Zeitraum vom 11.02.2016 bis 18.02.2016
Sendetermine :154 ( ganze Woche sortiert nach Bewertung (ggf. TenScore) )

WannWoDetails
17.02.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Wahre Freundschaft Beste Freundinnen ; Was Frauenfreundschaften ausmacht;
; Männerfreunde ; Durch dick und dünn; ; Das Kalenderblatt; 17.2.1821 ;
Lola Montez wird geboren ; Von Justina Schreiber; ; Als Podcast
verfügbar; ; Beste Freundinnen - Was Frauenfreundschaften ausmacht;
Autorin: Justina Schreiber / Regie: ; Sie tuscheln, sie kichern, sie
ratschen. Frauen scheinen untereinander intensivere Freundschaften zu
pflegen als Männer, die eher gemeinsame Aktivitäten bevorzugen. Als
Ursache führen Psychologen die frühe Beziehung zur Mutter ins Feld, die
für Mädchen identitätsstiftend wirken kann, während Buben im "anderen"
Geschlecht ihr Modell suchen müssen. Es sind also traditionelle
Rollenmodelle, die die Beziehungsmuster formten. Lange sprach man Frauen
die Fähigkeit ab, geistig inspirierende Gesprächspartnerinnen sein zu
können. Das Gefühl und das Private galten als ihre ureigenen Domänen.
Aber der Kontakt mit gleichgesinnten Schicksalsgenossinnen, der im 19.
Jahrhundert aufblühte, bot auch die Chance, die gesellschaftlichen
Spielräume zu erweitern. Wobei das emanzipatorische Potential allerbester
Freundinnen die Gefahr in sich birgt, die Gräben zwischen den
Geschlechtern zu vertiefen. Denn wenn Frauen sich alles zu sein meinen,
bleiben die Männer emotional außen vor… allerdings nur bis zum nächsten
Zickenkrieg.; ; Männerfreunde - Durch dick und dünn ; Autorin: Justina
Schreiber / Regie: Eva Demmelhuber; Mittlerweile soll es auch unter
Männern "beste Freunde" geben, richtig gute Freunde, die sich bei einem
Bier über Sorgen, Nöte und andere Intimitäten austauschen. Aber sind das
nicht eher jüngere Generationen und somit die Ausnahmen von der Regel?
Denn traditionell heißt es ja, dass die Herren der Schöpfung deutlich
weniger gerne über Gefühle sprechen als Frauen. Bloß keine Schwäche
zeigen, lautet das Credo, das sich psychoanalytisch mit einer dringend
nötigen Ablösung von der mächtigen Mutter erklären lässt. Deshalb
bestimmen angeblich vor allem Sachthemen und übergeordnete Interessen,
welche Männer sich zusammenschließen: in den "homosozialen
Vergemeinschaften" der höheren Etagen von Unternehmen, in Sportgruppen
oder privaten Freundeskreisen. Aber die Freundschaft zwischen Männern
kann eigentlich auf eine bis in die Antike reichende Geschichte
zurückblicken. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam mit dem bündischen
Denken der Mythos auf, das auf Gewalt und streng hierarchischen
Strukturen basierende Zusammenschlüsse die "haltbareren" und somit
besseren Verbindungen seien. Ein fataler, folgenschwerer Irrtum.; ;
Redaktion: Susanne Poelchau; ; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
15.02.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Aufbruch in die Moderne in Ost und West Der Eiffelturm; Ikone der Moderne;
; Japans Öffnung zum Westen; Die Meiji-Zeit; ; Das Kalenderblatt;
15.2.1927; Geburt des It-Girls in den US-Kinos; Von Kirsten Böttcher; ;
Als Podcast verfügbar; ; Der Eiffelturm - Ikone der Moderne ; Autorin:
Sylvia Schopf / Regie: ; Er ist heute das Wahrzeichen von Paris,
Nationalsymbol der Franzosen und eines der meist besuchten Denkmäler. Der
Eiffelturm! Benannt nach seinem Initiator Gustave Eiffel, wurde er 1889
zum 100. Jahrestag der Französischen Revolution als Eingangsportal für
die Weltausstellung in Paris gebaut. Der eiserne Turm setzte neue
Maßstäbe, in der Kunst ebenso wie in Wirtschaft und Industrie. Mit seinen
300 Metern war er das damals höchste Gebäude der Welt, galt als
Meisterwerk der Ingenieurskunst und als Symbol des technischen
Fortschritts. Doch nicht alle waren begeistert von "der eisernen Dame".
Besonders künstlerische und intellektuelle Kreise lehnten dieses "Skelett
von einem Glockenturm" vehement ab. Die Bevölkerung jedoch strömte in
bisher nicht gekannten Massen zum Eiffelturm und zur Weltausstellung.
Eine der Sensationen waren die Aufzüge im Turm, mit denen man in illustre
Höhen transportiert wurde, um dann einen völlig neuen Panoramablick auf
die Stadt zu erleben, auf das neu gestaltete, moderne Paris der Belle
Époque mit seinen breiten Boulevards. Spektakulär ging es auch am Fuße
des Turms zu. Die Weltausstellung bot jede Menge Triumphe der Moderne:
vom Automobil über den Dampfkessel bis zu Edisons Phonographen, zudem
Einblicke in fremde Welten in Form von exotischen Eingeborenendörfern und
fremdländlichen Spektakeln. Damals begann das, was wir heute
'Massentourismus' und 'Globalisierung' nennen.; ; Japans Öffnung zum
Westen - Die Meiji-Zeit; Autorin: Isabella Arcucci / Regie: Sabine
Kienhöfer; Es war das Jahr 1873, als die japanische Kaiserin die schwarze
Eisentinktur von ihren Zähnen wischte. Jahrhundertelang hatten schwarze
Zähne als schön gegolten. Doch die Europäer und Amerikaner, die sich nun
in Nippon breit machten, fanden schwarze Zähne furchtbar. Genauso
furchtbar wie die Tatsache, dass sich in Japan Männer und Frauen
gemeinsam nackt im Badehaus wuschen und mir nichts dir nichts in die
Gegend spuckten! Über 200 Jahre hatte kaum ein Ausländer Japan betreten
dürfen. Mitte des 19. Jahrhunderts erzwangen die Westmächte die Öffnung
des Inselreichs. Wollten die Japaner vom Westen respektiert und nicht
schikaniert werden wie die Chinesen, dann mussten sie seine technischen
Errungenschaften übernehmen und genauso werden, wie die Europäer und
Amerikaner selbst: Eisenbahn fahren, Walzer tanzen, Fleisch essen und
Frack tragen. Meiji-Zeit, "Zeit der erleuchteten Regierung", wird diese
Epoche genannt, in der Japan verzweifelt versuchte seine eigene Kultur
mit dem in Einklang zu bringen, was der Westen für "zivilisiert" hielt.;
; Redaktion: Thomas Morawetz; ; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
16.02.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Paarungsversuche und weibliche Leselust Die Liebe im Gegenwartsroman;
Paarungsversuche; ; Frauen, Bücher, Leselust; Warum Lesen weiblich ist; ;
Das Kalenderblatt; 16.2.1964; Das Fischstäbchen wird erfunden; Von Petra
Herrmann; ; Als Podcast verfügbar; ; Die Liebe im Gegenwartsroman -
Paarungsversuche; Autorin: Astrid Mayerle / Regie: Martin Trauner; Drei
Autoren, drei Liebes- oder Beziehungsgeschichten: Antonia Baum, Thomas
Lang und Peter Stamm. Alle drei erforschen das Suchen und Finden der
Liebe, schreiben eher selten über das Gelingen, meist über Erwartungen
und Enttäuschungen, über das Verlieben und Entlieben, das Sehnen und
Bekriegen. Peter Stamm setzt in seinem Roman "Sieben Jahre" Glück und
Unglück in ein spannungsreiches Mischungsverhältnis. Antonia Baum probt
in "vollkommen leblos bestenfalls tot" den - wie sie es nennt -, "totalen
Personenschaden". Thomas Lang lässt in "Paarungen" an einem Wochenwende
zwei Männer und zwei Frauen aufeinander treffen und bringt dadurch ein
Karussell der Möglichkeiten in Fahrt. ; Der Beitrag geht der Frage nach,
was uns die Gegenwartsautoren über Paarungsversuche und den Zustand der
Liebe erzählen? Große Gefühle oder doch vernünftigerweise lieber nicht
ganz so große? Treue, geht das noch oder wieder? Und was ist das
überhaupt: die Liebe?; ; Frauen, Bücher, Leselust - Warum Lesen weiblich
ist; Autorin: Claudia Bultje-Herterich / Regie: Petra Herrmann; Frauen
und ihre Bücher, das ist eine intensive Geschichte - schon immer! Frauen
lesen wesentlich häufiger Bücher als Männer! Am liebsten Romane,
fiktionale Geschichten, lebensnahe Erzählungen - und das schon seit
Anbeginn des modernen Romans im 18. Jahrhundert. Der Mensch mit seinen
ganz individuellen Erfahrungen rückte damals in den Mittelpunkt. Viele
Literaturwissenschaftler vermuten, dass es die Belletristik, den Roman,
überhaupt nicht gäbe, hätten die Frauen damals ihre Leseleidenschaft
nicht so intensiv entdeckt. Ab wann begannen Frauen zu lesen? Hat die
Frauenliteratur der 70er/ 80er Jahre noch etwas mit den heutigen
Frauen-Verlagskonzepten gemein? Und welche Rolle spielen aktuell die
Literatur-Blogs von Frauen für Frauen im Internet?; ; Redaktion: Petra
Herrmann; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
16.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Literarische Experimente der Gegenwart Rainald Goetz ; Literatur ist Pop;
; Kathrin Röggla; Theaterautorin mit Wirklichkeitshunger; ; Das
Kalenderblatt; 16.2.1964; Das Fischstäbchen wird erfunden; Von Petra
Herrmann; ; Als Podcast verfügbar; ; Rainald Goetz - Literatur ist Pop;
Autor: Klaus Uhrig / Regie:; Manchmal muss Literatur wehtun: Am 25. Juni
1983 schneidet sich der Schriftsteller Rainald Götz vor laufenden
Fernsehkameras mit einer Rasierklinge in die Stirn. Dann liest er seinen
Wettbewerbstext für den Ingeborg-Bachmann-Preis, während das Blut aufs
Manuskript tropft. Den Bachmannpreis nimmt der junge Provokateur aus
München damit nicht nach Hause - aber die mediale Aufmerksamkeit ist ihm
sicher. Nicht nur wegen der Rasierklinge. Sein Text "Subito" ist
tatsächlich gute Literatur, provokant und aufregend. Über die nächsten
Jahrzehnte bleibt Götz einer der spannendsten Schriftsteller in deutscher
Sprache. Er schreibt über Punk und Rave, über Irrsinn und Kunst, über
Geldgier und Absturz - und ist dabei immer ganz im jetzt. Pop, könnte man
sagen, oder: Im Besten Sinne Gegenwarts-Literatur.; ; Kathrin Röggla -
Theaterautorin mit Wirklichkeitshunger; Autorin: Stephanie Metzger /
Regie: Christiane Klenz; "Schreiben ist für mich per se etwas
Dialogisches, Antwort auf und Kritik an etwas, das immer schon da und
vermittelt ist." Die österreichische und in Berlin lebende Autorin
Kathrin Röggla setzt sich schonungslos der Realität aus, zumindest
dessen, was wir als solche verstehen, und reibt sich daran. Sie
recherchiert über Schuldenberater, Journalisten, Flugangstseminaristen,
Banker, Entwicklungshelfern und Dolmetscher. Sie begibt sich in für
unseren Zeitgeist aussagekräftige Milieus, führt unzählige Interviews,
erliegt dokumentarischer Sammelwut, um schließlich als scharfe
Beobachterin und Analytikerin den Zuständen und Denkweisen unserer
Gesellschaft auf die Spur zu kommen: Katastrophenerzählungen,
Wirtschaftskrisen, Medien-Hysterie, private Paranoia. Seit zirka zehn
Jahren schreibt sie neben Prosa, Romanen und Essays auch für das Theater.
Protagonisten sind dabei aber nicht die Figuren, wie sie die
Personenverzeichnisse aufzählen. Es ist die Sprache selbst, die hier den
Hauptpart übernimmt. In der virtuosen Verbindung von dokumentarischer
Methode und künstlerischem Formwillen zeigt Röggla Abgründe, Groteske und
Irrwitz unseres Sprechens und Denkens. Der Augenblick, in dem diese
Sprachkunst auf die Körperlichkeit des Theaters trifft, birgt nicht
zuletzt seine eigene Portion Sprengkraft.; ; Redaktion: Petra Herrmann; ;
Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:;
http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
17.02.2016
20:30Uhr
ca. 30Min.
Deutschlandfunk
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Deutschlandfunk Antje Ravic Strubel liest aus ihrem Roman "In den Wäldern
des menschlichen Herzens" (1/2); (2. Lesung am 24.02.16); ; Die 1974 in
Potsdam geborene Antje Ravic Strubel hat Amerikanistik, Psychologie und
Literaturwissenschaften studiert und als Beleuchterin in einem Theater in
New York gearbeitet. Inzwischen hat sie sich mit Romanen wie ‚Offene
Blende‘ (2001), ‚Tupolew 134‘ (2004), ‚Kältere Schichten der Luft‘ (2007)
und ‚Sturz der Tage in die Nacht‘ (2011) als eine der wichtigsten Stimmen
ihrer Generation etabliert. Strubels neues Buch hat wie schon ‚Unter
Schnee‘ die Form eines Episodenromans und erzählt in miteinander
verwobenen Geschichten zwischen Kalifornien und der Mark Brandenburg,
Manhatten und Finnland von Liebe und Begehren.; ; Aus:
Literatur/Lesung
;
- Ende -
17.02.2016
21:00Uhr
ca. 90Min.
hr 2
Hoerspiele

Conan Baby Hörspiel von SKART Mitwirkende: Philipp Karau Mark
Schröppel Judith Bohle Annika Ullmann Charles Toulouse Klaus Karau
Regie und Musik: SKART (WDR 2014) Überforderung, Größenwahn, Zwang,
Eskapismus, Versagen und Hoffnung: Das sind die zentralen Momente der
Geschichte um Conan, the Barbarian. Bei genauer Betrachtung sind das die
exakt gleichen Probleme des jungen Durchschnittsdeutschen heute. Die
Performancegruppe SKART holt in "Conan Baby" zum existenzphilosophischen
Rundumschlag aus und deutet den Mythos des muskelbepackten Entwurzelten
für unsere neoliberale Gegenwart neu. Erzählt und zerhackstückelt wird
die Sinnsuche des Parademenschen Conan, der von Geburt an mit seinem
Dasein weder ein noch aus weiß. Auf der Suche nach Glück, Liebe und
Selbstbestätigung durchwandert er Freuden- wie Jammertäler, trotzt
Autoritäten, versagt in der Liebe und wird zuletzt doch fündig. Conan ist
für SKART der Archetypus des isoliert-verunsicherten, vom
kapitalistischen Winter glitzernd weiß bedeckten Individuums. Im
Hörspieldebüt der jungen Künstler wird seine Geschichte sowohl zur
trashigen Pop-Art-Oper, als auch zum bizarren Zerrspiegel der westlichen
Hemisphäre. SKART (Schröppel Karau Art Repetition Technologies) sind
Philipp Karau und Mark Schröppel, die sich im Studium der Angewandten
Theaterwissenschaft in Gießen kennengelernt haben und gemeinsam
multimediale, von bildender Kunst ebenso wie von elektronischer Musik
geprägte Theaterprojekte verwirklichen.
- Ende -
14.02.2016
18:00Uhr
ca. 60Min.
MDR Figaro
Hoerspiele

