, Lettland und Litauen starke russische
Minderheiten. Könnten diese als Vorwand einer russischen Invasion dienen?
Um solche Pläne Russlands schon im Keim zu ersticken, schickt die NATO
nun Soldaten in alle Baltischen Bündnisstaaten. Darunter 500 deutsche
Soldaten in Litauen. Seit Februar 2017 stehen somit erstmals nach Ende
des Zweiten Weltkriegs wieder deutsche Soldaten im Baltikum. Diesmal als
Alliierte, nicht als Besatzer. In direkter Nähe zur russischen Armee
übernehmen sie dann den Schutz des NATO-Landes vor einer möglichen
feindlichen Invasion. Strategen sehen in dieser Truppenpräsenz nicht mehr
als einen "Stolperdraht" für russische Expansionsbestrebungen - denn im
Ernstfall könnte die Bundeswehr der östlichen Übermacht kaum etwas
entgegen setzen.
- Ende -
30.04.2017
08:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Leben auf dem Rad Zwei Theologen fahren um die Welt
Von Christoph Fleischmann Wiederholung: WDR 5 13:30 Imke Frodermann
und Ralph Lang sind begeisterte Radfahrer. Nun hat sich das
Lehrerehepaar zwei Jahre freigenommen und radelt um die Welt. Sie setzen
sich auf dem Rad der Natur und den Menschen in fremden Ländern
intensiver aus als Urlauber. Die beiden fahren durch fast menschenleere
Wildnis, sie übernachten im Zelt, leben spartanisch und kommen in
Situationen, in denen sie auf die Hilfe fremder Menschen angewiesen
sind. Warum machen sie das? Sportlicher Ehrgeiz, Erlebnishunger oder
Sehnsucht nach Glück? Ist ihre Radreise eine moderne Form der
Pilgerschaft? Das Feature begleitet die beiden ein Stück ihres Weges.
- Ende -
30.04.2017
13:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope Walpurgisnacht - Zauberer, Hexen und
Dämonen
- Ende -
30.04.2017
15:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Kulturfeature Rachmaninow Tattoo Von Jean-Claude Kuner Aufnahme
NDR/DLF/rbb 2017 James Rhodes reist als erfolgreicher Konzertpianist
rund um die Welt. Dabei hat er nie ein Konservatorium besucht. Hinter
seiner Leidenschaft für klassische Musik steckt eine traumatische
Kindheit. In T-Shirt und Turnschuhen sitzt der 41-jährige Pianist in
London am Klavier und spricht voller Begeisterung über Musik. Der
übliche Klassikbetrieb ist ihm suspekt. Viel lieber spielt Rhodes auf
Theaterbühnen oder in Clubs vor einem Publikum, das zwischen 20 und 30
Jahre alt ist und wenig Ahnung von Bach, Beethoven oder Chopin hat.
Ihnen möchte er vermitteln, wie er trotz vieler Krisen, zur Musik fand.
Jahrelang wurde er als Kind missbraucht. Er verfällt Drogen und
Exzessen. Lässt für zehn Jahre das Klavierspiel. Nach einem
Suizidversuch landet er in der Psychiatrie und stellt sich dort
erstmals der Vergangenheit. Er schreibt ein Buch und kehrt ans Klavier
zurück. Die Musik rettet ihn.
- Ende -
30.04.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 30. April 1632 Der Todestag des Grafen
Johann von Tilly Von Heiner Wember Für die protestantische Propaganda
war er ein blutrünstiger alter Mann, der im Dreißigjährigen Krieg
Magdeburg bewusst in Schutt und Asche legte und den Tod Zehntausender
Einwohner in Kauf nahm. Ein katholischer Fanatiker, dem Menschen
einerlei waren. Heute kommt die historische Forschung zu einem
differenzierteren Bild. Johann Graf von Tilly war danach kein
Kriegsunternehmer wie Wallenstein, sondern ein jesuitisch geschulter
Kämpfer für die Gegenreformation. Er dachte vor allem militärisch. Daher
auch die Umschreibung "Pulverkopf". Tilly siegte sich allerdings zu
Tode. Nach der Eroberung des protestantischen Norddeutschlands, wollte
er im Auftrag seiner Fürsten gewaltsam die Rekatholisierung durchführen
und lockte damit einen neuen protestantischen Gegenspieler auf den Plan:
den Schwedenkönig Gustav Adolf. Der war dem alten Tilly taktisch und
strategisch überlegen. Vor allem aber der Brand Magdeburgs war eine
Niederlage für Tilly. Vorräte und Befestigungen der eroberten Stadt
brannten mit ab, und dem alten Haudegen fehlten die Ressourcen, um
seine Armee stark zu halten. Kurz darauf starb Tilly an den Folgen
einer Kriegsverletzung.
- Ende -
30.04.2017
07:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene Mit Verena Specks-Ludwig
Thema: Hexen Darin: Kinderumfrage Welche Hexen kennt ihr? Die
Kuschelbären Johannes und Stachel Hexenbesen Das klingende Bilderbuch
Hexenfee Hörspiel: Selma und Max Hörspiel in 5 Teilen von Erhard
Schmied Teil 3: Im Hasenland Regie: Annette Kurth Rate mal! Ratebär
Fernohr
- Ende -
30.04.2017
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Diesseits von Eden Die Welt der Religionen Wiederholung: 01.05.