Hörspiel, Krimi und Feature Von Herbert Asmodi; ; Es häufen sich
rätselhafte Selbstmorde in den höchsten Adelskreisen Englands. Bei den
Toten handelt es sich sämtlich um Antiquitätensammler. Die
Selbstmordreihe erregt Zeitungsleser und Detektive. Besonders Mr. Body
sieht das Image seiner erfolgreichen Detektei bedroht. Aber abgesehen von
der Tatsache, dass die mysteriösen Vorfälle in der Presse mit dem witzig
gemeinten Titel "Harakiri-Serie" bezeichnet werden, bleibt alles im
Dunkeln. Ausgerechnet seinem Sohn Peter Body, einem charmanten
Taugenichts, gelingt es, der aufgeschreckten Gesellschaft Ruhe und
Frieden zurückzugeben. Obwohl der junge Mann selbst ein profunder Kenner
von Altertümern ist, verwundert es nicht, dass er ein Happy-End mit der
hübschen Tochter einer reichen Herzogin allen angestaubten
Wertgegenständen vorzieht.; ; Herbert Asmodi (1923/ Heilbronn, als
Herbert Kaiser- 2007/ München), nach Kriegsgefangenschaft ab 1946 Studium
der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an der
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Ab 1952 freier Schriftsteller und
Theaterkritiker für den Münchner Merkur. Er schrieb zunächst Bühnenwerke,
später auch Drehbücher, Gedichte und Geschichten. Bereits für sein erstes
Theaterstück Jenseits vom Paradies (1954) erhielt er den
Gerhart-Hauptmann-Preis der Freien Volksbühne Berlin.; Drehbücher u.a.
"Die Frau in Weiß" 1971, "Die Affaire Lerouge" 1976. Hörspiele: "Nasrin
oder Die Kunst zu träumen" (WDR/ORF/BR 1967), "Letzte Rose" (MDR 1998).;
; Regie: Hans Dieter Schwarze; Produktion: BR/HR 1962; ; Sprecher: ; Hans
Carl Friedrich - Mister Body, Detektiv; Claus Biederstaedt - Peter Body,
sein Sohn; Anne Kersten - Herzogin; Heide Teutler - Mabel; Axel von
Ambesser - Sir Bogumil Octopus; Ernst Fritz Fürbringer - Lord Kettle;
Klaus Schwarzkopf - Inspektor Biddle; Fritz Rasp - George; Gustl Datz -
Soames; Karl Lieffen - Fakir; Walter Wehner - Gefängniswärter; Peter Thom
- Reporter; ; (59 Min.); ; Aus:
Hörspiel
Feature
Krimi
;
- Ende -
16.02.2016
20:10Uhr
ca. 50Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Hörspiele und Features. Wirklichkeiten neu montiert Die Bewirtschaftung
von Randgruppen; Von Stefan Weigl; Regie: Thomas Wolfertz; Mit: Steffen
Scheumann, Christoph Bach, Hedi Kriegeskotte, Mark Oliver Bögel, Michael
Kessler, Bernhard Schütz u.a.; Produktion: WDR 2011; Länge: ca. 46'15; ;
Wie wird aus einem Obdachlosen ein Symbol sozialer Avantgarde? Und wie
funktioniert Management, das sich selbst zum Gegenstand hat? Andi, ein
empathischer Veränderungsagent mit unterwegs erworbenen
Marketingkompetenzen sucht nach einer sinnvollen Möglichkeit, sich über
Onlinenetzwerke sozial zu engagieren. Er trifft auf Peter, einen
altehrwürdigen Traditionsbettler, dessen Traum es ist, einer kriminellen
Bande anzugehören. Peter lässt sich von Andi zu einer gemeinsamen
Internet-Spenden-Aktion mit Videobotschaften hinreißen, durch die Peter
sich finanziell weiterentwickeln soll, um sich bis zum Bandenmitglied zu
managen.; ; Stefan Weigl, 1962 geboren, schreibt Hörspiele, Prosa,
Drehbücher.; ; Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
11.02.2016
18:05Uhr
ca. 25Min.
Bayern2Radio
Features

Klimakterium Klimakterium; Die Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden; Von
Monika Dollinger; ; Als Podcast verfügbar; ; Die Hormone im weiblichen
Körper wirken unabänderlich. In jungen Jahren leiten sie die Pubertät
ein, später die Wechseljahre. Diese sind natürliche Abschnitte im Leben
jeder Frau, werden aber von bis zu 60 Prozent aller Frauen zwischen 45
und 54 Jahren als Krankheit erlebt. Früher wurden viele Frauen ohne
Bedenken mit der sogenannten Hormonersatztherapie behandelt. Doch seit
einigen Jahren steht sie unter dem Verdacht, dass sie das Risiko u.a. von
Thrombose und Brustkrebs erhöht. Wie begründet ist dieser Verdacht?
Welche Alternativen gibt es und wirksam sind sie? Ist es vernünftig, die
Hormone nur für einen kurzen Zeitraum zu ersetzen? Und sollen Gestagen
und Östrogen gleichermaßen ersetzt werden?; ; Redaktion: Petra Herrmann;
; IQ - Wissenschaft und Forschung - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Wissenschaft
Feature
;
- Ende -
13.02.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Erich Engel zum 125. Geburtstag Erich Engel; Regisseur zwischen München
und Berlin, Theater und Film, West und Ost; Von Markus Metz und Georg
Seeßlen ; Als Podcast verfügbar; Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr,
Bayern 2; ; Dem Regisseur Erich Engel verdankt der deutsche Film nicht
nur ein paar überraschend leichtfüßige Komödien, er ist nicht nur durch
seine Arbeit mit Bert Brecht und Karl Valentin, die Förderung der
Schauspielerin Jenny Jugo und seine Literaturverfilmungen in der DDR und
in der BRD gleichermaßen bekannt geworden - er hat auch einen
exemplarischen und dramatischen Lebenslauf.; ; Nach einer
Schauspielausbildung zieht Engel mit verschiedenen Wanderbühnen umher,
ist Ende des Ersten Weltkriegs Dramaturg am Hamburger Schauspielhaus und
später an den Hamburger Kammerspielen. Anfang der 20er Jahre übersiedelt
er nach München, wo er Bert Brecht und den Bühnenbildner Caspar Neher
kennenlernt. Er inszeniert am Bayerischen Staatstheater "Im Dickicht der
Städte" mit Fritz Kortner in der Hauptrolle. Er dreht "Die Mysterien
eines Frisiersalons" (1923), frühes Exemplar eines deutschen
Avantgardefilms, den er mit Brecht und Valentin zusammen entwickelt hat.
1924 kehrt er nach Berlin zurück, wo er zu einem der wichtigsten
Brecht-Regisseure deutscher Bühnen wird. 1930 wechselt er zum Film; unter
NS-Zensur entstehen Lustspiele wie "Pygmalion" (1935) oder "Nanette"
(1939). Nach der Befreiung von der NS-Diktatur kommt Engel 1945 abermals
nach München: als Intendant der Münchner Kammerspiele. Drei Jahre später
verabschiedet er sich ("Der Münchner ist mehr der Vergangenheit zugewandt
als offen für die Zukunft") und geht wieder nach Berlin, um erneut mit
Brecht zusammen zu arbeiten. Die DEFA produziert dann seinen bekanntesten
Nachkriegsfilm "Die Affaire Blum", es folgt eine Version von Gerhart
Hauptmanns "Biberpelz". Seinem Konzept des kritischen Realismus ist Engel
treu geblieben. "Wie Brecht", erinnerte sich Fritz Kortner, "hat er an
die Veränderung des Menschen geglaubt. Aber anders als Brecht hat er
gelegentlich Zweifel daran gehabt."; ; Eine Spurensuche von Markus Metz
und Georg Seeßlen zum 125. Geburtstag von Erich Engel am 14. Februar
2016.; ; Bayerisches Feuilleton - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feuilleton
Feature
;
- Ende -
14.02.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
NDR Info
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
Miesel und das Glibbermonster (1/2) Von Achim Schmidt-Carstens nach dem
gleichnamigen Buch von Ian Ogilvy; Mit Benjamin Utzerath, Monty Arnold,
Anton Sprick u.a.; Musik: Bernd Keul; Regie: Hans Helge Ott; ; Das
Hörspiel ist beim Verlag JUMBO - Neue Medien erschienen, die Buchausgabe
ist bei Ravensburger erhältlich.; ; Die zweite Folge wird Sonntag, 21.
Februar 2016 um 14:05 Uhr gesendet.; ; Von Achim Schmidt-Carstens nach
dem gleichnamigen Buch von Ian Ogilvy; Mit Benjamin Utzerath, Monty
Arnold, Anton Sprick u.a.; Musik: Bernd Keul; Regie: Hans Helge Ott; ;
Warum nur gerät Miesel, ein kleiner Junge, der alles andere als ein Held
sein will, immer in schauderhafteste Abenteuer hinein? Diesmal droht ihn
das gefürchtete Glibbermonster zu verschlingen, ein riesenhaftes
Ekelwesen, gegen das keiner aus der Gilde der Hexenmeister ein Mittel
weiß. Ausgerechnet als Miesels Eltern und seine zauberkräftige kleine
Schwester Tilla sich auf einer Reise zum Südpol befinden, gelingt dem
Monster der Ausbruch aus dem Gefängnis. Es glibbert sich bedrohlich in
Miesels Nähe. Wehrlos muss er mit ansehen, wie seine geliebte Nanny und
sein treuer Hund Tinker im Glibbermonster verschwinden. Doch gemeinsam
mit Iggy, einem trottelig-dämlichen, aber gutmütigen Hexer, stellt sich
Miesel, der über keinen Funken Zauberkraft verfügt, einem ungleichen
Kampf.; ; Das Hörspiel ist beim Verlag JUMBO - Neue Medien erschienen,
die Buchausgabe ist bei Ravensburger erhältlich.; ; Die zweite Folge wird
Sonntag, 21. Februar 2016 um 14:05 Uhr gesendet.; ; Link zur Sendung Link
zur Sendung Aus:
Kinder
;
- Ende -
17.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Vom Umgang mit Emotionen Kulturen im "Gefühlscheck" ; Indianerherz oder
Jammerlappen?; ; Die Sufis; Mystiker mit Glauben und Lebensfreude; ; Das
Kalenderblatt; 17.2.1821 ; Lola Montez wird geboren ; Von Justina
Schreiber; ; Als Podcast verfügbar; ; Kulturen im "Gefühlscheck" -
Indianerherz oder Jammerlappen? ; Autorin und Regie: Anja Mösing; Immer
die Fassung bewahren, nie die Beherrschung über seine Gefühle verlieren,
ob bei traurigen, ärgerlichen oder angenehmen Ereignissen. Als Zeichen,
dass man ein Ereignis überhaupt wahrgenommen hat, höchstens eine kurze
ironische Bemerkung machen, das galt in Europa lange als typisch für den
Engländer: alle Gefühle unter Kontrolle! Eine Beerdigung, bei der die
Arme verzweifelt zum Himmel gestreckt werden, laut geklagt wird und bis
zur Besinnungslosigkeit geweint - undenkbar in Nordeuropa. Ganz anders in
den arabischen Ländern. Wer hier nicht beklagt wird, kommt leicht in den
Verdacht, niemals geschätzt und geliebt worden zu sein. Darum werden gern
örtliche Klageweiber als Verstärkung eingeladen. Hinter dem Umgang mit
Gefühlen stecken in jeder Kultur andere, oft verblüffende Ideengebäude.;
; Die Sufis - Mystiker mit Glauben und Lebensfreude ; Autor: Christian
Feldmann / Regie: Irene Schuck ; Sie verkörpern die andere, die innere,
tolerante Seite der islamischen Religion. Die Sufis lieben den Propheten
Muhammad und meditieren den Koran Vers für Vers, aber sie verstehen sich
als Alternative zum orthodoxen Gesetzesislam. Sie sehnen sich nach der
Vereinigung mit Gott, nach menschlicher Freundschaft und frommer Ekstase.
Die meisten sind in Bruderschaften organisiert, und die beim Tanzen in
rauschhafte Zustände verfallenden Derwische verdienen sich ihren
Lebensunterhalt in der Regel ganz normal als Bauern, Kaufleute,
Handwerker. Ihre militanten Glaubensbrüder haben sie im Lauf der
Geschichte oft genug verfolgt und bekämpft. Auch heute noch gibt es
Gewaltexzesse orthodoxer Re-Islamisierer gegen die unangepassten
Mystiker, die in den USA und Europa auf steigendes Interesse stoßen: In
Deutschland betreiben Sufi-Bruderschaften spirituelle Zentren unter
anderem in der Lüneburger Heide und in der Eifel.; ; Redaktion: Bernhard
Kastner; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
17.02.2016
20:03Uhr
ca. 57Min.
Bayern2Radio
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
Edward J. Mason: Gefährliches Geld (1/4) Gefährliches Geld (1/4); Im
Nachtschnellzug nach Easton; Von Edward J. Mason; Aus dem Englischen von
Dominika von Maydell; David Conway - Ernst Stankovski; Pat Manners -
Bruni Löbel; Dr. Vetch - Friedrich Domin; Carol Vetch - Kerstin de Ahna;
Roden - Erwin Faber; Inspektor James - Siegfried Lowitz; Conrad Meister -
Richard Kley; Ferner: Wolfgang Bekh, Ulrich Bernsdorf, Paul Bös, Fietje
Franz, Norbert Gastell und andere; Komposition: Walter Popper; Regie:
Walter Netzsch; BR 1961; ; Überraschend macht der Journalist David Conway
eines Nachts im Zug die Bekanntschaft der reizenden Carol Vetch. Die
einzige Tochter des Nervenarztes Dr. Vetch benötigt dringend die Hilfe
des kriminalistisch veranlagten Reporters, da ihr unbekannte Verfolger
auf der Spur sind. Ihr Vater ist in das erpresserische Fadenkreuz eines
Geldfälscherrings geraten. Nun soll Conway stellvertretend für die
Familie Vetch die Polizei auf die Fährte der Verbrecher locken. Conway
lässt sich, unterstützt von seiner Freundin Pat Manners, darauf ein.
Inspektor James von der Polizei ist zunächst skeptisch. Doch als schon
wenig später die erste Leiche aufgefunden wird, ist klar, dass es sich um
einen ernstzunehmenden Fall handelt.; ; Edward J. Mason (1912-71),
englischer Autor für Radio, Fernsehen und Film. Weitere Hörspiele "Schule
der Aufregung" (SDR 1952), "Eine haarsträubende Geschichte" (SDR 1960),
"Die geheimnisvolle Stimme" (SDR 1984).; ; Aus:
Krimi
;
- Ende -
14.02.2016
07:05Uhr
ca. 55Min.
MDR Figaro
Hoerspiele

Figarinos Kinderhörspiel Von Hans Pfeiffer; (ab 7 Jahren); ; An dem Fall
einer Mordverdächtigung werden in spannender, aber schließlich humorvoll
aufgelöster Weise die gefährlichen Folgen voreiliger Schlüsse aufgrund
unbewiesener Vermutungen dargelegt.; ; Hans Pfeiffer, geb. am 22. Februar
1925 in Schweidnitz, studierte Philosophie, Geschichte und Literatur in
Leipzig. Bereits in der DDR hatte Hans Pfeiffer durch Fernsehfilme,
Hörspiele, historische Romane und Kriminalerzählungen ein breites
Publikum. Mit seinen rechtsmedizinischen Fallsammlungen ("Die Sprache der
Toten" u. a.) avancierte er in den siebziger Jahren zum Kultautor. Auch
die nach der Wende erschienenen Tatsachenberichte brachten ihm sowohl
Bestsellerehren als auch das Lob der Fachpresse ein. Von 1985 bis 1989
war er Rektor des Leipziger Literaturinstituts. Hans Pfeiffer starb am
27. September 1998 in Wurzen bei Leipzig.; ; Herbert Köfer, am 17.
Februar 1921 in Berlin geboren, studierte dort an der Schauspielschule
des Deutschen Theaters. Nach dem Krieg spielte er an verschiedenen
Berliner Bühnen und trat von 1956 bis 1959 im Berliner Kabarett Die
Distel auf. Am 21. Dezember 1952 war Köfer der erste Sprecher der
Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" des Deutschen Fernsehfunks und er
war dabei, als knapp 40 Jahre später, am 31. Dezember 1991 die
Silvestergala "Auf ein Neues" als letzten Sendung über die Bildschirme
lief. Er prägte Fernsehrollen wie den Rentner Schmidt in der 20-teiligen
Serie "Rentner haben niemals Zeit", spielte in Komödien und Schwänken,
war Conférencier in der Unterhaltungssendung "Da lacht der Bär". Er
spielte in ernsten Filmen ("Eva und Adam" oder "Nackt unter Wölfen")
ebenso überzeugend wie in heiteren ("Hochzeitsnacht im Regen", "Jungfer,
Sie gefällt mir" oder "Der Mann der nach der Oma kam). Daneben war er
immer wieder beim Rundfunk beschäftigt, wo er in Hörspielen, Features und
Unterhaltungssendungen mitwirkte. In Erinnerung ist er den
DDR-Rundfunkhörern vor allem als Vater Hans Neumann in der Hörspielserie
Neumann 2x klingeln, die von 1967 bis 1981 allwöchentlich in 764 Folgen
auf Radio DDR I gesendet wurde. 2003 gründete er "Köfers
Komödiantenbühne". Sein 75-jähriges Bühnenjubiläum begeht Herbert Köfer
mit "Opa ist die beste Oma" seit dem 21. August 2015 an der Comödie
Dresden.; ; 7 Tage auch auf Figaro.de zu hören; ; Regie: Ingeborg
Milster; Komponist: Günter Pohlenz; Produktion: Rundfunk der DDR 1962; ;
Sprecher: ; Herbert Köfer - Erzähler; Robert Johannsen - Privatdetektiv
Dick Dickson; Ellinor Vogel - Detektiv-Assistentin Patricia Pudding;
Walter Richter-Reinick - Frisör; Willi Narloch - Tom Nailer; ; (29 Min.);
; Regie: Ingeborg Milster; Komponist: Günter Pohlenz; Produktion:
Rundfunk der DDR 1962; ; Sprecher: ; Herbert Köfer - Erzähler; Robert
Johannsen - Privatdetektiv Dick Dickson; Ellinor Vogel -
Detektiv-Assistentin Patricia Pudding; Walter Richter-Reinick - Frisör;
Willi Narloch - Tom Nailer; ; (29 Min.); ; Aus:
Hörspiel
Kinder
;
- Ende -
15.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Antike Kulturen im Sudan und in Ägypten Naga; Die Neuentdeckung der Antike
im Sudan; ; Die Entzifferung der Hieroglyphen; Jean François Champollion;
; Das Kalenderblatt; 15.2.1927; Geburt des It-Girls in den US-Kinos; Von
Kristen Böttcher; ; Als Podcast verfügbar; ; Naga - Die Neuentdeckung der
Antike im Sudan; Autor: Klaus Uhrig / Regie:; Die antike Zivilisation
endet nicht bei den Ägyptern. Viel weiter südlich, im Sudan legen
Forscher die Tempelstadt Naga frei. Tempel und Paläste zeugen von einer
einzigartigen schwarzafrikanischen Hochkultur. Naga war der Außenposten
des Reiches von Meroe, einer Zivilisation, die von den Ägyptern, Römern
und Griechen beeinflusst und doch völlig eigenständig war. Heute ist
diese meroitische Kultur weitgehend vergessen. Doch das könnte sich jetzt
ändern. Die meroitische Tempelstadt Naga ist ein Glücksfall für die
Forschung: Naga ist so gut erhalten, wie keine andere antike Stadt.
Konserviert im Sand der Wüste, ähnlich wie Pompeji unter den Lavamassen.
Niemand weiß, warum die Bewohner ihre Stadt scheinbar innerhalb kurzer
Zeit verließen - und nie wiederkamen. Das gigantische Ausgrabungsgebiet
ist bisher nicht einmal zu 4% erschlossen. Die Forscher gehen davon aus,
dass die verborgenen Geheimnisse die Wissenschaft noch Jahrzehnte
beschäftigen werden.; ; Die Entzifferung der Hieroglyphen - Jean François
Champollion; Autorin: Astrid Mayerle / Regie: Christiane Klenz; Er trug
auf seiner großen Ägyptenexkursion die Kleider der Einheimischen, ließ
sich extra einen Bart wachsen und trank sogar täglich Nilwasser -
Jean-François Champollion. Der französische Sprachforscher war nicht nur
ein glühender Verehrer der ägyptischen Kultur, ihm gelang 1822 der
entscheidende Schritt zur Entzifferung der Hieroglyphen. Champollion
arbeitete dazu am "Stein von Rosette", einem in Ägypten gefundenen
Inschriftenstein, der ein und denselben Inhalt in drei verschiedenen
Schriften enthielt. Er erkannte dabei vor seinen Konkurrenten um die
Entzifferung, dass die Hieroglyphen eines der komplexesten Sprachsysteme
überhaupt darstellen. Sie sind eine Schrift, die bildhaft, symbolisch und
phonetisch zugleich ist, und zwar in einem und demselben Text, in ein und
demselben Satz, sogar in ein und demselben Wort.; ; Redaktion: Thomas
Morawetz; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
15.02.2016
19:20Uhr
ca. 40Min.
SWR 2
Features

Eastleighwood: Kunst statt Scharia Junge Somalier in Kenia; Von Bettina
Rühl; ; Die 18-jährige Mona Ibrahim spielt seit kurzem Theater in "Klein
Mogadischu", so wird ein Stadtteil von Nairobi genannt. Mona beweist Mut,
sie ist Kenianerin somalischen Ursprungs und in ihrer Familie gilt ihr
Verhalten als "unislamisch". Von der kenianischen Bevölkerungsmehrheit
wird sie wegen ihres islamischen Glaubens und ihres somalischen Äußeren
diskriminiert. Seit die islamisch-somalische Shabaab-Miliz in Kenia
regelmäßig Anschläge verübt, werden Somalier pauschal des Terrorismus
verdächtigt. Mona und andere junge Menschen haben das Kulturzentrum
"Eastleighwood" gegründet und arbeiten mit Mitteln der Kunst daran,
Klischees zu verändern. Von radikalen Islamisten werden sie bedroht. ;
(Wdh. am Dienstag, 10.05 Uhr); ; SWR2 Tandem [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
CrossOver
;
- Ende -
16.02.2016
10:05Uhr
ca. 25Min.
SWR 2
Features

Eastleighwood: Kunst statt Scharia Junge Somalier in Kenia; Von Bettina
Rühl; (Wdh. vom Montag, 19.20 Uhr); ; Die 18-jährige Mona Ibrahim spielt
seit kurzem Theater in "Klein Mogadischu", so wird ein Stadtteil von
Nairobi genannt. Mona beweist Mut, sie ist Kenianerin somalischen
Ursprungs und in ihrer Familie gilt ihr Verhalten als "unislamisch". Von
der kenianischen Bevölkerungsmehrheit wird sie wegen ihres islamischen
Glaubens und ihres somalischen Äußeren diskriminiert. Seit die
islamisch-somalische Shabaab-Miliz in Kenia regelmäßig Anschläge verübt,
werden Somalier pauschal des Terrorismus verdächtigt. Mona und andere
junge Menschen haben das Kulturzentrum "Eastleighwood" gegründet und
arbeiten mit Mitteln der Kunst daran, Klischees zu verändern. Von
radikalen Islamisten werden sie bedroht.; ; SWR2 Tandem [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
CrossOver
;
- Ende -
16.02.2016
18:05Uhr
ca. 25Min.
Bayern2Radio
Features

Schatzkammer für die Ewigkeit? Schatzkammer für die Ewigkeit?; Wie auf
Spitzbergen das Saatgut von Nutzpflanzen verwahrt wird; Von Michael
Marek; ; Als Podcast verfügbar; ; Im "Svalbard Global Seed Vault" auf
Spitzbergen lagern Samen aus der ganzen Welt. Der globale Saatguttresor
ist ein Back-up für den Fall, dass Kriege, Katastrophen oder der
Klimawandel unsere Kulturpflanzen vernichten. 865.000 Samen von 217
Staaten liegen 1200 Kilometer von der Arktis entfernt in einem Bunker -
geschützt vom norwegischen Permafrost. Diese moderne Arche Noah ist
umstritten. Doch kürzlich musste wegen des Bürgerkriegs in Syrien
erstmals auf die Saatgut-Reserve zurückgegriffen werden. Eine Reportage
aus dem Bunker und ein Blick hinter die Kulissen.; ; Redaktion: Sabine
Straßer; ; IQ - Wissenschaft und Forschung - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Wissenschaft
Feature
;
- Ende -
17.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

TTIP und die Freiheit der Forschung Von Peter Kreysler; ; Das
Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen USA und EU (TTIP) soll das
größte Handelsabkommen aller Zeiten werden. Kritiker fürchten, dass
dadurch Standards des Verbraucher- und Umweltschutzes in Europa gefährdet
sein könnten. Befürworter argumentieren dagegen, dass in Zukunft zum
Beispiel Grenzwerte für Giftstoffe auf rein "wissenschaftlicher Basis"
festgelegt würden. Auf dieser Basis sollen ebenso neue Chemikalien
erlaubt, Gentechnik zugelassen oder Bestimmungen für die Nano-Technologie
festgelegt werden. Diese neuen "wissenschaftlich basierten
Zulassungsverfahren" sind jedoch der Haken an der Sache. In der
Wissenschaft gibt es selten die einzige gültige Meinung. Auch fallen
Gutachten häufig unterschiedlich aus, je nachdem, wer sie in Auftrag
gegeben hat. Deshalb dürfe man sich nicht nur auf sie verlassen, warnt
die Vorsitzende vom Umweltausschuss, MdB Bärbel Höhn. Es sei wichtig,
dass in Europa weiterhin die Parlamente als letzte Instanz über
bedenkliche Stoffe entscheiden können.; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
14.02.2016
14:05Uhr
ca. 70Min.
hr 2
Hoerspiele

Ich als Großprojekt Hörspiel von Till Müller-Klug Mitwirkende: Vera
Wenzel - Helene Grass Flughafen-Frank - Stephan Grossmann Elisa
Elbphilharmonie - Winnie Böwe Leopold von Schloss - Wilfried
Hochholdinger Stefan Sievers - Fabian Gerhardt Henry - Arved Birnbaum
Journalistin - Marietta Bürger Journalist - Gregor Höppner Regie:
Thomas Wolfertz (WDR 2015) Der Berliner Großflughafen, die
Elbphilharmonie, das Stadtschloss: Großprojekte stecken in einer
existenziellen Krise. Heißt es bald nicht mehr "Ödipus-Komplex", sondern
"Elbphilharmonie-Hysterie" oder "Stadtschloss-Depression"? Till
Müller-Klug schlägt in seinem satirischen Hörspiel den Bogen von der
psychischen Selbsthilfegruppe zum planerischen Größenwahn. Fehlplanungen,
Korruption, Baustoffmängel, Bürgerproteste - immer wieder treten neue
Krisen auf. Sind sie vielleicht nur die Symptome einer ursächlichen
Fehlentwicklung, einer Art Psychose, die Projekte dieser Größenordnung
regiert? Eine Selbsthilfe-Gruppe nimmt die Vorlage wörtlich und stellt
fest, dass die Großbaustelle als Therapieform ganz neue Möglichkeiten
bietet: Ich-als-Großprojekt kann in aller Öffentlichkeit scheitern. Was
für die öffentliche Hand ein Desaster ist, wird für das gestresste
moderne Subjekt zur Entlastung: Wir alle sind Flughafen!
- Ende -
13.02.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

ARD Radio Tatort Horn durch Brust; Von Christian Hussel; Regie: Wolfgang
Rindfleisch; Mit: Steffen Scheumann, Martin Seifert, Inka Löwenberg,
Katharina Stojan, Jörg Schüttauf u.a. ; Produktion: DKultur 2015; Länge:
ca. 54'; ; Kripo-Azubi Egon Zweier lernt fliegen. Im Ultraleichtflugzeug,
in 300 Fuß Höhe, erreicht ihn die Nachricht, dass der Wirt vom Goldenen
Hecht ermordet wurde. Mit Fluglehrer Kaiser landet er umgehend vor dem
Ausflugslokal. Michael Brückner, 46, kam zwar durch einen Genickbruch zu
Tode, ihm wurde aber nachträglich das Horn einer Breitmaulhornkuh durch
die Brust geschlagen. Der Kopf der Kuh hing im Gastraum, war aber aus
Gips. 25 Kilometer entfernt, in Dietberg, wurden einer echten
Nashorntrophäe die Hörner geklaut. Kommissarin Dorst quartiert sich und
ihr Baby kurzerhand im Jagdschloss ein. Seit Längerem werden in Europa
präparierte Nashörner gestohlen und für viel Geld verkauft. Europol hat
bereits die Sonderkommission Rhinozeros gebildet. Gemeinsam mit Dorst und
Zweier sollten sie den üblen Handel auffliegen lassen.; ; Aus:
Hörspiel
Krimi
;
- Ende -
15.02.2016
21:30Uhr
ca. 60Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Deutschlandradio Kultur Atlantic Zero; Von: Stephan Kaluza; Bearbeitung
und Regie: Martin Heindel; Mit: Andreas Fröhlich, Rainer Bock, Robert
Dölle, Stefan Wilkening, Martin Bross; Ton: Matthias Fischenich, Dirk
Hülsenbusch; Produktion: WDR 2012; Länge: 54'03; ; Meisner, einer der
reichsten Männer, ist entführt worden. Kidnapper wollen die Welt retten.;
; Meisner, einer der reichsten Männer der Welt, ist entführt worden. Der
Geiselnehmer fordert zehn Milliarden Dollar. Er weiß von der Existenz
eines 'black budgets', aus dem die geforderte Summe sofort und cash zu
zahlen wäre. Zehn Milliarden in Hundert Dollarscheinen - das sind Tonnen
Papiergeld. Weltweit werden zeitgleich die 30 reichsten Geldmagnaten
entführt. Mit einem Schlag sollen dem globalen Finanzmarkt 300 Milliarden
Dollar entzogen werden. Persönliche Motive der Kidnapper scheiden
offensichtlich aus.; ; Stephan Kaluza, 1964 in Bad Iburg geboren.
Fotokünstler, Maler und Autor.; ; Aus:
Krimi
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
16.02.2016
11:15Uhr
ca. 6Min.
MDR Figaro
Features

MDR Figaro Von Philosophie bis Mode, Kochbuch bis Architekturführer,
Hintergrund aus Politik und Wirtschaft oder Reisereportage aus fernen
Ländern. MDR FIGARO möchte einen Kompass bieten - jede Woche wählen wir
für Sie das "Sachbuch der Woche" aus.; ; Aus:
Wissenschaft
Magazin
Service (Verbraucherthemen)
Freizeit und Reise
;
- Ende -
17.02.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Features