- Ende -
30.04.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 30. April 1632 Der Todestag des Grafen
Johann von Tilly Von Heiner Wember Wiederholung: WDR 3 17:45 Für die
protestantische Propaganda war er ein blutrünstiger alter Mann, der im
Dreißigjährigen Krieg Magdeburg bewusst in Schutt und Asche legte und
den Tod Zehntausender Einwohner in Kauf nahm. Ein katholischer
Fanatiker, dem Menschen einerlei waren. Heute kommt die historische
Forschung zu einem differenzierteren Bild. Johann Graf von Tilly war
danach kein Kriegsunternehmer wie Wallenstein, sondern ein jesuitisch
geschulter Kämpfer für die Gegenreformation. Er dachte vor allem
militärisch. Daher auch die Umschreibung "Pulverkopf". Tilly siegte sich
allerdings zu Tode. Nach der Eroberung des protestantischen
Norddeutschlands, wollte er im Auftrag seiner Fürsten gewaltsam die
Rekatholisierung durchführen und lockte damit einen neuen
protestantischen Gegenspieler auf den Plan: den Schwedenkönig Gustav
Adolf. Der war dem alten Tilly taktisch und strategisch überlegen. Vor
allem aber der Brand Magdeburgs war eine Niederlage für Tilly. Vorräte
und Befestigungen der eroberten Stadt brannten mit ab, und dem alten
Haudegen fehlten die Ressourcen, um seine Armee stark zu halten. Kurz
darauf starb Tilly an den Folgen einer Kriegsverletzung.
- Ende -
30.04.2017
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Dok 5 - Das Feature Gentest-Junkie Die schöne neue Welt der DNA Von
Daniela Wakonigg Aufnahme des WDR 2016 In den USA sind kommerzielle
Gentests der Renner. Auch in Europa werden solche Tests immer beliebter,
weil sie versprechen, mehr über die eigene Abstammung
oder Gesundheitsrisiken zu erfahren. Was ist dran an solchen Zusagen?
Anbieter sogenannter "Direct-to-Consumer"-Tests wie "23andMe" oder
"Family Tree DANN" werben damit, dass der Blick in die eigenen Gene
ungeahnte Erkenntnisse ermöglicht. Die Autorin selbst hat mit ihrem
eigenen Erbgut die Reise in die schöne neue Welt der Gene angetreten,
lernte unbekannte genetische Cousins kennen und hat demnach gute
Aussichten, an einem Herzinfarkt zu sterben. Doch wie verlässlich sind
die Aussagen privater Gentests über Gesundheitsrisiken oder Abstammung?
Und welche Nachteile können den Auftraggebern solcher Tests entstehen?
Wie ist es um die Sicherheit der wertvollsten Daten, des genetischen
Codes bestellt? Und welche Geschäfte sind mit der einmal erfassten DNA
möglich?
- Ende -
30.04.2017
13:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Leben auf dem Rad Zwei Theologen fahren um die Welt Von
Christoph Fleischmann Imke Frodermann und Ralph Lang sind begeisterte
Radfahrer. Nun hat sich das Lehrerehepaar zwei Jahre freigenommen und
radelt um die Welt. Sie setzen sich auf dem Rad der Natur und den
Menschen in fremden Ländern intensiver aus als Urlauber. Die beiden
fahren durch fast menschenleere Wildnis, sie übernachten im Zelt, leben
spartanisch und kommen in Situationen, in denen sie auf die Hilfe
fremder Menschen angewiesen sind. Warum machen sie das? Sportlicher
Ehrgeiz, Erlebnishunger oder Sehnsucht nach Glück? Ist ihre Radreise
eine moderne Form der Pilgerschaft? Das Feature begleitet die beiden ein
Stück ihres Weges.
- Ende -
30.04.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Das Phantom der Schule Von Anna Böhm
Komposition: Lexa A. Thomas Regie: Klaus Michael Klingsporn Aufnahme
DKultur/NDR/WDR
- Ende -
30.04.2017
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 Hörspiel am Sonntag Freie Wahl Wahrheit und Politik Eine
philosophische Studie von und mit Hannah Arendt Aufnahme des BR 1969
Wie zwingend ist Wahrheit in der Politik? Wie selbstverständlich? Wie
utopisch? Und wer definiert sie?
- Ende -
30.04.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Leselounge Eckengas Mitteilungen für interessierte Dorfbewohner Zu Gast
bei Fritz Eckenga: Pit Knorr Aufnahme vom 30. April aus dem Dortmunder U
Wiederholung: 01.05. Pit Knorr gehört zum Großadel der Deutschen
Hochkomik: Vorstandsmitglied der Neuen Frankfurter Schule, Mitgründer
der Satirezeitschriften "Pardon" und "Titanic", Mitglied der "GEK",
Autorengruppe Gernhardt-Eilert-Knorr, sowie Co-Autor der klassischen
Bühnenshows und Spielfilme von Otto Waalkes. Im Dortmunder U bei Fritz
Eckenga stellt sich Pit Knorr möglicherweise mal wieder Fragen, die uns
alle angehen: Woher kommen wir, warum bleiben wir immer zu lange, und
wann gehen wir endlich? Warum gibt es vier Jahreszeiten, wenn doch drei
schon zwei zu viel sind? Und warum schnarchen Männer vor allem nachts,
wenn keiner zuhört? Leselounge sendet eine Aufnahme vom 30. April 2017
aus dem Dortmunder U.
- Ende -
01.05.2017
08:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Maria Hertweck
- Ende -
01.05.2017
12:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Features

Kulturszene Hessen Beim Wort genommen - Stiftungen im Gespräch Beim
"Stiftungstag Hochtaunus 2017" standen Aspekte und Fragen des
Stiftungswesens im Mittelpunkt verschiedener Foren und Vorträge. Neben
der Präsentation der eigenen Arbeit an eingerichteten Ständen diskutierte
eine Expertenrunde im Wappensaal der Burg Kronberg. In der Kulturszene
Hessen hören Sie die gekürzte Aufzeichnung des Gesprächs vom 24. März
2017. (Wdh. um 23.04 Uhr.)