Eine Reise in den Abgrund Von Bettina Rühl; (Produktion: DLF/SWR 2016); ;
Kämpfe um Sirte, Libyen, 08. Oktober 2011 Foto:
picture-alliance/dpa; In Libyen verhalfen die NATO und einige arabische
Staaten vor vier Jahren bewaffneten Milizen zu einem Sieg über den
langjährigen Diktator Muammar al-Gaddafi. Doch was ein Systemwechsel
werden sollte, führte zu permanentem Bürgerkrieg und zum Kollaps von
Gesellschaft, Staat und Wirtschaft. Das Land ist zerfallen, zwei
Regierungen ringen um die Vorherrschaft. Konkurrierende Milizen, darunter
der Islamische Staat, kämpfen um Einflussgebiete. Ökonomische, ethnische
und ideologische Interessen sind dabei kaum unterscheidbar. Für die
Bevölkerung wird das Leben immer schwieriger, Lebensmittel und Benzin
werden in dem ölreichen Land immer knapper, Medikamente und medizinische
Behandlungen zum Luxus. Was ein Kampf für Demokratie werden sollte,
stellt sich heute für viele als Kampf ums pure Überleben dar. Wie
bewältigen sie überhaupt noch ihren Alltag in einem kollabierten Staat,
einer kollabierten Wirtschaft? Wen machen sie für das Chaos
verantwortlich, von wem erhoffen sie sich Hilfe.; ; SWR2 Feature [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Musik
Essay
Dokumentation
;
- Ende -
13.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Erwachsenenbildung - Lernen bis ins hohe Alter Von Silvia Plahl; ; Die
Welt verändert sich rasant. Deshalb sollen und wollen wir das ganze Leben
lang lernen, auch im Rentenalter. Das ist ein Anspruch, der sich
inzwischen durchgesetzt hat. Aber was genau ist gemeint, wenn von einer
Bildungsrendite die Rede ist und vom Wissenskapital der Nation? Welche
Kenntnisse und Fähigkeiten sollten Erwachsene trainieren? Wie kann man
sie erlernen? Eine Sendung über Erwachsenenbildung für Beruf und Technik,
Alltagskompetenzen und Bürgerbeteiligung.; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Feature
Dokumentation
;
- Ende -
11.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Das Elsässische in der Literatur Schreiben in einer sterbenden Sprache;
Von Stefan Fuchs; ; Das Elsässische schien nach 1945 vom Aussterben
bedroht. Die Nationalsozialisten hatten die Mundarten der Region zu einer
Art germanischer Ursprache stilisiert. Viele Elsässer wollten nach dem
Krieg die Erinnerungen an die Schreckensherrschaft vergessen und endlich
das sperrige Erbe der deutsch-französischen Doppelkultur abschütteln.
Französisch war die Sprache der Wahl. Doch in den politischen Turbulenzen
der 1960er- und 1970er-Jahre erlebt die Mundart eine unerwartete
literarische Renaissance. Liedermacher wie Roger Siffer, Dichter wie
André Weckmann und Claude Vigier entdecken im vermeintlich überlebten
elsässischen Dialekt eine revolutionäre Sprengkraft. Mit ihm gelang ihnen
eine radikale Kritik der Moderne, die auf beiden Seiten des Rheins
verstanden wurde. Heute ist mit der von Paris verabschiedeten
Gebietsreform für viele Elsässer die Identität und Sprache ihrer Heimat
erneut in Bedrängnis geraten. Sie befürchten, dass die Integration des
Elsass in die Großregion Alsace-Lorraine-Champagne-Ardennes von der
Doppelkultur nicht viel übriglassen wird.; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Zeitgeschehen
;
- Ende -
11.02.2016
09:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris gelebt
hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch
in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während
sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste
Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Gabriel wird in die vom
Osmanischen Reich verhängte Verschickung der armenischen Minderheit
verwickelt. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das
schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf
eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit zirka 5000 Armeniern Zuflucht
vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein
verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es
wolle. Es gelingt den Armeniern zwar, die Angriffe der Türken abzuwehren,
besser werden die Aussichten dadurch aber auch nicht. Hunger und
Entbehrungen fordern ihren Tribut von den geschwächten Menschen.; ; Vor
diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte Gabriel Bagradians
als militärischer Kopf des Widerstandes erzählt: Er war Offizier der
Reserve in der türkischen Armee. Über vierzig Tage halten die Armenier
auf dem Berg aus, vierzig Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung,
vierzig Tage zwischen Mut und der Gewissheit doch zu sterben. Am Ende
naht Rettung in Form französischer und britischer Schiffe, aber Rettung
wohin?; ; Noch immer ist es schwierig, den Völkermord an den Armeniern in
den Jahren 1915 bis 1917 beim Namen zu nennen. Als Franz Werfel 1930
durch Anatolien reiste, schockierten ihn die Begegnungen mit Zeitzeugen
und er begann, akribisch für einen Roman zu recherchieren. "Die vierzig
Tage des Musa Dagh" beschreiben das Schicksal einer armenischen Familie,
die langsam ausgegrenzt und schließlich mit Waffengewalt verfolgt wird.
Auf dem Heimatberg, dem Musa Dagh, leistet ihre Dorfgemeinschaft der
Vertreibung Widerstand. Umsichtig und differenziert, mit einer klaren,
fließenden Sprache verwandelt Werfel diese historische Katastrophe in ein
eindrucksvolles Epos.; ; Franz Werfel, (1890-1945), geboren in Prag,
verließ 1912 seine Heimatstadt und arbeitete als Lektor im Leipziger Kurt
Wolff Verlag. Während des Ersten Weltkrieges war er Soldat. In den 1920er
und 1930er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen
deutschsprachigen Autoren. 1938 emigrierte er nach Frankreich, 1940 über
Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa
Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei
Monate später verboten.; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: Christian
Brückner; ; (30 Min.); ; Aus:
Kultur
Literatur/Lesung
;
- Ende -
11.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Der Mond und die Gezeiten Ebbe und Flut; Zwischen Sonne und Mond; ;
Süchtig nach Luna; Neuer Aufbruch zum Mond; ; Das Kalenderblatt;
11.2.1899; Francis Barraud stellt das Nipper-Gemälde fertig; ; Als
Podcast verfügbar; ; Ebbe und Flut - Zwischen Sonne und Mond; Autor:
Helmut Stapel / Regie:; Die Gezeiten der Meere erscheinen uns so
selbstverständlich, wie die Luft zum Atmen. Doch das wundersame
Wechselspiel von Ebbe und Flut ist ebenso einzigartig, wie die
erstaunliche Vielfalt der Dinge, die davon abhängig sind. Viele hoch
spezialisierte Tiere und Pflanzen sind auf die Bewegung der Wassermassen
angewiesen, die Mond und Sonne mit ihrer Schwerkraft unermüdlich über den
Globus ziehen. Riesige Containerfrachter mit Längen bis zu 400 Metern
brauchen die Flutwelle, um ihre Zielhäfen in Flüssen zu erreichen. Seit
Jahrtausenden leben die Küstenbewohner mit den Gezeiten, die
unterschiedlicher nicht sein könnten: von 20 Zentimetern auf den
Malediven bis zu 16 Metern an der nordamerikanischen Ostküste. Aber der
vermeintlich ewige Rhythmus der Wasserhöhen täuscht: Klimawandel und
Meeresspiegelanstieg verändern das Gesicht von Küsten und Meeren. Während
das empfindliche Wattenmeer unter höheren Fluten zu verschwinden droht
und Klippenabbrüche die Küste von Wales neu formen, bereitet sich der
Mensch mit höheren Deichen und Küstenschutzbauwerken auf die Fluten der
Zukunft vor.; ; Süchtig nach Luna - Neuer Aufbruch zum Mond; Autor und
Regie: Florian Hildebrand; "Guter Mond, du gehst so stille" ... Das war
mal! Unter großem Raketengetöse wollen sie jetzt alle wieder hin: Russen,
Chinesen, sogar Inder schmieden sehr konkrete Pläne für einen Besuch beim
Erdbegleiter. China hat schon seit Ende 2013 dort seinen 'Jadehasen'
ausgesetzt, ein kleines, fahrbares Observatorium. Merkwürdig. Vor 40
Jahren sind Apollo-Astronauten sechs Mal auf dem Mond gewesen. 'A giant
leap for mankind', ein Riesenschritt war es in der Tat für die
Menschheit. Danach brach das Interesse am Erdsatelliten abrupt ab. Aber
jetzt setzt ein neuerlich geradezu hektischer Wettlauf auf den Mond ein.
Warum jetzt wieder? Pure wissenschaftliche Neugier? Es steckt doch eher
Ehrgeiz dahinter. Man will allen zeigen, wie fit man ist in der
Astronautik. Russen und Chinesen haben diesbezüglich einiges nachzuholen.
Die Amerikaner drängt es hingegen viel weiter hinaus. Dabei gäbe es statt
raketenstarker Technikdemonstrationen viel zu forschen. Den Mars kennen
wir bald wie unsere Westentasche, aber das Kratergesicht des Monds? Er
ist immer noch das bleiche, unbekannte Kind der Erde, gezeugt vor
Urzeiten bei einer spektakulären planetaren Katastrophe ...; ; Redaktion:
Bernhard Kastner; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
11.02.2016
19:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris gelebt
hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch
in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während
sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste
Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Gabriel wird in die vom
Osmanischen Reich verhängte Verschickung der armenischen Minderheit
verwickelt. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das
schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf
eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit zirka 5000 Armeniern Zuflucht
vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein
verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es
wolle. Es gelingt den Armeniern zwar, die Angriffe der Türken abzuwehren,
besser werden die Aussichten dadurch aber auch nicht. Hunger und
Entbehrungen fordern ihren Tribut von den geschwächten Menschen.; ; Vor
diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte Gabriel Bagradians
als militärischer Kopf des Widerstandes erzählt: Er war Offizier der
Reserve in der türkischen Armee. Über vierzig Tage halten die Armenier
auf dem Berg aus, vierzig Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung,
vierzig Tage zwischen Mut und der Gewissheit doch zu sterben. Am Ende
naht Rettung in Form französischer und britischer Schiffe, aber Rettung
wohin?; ; Noch immer ist es schwierig, den Völkermord an den Armeniern in
den Jahren 1915 bis 1917 beim Namen zu nennen. Als Franz Werfel 1930
durch Anatolien reiste, schockierten ihn die Begegnungen mit Zeitzeugen
und er begann, akribisch für einen Roman zu recherchieren. "Die vierzig
Tage des Musa Dagh" beschreiben das Schicksal einer armenischen Familie,
die langsam ausgegrenzt und schließlich mit Waffengewalt verfolgt wird.
Auf dem Heimatberg, dem Musa Dagh, leistet ihre Dorfgemeinschaft der
Vertreibung Widerstand. Umsichtig und differenziert, mit einer klaren,
fließenden Sprache verwandelt Werfel diese historische Katastrophe in ein
eindrucksvolles Epos.; ; Franz Werfel, (1890-1945), geboren in Prag,
verließ 1912 seine Heimatstadt und arbeitete als Lektor im Leipziger Kurt
Wolff Verlag. Während des Ersten Weltkrieges war er Soldat. In den 1920er
und 1930er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen
deutschsprachigen Autoren. 1938 emigrierte er nach Frankreich, 1940 über
Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa
Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei
Monate später verboten.; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: Christian
Brückner; ; (30 Min.); ; Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
;
- Ende -
12.02.2016
09:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris gelebt
hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch
in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während
sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste
Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Gabriel wird in die vom
Osmanischen Reich verhängte Verschickung der armenischen Minderheit
verwickelt. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das
schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf
eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit zirka 5000 Armeniern Zuflucht
vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein
verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es
wolle. Es gelingt den Armeniern zwar, die Angriffe der Türken abzuwehren,
besser werden die Aussichten dadurch aber auch nicht. Hunger und
Entbehrungen fordern ihren Tribut von den geschwächten Menschen.; ; Vor
diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte Gabriel Bagradians
als militärischer Kopf des Widerstandes erzählt: Er war Offizier der
Reserve in der türkischen Armee. Über vierzig Tage halten die Armenier
auf dem Berg aus, vierzig Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung,
vierzig Tage zwischen Mut und der Gewissheit doch zu sterben. Am Ende
naht Rettung in Form französischer und britischer Schiffe, aber Rettung
wohin?; ; Noch immer ist es schwierig, den Völkermord an den Armeniern in
den Jahren 1915 bis 1917 beim Namen zu nennen. Als Franz Werfel 1930
durch Anatolien reiste, schockierten ihn die Begegnungen mit Zeitzeugen
und er begann, akribisch für einen Roman zu recherchieren. "Die vierzig
Tage des Musa Dagh" beschreiben das Schicksal einer armenischen Familie,
die langsam ausgegrenzt und schließlich mit Waffengewalt verfolgt wird.
Auf dem Heimatberg, dem Musa Dagh, leistet ihre Dorfgemeinschaft der
Vertreibung Widerstand. Umsichtig und differenziert, mit einer klaren,
fließenden Sprache verwandelt Werfel diese historische Katastrophe in ein
eindrucksvolles Epos.; ; Franz Werfel, (1890-1945), geboren in Prag,
verließ 1912 seine Heimatstadt und arbeitete als Lektor im Leipziger Kurt
Wolff Verlag. Während des Ersten Weltkrieges war er Soldat. In den 1920er
und 1930er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen
deutschsprachigen Autoren. 1938 emigrierte er nach Frankreich, 1940 über
Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa
Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei
Monate später verboten.; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: Christian
Brückner; ; (30 Min.); ; Aus:
Kultur
Literatur/Lesung
;
- Ende -
12.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Lesungen

Kein Platz für Cellisten? 12.2.1908; Das Große Rennen rund um die Welt
startet ; Von Thomas Grasberger; ; Als Podcast verfügbar; ; ARCHIV -
Palästinenser auf der Flucht vor israelischen Angriffen ziehen am
20.07.2014 durch eine Straße in Gaza-Stadt. Foto: OLIVER WEIKEN (zu
dpa Tausende Palästinenser riskieren ihr Leben bei Flucht aus Gaza
vom 23.09.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++; Gaza - Die Geschichte einer
Tragödie; Autoren: Christian Wagner und Torsten Teichmann / Regie: ;
Ahmed Younis erzählt von seinen Eltern: Die Palästinenser stammten aus
der Nähe der israelischen Stadt Ashkelon. Während des
Unabhängigkeitskrieges 1948 flohen sie in einem Fischerboot über das
Mittelmeer. Sie landeten wie tausende andere Palästinenser im
Gaza-Streifen. Damit beginnt die moderne Geschichte des Küstengebiets,
das seit Jahrtausenden bewohnt ist. Gaza war in der Antike als
Handelszentrum bekannt, das von immer neuen Herrschern erobert wurde. Mit
der Niederlage des Osmanischen Reiches zu Beginn des 20. Jahrhunderts
wurde der Gaza-Streifen Teil des britischen Mandatsgebietes Palästina. Ab
1948 übernimmt Ägypten die Verwaltung des Gebiets und die internationale
Gemeinschaft versorgt die palästinensischen Flüchtlinge. Eine Zukunft ist
schon damals nicht in Sicht. Israel besetzt den Streifen nach dem Krieg
1967 und baut Siedlungen. 2005 entscheidet der jüdische Staat, die
Siedlungen wieder zu räumen. In jüngster Zeit überschlagen sich die
Ereignisse: So hat ein Palästinenser von zehn Jahren, der in Gaza lebt,
bereits vier Kriege erlebt.; ; Redaktion: Nicole Ruchlak; ; Unter dieser
Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:;
http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
12.02.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Hoerspiele

Sterben kann jeder ARD Radio Tatort ; Kriminalhörspiel von Hugo Rendler;
Mit: Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn, Oliver Wnuk u.v.a.; Musik: Ulrich
Bassenge; Regie: Mark Ginzler; (Produktion: SWR 2016 - Ursendung); Audio
unter radiotatort.ard.de. Auch als Podcast abonnierbar!; ; Hugo Rendler
erzählt in seinem neuen Radio Tatort die Geschichte eines Arztes, dessen
Diagnosen so manchen Patienten schwer beunruhigen. Attestiert wird immer
eine ernsthafte Erkrankung, die langwierige und teure Behandlungen nach
sich zieht. Eines Tages wird der Arzt tot aufgefunden, und auch der
LKA-Ermittler Jörger ist aufgeschreckt. Denn er war selbst Patient beim
toten Doktor und weiß nun gar nicht, wie's weitergehen soll. Auch die
Ermittler Xaver Finkbeiner und Nina Brändle tappen erst im Dunkeln. Bis
sich eine Spur in den Krankenakten zeigt. So elend, wie sich Jörger
fühlt, muss es nicht weitergehen. Ob aber aus seiner Hals über Kopf
geplanten Verlobung noch etwas wird, steht in den Sternen.; ; Aus:
Krimi
Hörspiel
;
- Ende -
16.02.2016
19:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris gelebt
hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch
in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während
sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste
Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Gabriel wird in die vom
Osmanischen Reich verhängte Verschickung der armenischen Minderheit
verwickelt. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das
schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf
eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit zirka 5000 Armeniern Zuflucht
vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein
verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es
wolle. Es gelingt den Armeniern zwar, die Angriffe der Türken abzuwehren,
besser werden die Aussichten dadurch aber auch nicht. Hunger und
Entbehrungen fordern ihren Tribut von den geschwächten Menschen.; ; Vor
diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte Gabriel Bagradians
als militärischer Kopf des Widerstandes erzählt: Er war Offizier der
Reserve in der türkischen Armee. Über vierzig Tage halten die Armenier
auf dem Berg aus, vierzig Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung,
vierzig Tage zwischen Mut und der Gewissheit doch zu sterben. Am Ende
naht Rettung in Form französischer und britischer Schiffe, aber Rettung
wohin?; ; Noch immer ist es schwierig, den Völkermord an den Armeniern in
den Jahren 1915 bis 1917 beim Namen zu nennen. Als Franz Werfel 1930
durch Anatolien reiste, schockierten ihn die Begegnungen mit Zeitzeugen
und er begann, akribisch für einen Roman zu recherchieren. "Die vierzig
Tage des Musa Dagh" beschreiben das Schicksal einer armenischen Familie,
die langsam ausgegrenzt und schließlich mit Waffengewalt verfolgt wird.
Auf dem Heimatberg, dem Musa Dagh, leistet ihre Dorfgemeinschaft der
Vertreibung Widerstand. Umsichtig und differenziert, mit einer klaren,
fließenden Sprache verwandelt Werfel diese historische Katastrophe in ein
eindrucksvolles Epos.; ; Franz Werfel, (1890-1945), geboren in Prag,
verließ 1912 seine Heimatstadt und arbeitete als Lektor im Leipziger Kurt
Wolff Verlag. Während des Ersten Weltkrieges war er Soldat. In den 1920er
und 1930er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen
deutschsprachigen Autoren. 1938 emigrierte er nach Frankreich, 1940 über
Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa
Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei
Monate später verboten.; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: Christian
Brückner; ; (30 Min.); ; Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
;
- Ende -
17.02.2016
19:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Gabriel Bagradian kehrt nach 23 Jahren, die er in Paris gelebt
hat, in seine armenische Heimat am Fuße des Musa Dagh zurück. Der Besuch
in Yoghonoluk soll nur kurze Zeit in Anspruch nehmen, doch noch während
sich Gabriel mit Frau und Kind in Armenien aufhält, bricht der Erste
Weltkrieg aus. Die Familie sitzt fest. Gabriel wird in die vom
Osmanischen Reich verhängte Verschickung der armenischen Minderheit
verwickelt. Doch statt sich wie die meisten seiner Leidensgenossen in das
schreckliche Schicksal der Deportation zu fügen, setzt Gabriel alles auf
eine Karte: Auf dem Musa Dagh sucht er mit zirka 5000 Armeniern Zuflucht
vor Verfolgung, Verschleppung und Ausrottung durch die Türken. Sein
verzweifelter Triumph heißt erbitterter Widerstand, koste es, was es
wolle. Es gelingt den Armeniern zwar, die Angriffe der Türken abzuwehren,
besser werden die Aussichten dadurch aber auch nicht. Hunger und
Entbehrungen fordern ihren Tribut von den geschwächten Menschen.; ; Vor
diesem historischen Hintergrund wird die Geschichte Gabriel Bagradians
als militärischer Kopf des Widerstandes erzählt: Er war Offizier der
Reserve in der türkischen Armee. Über vierzig Tage halten die Armenier
auf dem Berg aus, vierzig Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung,
vierzig Tage zwischen Mut und der Gewissheit doch zu sterben. Am Ende
naht Rettung in Form französischer und britischer Schiffe, aber Rettung
wohin?; ; Noch immer ist es schwierig, den Völkermord an den Armeniern in
den Jahren 1915 bis 1917 beim Namen zu nennen. Als Franz Werfel 1930
durch Anatolien reiste, schockierten ihn die Begegnungen mit Zeitzeugen
und er begann, akribisch für einen Roman zu recherchieren. "Die vierzig
Tage des Musa Dagh" beschreiben das Schicksal einer armenischen Familie,
die langsam ausgegrenzt und schließlich mit Waffengewalt verfolgt wird.
Auf dem Heimatberg, dem Musa Dagh, leistet ihre Dorfgemeinschaft der
Vertreibung Widerstand. Umsichtig und differenziert, mit einer klaren,
fließenden Sprache verwandelt Werfel diese historische Katastrophe in ein
eindrucksvolles Epos.; ; Franz Werfel, (1890-1945), geboren in Prag,
verließ 1912 seine Heimatstadt und arbeitete als Lektor im Leipziger Kurt
Wolff Verlag. Während des Ersten Weltkrieges war er Soldat. In den 1920er
und 1930er Jahren avancierte Werfel zu einem der meistgelesenen
deutschsprachigen Autoren. 1938 emigrierte er nach Frankreich, 1940 über
Spanien in die USA. Er starb in Beverly Hills. "Die vierzig Tage des Musa
Dagh" erschien 1933 in Wien und Berlin und wurde in Deutschland zwei
Monate später verboten.; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: Christian
Brückner; ; (30 Min.); ; Aus:
Kultur
Literatur/Lesung
;
- Ende -
11.02.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Klassikzeit Unter anderem mit: Telemann: Konzert für zwei Trompeten und
Streicher Es-Dur (Håkan Hardenberger und Michael Laird / Academy of St.
Martin-in-the-Fields / Iona Brown) • Mozart: Violinsonate A-Dur KV 526
(Frank Peter Zimmermann / Alexander Lonquich, Klavier) • Mussorgskij:
Bilder einer Ausstellung (Berliner Philharmoniker / Simon Rattle) ...
ca. 15.00 Lesezeit Arthur Schnitzler: Erzählungen Der blinde
Geronimo (1) Gelesen von Günter Strack (Wh. von 9.30 Uhr) ...
Wagner: Vorspiel und Liebestod aus "Tristan und Isolde" (Chicago
Symphony Orchestra / Daniel Barenboim)
- Ende -
11.02.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Frucht mit Verpackung Nüsse; Gesundes Energiewunder; ; Himmlische
Eigenschaften; Die Kulturpflanze Betelnuss; ; Das Kalenderblatt;
11.2.1899; Francis Barraud stellt das Nipper-Gemälde fertig; Von Xaver
Frühbeis; ; Als Podcast verfügbar; ; Nüsse - Gesundes Energiewunder;
Autorin: Susanne Hofmann / Regie: Susi Weichselbaumer; Als Dickmacher und
Kalorienbomben waren sie lange Zeit verpönt: Nüsse. Erst allmählich
dringt man zu ihrem wahren Kern vor. Sie enthalten wertvolle
Inhaltsstoffe in konzentrierter Form: Ungesättigte Fettsäuren, Vitamine,
Mineralien, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, denen
Ernährungswissenschaftler eine gesundheitsfördernde Wirkung bescheinigen:
Sie sollen gut für Herz und Kreislauf sein und gegen erhöhte
Blutfett-Werte helfen. Einigen Studien zufolge hemmen sie sogar das
Wachstum bestimmter Krebszellen. Die alten Ägypter gaben ihrem Pharao
Tutanchamun für sein leibliches Wohl im Jenseits auch Nüsse mit ins Grab.
In der römischen und griechischen Antike galt die Walnuss als
Götterspeise und Hildegard von Bingen empfahl eine Handvoll Mandeln am
Tag, um das Gehirn wieder aufzufüllen. RadioWissen geht Nüsse knacken und
forscht nach: Was ist dran an Hasel-, Wal-, Erdnuss und Co.?; ;
Himmlische Eigenschaften - Die Kulturpflanze Betelnuss; Autorin:
Margarete Blümel / Regie: ; Die Betelnusspalme ist eine alte
Kulturpflanze, die der Familie der Arecaceae angehört. Ihre Blütenrispen
tragen rote, oval geformte Steinfrüchte, die sogenannten Betel- oder auch
Arekanüsse. Dreizehn himmlische Eigenschaften werden der Betelnuss in
alten Sanskrittexten zugeschrieben. Und: In den Blättern der
Betelnusspalme, so die landläufige Überzeugung, wohnen allseits beliebte
Gottheiten wie etwa Shiva, Indra und Saraswati. Dass die Pflanze aber vor
allem in vielen asiatischen Ländern so populär ist, hat einen anderen
Grund - die stimulierende, euphorisierende Wirkung der Betelnuss, die
sich einstellt, wenn ihr zerriebener Inhalt mit essbarem Kalk gemischt
wird. Doch der häufige Konsum dieser Mixtur hat nicht nur sichtbare
Auswirkungen wieVerfärbungen der Zähne und vermehrten Zahnausfall. Der
regelmäßige Genuss der Substanz führt überdies häufig zu Mundhöhlenkrebs,
während es bei Überdosierungen zu einer Herz-und Atemlähmung kommen
kann.; ; Redaktion: Gerda Kuhn; ; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
13.02.2016
14:15Uhr
ca. 15Min.
MDR Figaro
Features

Stichtag heute 13. Februar 1941 Mit "Lebensart" verbindet MDR FIGARO neben
Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für
Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm. Immer dabei:
Buchtipps, Kolumnen und Interviews.; ; Aus:
Dokumentation
Bildung
Kultur
Gesellschaft
;
- Ende -
13.02.2016
18:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Rennie Von: Karin Leukefeld; Regie: Matthias Kapohl; Mit: Nele Rosetz,
Svenja Wasser, David Adlhoch, Benjamin Berger, Resi Heitwerth u.a.; Ton:
Ulrike Wiebelitz; Produktion: WDR 2015; Länge: 53’; ; Die Autorin hat
fünf Freunde in Syrien vor und nach dem Ausbruch des Krieges begleitet.;
; Julia arbeitete in einem Ministerium. Amer führte mit Kollegen ein
Dolmetscherbüro. Selim war bei einer Versicherung tätig. Jihad träumte
von einer Ausbildung zum Journalisten, Safwan wollte an der Uni Karriere
machen. Sie sind Christen, Muslime, Ismaeliten, Palästinenser und Drusen.
Keiner der fünf Freunde ist Anhänger der Regierung. Als im März 2011 in
Syrien die Unruhen beginnen, diskutieren sie, was man tun könnte. Sie
helfen Inlandsvertriebenen, organisieren kulturelle und sportliche
Events, um ein Auseinanderbrechen der Gesellschaft zu verhindern.; ;
Karin Leukefeld, geboren 1954, studierte Ethnologie, Islam- und
Politikwissenschaften. Seit 2000 Korrespondentin im Mittleren Osten. 2015
erschien ihr Buch 'Flächenbrand - Syrien, Irak, die Arabische Welt und
der Islamische Staat'.; ; Aus:
Feature
Kultur
;
- Ende -
17.02.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

TTIP und die Freiheit der Forschung Wer ist das Volk? ; Ein Feature über
Fremdenfeindlichkeit im Osten; Von: Thomas Gaevert; Regie: Ulrich Lampen;
Produktion: SWR 2015; Länge: ca. 54’30; ; In der DDR wurden Ausländer
Vertragsarbeiter genannt. Doch von sozialistischer Solidarität war nicht
viel zu spüren.; ; Auch in der DDR gab es Ausländer. Vertragsarbeiter
wurden sie genannt. Sie kamen aus Vietnam, Mosambik, Angola und anderen
Bruderländern. Doch von sozialistischer Solidarität war nicht viel zu
spüren, von den DDR-Bürgern wurden die Migranten sorgsam abgeschottet.
Kam es dennoch zu Begegnungen, gab es Vorbehalte, Diskriminierungen und
Konflikte. Liegen hier die Ursachen für eine besondere Form von
Fremdenfeindlichkeit, die sich durch enttäuschte Hoffnungen nach der
Wende noch verstärkt hat? Führt von hier ein direkter Weg zur
Pegida-Bewegung?; ; Thomas Gaevert, geboren 1964 in Hasselfelde
(Sachsen-Anhalt), Berufsausbildung zum Schriftsetzer, von 1988 bis 1991
Studium der Kulturwissenschaften in Meißen, seit 1998 Journalist.
Zahlreiche Hörfunkfeatures, u.a. 'Der Fall Bischofferode' (SWR 2013) und
'Spitzelnde Freunde' (SWR 2014). Dokumentarfilm (ZDF 2015): 'Tödliche
Grenze'.; ; Aus:
Feature
Kultur
;
- Ende -
17.02.2016
10:05Uhr
ca. 25Min.
SWR 2
Features

Stiller Freund Alkohol- und Medikamentenmissbrauch im Alter; Von Svenja
Pelzel; (Produktion: DLR Kultur 2015); ; Das Alter ist eine Zeit des
Abschiedes - vom Job, von geliebten Menschen, der eigenen Kraft und
Leistungsfähigkeit. Nicht jeder kann damit umgehen. Nach Schätzungen der
Hauptstelle für Suchtfragen haben 26,9 Prozent der Männer über 60 einen
riskanten Alkoholkonsum und je nach Schätzung sind 1,4 bis 1,9 Millionen
Senioren medikamentensüchtig. Ein Drittel der betagten Alkoholiker
beginnt erst im Alter zu trinken. Das Problem dabei: die Sucht wird
häufig nicht entdeckt, weil die Menschen nicht mehr zur Arbeit müssen und
Medikamente leicht zu besorgen sind. Und dass Senioren sich zurückziehen,
weniger Sozialkontakte und kaum Hobbys haben, ist nicht gleich ein
Warnzeichen, sondern eher normal. Für ihre Reportage war Svenja Pelzel in
einer Suchtklinik und hat mit betroffenen Männern und Frauen gesprochen.;
; SWR2 Tandem [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
CrossOver
Gesellschaft
;
- Ende -
12.02.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Kurt Schwitters: Die Ursonate Always here for you; Von: Claire Tolan;
Regie: Ingo Kottkamp und Claire Tolan; Mit: Bettina Kurth; Produktion:
Deutschlandradio Kultur/CTM Festival/Goethe Institut/ORF musikprotokoll
im steirischen Herbst/Ö1 Kunstradio/ICAS-ECAS International Cities for
Advanced Sound 2015.; Länge: 44’34; (Wdh. v. 06.03.2015); ; In einer
Versuchsanordnung werden die Hörer geheimnisvoller Sounds mithilfe
modernster Spionagetechnik überwacht.; ; Geflüsterte Botschaften,
klackende Fingernägel, eine sanft zerknüllte Chipspackung - bei manchen
Menschen erzeugen diese Geräusche ein angenehmes Kribbeln in Kopf und
Wirbelsäule. Das Phänomen heißt ASMR (Autonomous Sensory Meridian
Response). In einer Versuchsanordnung überwacht Claire Tolan die Hörer
dieser geheimnisvollen Sounds mithilfe modernster Spionagetechnik.
'Always here for you' war eines der beiden Gewinnerstücke des CTM Radio
Lab 2015.; ; Claire Tolan, geboren in den USA, ist Radiomacherin und
Computeraktivistin. Einmal wöchentlich präsentiert sie ihre ASMR-Sendung
'You Are Worth It' im Berliner Community Radio.; ; Aus:
Sound Art
Hörspiel
CrossOver
Kultur
;
- Ende -
14.02.2016
11:05Uhr
ca. 55Min.
NDR Info
Features

Syria FM Begegnungen mit Radiomachern zwischen Berlin und Aleppo; Von
Julia Tieke; DKultur 2015; ; ; Begegnungen mit Radiomachern zwischen
Berlin und Aleppo; Von Julia Tieke; DKultur 2015; ; Sie heißen "Syrische
Brisen", "Radio Seele", "Unser Land FM" oder "Radio für alle" - über 20
syrische Radiosender sind in den letzten drei Jahren entstanden mit
Mitarbeitern in Syrien und Studios im Ausland. Angetrieben vom Wunsch
nach friedlicher Veränderung, wollen die zumeist jungen Radiomacherinnen
und -macher dem Klang des Krieges etwas entgegensetzen, die Stimme
erheben, informieren, endlich frei sprechen. Über das Internet, per
Satellit und mit nach Syrien geschmuggelten Antennen überwinden sie im
Radioraum Grenzen, verbinden Exil und Heimat.; ; Link zur Sendung Link
zur Sendung Aus:
Feature
;
- Ende -
14.02.2016
12:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Features
Mehrteiler - 1.Teil
Kulturszene Hessen Die hr2-Hörgala (Teil 1) (Wh. am nächsten Samstag
um 18.05 Uhr) Kabarett und Klassik, Glamour und Klamauk kommen
zusammen, wenn das hr2-Hörfest zur prunkvollen Hörgala ins Große Haus des
Staatstheaters Wiesbaden einlädt. Auch in diesem Jahr begeisterten
begnadete Sänger und nie gehörte Instrumente das Publikum. Für die
perfekte Mischung sorgten Timm Beckmann und Tobias Janssen alias
['pro:c-dur] mit einem Musikkabarett-Programm irgendwo zwischen
Rimski-Korsakow und Metallica; Ariane Müller und Julia Gámez Martin als
hochmusikalisches Spaßguerilla-Duo Suchtpotenzial, der vielfach
ausgezeichnete Kabarettist Mathias Tretter; sowie die Musikartisten
Laurent Cirade und Paul Staïcu, die als DUEL mit Tresenklingel, Cello und
Klavier überzeugten. Aufzeichnung vom 23. Januar. Den zweiten Teil hören
Sie am 21. Februar.
- Ende -
14.02.2016
20:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandfunk
Features

Auf einer Palliativstation in Heidelberg Marsianer in Grover's Mill!; Die
wundersame Welt der Medienfakes; Von Roland Söker; Regie: Uta Reitz;
Produktion: DLF 2013; ; Halloween 1938 trauten die Radiohörer ihren Ohren
kaum: Live berichtete ein Reporter von der Landung eines Flugobjektes vom
Mars. Seine Reportage endet mit der Beschreibung eines Feuerstrahls, mit
Todesschreien, dann bricht die Leitung ab. Mit der Radioadaption von H.G.
Wells 'Krieg der Welten' löste Orson Welles in Amerika panische
Reaktionen aus. Ihm war im noch neuen Medium Radio ein Fake gelungen.
Nicht nur das Radio brachte solche Fälschungen hervor. Ob
Hitler-Tagebücher, die 40 Jahre nach dem Tod des Diktators geschrieben
wurden, Celebrity-Interviews, die nie stattfanden oder Beweise für
irakische Atomwaffen, die es nie gab - die Mediengeschichte kennt viele
Fakes. Manchmal dienen sie der politischen Manipulation, manchmal sind
sie künstlerisches Experiment, und manchmal soll damit einfach nur Geld
verdient werden. Im digitalen Zeitalter sind Fälschungen einfach
herzustellen. Können wir noch zwischen Fakes und Fakten unterscheiden?
Oder verhindern gerade die weltweiten Social-Media-Netze die ungestörte
Verbreitung von Medienfakes?; ; Aus:
Kultur
Feature
Unterhaltung
Musik
;
- Ende -
16.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Land der Extreme: Tadschikistan Von Stephan Laack; ; Die ehemalige
Sowjetrepublik Tadschikistan zählt zu den ärmsten Ländern Zentralasiens.
Schlechte Bildung, perspektivlose Jugendliche und der autoritäre Stil
Präsident Rahmons - ein idealer Nährboden für Radikale? Die Regierung
setzt auf harte Gangart. Aus Angst vor Islamisten wurde die
Religionsfreiheit eingeschränkt. Jugendlichen unter 18 Jahren z.B. ist
der Besuch religiöser Veranstaltungen untersagt. Sorge bereitet auch die
instabile Lage im Nachbarland Afghanistan. Der Drogenhandel floriert.
Tadschikistan ist eines der wichtigsten Transitländer für Schmuggel von
Heroin und Opium nach Russland. Doch Besucher, die das Abenteuer
Tadschikistan auf sich nehmen, kehren oftmals begeistert zurück - auch
wegen der legendären Gastfreundschaft der Tadschiken.; ; SWR2 Wissen [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Dokumentation
;
- Ende -
12.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Sklaverei im 21. Jahrhundert Von Lennart Pyritz, Manfred Götzke und Leila
Knüppel; ; Arbeiter auf den WM-Baustellen in Katar, Kinderarbeit in
Bangladesch oder Zwangsprostitution in Zentralamerika - in diesem
Zusammenhang wird von "moderner Sklaverei" - gesprochen. Aber auch wenn
es um Arbeitsbedingungen in Deutschland geht - in Schlachthäusern, auf
dem Arbeiterstrich oder bei Schwarzarbeit auf dem Bau - fällt der
Begriff. Während historische Sklaverei damals politisch gewünscht und
rechtlich geregelt war, variieren die Formen moderner unfreier Arbeit
heute stark. Genau das macht es schwer, sie nachzuweisen, strafrechtliche
Lücken zu schließen und Zwangsarbeit zu ahnden. Zumal viele an den
unwürdigen Arbeitsbedingungen verdienen. Wissenschaftler sprechen von
einer Pyramide der Ausbeutung.; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Literatur/Lesung
;
- Ende -
13.02.2016
14:05Uhr
ca. 40Min.
hr 2
Hoerspiele

Lauschinsel - Radio für Kinder Wie Mama und Papa Verliebte wurden Von
Katharina Grossmann-Hensel Gelesen von Nina Wolf, Karmen Mikovic,
Michael Quast (hr 2010) ... Herr Jemineh hat Glück Von Heinz Janisch
Gelesen von Helge Heynold (hr 2012) Mama mochte alles, was bunt ist,
und Papa alles, was nicht bunt ist. Die beiden konnten gegensätzlicher
nicht sein. Als sie eines Tages zufällig aufeinanderstoßen, wird Papa
plötzlich ganz rot und Mama verliert ihre Farbe. Da wird ihnen klar - sie
sind Verliebte! ------------------------------------------------------
Heinz Janisch Herr Jemineh hat Glück Gelesen von Helge Heynold
"Ich bin ein Glückskind", sagt Herr Jemineh. "Ich hab dauernd nur Glück
in meinem Leben!" Dabei stolpert er eigentlich von einem Unglück ins
nächste. "Ansichtssache", sagt Herr Jemineh. Es komme nur darauf an, von
welcher Seite man die Dinge betrachte. Ob ihm nun ein Elefant auf den
Kopf fällt, er die Treppe hinunterstürzt oder von einem Dampfer gestreift
wird - in jedem Unglück steckt auch etwas Gutes. Dann kann es nämlich
sein, dass der Pechvogel seinen Schlüssel wiederfindet, zu einer Reise
übers Meer eingeladen wird oder gar seine zukünftige Frau kennenlernt!
- Ende -
15.02.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Klassikzeit Unter anderem mit: Mendelssohn: Drei Stücke aus "Ein
Sommernachtstraum" op. 61 (hr-Sinfonieorchester / Hugh Wolff) •
Beethoven: Klaviersonate cis-Moll op. 27 Nr. 2 "Mondscheinsonate"
(Nikolai Lugansky) • Vivaldi: Fagottkonzert B-Dur RV 501 (Peter Whelan /
La Serenissima / Adrian Chandler) • Massenet: Méditation aus "Thais"
(Joshua Bell, Violine / Royal Philharmonic Orchestra / Andrew Litton)
... ca. 15.00 Lesezeit Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (1)
Gelesen von Reiner Unglaub (Wh. von 9.30 Uhr) ... Schostakowitsch:
1. Jazzsuite (hr-Sinfonieorchester / Dmitrij Kitajenko)
- Ende -
13.02.2016
21:05Uhr
ca. 55Min.
NDR Info
Hoerspiele