- Ende -
01.05.2017
14:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Hoerspiele

Das Angenehme dieser Welt Ein Feature von Hans-Joachim Simm "Das
Angenehme vergnügt nicht nur ... das innigst Angenehme ist mein
lebendiges gefühltes Dasein selbst", schrieb Johann Gottfried Herder. Von
sinnlichem Wohlgefallen, von der Zustimmung zur Welt, von der Begegnung
mit Natur und Kunst, von heiterer Gelassenheit, Anmut und Grazie, von der
Leichtigkeit des Seins, aber auch vom Guten und vom Nützlichen ist die
Rede, wenn Dichter und Philosophen das Angenehme beschreiben. "Das
Angenehme dieser Welt hab ich genossen", resümierte Hölderlin aus der
Rückschau und im Bewusstsein der Vergänglichkeit. Leicht ist das
Angenehme nicht festzuhalten. Materielle Sicherheit mag die eine Seite
sein: "Was hilft da Freiheit. Es ist nicht bequem. Nur wer im Wohlstand
lebt, lebt angenehm", heißt es in Brechts "Ballade vom angenehmen Leben"
- Lessings Nathan erzählt von dem Ring, der die geheime Kraft besitzt,
"vor Gott und Menschen angenehm zu machen". Die Sendung folgt den
unterschiedlichen Deutungen eines vielschichtigen Phänomens.
- Ende -
01.05.2017
08:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Alles auf Anfang Die Sehnsucht nach dem
Ursprünglichen Von Kirsten Dietrich Wiederholung: WDR 5 13:30
- Ende -
01.05.2017
15:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Musikporträt Musikrausch Der Dirigent Teodor Currentzis in Perm
Von Jean-Claude Kuner Aufnahme DLF/NDR/rbb 2014 Perm, eine russische
Provinzstadt im Ural, hat innerhalb weniger Jahre Operngeschichte
geschrieben. Der griechische Dirigent Teodor Currentzis findet hier in
der Provinz die Arbeitsbedingungen für musikalische Höchstleistungen.
Schon Anton Tschechow galt Perm als möglicher Ort für sein Stück "Die
drei Schwestern". Der berühmte Impresario Sergei Djagilew verlebte hier
seine Jugendzeit. Dann war sie lange Sitz der sowjetischen
Kriegsindustrie und eine gesperrte Stadt. Nach 1991 wollte die Jugend,
wie schon bei Tschechow, nur noch weg. Es drohte eine massive
Abwanderung. Der damalige Gouverneur Oleg Tschirkunow überraschte 2008
mit der Entscheidung, diesem Trend mit Hilfe von Kunst und Musik
entgegen zu wirken. Er engagierte unter anderem den jungen griechischen
Dirigenten Teodor Currentzis als neuen Opernintendanten. Der stellte die
ungewöhnliche Bedingung, sein eigenes Orchester MusicAeterna nebst Chor
mitbringen zu dürfen, obwohl es beides in der Oper bereits gab. Jung,
hervorragend ausgebildet in historischer wie moderner Aufführungspraxis
und ohne gewerkschaftliche Kontrolle, erneuert Currentzis im fernsten
Winkel Europas mit seinem Orchester die Musikwelt. Und kommt seinem
Vorbild Djagilew dabei sehr nah.
- Ende -
01.05.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 1. Mai 1592 Der Geburtstag des
Missionars und Astronomen Johann Adam Schall von Bell Von Claudia
Belemann Zerstückelung bei vollem Bewusstsein ? diese grausame
Todesstrafe sollte Adam Schall von Bell erleiden. Doch dann rettete ihn
ein Erdbeben kurz vor dem Vollstreckungstermin. Der Jesuit, Astronom und
Missionar hat seinen Gegnern denkbar viele Angriffspunkte geboten.
Während Galileo Galilei in Italien unter Hausarrest stand, baute Adam
Schall von Bell 1634 in Peking das erste galileische Fernrohr. Er
reformierte den chinesischen Kalender, der eine wichtige Rolle bei der
Legitimierung der Herrschaft des chinesischen Kaiserhauses spielte.
Adam Schall von Bell war einer der wichtigsten Berater des ersten
Mandschu-Kaisers Shunzhi und wurde von ihm zum Mandarin erster Klasse
und ersten Grades ernannt. Vor allem aber trat der Missionar mit den
Chinesen in einen interkulturellen und interreligiösen Dialog, der
bahnbrechend war und viel Argwohn erregte. Heute erinnert ein Denkmal
neben der Kölner Minoritenkirche an Adam Schall von Bell. Und in Peking
steht sein Grabmal auf dem denkmalgeschützten Zhalan Friedhof.
- Ende -
01.05.2017
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Freie Wahl Wahrheit und Politik Eine philosophische
Studie von und mit Hannah Arendt Aufnahme des BR 1969 Wie zwingend ist
Wahrheit in der Politik? Wie selbstverständlich? Wie utopisch? Und wer
definiert sie?
- Ende -
01.05.2017
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Hans W. Ewert Our Man in Havanna Der Latin
Jazz-Percussionist Mongo Santamaria bis 24:00 Uhr Dienstag, den 02.05.2017
- Ende -
01.05.2017
07:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

Liegen bleiben Lyrik lindert, Lyrik heilt! Von Manon Barabas Am Tag
der Arbeit bietet die Lyrik-Musik-Sendung Liegen bleiben eine besondere
Sprechstunde an: Das WDR Sprecherensemble liest aus "Doktor Erich
Kästners Lyrischer Hausapotheke". Kästners Gedichte sind zu allen Zeiten
wohltuend und wirken lindernd bei Weltschmerz, Ärger, Einsamkeit,
Liebeskummer und anderen seelischen Störungen. Die Gedichte mit der
verbürgten Nebenwirkung "Schmunzeln" werden musikalisch eingerahmt von
Johannes Brahms, Broadlahn, Louis Hardin alias Moondog, Dario
Marianelli, Wolfgang Amadeus Mozart, Joanna Newsom, Cat Stevens und
vielen mehr.