ARD Radio Tatort: Sterben kann jeder Von Hugo Rendler; Musik: Ulrich
Bassenge; Regie: Mark Ginzler; Mit Ueli Jäggi, Karoline Eichhorn, Oliver
Wnuk u.v.a.; SWR 2016; ; Download unter www.radiotatort.ard.de; ; ; Von
Hugo Rendler; Musik: Ulrich Bassenge; Regie: Mark Ginzler; Mit Ueli
Jäggi, Karoline Eichhorn, Oliver Wnuk u.v.a.; SWR 2016; ; Erzählt wird
die Geschichte eines Arztes, dessen Diagnosen manchen Patienten schwer
beunruhigen. Attestiert wird immer eine ernsthafte Erkrankung, die
langwierige, teure Behandlungen nach sich zieht. Dann wird der Arzt tot
aufgefunden. Auch der LKA-Ermittler Jörger ist aufgeschreckt. Er war
selbst Patient beim Doktor und weiß nun nicht, wie es weitergehen soll.
Auch die Ermittler Xaver Finkbeiner und Nina Brändle tappen im Dunkeln.
Bis sich eine Spur in den Krankenakten zeigt. So elend muss sich Jörger
gar nicht fühlen... Ob aber aus seiner Hals über Kopf geplanten Verlobung
etwas wird, steht in den Sternen.; ; Download unter
www.radiotatort.ard.de; ; Link zur Sendung Link zur Sendung Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
14.02.2016
22:05Uhr
ca. 25Min.
WDR 5
Features

WDR 5 Mit dem Kino auf Du und Du; Elfie Mikesch, Kamerafrau; Von Anne
Siegel; Elfie Mikesch wurde in Österreich geboren. Als Tochter eines
Filmvorführers saß sie; schon als Kleinkind im Kino. Die Leidenschaft für
die Bilder auf der Leinwand machte sie; später zum Beruf, erst als
Fotografin, dann als Kamerafrau, die nach Umwegen über; Innsbruck und
Frankfurt während der brodelnden Studentenunruhen in Berlin landete, wo;
sie heute lebt.; An der Seite Rosa von Praunheim startete Elfie Mikesch
eine beeindruckende Karriere,; drehte über 60 Filme, auch als
Regisseurin. Sie war die erste Frau, die neben zahllosen; anderen Preisen
die Ehrenkamera des Deutschen Kameraverbandes erhielt. Ans; Aufhören
denkt die heute 75-Jährige noch längst nicht.; ; Erlebte Geschichten im
WDR 5 Radio zum Mitnehmen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Dokumentation
;
- Ende -
16.02.2016
19:15Uhr
ca. 45Min.
Deutschlandfunk
Features

Deutschlandfunk Was kostet die Demokratie?; Die Koch-Brüder und der
Wahlkampf in den USA ; Von Tom Schimmeck; Regie: Matthias Kapohl;
Produktion: DLF/SWR 2016; ; Niemand mischt massiver in der US-Politik mit
als Charles and David Koch - je gut 40 Milliarden Dollar schwer. Sie
investieren in ihnen genehme Politiker und Kampagnen, finanzieren Think
Tanks und Institute und gründen neuartige Organisationen. Der
Kochgesteuerte Verein Freedom Works soll im Wahljahr 2016 über einen
Propaganda-Etat von 889 Millionen Dollar verfügen. Americans for
Prosperity, von den Kochs finanziert, unterhält Gliederungen in fast
allen Bundesstaaten. Die Koch-Brüder herrschen über den Großkonzern Koch
Industries, der Papierfabriken, Pipelines und Raffinerien betreibt.
Politisch stehen sie am rechten Rand der Republikaner. Sie agitieren
gegen Obamacare für weitere Steuersenkungen und bestreiten den
Klimawandel.; ; Aus:
Feature
Geschichte
Zeitgeschehen
Gesellschaft
;
- Ende -
17.02.2016
22:00Uhr
ca. 60Min.
MDR Figaro
Features

Feature Von Alexander Bühler; (Ursendung); ; Im März geht der syrische
Bürgerkrieg in sein sechstes Jahr, die Zahl der Toten und Flüchtlinge
steigt. Was als Demokratiebewegung begann, ist zu einem kaum absehbaren
Konflikt angewachsen. ; Alexander Bühler hat das Geschehen von Anfang an
mit dem Aufnahmegerät begleitet und gesehen, wie die Hoffnung auf ein
demokratisches Syrien immer wieder zerstört wurde. Das Feature stellt die
einzelnen Stationen des Krieges dar, von den Straßendemonstrationen in
Damaskus und Umgebung über die Faßbombenabwürfe in Aleppo bis zu den
letzten, scheinbar stabilen Flecken der Landkarte Syriens, den kurdischen
Gebieten.; ; Regie: Alexander Bühler; Produktion: RBB 2016; ; (54 Min.);
; Aus:
Feature
Zeitgeschehen
Gesellschaft
Dokumentation
;
- Ende -
11.02.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Hoerspiele

Eine Schneise Nach dem gleichnamigen Musiktheaterstück; Von Händl Klaus;
Mit: Sophie Rois, Jens Harzer, André Jung und Kristof van Boven; Musik:
Martin Schütz; Hörspielbearbeitung und Regie: Erik Altorfer; (Produktion:
WDR 2013); ; Kathrin, die Lehrerin, lebt mit ihrem Sohn Lukas in einem
einsamen Dorf. Ein Brand im Wald lockt den Inspektor in ihre verschworene
Nähe und lässt die Schutzhaut ihrer Geheimnisse schmelzen. Wie
eingekapselt in eine andere Zeit, in unausgesprochene Zweifel und Fragen
und an einem rätselhaft aus der Welt gefallenen Ort leben Mutter und
Sohn. Wer ist der Vater? Wer hat den Brand im nahen Wald gelegt - und wer
ist der kauzige Bienenzüchter, der plötzlich auftaucht? Vier Menschen
tanzen umeinander, nehmen sich die Worte aus dem Mund, deuten Sätze um -
am Ende formulieren sie die Grundlagen ihres Daseins neu.; Uraufgeführt
auf den Salzburger Festspielen 2012 und für die osttiroler Musicbanda
Franui geschrieben, erfährt das Stück von Händl Klaus in seiner
Hörspielfassung und mit der Musik des Jazzgrenzgängers Martin Schütz eine
konzentrierte Zuspitzung in der Infragestellung von Worten und Werten.; ;
Aus:
Hörspiel
Sound Art
Dokumentation
;
- Ende -
12.02.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Klassikzeit Unter anderem mit: Zani: Cellokonzert a-Moll (Sol Gabetta /
Capella Gabetta) • Mendelssohn: 1. Klavierquartett c-Moll op. 1
(Ensemble Domus) • Brahms: 2. Violinsonate A-Dur op. 100 (Renaud Capuçon
/ Nicholas Angelich, Klavier) ... ca. 15.00 Uhr Lesezeit Arthur
Schnitzler: Erzählungen Der blinde Geronimo (2) Gelesen von Günter
Strack (Wh. von 9.30 Uhr) ... Dvorák: Amerikanische Suite A-Dur op.
98b (Russisches Philharmonisches Orchester / Dmitri Jablonskij)
- Ende -
13.02.2016
20:05Uhr
ca. 115Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Sterben kann jeder Hörspiel des Monats; CONFIRMATION - BESTÄTIGUNG; Nach
der gleichnamigen Theaterperformance von Chris Thorpe ; Aus dem
Englischen von Katharina Schmitt ; Hörspielbearbeitung und Regie: Klaus
Buhlert         ; Musik: Another Plus Band ; Produktion: SWR ; Länge:
54'52; ; anschließend:; Das Hörspielmagazin; Neues aus der Welt der
akustischen Kunst; ; Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden
Künste: ; „Confirmation - Bestätigung“ von Chris Thorpe, aus dem
Englischen von Katharina Schmitt, ist zunächst als Theaterperformance
entstanden. Der Autor trat mit „Confirmation“ in Edinburgh,
Großbritannien und international auf. Klaus Buhlerts Hörspielfassung für
den SWR ist nicht nur die deutsche Erstaufführung - durch Corinna
Harfouchs intensives und zugleich subtil-minutiöses Monologisieren wird
„Confirmation“ zu einer genuinen Hörspielfassung, also zu einem
hintersinnig-aktuellen, widerhäkischen Hör-Spiel, das dem Hörer größte
Aufmerksamkeit abverlangt, will er nicht von einer Falle in die andere
tappen. „Confirmation“ stellt die Frage, wie unser Denken funktioniert.
Wollen wir nur das bestätigt sehen, was wir schon wissen? Können wir die
Welt mit den Augen des anderen sehen? Wie weit kann unser Verstehen für
den anderen gehen? Thorpes und Corinna Harfouchs Monolog bedient
niemanden, er ist eine irritierende, den eigenen Standpunkt klärende
Hör-Herausforderung, auch durch seine strikte Form, die mit scharfen
musikalischen Einwürfen (Musik: Another Plus Band) akzentuiert wird.; ;
Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
14.02.2016
08:30Uhr
ca. 35Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Dating halal Internetpartnersuche für Muslime Von
Kadriye Acar Wiederholung: WDR 5 13.30
- Ende -
14.02.2016
13:30Uhr
ca. 35Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Dating halal Internetpartnersuche für Muslime Von
Kadriye Acar
- Ende -
14.02.2016
18:30Uhr
ca. 90Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Nachts ein weißer Sound Sommertag; Von: Jon Fosse; Übersetzung: Hinrich
Schmidt-Henkel; Regie: Ulrike Brinkmann; Vokalkomposition: Hilde Kappes;
Mit: Monica Bleibtreu, Marina Galic, Lieselotte Rau, Katja Tippelt, Falk
Rockstroh und Max Giermann; Ton: Lutz Pahl; Produktion: Deutschlandradio
Berlin 2001; Länge: 75’17; (Wdh. v. 06.05.2001); ; Eine Frau durchlebt in
Gesellschaft ihrer Freundin den Tag, an dem ihr damals junger Mann aufs
Meer hinausfuhr und nicht zurückkehrte.; ; Ein Stück über das Erinnern
und Vergessen: Ein einsames Haus am Fjord. Den jungen Ehemann zieht es
oft auf das Meer hinaus, auch an diesem stürmisch-regnerischen Tag. Er
wird nicht mehr zurückkehren. Seine Frau, inzwischen gealtert, durchlebt
jenen Tag erneut - gemeinsam mit ihrer Freundin, die sie damals im Haus
am Fjord besucht hatte.; ; Jon Fosse, geboren 1959 in der norwegischen
Küstenstadt Haugesund. Dramatiker, Romancier, Lyriker und
Kinderbuchautor. Nordischer Dramatikerpreis für 'Sommertag', Melsom-Preis
für den Roman 'Melancholia I & II', Internationaler Ibsen-Preis 2010. Mit
dem Drama 'Meer' hat sich Fosse 2014 vom Theater verabschiedet und der
Prosa zugewandt. Derzeit lebt er mit seiner Familie an der
österreichisch-slowakischen Grenze.; ; Aus:
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
15.02.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Maleschen mit den Düwel Die Welt von hinten wie von vorne; Hörspiel von
Felicia Zeller; Regie: Leonhard Koppelmann; Mit: Andreas Grothgar, Tanja
Schleiff, Ekkehard Freye, Sascha Nathan u.a.; Komposition: Peter Harsch;
Ton: Peter Harsch; Produktion: BR 2014; Länge: 53’13; ; Sie sind die
kreativsten Köpfe mit Mut zum Wahnsinn. Die Mitarbeiter der PR-Agentur
wissen: Was sie sagen, hat Bedeutung.; ; Sie reden wie wandelnde
Power-Point-Präsentationen und brainstormen gern mal spontan drauf los.
Die Mitarbeiter der großen PR-Agentur wissen: Alles, was sie sagen,
könnte der Claim für eine brillante Kampagne sein. Die Produkte eines
Prothesenherstellers sollen verkauft, die Karriere eines
Präsidentschaftsanwärters zerstört, eine Bürgerinitiative ohne Bürger
soll gegründet werden - alles lösbare Aufgaben. Sie sind schließlich die
kreativsten Köpfe des Landes mit dem Mut zum Wahnsinn.; ; Felicia Zeller,
geboren 1970 in Stuttgart, schreibt Theaterstücke und Prosa. 2009
Clemens-Brentano-Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg für
'Einsam lehnen am Bekannten'. 2015 'Wunsch und Wunder' am Saarländischen
Staatstheater, damit Nominierung für den 40. Mülheimer Dramatikerpreis.;
; Aus:
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
12.02.2016
20:10Uhr
ca. 50Min.
Deutschlandfunk
Features

Deutschlandfunk Wir fordern die Erweiterung und Eroberung aller unserer
Sinne; Der Universalgelehrte und geniale Dilettant Raoul Hausmann; Von
Joachim Büthe; Regie: Axel Pleuser; Produktion: DLF 2014; ; Am Anfang war
Dada. Doch August Sander ordnet Raoul Hausmann in seinem Bildatlas
'Menschen des 20. Jahrhunderts' nicht den Künstlern zu, sondern den
Technikern und Erfindern. Er porträtiert ihn im selbst entworfenen, etwas
groß geratenen Anzug. Nach Dada wendet sich Hausmann der Optophonetik zu,
seiner Theorie der Umwandlung von optischen in akustische Signale und
wieder zurück. Um dies erreichen zu können, wird Hausmann zum
Künstleringenieur. Zwei Patente sind auf seinen Namen angemeldet. Diese
Wandlung, bei der die dadaistischen Prinzipien der Montage und Collage
nicht verloren gehen, macht ihn zu einem der Vorläufer heutiger
Medienkunst. Im Exil lassen sich die technischen Experimente nicht
weiterführen. Hausmann wendet sich jetzt der Fotografie zu, sowohl
praktisch als auch theoretisch. Sein Versuch, die menschliche
Wahrnehmungsfähigkeit zu erweitern, findet ein neues Feld. Seine
Grundeinstellung verändert sich jedoch nicht. Sie besteht auch darin,
laufend neue theoretische Gebäude zu errichten, um sie umgehend wieder
einzureißen. Er bleibt ständig in Bewegung, wechselt furchtlos die
Perspektiven und Gebiete und scheut den Selbstwiderspruch nicht. Auch am
Ende war Dada.; ; Aus:
Feature
;
- Ende -
13.02.2016
13:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Auf einer Palliativstation in Heidelberg Die Zeit, die noch bleibt; Auf
einer Palliativstation in Heidelberg; Von Reinhard Schneider; SWR/WDR
2015; Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr; ; Zwei Wochen lang begleitete
der Autor rund um die Uhr Patienten, Angehörige und das Stationspersonal
einer Palliativstation in Heidelberg. Irmgard B. führte einst ein kleines
Flugunternehmen, jetzt liegt sie im Sterben und singt mit einer
Musiktherapeutin alte Schlager. Im benachbarten Zimmer versucht Burkhard
B. die Ärzte davon zu überzeugen, seinen nahenden Tod zu beschleunigen.
Die Frau eines todkranken Orchestermusikers wirkt plötzlich wie gelöst,
als sie erfährt, dass ihr Mann in wenigen Tagen sterben wird. Fast keiner
der Patienten hat die vierzehn Tage überlebt. Es waren allerdings nicht
nur Kummer und Leid, die der Autor hier erlebte, sondern zugleich
Hoffnung und Trost. Sterben kann unter bestimmten Bedingungen gleichsam
gelingen. Die Palliativmedizin sieht im Prozess des endgültigen
Entschlummerns am Ende des Lebens durchaus Gemeinsamkeiten mit dessen
Beginn, der Geburt: Beides bedarf menschlicher Anteilnahme, Hilfe und
Zuwendung.; ; radioFeature - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
;
- Ende -
13.02.2016
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

ARD Radio Tatort Sterben kann jeder; Von Hugo Rendler; Komposition: Ulrich
Bassenge; Regie: Mark Ginzler; Aufnahme des SWR; ; Die Diagnosen eines
Arztes beunruhigen seine Patienten: Attestiert wird immer eine ernsthafte
Erkrankung, die langwierige und teure Behandlungen nach sich zieht. Eines
Tages wird der Arzt tot aufgefunden.; ; Aus:
Hörspiel
Krimi
;
- Ende -
14.02.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Hörspieltag Hörspieltag ; Entzauberung unmöglich; Von Lia Pirskawetz; Nach
einem Märchen von Johann Karl August Musäus; Ab 8 Jahren; Regie: Walter
Niklaus; Musik: Steffen Schleiermacher; Mit: Walter Niklaus, Ruth
Friemel, Udo Prucha, Subeer Saleh, Hannelore Schubert, Ulrike Kunze,
Joachim Nimtz, Axel Wandtke, Lars Jung, Wolfgang Fleischmann, Martina
Schumann u. a.; Produktion: Rundfunk der DDR 1986; Länge: 45'52;
Moderation: Patricia Pantel; ; Reinhalds drei Schwestern sind mit wilden
Tieren verheiratet, er will sie befreien.; ; Ein Graf hat seine drei
Töchter mit wilden Tieren verheiratet, mit einem Bären, mit einem Adler
und mit einem Fisch. Die drei sind verzauberte Prinzen, die nur jeden
siebten Tag, jede siebte Woche, jedes siebte Jahr ihre menschliche
Gestalt annehmen dürfen. Die Töchter haben sich damit abgefunden, aber
nicht ihr jüngerer Bruder Reinhald. Er macht sich auf den Weg, um seine
Schwestern zu erlösen.; ; Johann Karl August Musäus lebte von 1735 bis
1787. Er gilt als einer der bedeutendsten Volksmärchen- und Sagensammler
des 18. Jahrhunderts. Zusammgetragen hat er sie in der Sammlung
"Volksmärchen der Deutschen". Darin enthalten sind u. a. auch die
Rübezahl-Legenden.; ; Lia Pirskawetz, geboren 1938, studierte Slawistik
und Anglistik, lebt als freischaffende Schriftstellerin und Übersetzerin
in Berlin, hat zahlreiche Romane, Erzählungen und Dramen aus dem
Russischen übersetzt und u.a. Hörspiele für Kinder und Erwachsene
geschrieben.; ; Aus:
Kinder
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
14.02.2016
13:05Uhr
ca. 25Min.
Bayern2Radio
Features

Die "Kleine Ukraine" in Regensburg Die Kleine Ukraine; Die Regensburger
Ganghofersiedlung 1945 bis 1949; Von Joseph Berlinger; Als Podcast
verfügbar; ; Die große Ukraine von heute ist ein Krisenherd. Der mächtige
und gefräßige Nachbar Russland und der weit entfernte, noch mächtigere
und noch gefräßigere Westen streiten sich darum, wer die größeren Stücke
vom Kuchen bekommt. Die Propagandamaschine läuft auf beiden Seiten auf
Hochtouren. Und es droht sogar ein neuer Kalter Krieg.; ; Da liegt es
nahe, daran zu erinnern, dass es auch schon mal eine "kleine Ukraine"
gab. Und zwar mitten in Bayern. In den Jahren 1945 bis 1949. Die
"Ganghofersiedlung" am südlichen Stadtrand von Regensburg war zu dieser
Zeit ein Provisorium. Ein Miniaturstaat mit eigener Schule, eigenem
Theater, eigener Polizei und eigener Post. Und eigenem Namen: "Oselia".
Das bedeutete "Himmel". Die von den Amerikanern ausgesiedelten
Regensburger, meist ehemalige Messerschmittarbeiter im Dienste der
Hitlerschen Aufrüstung, beschwerten sich über die neu angesiedelten
"Flüchtlinge", auf deren Balkonen Hühner und Pferde gehalten würden. Die
ukrainischen Neubürger, ehemalige Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter,
Vertriebene, Flüchtlinge, zelebrierten in der bayerischen Diaspora ihre
althergebrachte Kultur. Und der eine oder die andere von ihnen ließ sich
vom amerikanischen oder russischen Geheimdienst anwerben. Denn der Kalte
Krieg warf schon seinen Schatten voraus.; ; Joseph Berlinger mit einem
Stück Weltgeschichte im Kleinformat.; ; Aus:
Feature
Geschichte
;
- Ende -
14.02.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Die "Kleine Ukraine" in Regensburg Von Anja Kempe; (Produktion: WDR/SWR);
; Ehrenformationen der Bundeswehr Foto: picture-alliance/dpa; Die
Trommeln, Flöten und Posaunen und die Knöpfe der Uniformen blitzen in der
Sonne, die durch die Fenster des Probensaals fällt. Die Musikkorps der
deutschen Streitkräfte üben für ihre Auftritte in Kriegs- und
Krisengebieten. Sie sollen die einheimischen Bevölkerungen mit Musik
unterhalten, in Afghanistan, Afrika und anderswo. Intern gilt das als
strategischer Kampfeinsatz. Die gegenwärtigen Schlachten könnten nicht
mehr allein mit Waffen geschlagen werden, heißt es. Doch wie
interpretiert man in Timbuktu oder Kabul ein Platzkonzert mit
Schlagzeugsolo, im militärischen Auftrag dargeboten von deutschen
Musikfeldwebeln?; ; SWR2 Feature [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Kultur
;
- Ende -
14.02.2016
18:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Features

Die Zeit, die noch bleibt Auf einer Palliativstation in Heidelberg Ein
Feature von Reinhard Schneider (SWR, WDR 2015) Zwei Wochen lang
begleitete der Autor rund um die Uhr Patienten, Angehörige und das
Stationspersonal einer Palliativstation in Heidelberg. Irmgard B. führte
einst ein kleines Flugunternehmen, jetzt liegt sie im Sterben und singt
mit einer Musiktherapeutin alte Schlager. Im benachbarten Zimmer versucht
Burkhard B. die Ärzte davon zu überzeugen, seinen nahenden Tod zu
beschleunigen. Die Frau eines todkranken Orchestermusikers wirkt
plötzlich wie gelöst, als sie erfährt, dass ihr Mann in wenigen Tagen
sterben wird. Fast keiner der Patienten hat die 14 Tage überlebt. Es
waren allerdings nicht nur Kummer und Leid, die der Autor hier erlebte,
sondern zugleich Hoffnung und Trost. Sterben kann unter bestimmten
Bedingungen gleichsam gelingen. Die Palliativmedizin sieht im Prozess des
endgültigen Entschlummerns am Ende des Lebens durchaus Gemeinsamkeiten
mit dessen Beginn, der Geburt: Beides bedarf menschlicher Anteilnahme,
Hilfe und Zuwendung.
- Ende -
14.02.2016
18:20Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Hoerspiele

Schalltot oder lebendig Hörspiel von Hermann Bohlen ; Mit: Mira Partecke,
Gustav Peter Wöhler, Hermann Bohlen, Matthias Meyer; Regie: Judith
Lorentz ; (Produktion: NDR/SWR 2015 - Ursendung); Audio unter
SWR.de/swr2/hoerspiel; ; "Wie werden Hörspiele gemacht? Wie arbeitet ein
Hörspiel-Regisseur?" Antwort auf diese Fragen gibt das schräge Stück. Im
Studio: ein Regisseur, eine Schauspielerin, ein Schauspieler und ein
Toningenieur. Gemeinsam arbeiten sie an den Aufnahmen zum Hörspiel "Diese
Ecke". Es ist die Küchen-Ecke zwischen Spüle, Wand und Fensterbrett, in
die der Protagonist Hubert immer schaut, wenn er nachdenkt. Und viel zum
Nachdenken hat er wirklich an diesem Morgen nach durchzechter Nacht:
Liebt Valérie doch nicht ihn, sondern Rudolphe? Sicher scheint das nicht.
; Ein Stoff mit Tücken. Wie kommt das kleine Team damit zurecht? Und wie
nimmt es die üblichen Hürden im Produktionsbetrieb? (K)eine ganz normale
Produktion, (k)ein normales Skript: Scheußlich, schön und radikal.
"Schalltot oder lebendig" - schon der Haupttitel verspricht
Kompromisslosigkeit. Hörspiel-Regie ist nichts für schwache Nerven.; ;
Aus:
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
16.02.2016
19:20Uhr
ca. 40Min.
SWR 2
Hoerspiele

Realität ist eine Taube fliegt davon Klappstuhllesung ; Von Maria
Ursprung; Regie: Ulrich Lampen; (Produktion: SWR 2016); ; Ein junger Mann
studiert Informatik, weil sein Vater es so will, aber seine Liebe gehört
der Literatur. Sein größter Wunsch ist es, ein Literaturinstitut zu
besuchen. Auf dem Weg zur Taubenlochschlucht, die er erkunden soll, um
sie dann für ein Uniprojekt virtuell umzusetzen - "einen Wald schreiben"
nennt sein Professor das - trifft er auf eine Gruppe Literaturstudenten
und schließt sich ihnen an. Für ihn eröffnet sich eine neue Welt, die ihm
seltsam surreal erscheint und die vielleicht genauso wahr oder unwahr ist
wie die virtuelle Realität oder eine Geschichte oder ein Traum. Der
Klappstuhl stand für die Aufnahme am 4. Januar, um 14.45 Uhr an den
Geroldsauer Wasserfällen in Baden-Baden.; ; SWR2 Tandem [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Hörspiel
CrossOver
;
- Ende -
17.02.2016
21:30Uhr
ca. 60Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Deutschlandradio Kultur Balzac lesen Balzac spielen; Von: Kristian
Wachinger und Clarisse Cossais; Regie: Clarisse Cossais; Mit: Matthias
Habich, Maria Hartmann, Martin Seyffert, Verena von Behr, Martin Engler,
Lisa Hrdina, Max von Pufendorf, Laurens Laufinger, Sabine Falkenberg,
Maren Kroymann, Peter Matic u.a.; Produktion: Deutschlandradio Kultur
2016; Länge: ca. 58'30; (Ursendung); ; Die Comédie humaine: ein
gigantisches Denkmal. Aber wie heute den Stoff spielen?; ; Sie kommt
völlig ohne Füllwörter aus, sie ist präzise, glasklar, 200 Jahre alt und
klingt für manche junge Ohren fremd: die Sprache Balzacs. Bei der
Hörspielproduktion erzählen die Schauspieler Matthias Habich, Maria
Hartmann, Martin Seyffert, Verena von Behr, Martin Engler, Lisa Hrdina,
Max von Pufendorf, Laurens Laufinger, Sabine Falkenberg, Maren Kroymann
und Peter Matic davon, was es heißt, heute Balzac zu spielen. Welche
Herausforderung bringt diese Sprache für sie mit, wie gelingt es ihnen,
sie sich anzueignen.; ; Kristian Wachinger, Verlagslektor, studierter
Romanist, hat 2014 'Verlorene Illusionen' in der Neuübersetzung von
Melanie Walz betreut. Welche Erfahrungen machte er im Lauf seines
Leserlebens mit Balzac und wie zeitlos ist der Transfer eines alten
Stoffes in unsere heutige Sprache?; ; Clarisse Cossais, Französin,
passionierte Leserin und begeisterte Radiokünstlerin, hat sich im
Hörspielstudio umgehört und Interviews mit dem Ensemble von 'Eugénie
Grandet' gemacht. Wie spielt man heute ein Stück Literatur?; ; Aus:
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
11.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Lesezeit Arthur Schnitzler: Erzählungen Der blinde Geronimo (1)
Gelesen von Günter Strack (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
12.02.2016
20:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Das philosophische Radio Wiederholung: Sa 03.05
- Ende -
14.02.2016
11:00Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Features

WDR 5 spezial Der Radiosalon von ARD und ZEIT Die Unordnung der Welt
und die Zukunft des Westens Podiumsdiskussion mit Navid Kermani und Udo
Di Fabio Moderation: Elisabeth von Thadden (Die Zeit) und Jürgen
Wiebicke (WDR 5) Live aus dem Klaus-von-Bismarck-Saal des Kölner
Funkhauses
- Ende -
15.02.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Verarmt, verschleppt, versklavt Menschenhandel in Kambodscha; Von Peter
Jaeggi; ; Der wirtschaftliche Aufschwung in Südostasien ist nicht zuletzt
Billigst-Arbeitskräften aus ärmeren Ländern zu verdanken. Keine
Weltgegend ist so sehr Drehscheibe arbeitsuchender Migranten. Es sind
meist arme und bildungsferne Menschen, die ihr Glück anderswo suchen. Sie
gehen oft ein großes Risiko ein. Schlepperinnen und Schlepper versprechen
ihnen das Blaue vom Himmel. Am Ende landen die Menschen, die alles tun,
um ihrer Armut zu entkommen, oft als unbezahlte Arbeitssklaven auf
Plantagen, in der Fischerei, in der Prostitution. Weltweit werden fast 39
Millionen Menschen als Arbeitssklaven gehalten.; ; SWR2 Wissen [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
;
- Ende -
15.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Lesezeit Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (1) Gelesen von
Reiner Unglaub (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
16.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 16. Februar 2001 Das
Lebenspartnerschaftsgesetz wird unterzeichnet Von Jörg Beuthner
Wiederholung: WDR 3 17.45
- Ende -
16.02.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 16. Februar 2001 Das
Lebenspartnerschaftsgesetz wird unterzeichnet Von Jörg Beuthner
- Ende -
11.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Das Erdbeben in Chili Von Heinrich von Kleist
Bearbeitung: Stefanie Heublein und Jörg Schlüter Erzähler: Sylvester
Groth Josephe: Mareike Hein Jeronimo: Daniel Berger Kant: Walter
Renneisen Kleist: Andreas Grothgar Christoph Weber/Wolfgang
Breidert/Odo Marquard: Andreas Laurenz Maier Susanne Ledanff/Ulrike
Zeuch: Edda Fischer Johann Gottlob Krüger: Volker Roos Jean-Jacques
Rousseau: Matthias Ponnier Voltaire: Jean Faure Johann Friedrich
Jacobi: Walter Gontermann Christoph Martin Wieland: Jürg Löw Stimme:
Martin Bross Johann Gottfried Herder: Friedhelm Ptok Antoine de
Saint-Just: Andreas Grötzinger Regie: Jörg Schlüter
- Ende -
11.02.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; Das letzte Zuhause; Zu
Besuch in einer Demenz-WG; Von Britta Kuntoff; ; Wenn Menschen alt sind,
orientierungslos und vergesslich, dann sind Demenz-WGs heute eine echte
Alternative. Aber wie lebt es sich dort?; ; Aus:
Wissenschaft
Magazin
Gesellschaft
Bildung
;
- Ende -
13.02.2016
09:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Features

Feature "Das schiefe Leben"; Oder: Alles mit der linken Hand; ; Von Ursula
Weck; ; Viele Legenden und Missverständnisse wurden über Linkshänder und
Linkshändigkeit verbreitet. Dabei gibt es viele Künstler unter den
Linkshändern, von Leonardo da Vinci, Charlie Chaplin, Marilyn Monroe,
Ludwig van Beethoven bis zu Heiner Müller.; ; Woher kommt die
Vorstellung, dass rechts gut und links schlecht ist? Linkshändige Kinder
wurden noch bis vor gar nicht langer Zeit in der Schule 'umgepolt', was
oft schwerwiegende Folgen hatte. Die Auswirkungen finden erst heute
Beachtung.; ; Regie: Ursula Weck; Produktion: SFB/NDR 1997; ; (29 Min.);
; Aus:
Zeitgeschehen
Gesellschaft
Dokumentation
Feature
Reportage
;
- Ende -
13.02.2016
10:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin Wiederholung: So 16.05
- Ende -
13.02.2016
10:05Uhr
ca. 25Min.
SWR 2
Features

Das Bildungsmagazin Aus Forschung und Wissenschaftspolitik; ; SWR2 Campus
[ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Wissenschaft
Bildung
;
- Ende -
14.02.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Wiederholung am Montag, 14.05
Uhr; Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar; ; radioReisen - Bayern 2
[ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
;
- Ende -
15.02.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Unterwegs in fremden Ländern und Kulturen Wiederholung vom Sonntag, 9.05
Uhr; Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar; ; radioReisen - Bayern 2
[ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
;
- Ende -
15.02.2016
14:55Uhr
ca. 5Min.
SWR 2
Features

Li Yiyun: Schöner als die Einsamkeit Roman ; aus dem Englischen von
Annette Grube ; Carl Hanser Verlag ; 350 Seiten; 22,90 Euro; ; Li Yiyun
lebt seit vielen Jahren in den USA und setzt sich in ihren Romanen stets
mit ihrer chinesischen Herkunft auseinander. Spielte ihr letztes Buch im
China der siebziger Jahre, so reflektiert ihr aktueller Roman mit dem
Titel "Schöner als die Einsamkeit" die chinesische Umbruchphase Ende der
80er Jahre und damit die Zeit ihrer eigenen Jugend. Es geht es um vier
junge Menschen, die zwischen Anpassung und Aufbruch pendeln. Zwei von
ihnen finden sich Jahre später entwurzelt in den USA wieder. Silke
Ballweg hat das Buch nicht sehr überzeugt.; ; Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
Zeitgeschehen
;
- Ende -
15.02.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Features

Das geteilte Selbst Selfies als Existenzbeweis und Kunstform; Von Martin
Halter; ; Natürlich sind Selfies trivial, oberflächlich, infantil,
Reflexe eines selbstverliebten, dauererregten Ichs, für das es keine
Grenzen mehr zwischen privat und öffentlich, weltgeschichtlichen
Katastrophen und narzisstischen Kränkungen gibt. Aber mit
kulturpessimistischem Naserümpfen wird man dem Selfie nicht gerecht.
Innovativ ist das Selfie nicht durch das, was es repräsentiert, sondern
wie, wo und für wen das Subjekt sich präsentiert. Die Motive sind alt,
neu sind Technik, Komposition und kommunikative Funktion. Scheinbar
spontan aus der Hand geschossen, schnell geteilt und ebenso schnell
wieder vergessen, ist das Selfie ersichtlich nicht für die Ewigkeit
gemacht. Es ist die flüchtige Momentaufnahme einer fragilen Identität und
schon deshalb mit den alten Kategorien von Werk und Wahrheit, Ausdruck
und Persönlichkeit nicht mehr zu fassen.; ; Aus:
Essay
Feature
;
- Ende -
15.02.2016
23:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Features