- Ende -
01.05.2017
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Erlebte Geschichten Der Krieg in den Gesichtern Thomas Billhardt,
Fotograf Ein Leben zum Schütteln Charles Schumann, Barkeeper
Wiederholung: 18:05 Am heutigen Maifeiertag feiert Thomas Billhardt
seinen 80. Geburtstag. Der in Chemnitz geborene Fotograf, der seine
Ausbildung von seiner Mutter erhielt, war für viele damalige DDR-Bürger
das Tor zur Welt. Denn Billhardt wurde vor allem bekannt durch seine
Bilder von den Kriegen in Vietnam, den Spannungen in Palästina und dem
Sandinisten-Krieg in Nicaragua. Nach der Wende hielt Billhardt auch den
Fall der Mauer in vielen Motiven fest. Dabei beeindruckte der Fotograf,
der bis Ende der 1950er Jahre beim Postkarten-Verlag der DDR in
Reichenbach im Vogtland tätig war, besonders mit Fotos, die die
Schrecken der Kriege in den verzweifelten Gesichtern der Menschen
widerspiegeln, insbesondere von Kindern. Zwischen 1962 und 1985 reiste
er mehr als 50 Mal in die Sowjetunion, zwölf Mal nach Nord-Vietnam und
über 20 Mal nach Italien. "Es faszinierte ihn der gesellschaftliche
Widerspruch in den Gesichtern der Menschen, die er sah", heißt es auf
seiner Internetseite in einer persönlichen Einschätzung.   Er heißt
Schumann, und da liegt es nahe, sein Lokal schlicht nach seinem Namen zu
benennen: "Schumann?s". Das ist eine Bar in München, die inzwischen
nationale Bedeutung erlangt hat. Sein Besitzer Karl Georg Schumann,
genannt Charles, Jahrgang 1941, hat das Mixen und Schütteln von Drinks
und Cocktails zur Perfektion entwickelt. Nicht genug damit: Barbücher
stammen aus seiner Feder, Bargläser konzipierte er mit namhaften
Glashütten, und auf Barhockern saß er Modell. Der aus der Oberpfalz
stammende Schumann, der sein Haar auch mit 75 Jahren noch schulterlang
trägt, hatte, bevor er Ende der 1970er Jahre in München sein Lokal
eröffnete, in vielen Bereichen der Gastronomie in verschiedenen Ländern
gearbeitet.
- Ende -
01.05.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 1. Mai 1592 Der Geburtstag des Missionars
und Astronomen Johann Adam Schall von Bell Von Claudia Belemann
Wiederholung: WDR 3 17:45 Zerstückelung bei vollem Bewusstsein ? diese
grausame Todesstrafe sollte Adam Schall von Bell erleiden. Doch dann
rettete ihn ein Erdbeben kurz vor dem Vollstreckungstermin. Der Jesuit,
Astronom und Missionar hat seinen Gegnern denkbar viele Angriffspunkte
geboten. Während Galileo Galilei in Italien unter Hausarrest stand,
baute Adam Schall von Bell 1634 in Peking das erste galileische
Fernrohr. Er reformierte den chinesischen Kalender, der eine wichtige
Rolle bei der Legitimierung der Herrschaft des chinesischen Kaiserhauses
spielte. Adam Schall von Bell war einer der wichtigsten Berater des
ersten Mandschu-Kaisers Shunzhi und wurde von ihm zum Mandarin erster
Klasse und ersten Grades ernannt. Vor allem aber trat der Missionar mit
den Chinesen in einen interkulturellen und interreligiösen Dialog, der
bahnbrechend war und viel Argwohn erregte. Heute erinnert ein Denkmal
neben der Kölner Minoritenkirche an Adam Schall von Bell. Und in Peking
steht sein Grabmal auf dem denkmalgeschützten Zhalan Friedhof.
- Ende -
01.05.2017
13:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Alles auf Anfang Die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen
Von Kirsten Dietrich
- Ende -
01.05.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 22:05
- Ende -
01.05.2017
16:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

SpielArt Mit Sigrid Fischer Alles neu macht der Mai Geschichten von
frischen Neuanfängen Von Maria Schüller und Ulrich Biermann "Alles neu
macht der Mai, frisch und jung soll die Seele werden", jedenfalls nach
den Versen des Hermann Adam von Kamp. Doch das Neue ist unbekannt,
unvertraut und überraschend. Es wird ersehnt, geplant und kommt doch
manchmal unvorbereitet, wie etwa der Nachwuchs. Wie mit dem Neuen
umgehen? Von neuen Rollen und entsorgten Klischees erzählt dieser
Radionachmittag, von stillen Überraschungen und lauten Abschieden, die
einem Neubeginn vorausgehen. Neue Menschen werden geplant. Und richtig
kompliziert wird es, wenn vor lauter Neuanfängen der Dichter gar nicht
zum Leben kommt. Auch davon erzählt die SpielArt mit Sigrid Fischer an
diesem Maifeiertag.
- Ende -
01.05.2017
20:05Uhr
ca. 115Min.
WDR 5
Features

WDR 5 spezial Wacht auf, ihr eingeschlafenen Füße dieser Erde! Peter
Licht liest und singt Aufnahme vom 12. März aus dem Schauspiel Köln
Wiederholung: 02.05. Die Zeiten ändern sich. Die dazugehörigen Lieder
auch. PeterLicht, der Mann vom Sonnendeck und Sänger vom Ende des
Kapitalismus, hat sich deshalb entschlossen, einige Lieder auf den
aktuellen Stand zu bringen. Der Poet unter den Pop-Künstlern würde es
wahrscheinlich so nennen: Aufladung durch Aktualität und
Jetztzeitigkeit! Die Internationale zum Beispiel, jenes Lied aus dem
Jahr 1910 mit dem Text von Emil Luckhardt, wird in einer 2017er
PeterLicht-Version zu hören sein. Zwischen den Indie-Musik-Perlen aus
dem PeterLicht-Kosmos gibt es Texte und Kolumnen des Ausnahmetalents ?
Weltbeobachtungen, die genauso wütend wie lyrisch sind, idyllisch und
kompromisslos. "Und all die großen Worte, die man in der
Gegenwartsliteratur lieber nicht sagen sollte, beginnen zu schillern:
Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe, Tod. Sie leuchten in einem
schrägen, pulsierenden Licht", schreibt "Die Zeit". Angenehm eigenartig
komponiert PeterLicht seine Texte und die dazugehörigen Töne, begleitet
von Benedikt Filleböck. Das ausverkaufte Konzert im Rahmen der
lit.COLOGNE ist exklusiv auf WDR 5 zu hören. WDR 5 spezial sendet eine
Aufnahme vom 12. März 2017 aus dem Schauspiel Köln.
- Ende -
02.05.2017
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Reportage Mit Jörn Behr Reporter unterwegs - weltweit Das
gespaltene Land 100 Tage Trump Von Martina Buttler
- Ende -
02.05.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann: Benjamin und seine
Väter (10) Gelesen vom Autor (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
02.05.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Händel: Concerto grosso d-Moll op. 6 Nr.
10 (Al Ayre Español / Eduardo Lopez Banzo) • Mozart: Flötenquartett A-Dur
KV 298 (Emmanuel Pahud / Christoph Poppen, Violine / Hariolf Schlichtig,
Viola / Jean-Guihen Queyras, Violoncello) • Bach: 1. Klavierkonzert
d-Moll BWV 1052 (Martin Stadtfeld / Festival Strings Lucerne / Achim
Fiedler) • Haydn: Streichquartett A-Dur op. 3 Nr. 6 (Kodály-Quartett)
... ca. 15.00 Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann:
Benjamin und seine Väter (10) Gelesen vom Autor (Wh. von 9.30 Uhr)
... Telemann: Violinsonate A-Dur (Johannes Pramsohler / Philippe
Grisvard, Cembalo)
- Ende -
02.05.2017
20:04Uhr
ca. 116Min.
hr 2
Lesungen

Das hr-Sinfonieorchester in der Alten Oper Frankfurt Yuan Li, Guzheng
Leitung: Julian Kuerti Ravel: Ballettmusik "Ma mère l'oye" • Tan Dun:
Konzert für Guzheng und Streichorchester • Rimskij-Korsakow: Scheherazade
op. 35 (Aufnahmen vom 15. und 16. Januar 2015 aus dem Großen Saal)
hr2-kultur sendet heute die Aufnahme eines Konzerts des
hr-Sinfonieorchesters aus dem Januar 2015, das damals folgendermaßen
angekündigt wurde: "Zwei facettenreiche Beispiele von Märchenmusik bilden
den programmlichen Rahmen des Konzerts mit dem kanadischen Dirigenten
Julian Kuerti, der im Herbst 2012 im hr-Sendesaal sein gefeiertes Debüt
beim hr-Sinfonieorchester gegeben hat. Die eine Musik erzählt von der um
ihr Leben bangenden Prinzessin Scheherazade und zeichnet mit üppigen
Farben Geschichten und Stimmungen des Orients nach. Die andere lässt auf
naiv-heitere Weise Szenen bekannter Kindermärchen entstehen und entführt
einen musikalisch in ein Land im fernen Osten. Von dort stammt der
Gegenwartskomponist Tan Dun, der mit seinem Konzert für Streichorchester
und Zheng einem klassischen Instrument seiner chinesischen Heimat ein
faszinierendes Werk gewidmet hat. Eine Spezialistin für dieses
märchenhaft klingende Instrument ist Yuan Li, die mit ihrer in unserem
Kulturkreis fremdartigen Wölbbrettzither Guzheng eigens für dieses
Konzert aus China anreist."
- Ende -
02.05.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzgroove An den Rändern des Jazz Am Mikrofon: Guenter Hottmann
- Ende -
02.05.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 2. Mai 1937 Der Geburtstag der
Schriftstellerin Gisela Elsner Von Maren Gottschalk Sie war eine
"Humoristin des Monströsen, das im Gewöhnlichen zum Vorschein kommt",
schrieb Hans Magnus Enzensberger voller Begeisterung. Schonungslos und
präzise sezierte Gisela Elsner die heuchlerische Nachkriegsidylle des
braven Bürgertums in Deutschland. Damit erregte sie Aufsehen. Ihr
erster Roman "Die Riesenzwerge" erhielt den "Prix Formentor" und wurde
in viele Sprachen übersetzt. Doch die Karriere der ungewöhnlichen
Schriftstellerin, die sich selbst als "schmutzige Satirikerin"
bezeichnete, stürzte kurz nach dem frühen Erfolg gleich wieder ab.
Keiner ihrer acht weiteren Romane, ihrer Erzählungen und Essays, konnte
verhindern, dass sie mit Häme und Kritik überhäuft wurde. Der deutsche
Literaturbetrieb ließ sie brutal fallen. Dafür gab es mehrere Gründe:
Ihre herausfordernde, provozierende Sprache, ihre strikte Ablehnung des
Etiketts "Frauenliteratur" und ihre Mitgliedschaft in der
Kommunistischen Partei. 25 Jahre nach ihrem Freitod wird Gisela Elsners
Werk neu entdeckt.
- Ende -
02.05.2017
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Der Oligarchenlehrling Von Michael Stauffer Aufnahme
des SWR
- Ende -
02.05.2017
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Thomas Mau Konzerte des Orchesters Kurt
Edelhagen Aufnahmen vom 8. Juni 1957 und 30. April 1966 aus Frankfurt
und vom 5. Oktober 1968 aus Paris bis 24:00 Uhr Mittwoch, den 03.05.2017
- Ende -
02.05.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 2. Mai 1937 Der Geburtstag der
Schriftstellerin Gisela Elsner Von Maren Gottschalk Wiederholung: WDR 3
17:45 Sie war eine "Humoristin des Monströsen, das im Gewöhnlichen zum
Vorschein kommt", schrieb Hans Magnus Enzensberger voller Begeisterung.