Klang und Umgebung: Zur Frage musikalischer Konzepte Von Torsten Möller; ;
Experimentelle, relationale, diesseitige, konzeptuelle Musik: In jüngerer
Zeit häufen sich Begriffe, deren Bedeutung gar nicht so klar ist, wie
manche meinen. Was also heißt konzeptuelle Musik? Wo liegen ihre Wurzeln?
Wer ist (oder gilt als) ein konzeptueller Komponist? Und was tut er
überhaupt? Das Feature von Torsten Möller geht solchen Fragen nach - und
es nimmt kritisch Stellung zu manch Übersehenem.; ; Aus:
Feature
Neue Musik
;
- Ende -
17.02.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Beethoven: 2. Violinromanze F-Dur op. 50
(Sarah Chang / Berliner Philharmoniker / Plácido Domingo) • Rachmaninow:
Paganini-Rhapsodie op. 43 (Lang Lang, Klavier / Orchester des
Mariinskij-Theaters St. Petersburg / Valeri Gergiev) • Mahler: Lieder
eines fahrenden Gesellen (Thomas Quasthoff / Wiener Philharmoniker /
Pierre Boulez) • Händel: 1. Suite F-Dur aus der "Wassermusik" HWV 348
(English Baroque Soloists / John Eliot Gardiner) ... ca. 15.00
Lesezeit Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (3) Gelesen von
Reiner Unglaub (Wh. von 9.30 Uhr) ... Boyce: Sinfonie B-Dur op. 2 Nr.
7 (Academy of Ancient Music London / Christopher Hogwood)
- Ende -
11.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 11. Februar 1816 Der Geburtstag des
Druckereibesitzers Ernst Litfaß Von Ariane Hoffmann Wiederholung: WDR 3
17.45
- Ende -
11.02.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Stichtag heute 11. Februar 1816 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
11.02.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 11. Februar 1816 Der Geburtstag des
Druckereibesitzers Ernst Litfaß Von Ariane Hoffmann
- Ende -
12.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 12. Februar 1776 Goethe schreibt "Wanderers
Nachtlied" Von Marko Rösseler Wiederholung: WDR 3 17.45
- Ende -
12.02.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Stichtag heute 12. Februar 1776 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
12.02.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 12. Februar 1776 Goethe schreibt
"Wanderers Nachtlied" Von Marko Rösseler
- Ende -
13.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 13. Februar 1941 Der Geburtstag des Malers
Sigmar Polke Von Thomas Pfaff Wiederholung: WDR 3 17.45
- Ende -
13.02.2016
17:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 13. Februar 1941 Der Geburtstag des
Malers Sigmar Polke Von Thomas Pfaff
- Ende -
14.02.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 14. Februar 1896 Der Geburtstag des
Komponisten Werner Richard Heymann Von Michael Struck-Schloen
Wiederholung: WDR 3 17.45
- Ende -
14.02.2016
17:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 14. Februar 1896 Der Geburtstag des
Komponisten Werner Richard Heymann Von Michael Struck-Schloen
- Ende -
15.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 15. Februar 1846 Der Todestag des russischen
Weltumseglers Otto von Kotzebue Von Wolfgang Burgmer Wiederholung: WDR
3 17.45
- Ende -
15.02.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Stichtag heute 15. Februar 1846 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
15.02.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 15. Februar 1846 Der Todestag des
russischen Weltumseglers Otto von Kotzebue Von Wolfgang Burgmer
- Ende -
17.02.2016
09:45Uhr
ca. 20Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 17. Februar 1821 Der Geburtstag der Tänzerin
Lola Montez Von Christiane Kopka Wiederholung: WDR 3 17.45
- Ende -
17.02.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Stichtag heute 17. Februar 1821 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
17.02.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 17. Februar 1821 Der Geburtstag der
Tänzerin Lola Montez Von Christiane Kopka
- Ende -
13.02.2016
15:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

Unterhaltung am Wochenende Wiederholung: So 00.05 12. Politischer
Aschermittwoch Kabarett-Abrechnung aus der Hauptstadt Mit Simone Solga,
HG Butzko, Serdar Somuncu, Axel Pätz, Arnulf Rating und Erwin Pelzig
Aufnahme vom 10. Februar aus dem Tempodrom, Berlin
- Ende -
14.02.2016
07:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Features

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene Mit Paulus Müller Thema:
Was ich gut kann Umfrage: Das kann ich schon Die Kuschelbären
Johannes und Stachel Was die Kuschelbären gut und nicht so gut können
Das klingende Bilderbuch Als ich Opa verschluckte Hörspiel:
Kommissar Gordon - der erste Fall Die Polizei denkt und stempelt Rate
mal! Fernohr Ottos Mops
- Ende -
14.02.2016
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Diesseits von Eden Die Welt der Religionen Wiederholung: Mo 02.05
- Ende -
14.02.2016
13:04Uhr
ca. 121Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Persönlich Mit Daniel Hope "Liebe ist ..." - Musik zum Valentinstag
- Ende -
14.02.2016
17:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 Hörspiel am Sonntag Illegale Helfer Von Maxi Obexer Genner:
Michael Genner Aktivistin: Dagi Knellessen Rechtsanwalt/Gesetzgeber:
Íñigo Valdenebro Ulrike: Ulrike B. Studienrätin: Renate S. Florian:
Florian T. Lukas: Lars Studer Verwaltungsrichter: Martin Brambach
Aktivistin: Baharak Alizadeh Aktivist: Bernhard Bauer Regie: Martin
Zylka
- Ende -
14.02.2016
20:05Uhr
ca. 180Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Oper Partenope Dramma per musica von Georg Friedrich Händel
Partenope: Karina Gauvin Arsace: Philippe Jaroussky Armindo: Emöke
Baráth Rosmira: Teresa Iervolino Emilio: John Mark Ainsley Ormonte:
Luca Tittolo Il Pomo d'Oro, Leitung: Riccardo Minasi
- Ende -
15.02.2016
17:40Uhr
ca. 10Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Ob Kulturpolitik in Mitteldeutschland, spektakuläre
Crowdfunding-Aktionen, politische Entwicklungen oder Fragen, wie zum
Beispiel "Wie rassistisch ist Obamas Amerika?" - in der Sendung widmet
sich MDR FIGARO intensiv einem Thema.; ; FIGARINO Thema - Alles, was Euch
interessiert! [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
;
- Ende -
15.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Illegale Helfer Von Maxi Obexer Genner: Michael
Genner Aktivistin: Dagi Knellessen Rechtsanwalt, Gesetzgeber: Íñigo
Valdenebro Ulrike: Ulrike B. Studienrätin: Renate S. Florian: Florian
T. Lukas: Lars Studer Verwaltungsrichter: Martin Brambach Aktivistin:
Baharak Alizadeh Aktivist: Bernhard Bauer Regie: Martin Zylka
- Ende -
16.02.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Grieg: Hochzeitstag auf Troldhaugen
(Gerhard Oppitz, Klavier) • Ries: Klarinettensonate Es-Dur op. 169
(Dieter Klöcker / Thomas Duis, Klavier) • Brahms: 4. Sinfonie e-Moll op.
98 (hr-Sinfonieorchester / Eliahu Inbal) ... ca. 15.00 Lesezeit
Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (2) Gelesen von Reiner
Unglaub (Wh. von 9.30 Uhr) ... Mozart/Sor: Sechs Stücke aus Mozarts
"Zauberflöte" (Manuel Barrueco, Gitarre)
- Ende -
16.02.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; Der Preis der
Gesundheit; Rehabilitation als Wirtschaftsfaktor; Von Stephanie
Kowalewski; ; Aus:
Magazin
Politik
Feature
Wirtschaft
;
- Ende -
11.02.2016
21:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Lesungen

Christopher Isherwood: Praterveilchen (3/3) Europa steht am Abgrund, und
wir machen einen Film. - Ein genialischer Regisseur zerbricht sich den
Kopf über eine Schnulze. Große Aufregung. Hitler ergreift die Macht.
Große Aufregung. So war es, aber kann es so gewesen sein? Funkelnde
Erzählung von Christopher Isherwood, gelesen von Andreas Fröhlich ;
Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp; ; Der chaotische,
narzisstische und geniale Regisseur Friedrich Bergmann, ein
österreichischer Jude, hadert mit dem Schicksal, das ihn in London eine
echte Schnulze drehen lässt. Sie soll in Wien spielen, mit Walzern, mit
Prater, einer hübschen Blumenverkäuferin und einem falschen Prinzen. Der
Filmgesellschaft „Imperial Bulldog“ ist es ziemlich egal, Hauptsache
etwas mit Musik. Das Drehbuch soll ein gewisser Christopher Isherwood
schreiben, der sich langsam und mit viel britischem Understatement an
Bergmann heranarbeitet. Falsche Exzentrik, echte Verzweiflung - kaum
jemand am Set kann sich vorstellen, dass die Sorgen um „Praterveilchen“
angesichts des Vormarschs der Nationalsozialisten schon bald in den
Hintergrund rücken werden. ; Christopher Isherwood knüpft mit dieser 1945
veröffentlichten Erzählung an seine bekanntesten Romane an, die Berlin
Stories, die die Vorlage für das Musical Cabaret bildeten. Mit seinem
Blick hat er das britischen Berlin-Bild Anfang der 30er Jahre geprägt. Er
setzt aber auch dem Regisseur Berthold Viertel ein literarisches Denkmal,
der die Figur des Friedrich Bergmann inspirierte.; ; „Ihr Agent sagt, Sie
kennen sich bestens in Wien aus.«; ; »Wien? Ich war erst einmal dort. Für
eine Woche.«; ; »Aber das ist doch nicht Ihr Ernst? Uns wurde gesagt,
Sie; hätten dort gelebt.«; ; »Wahrscheinlich hat er Berlin gemeint.«; ;
In der klassischen Lesung hören Sie die Übersetzung von Brigitte
Jakobeit. Es liest Andreas Fröhlich, der in diesem Jahr - zusammen mit
seinen zwei Sprecher-Kollegen Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck - den
Sonderpreis des deutschen Hörbuchpreises erhält; seit 1979 (!) sind sie
die „drei Fragezeichen???“, haben Generationen von Hörern ans Hörspiel
herangeführt und sind bei ihren Fans Kult. Die radioTexte am Donnerstag,
den 28. Januar, den 4. und 11. Februar. Regie: Irene Schuck. Redaktion
und Moderation: Judith Heitkamp.; ; Aus:
Literatur/Lesung
;
- Ende -
15.02.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; Rhetorik der Macht;
Wie wird man (als) Politiker?; Von Sandra Stalinski; ; Aus:
Magazin
Politik
Feature
Gesellschaft
;
- Ende -
16.02.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Aus Naturwissenschaft und Technik Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
11.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05
- Ende -
11.02.2016
22:05Uhr
ca. 120Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Odilo Clausnitzer Szene NRW - Aktuelles aus der
Region Der Klever Pianist Stefan Schöler bis 24:00 Uhr Freitag, den
12.02.2016
- Ende -
11.02.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazz Now Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen Am Mikrofon:
Guenter Hottmann
- Ende -
11.02.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Shortstory Kurzgeschichten-Lesung mit Musik Gedanken einer
Brautjungfer Von Katherine Heiny Gelesen von Svenja Wasser
- Ende -
12.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Arthur Schnitzler: Erzählungen Der blinde Geronimo (2)
Gelesen von Günter Strack (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
12.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05
- Ende -
12.02.2016
19:05Uhr
ca. 30Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit "Die vierzig Tage des Musa Dagh (Folge 15 von 25)"; ; Von Franz
Werfel; ; Produktion: SDR 1993; ; Sprecher: ; Christian Brückner; ; (30
Min.); ; Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
;
- Ende -
12.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel ARD Radio Tatort Sterben kann jeder Von Hugo Rendler
Komposition: Ulrich Bassenge Regie: Mark Ginzler Aufnahme des SWR
- Ende -
12.02.2016
22:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Jazz & World Mit Karl Lippegaus Tzadik Eine Werkstatt der
jüdischen Jazz-Avantgarde: Vor 20 Jahren gründete John Zorn sein
Plattenlabel Tzadik bis 24:00 Uhr
- Ende -
12.02.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Swingtime As time goes by Am Mikrofon: Bill Ramsey
- Ende -
13.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Lesezeit Der hr2-kultur Radioslam im English Theatre. Moderation: Lars
Ruppel
- Ende -
13.02.2016
11:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Features

Satire Deluxe Mit Axel Naumer und Henning Bornemann Wiederholung: Mo
22.05
- Ende -
13.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Alles in Butter - Das Magazin fürs Genießen Wiederholung: So 04.05
- Ende -
13.02.2016
20:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Lesungen

Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin Wiederholung: So 15.05
- Ende -
14.02.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Maria Hertweck
- Ende -
14.02.2016
15:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Kulturfeature Open Sky - James Turrell Von Peter-Moritz Pickshaus
Aufnahme NDR/WDR 2012
- Ende -
14.02.2016
20:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Features

Leselounge Thees Uhlmann liest: Sophie, der Tod und ich Aufnahme vom
27. Januar aus der Zeche Carl, Essen Wiederholung: Mo 04.05
- Ende -
15.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05
- Ende -
15.02.2016
20:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Features

Dok 5 - Das Feature "Halts Maul, du lügst" Verdingkinder in der Schweiz
Von Charly Kowalczyk Aufnahme DLF/hr/SWR/WDR 2013
- Ende -
15.02.2016
22:05Uhr
ca. 120Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Hans W. Ewert The Velvet Fog Mel Tormé -
Meister des Songs bis 24:00 Uhr Dienstag, den 16.02.2016
- Ende -
15.02.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazz Now Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen Am Mikrofon:
Guenter Hottmann
- Ende -
15.02.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Features

1LIVE Kassettendeck Künstler stellen ihr persönliches Mixtape vor
- Ende -
16.02.2016
07:40Uhr
ca. 10Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Rund 90.000 Bücher erscheinen jedes Jahr auf dem hiesigen Markt.
Welche davon sind für den Leser interessant? - Jede Woche stellt das
MDR-Kulturradio ein lesenswertes Buch vor.; ; Aus:
Kultur
Literatur/Lesung
;
- Ende -
16.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (2) Gelesen von
Reiner Unglaub (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
16.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05
- Ende -
16.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Cult Busters Von Carrie Lee Asman Aufnahme WDR/DLF 2007
- Ende -
16.02.2016
22:05Uhr
ca. 120Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Thomas Mau Konzerte des Edelhagen Orchesters
Kurt Edelhagen mit dem Violinist Jean-Luc Ponty Aufnahmen vom 20.
Oktober 1964 aus Lippstadt und 23. Oktober 1971 aus Köln bis 24:00 Uhr
Mittwoch, den 17.02.2016
- Ende -
16.02.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzgroove An den Rändern des Jazz Am Mikrofon: Guenter Hottmann
- Ende -
16.02.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Soundstories Hörspiele und Features. Wirklichkeiten neu montiert
Cult Busters Von Carrie Lee Asman Aufnahme WDR/DLF 2007
- Ende -
17.02.2016
07:40Uhr
ca. 10Min.
MDR Figaro
Lesungen

Lesezeit Rund 90.000 Bücher erscheinen jedes Jahr auf dem hiesigen Markt.
Welche davon sind für den Leser interessant? - Jede Woche stellt das
MDR-Kulturradio ein lesenswertes Buch vor.; ; Aus:
Literatur/Lesung
Kultur
;
- Ende -
17.02.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Gottfried Keller: Pankraz, der Schmoller (3) Gelesen von
Reiner Unglaub (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
17.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05
- Ende -
17.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Die Kinski Bänder - Gottes letztes Interview Von Lorenz
Schröter Mit Klaus Kinski und Lorenz Schröter Regie: Klaus Wolfertz
- Ende -
17.02.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; "Was wollen Sie
wissen?"; Geschichte der Ratgebersendungen im deutschen Rundfunk; Von
Christian Berndt und Ralf Bei der Kellen; ; Aus:
Kultur
Zeitgeschehen
Magazin
Geschichte
;
- Ende -
17.02.2016
22:05Uhr
ca. 120Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Jazz & World Mit Thomas Daun Insalata Mista Mediterrane
Klangwelten bis 24:00 Uhr Donnerstag, den 18.02.2016
- Ende -
17.02.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzfacts What's going on? Am Mikrofon: Wolf Kampmann
- Ende -
13.02.2016
19:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Wiederholung: So 14.05 Mit Christian
Schmitt Hörspiel Die kleine Hexe (3/4) Von Otfried Preußler
Hörspielbearbeitung: Ingeborg Tröndle Komposition: Ingfried Hoffmann
Regie: Annette Kurth
- Ende -
14.02.2016
14:05Uhr
ca. 60Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Mit Christian Schmitt Hörspiel Die
kleine Hexe (3/4) Von Otfried Preußler Hörspielbearbeitung: Ingeborg
Tröndle Komposition: Ingfried Hoffmann Regie: Annette Kurth
- Ende -
Viel Spass beim Hoeren wuescht Tenbun !

Eine Haftung fuer Inhalte, Vollstaendigkeit oder Richtigkeit der dargestellten Inhalte ist natuerlich ausgeschlossen. Die dargestellten Informationen sind zudem ausschliesslich fuer den privaten - nicht kommerziellen - Gebrauch zu verwenden. Die Zusammenstellung kann zudem das direkte Besuchen der Homepages der jeweiligen Sender bestenfalls ergaenzen. Es wird daher empfohlen die entsprechenden Internet-Seiten und Programmzeitschriften der Sender regelmaessig direkt zu sichten.
In diesem Sinne - Sapere Aude !