Schonungslos und präzise sezierte Gisela Elsner die heuchlerische
Nachkriegsidylle des braven Bürgertums in Deutschland. Damit erregte
sie Aufsehen. Ihr erster Roman "Die Riesenzwerge" erhielt den "Prix
Formentor" und wurde in viele Sprachen übersetzt. Doch die Karriere der
ungewöhnlichen Schriftstellerin, die sich selbst als "schmutzige
Satirikerin" bezeichnete, stürzte kurz nach dem frühen Erfolg gleich
wieder ab. Keiner ihrer acht weiteren Romane, ihrer Erzählungen und
Essays, konnte verhindern, dass sie mit Häme und Kritik überhäuft wurde.
Der deutsche Literaturbetrieb ließ sie brutal fallen. Dafür gab es
mehrere Gründe: Ihre herausfordernde, provozierende Sprache, ihre
strikte Ablehnung des Etiketts "Frauenliteratur" und ihre Mitgliedschaft
in der Kommunistischen Partei. 25 Jahre nach ihrem Freitod wird Gisela
Elsners Werk neu entdeckt.
- Ende -
02.05.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 03.05.
- Ende -
02.05.2017
20:05Uhr
ca. 115Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 spezial Zur NRW Landtagswahl Das Duell Hannelore Kraft / Armin
Laschet Moderation: Ulrike Römer Darin von 20:15 bis 21:15 Uhr
Übernahme der parallelen Fernsehausstrahlung
- Ende -
03.05.2017
00:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Features

Eine Katastrophe mit Twitter-Zugang oder endlich einer, der anders ist?
Das pure Chaos oder ein fantastischer Start? Die ersten 100 Tage Donald
Trump im Amt des Präsidenten der USA ? das sind 100 Tage eines
gespaltenen Landes. Er verändert das Land auf furchtbare Weise sagen
die einen, er sorgt endlich für gute politische Aktionen sagen die
anderen. Verstoßen neue Mauern und Einreiseverbote gegen alles, wofür
Amerika steht, oder machen sie Amerika endlich "great again"? Wie die
Menschen in den USA Donald Trump sehen, könnte unterschiedlicher nicht
sein. Widerstand und Jubel liegen direkt nebeneinander. Die einen gehen
auf die Straße und protestieren, die anderen lächeln zufrieden, weil
"ihr" Präsident wirklich das macht, was er ihnen versprochen hat. 100
Tage Donald Trump ? ein oder kein Präsident für alle? 1LIVE Plan B
Reportage über die Stimmung in einem Land, das sich mit seinem neuen
Präsidenten mitten in einer großen Zerreißprobe befindet. Mittwoch, den
03.05.2017 00:00 1LIVE Plan B Playlist
- Ende -
03.05.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann: Benjamin und seine
Väter (11) Gelesen vom Autor (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
03.05.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Klassikzeit Unter anderem mit: Mozart: Klaviersonate A-Dur KV 331
(William Youn) • Farrenc: 1. Ouvertüre e-Moll op. 23
(NDR-Radiophilharmonie / Johannes Goritzki) • Bellini: Oboenkonzert
Es-Dur (François Leleux / Münchener Kammerorchester) • Rimskij-Korsakow:
Zar Saltan op. 57, 3. und 4. Satz (Rotterdamer Philharmoniker / David
Zinman) • Ravel: Bolero (Orchestre National de France / Eliahu Inbal)
... ca. 15.00 Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann:
Benjamin und seine Väter (11) Gelesen vom Autor (Wh. von 9.30 Uhr)
... Mendelssohn: Caprice a-Moll op. 33 Nr. 1 (Alicia de Larrocha, Klavier)
- Ende -
03.05.2017
21:00Uhr
ca. 90Min.
hr 2
Hoerspiele

Melody minus one. Eine Jagd Hörspiel von Antje Vowinckel
Mitwirkende: Serge Baghdassarians Fernanda Farah Chico Mello Marc
Sabat Antje Vowinckel Regie: Antje Vowinckel (WDR 2016) In ihrem
Hörspiel "Melodoy minus one" betreibt Antje Vowinckel kreative
Sprachforschung. Sie zeichnet Dialekte und Akzente auf, indem sie
Menschen einzelne Worte sprechen lässt, und kommt schließlich dazu, ganze
Sätze einzufordern, um Sprachmelodien zu erforschen - in verschiedenen
Sprachen. Das klingt gleichzeitig fremd und vertraut, derb und zart.
Vowinckel findet Gegensätze und setzt sie nebeneinander. Ihre Montage
regt dazu an, genau hinzuhören und sich nichts von diesen seltsamen
Sprachblüten entgehen zu lassen. Sie selbst erzählt in "Melody minus one"
von den Schwierigkeiten, die entstehen, wenn man Dialekte auf Mikrofon
aufnehmen möchte und zitiert andere Künstlerinnen und Künstler, die sich
mit Dialekten auseinandergesetzt haben. Ihr Hörspiel ist verdichtet durch
Vogelgeräusche, Sprachfetzen und Gesumm zu einem spannenden Klangteppich
mit dokumentarischen Bestandteilen.
- Ende -
03.05.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzfacts What's going on? Am Mikrofon: Guenter Hottmann
- Ende -
03.05.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 3. Mai 1957 Der Bundestag
verabschiedet das Gleichberechtigungsgesetz Von Daniela Wakonigg
"Männer und Frauen sind gleichberechtigt", so steht es im Grundgesetz
von 1949. Bis Frauen den Männern in Deutschland tatsächlich rechtlich
gleichgestellt waren, dauerte es noch ein paar Jahrzehnte. Die
Verabschiedung des Gleichberechtigungsgesetzes war 1957 ein Meilenstein
auf diesem Weg. Auch nachdem die wenigen Mütter des Grundgesetzes 1949
erfolgreich die Gleichberechtigungsformulierung durchgesetzt hatten,
waren Frauen in Deutschland rechtlich ihrem Ehemann unterworfen. Er
verfügte über ihr Vermögen, durfte ihren Job kündigen und hatte in allem
das Letztentscheidungsrecht. Der Grund: Viele Einzelgesetze der jungen
Bundesrepublik widersprachen noch dem Gleichberechtigungsgrundsatz.
Erst 1957 wurde das Gleichberechtigungsgesetz verabschiedet. Aber noch
bis 1977 dauerte es, bis Frauen ohne Einverständnis des Mannes arbeiten
durften. Vergewaltigung in der Ehe wurde sogar erst 1997 zur Straftat.
Auch wenn die Gleichstellung von Mann und Frau im Gesetz inzwischen
weitgehend erreicht ist, hinkt die Wirklichkeit hinterher: Noch immer
werden Frauen für die gleiche Tätigkeit häufig schlechter bezahlt als
Männer und noch immer sind es hauptsächlich Frauen, die für die
Kindererziehung aus dem Beruf aussteigen.
- Ende -
03.05.2017
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
WDR 3 Hörspiel Was wäre wenn (1) Hörspiel in 2 Teilen von Axel
Eggebrecht Mit Werner Hinz, Inge Meysel, Willi Schweissguth, Herbert
Steinmetz, Gerhard Bünte, Carl Voscherau, Helmuth Rudolph, Franz
Schafheitlin, Heinz Klevenow, Kurt Meister, Adalbert Kriwat, Gisela
Mattishent, Erwin Linder, Peter Mosbacher, Hans Quest, Hans Fischer,
Hermann Schomberg, Renate Densow, Josef Dahmen, Gerhard Bräuer, Heinz
Ladiges, Georg Eilert, Walter Klam, Paul Schuch, Benno Gellenbeck, Horst
Becker, Karl Kramer, Karlheinz Jage, Hans-Werner Plasberg, Barbara
Lienau, Heinz Suchantke, Bert Helsing, Gerd Heinz Böning und Wilhelm
Kürten Regie: Ludwig Cremer Aufnahme des NWDR 1947
- Ende -
03.05.2017
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Jazz & World Mit Babette Michel New Conceptions of Jazz
Grenzgänge mit dem norwegischen Jazzpianisten Bugge Wesseltoft bis
24:00 Uhr Donnerstag, den 04.05.2017
- Ende -
03.05.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 3. Mai 1957 Der Bundestag verabschiedet das
Gleichberechtigungsgesetz Von Daniela Wakonigg Wiederholung: WDR 3
17:45 "Männer und Frauen sind gleichberechtigt", so steht es im
Grundgesetz von 1949. Bis Frauen den Männern in Deutschland tatsächlich
rechtlich gleichgestellt waren, dauerte es noch ein paar Jahrzehnte. Die
Verabschiedung des Gleichberechtigungsgesetzes war 1957 ein Meilenstein
auf diesem Weg. Auch nachdem die wenigen Mütter des Grundgesetzes 1949
erfolgreich die Gleichberechtigungsformulierung durchgesetzt hatten,
waren Frauen in Deutschland rechtlich ihrem Ehemann unterworfen. Er
verfügte über ihr Vermögen, durfte ihren Job kündigen und hatte in allem
das Letztentscheidungsrecht. Der Grund: Viele Einzelgesetze der jungen
Bundesrepublik widersprachen noch dem Gleichberechtigungsgrundsatz.
Erst 1957 wurde das Gleichberechtigungsgesetz verabschiedet. Aber noch
bis 1977 dauerte es, bis Frauen ohne Einverständnis des Mannes arbeiten
durften. Vergewaltigung in der Ehe wurde sogar erst 1997 zur Straftat.
Auch wenn die Gleichstellung von Mann und Frau im Gesetz inzwischen
weitgehend erreicht ist, hinkt die Wirklichkeit hinterher: Noch immer
werden Frauen für die gleiche Tätigkeit häufig schlechter bezahlt als
Männer und noch immer sind es hauptsächlich Frauen, die für die
Kindererziehung aus dem Beruf aussteigen.
- Ende -
03.05.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21:05
- Ende -
04.05.2017
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Krimi Der Thrill vor Mitternacht Der Putsch Von Sebastian
Büttner Musik: Die Kassierer Jens Markowitz/Säufer 2: Wolfgang Wendland
Stefan Holtbrinck: Patrick Joswig Bettina Bott: Dagmar Geppert Peter
Schmitz: Stephan Schleep Prof. Manfred Bott/Sprecher Title/Pretitle:
Rolf Berg Erika Badun/Passantin: Dorothea Förtsch Rottkowski: Uwe
Schmieder Franka Holtbrinck: Friederike Linke James Blankingston: Tom
Zahner Radioreporterin Mücke: Kaya Tina Büttner Privat TV-Reporter:
Mitch Maestro Polizei-Pressesprecher: Dario Albes Darko: Bojan Sovic
Krankenhausärztin: Friederike Linke Moderator Tagesthemen/1LIVE
Sprecher: Volker Wendland Ordnungsamtler: Oliver El-Fayoumy AFB-Wähler
1: Sebastian Büttner AFB-Wähler 2: Christof Alipass Bürger 1: Oliver
Salkic Bürgerin 2: Katrin Boers Bürger 3: Sascha Mischok Säufer 1:
Nikolaj Hagemeister Obdachlosen-Chor: Die Kassierer Werbesprecher
Bettina Bott: Tom Blankenberg Regie: Oliver Salkic
- Ende -
04.05.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Frankfurt liest ein Buch Herbert Heckmann: Benjamin und seine
Väter (12) Gelesen vom Autor (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
04.05.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Schubert: Schwanengesang D 957, Teil 2
(Christian Gerhaher, Bariton / Gerold Huber, Klavier) • Bach:
Klavierkonzert f-Moll BWV 1056 (David Fray / Deutsche Kammerphilharmonie)
• Respighi: Fontane di Roma (Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa
Cecilia / Antonio Pappano) ... ... ca. 15.00 Lesezeit Frankfurt
liest ein Buch Herbert Heckmann: Benjamin und seine Väter (12) Gelesen
vom Autor (Wh. von 9.30 Uhr) ... Gershwin: Ein Amerikaner in Paris
(Chicago Symphony Orchestra / James Levine)
- Ende -
04.05.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazz Now Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen Am Mikrofon:
Guenter Hottmann
- Ende -
04.05.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 4. Mai 1992 Die kanadischen Inuit
sprechen sich in einer Volksabstimmung für ein eigenes Gebiet aus Von
Almut Finck Ein Fünftel der Gesamtfläche Kanadas, aber nur 32.000
Einwohner, sowie sehr viel mehr Robben und Karibus. Ein Hafen und ein
Flugplatz in jedem Dorf, aber keine einzige gepflasterte Straße im
ganzen Territorium, dafür viel Eis und Schnee. Der Winter dauert neun
Monate, die Temperaturen fallen auf minus 50 Grad. Im Dezember wird es
nie hell, im Juni nie dunkel. Nunavut in der kanadischen Arktis.
Nunavut heißt "Unser Land". Vor 25 Jahren entschieden sich per
Volksabstimmung die Bewohner der kanadischen Arktis für die Abtrennung
ihrer traditionellen Siedlungsgebiete von den Nordwest-Territorien.
Sieben Jahre später begann das große Experiment: Nunavut verwaltet sich
seither selbst. Die Probleme sind dadurch nicht kleiner geworden. Die
Schneewüste ist rohstoffreich, die Menschen bitterarm. Arbeitslosigkeit,
Selbstmord- und Kriminalitätsraten liegen um ein vielfaches höher als im
restlichen Kanada. Alkohol und Drogen gehören zum Alltag vieler junger
Inuit. Die Sprache ihrer Vorfahren oder deren Techniken des Jagens und
Fischens haben sie längst verlernt. Umgekehrt gibt es nach wie vor nicht
genug Inuit, die das westliche Bildungssystem erfolgreich durchlaufen
und ihre Nation politisch wie wirtschaftlich führen könnten. Paul
Okalik, erster Premierminister Nunavuts von 1999 bis 2008, war auch der
erste Inuit, der überhaupt je Jura studierte und zum Rechtsanwalt
ausgebildet wurde.
- Ende -
04.05.2017
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Was wäre wenn (2) Hörspiel in 2 Teilen von Axel
Eggebrecht Mit Werner Hinz, Inge Meysel, Willi Schweissguth, Herbert
Steinmetz, Gerhard Bünte, Carl Voscherau, Helmuth Rudolph, Franz
Schafheitlin, Heinz Klevenow, Kurt Meister, Adalbert Kriwat, Gisela
Mattishent, Erwin Linder, Peter Mosbacher, Hans Quest, Hans Fischer,
Hermann Schomberg, Renate Densow, Josef Dahmen, Gerhard Bräuer, Heinz
Ladiges, Georg Eilert, Walter Klam, Paul Schuch, Benno Gellenbeck, Horst
Becker, Karl Kramer, Karlheinz Jage, Hans-Werner Plasberg, Barbara
Lienau, Heinz Suchantke, Bert Helsing, Gerd Heinz Böning und Wilhelm
Kürten Regie: Ludwig Cremer Aufnahme des NWDR 1947
- Ende -
04.05.2017
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Tinka Koch Szene NRW - Aktuelles aus der Region
Das Archiv für populäre Musik in Dortmund bis 24:00 Uhr Freitag, den
05.05.2017
- Ende -
04.05.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 4. Mai 1992 Die kanadischen Inuit sprechen
sich in einer Volksabstimmung für ein eigenes Gebiet aus Von Almut
Finck Wiederholung: WDR 3 17:45 Ein Fünftel der Gesamtfläche Kanadas,
aber nur 32.000 Einwohner, sowie sehr viel mehr Robben und Karibus. Ein
Hafen und ein Flugplatz in jedem Dorf, aber keine einzige gepflasterte
Straße im ganzen Territorium, dafür viel Eis und Schnee. Der Winter
dauert neun Monate, die Temperaturen fallen auf minus 50 Grad. Im
Dezember wird es nie hell, im Juni nie dunkel. Nunavut in der
kanadischen Arktis. Nunavut heißt "Unser Land". Vor 25 Jahren
entschieden sich per Volksabstimmung die Bewohner der kanadischen Arktis
für die Abtrennung ihrer traditionellen Siedlungsgebiete von den
Nordwest-Territorien. Sieben Jahre später begann das große Experiment:
Nunavut verwaltet sich seither selbst. Die Probleme sind dadurch nicht
kleiner geworden. Die Schneewüste ist rohstoffreich, die Menschen
bitterarm. Arbeitslosigkeit, Selbstmord- und Kriminalitätsraten liegen
um ein vielfaches höher als im restlichen Kanada. Alkohol und Drogen
gehören zum Alltag vieler junger Inuit. Die Sprache ihrer Vorfahren oder
deren Techniken des Jagens und Fischens haben sie längst verlernt.
Umgekehrt gibt es nach wie vor nicht genug Inuit, die das westliche
Bildungssystem erfolgreich durchlaufen und ihre Nation politisch wie
wirtschaftlich führen könnten. Paul Okalik, erster Premierminister
Nunavuts von 1999 bis 2008, war auch der erste Inuit, der überhaupt je
Jura studierte und zum Rechtsanwalt ausgebildet wurde.
- Ende -
04.05.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 05.05.
- Ende -
Viel Spass beim Hoeren wuescht Tenbun !

Eine Haftung fuer Inhalte, Vollstaendigkeit oder Richtigkeit der dargestellten Inhalte ist natuerlich ausgeschlossen. Die dargestellten Informationen sind zudem ausschliesslich fuer den privaten - nicht kommerziellen - Gebrauch zu verwenden. Die Zusammenstellung kann zudem das direkte Besuchen der Homepages der jeweiligen Sender bestenfalls ergaenzen. Es wird daher empfohlen die entsprechenden Internet-Seiten und Programmzeitschriften der Sender regelmaessig direkt zu sichten.
In diesem Sinne - Sapere Aude !