Zeitraum vom 27.09.2016 bis 04.10.2016
Sendetermine :114 ( ganze Woche sortiert nach Bewertung (ggf. TenScore) )

WannWoDetails
01.10.2016
20:05Uhr
ca. 115Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Einmal New York und nicht zurück Hörspiel des Monats; Normalverdiener; Von
Kathrin Röggla; Komposition: Bo Wiget; Regie: Leopold von Verschuer; Mit:
Martin Engler, Leslie Malton, Verena Unbehaun, Severin von Hoensbroech,
Cornelius Schwalm, Heiko Scholz, Georg Scharegg, Ulrich Peltzer, Tony de
Maeyer; Produktion BR 2016; Länge: ca. 54'; ; anschließend:; Das
Hörspielmagazin; Neues aus der Welt der akustischen Kunst.; ; Die
Deutsche Akademie der Darstellenden Künste: ; Sie hätten etwas sagen, sie
hätten etwas tun sollen: Aber sie haben nichts gesagt, und sie haben
nichts getan: diese Gruppe von „Normalverdienern“, Ärzten, Architekten,
Juristen, Agenturbesitzern, Existenzgründern, die auf Einladung ihres
ehemaligen Schulkameraden in dessen Luxusresort auf einer thailändischen
Insel ein paar Tage Urlaub machen und in der Faszination für IHN, der es
mit Geldgeschäften zu sagenhaftem Reichtum gebracht hat, komplett
aufgehen. Dass ER nicht auftritt und nur ein-, zweimal im Hintergrund am
Telefon zu hören ist, ist in Kathrin Rögglas Hörspiel „Normalverdiener“
folgerichtig: Der Finanzmogul erscheint als der Gott unserer Zeit, auf
den die Vertreter der Mittelschicht mit Angstlust starren wie das
Kaninchen auf die Schlange. Er gibt den Ton an, er beherrscht die
Diskussionen, er entscheidet, was knallharte Realität ist und was naives
Gutmenschentum - obwohl oder gerade weil er akustisch abwesend ist: Und
so fällt alles zurück auf den mehrstimmigen Chor der Feiglinge und
Mitläufer, die noch nicht einmal reagieren, als die Leichen von
Bootsflüchtlingen vor der Küste angeschwemmt werden, und sich statt
dessen mit den fadenscheinigsten Rechtfertigungen vor der Verantwortung
drücken. Kathrin Rögglas Verfahren, das Personal ihres Hörspiels fast
durchgehend im Konjunktiv sprechen zu lassen, ist entlarvender als jeder
kritische Diskurs und jede Psychologisierung. Ihr Zugriff auf
Sprechweisen, die ungefiltert ins Ohr dringen, macht sich die
Möglichkeiten des akustischen Mediums in besonderer Weise zunutze. Mit
dieser subjektlosen ästhetischen Methode zielt „Normalverdiener“ ins Herz
der globale Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse.; ; Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
27.09.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Antonín Dvor?ák und die Meerjungfrau Antonín Dvor?ák; Undine und mehr; ;
Die Meerjungfrau; Halb Mensch - halb Fisch; ; Das Kalenderblatt;
27.9.1589; Bau des Münchner Hofbräuhauses beginnt; Von Thoams Grasberger;
; Als Podcast verfügbar; ; Antonín Dvor?ák - Undine und mehr; Autor und
Regie: Markus Vanhöfer ; Er bleibe immer nur das, was er immer schon
gewesen sei, ein einfacher böhmischer Musikant, hat Antonin Dvoøák über
sich einmal gesagt. So spektakulär sein internationaler Erfolg auch war,
in seinem zurückhaltenden und schlichten Auftreten unterschied sich der
1841 geborene Metzgersohn von all den intellektuellen
Komponisten-Philosophen des 19. Jahrhunderts. Dennoch ist DvoøáksLeben
und Werk ein eindrucksvoller Spiegel der kulturellen und
gesellschaftspolitischen Strömungen seiner Zeit. Als tschechischer
Tanzbodenmusikant, europäischer Meisterkomponist und amerikanischer
Konservatoriumsdirektor war er ein Mann verschiedener kultureller
Identitäten, in dessen Oeuvre wir sowohl "slawische Tänze", als auch die
"Symphonie aus der Neuen Welt" finden. In diesem globalisierten Sinn ist
Dvorak einer der modernsten und zukunftsweisenden Musiker des 19.
Jahrhunderts.; ; Die Meerjungfrau - Halb Mensch - halb Fisch ; Autorion:
Prisca Straub / Regie: Petra Herrmann; Kaum ein Wesen hat die Seefahrer
von einst so aus der Fassung gebracht wie der Anblick einer Meerjungfrau:
Wenn so eine Zwitterexistenz urplötzlich neben dem Schiff auftauchte -
nackt vom Gürtel aufwärts, weiße Brüste, langes Haar - und beim Abtauchen
dann heftig mit der Schwanzflosse schlug, schwanden so manchem
liebeshungrigen Matrosen die Sinne. Solch verstörende Begegnungen
erzählen von der Unmöglichkeit der Liebe. Denn demjenigen, der der
Sehnsucht nachgibt, drohen Verderben und Untergang - ganz buchstäblich.
Vom antiken Dichter Homer bis hin zum modernen Hollywood-Märchen, ob als
Sirene, Undine oder als Nymphe, die Meerjungfrau hat im Laufe ihrer
Geschichte so manche Wandlung erfahren. Die Artenvielfalt ist groß und
mit jeder Erscheinungsform ändert sich auch ihre Bedeutung: Als Vogelfrau
ist das Mischwesen eine Verderberin, als Schlangenfrau fruchtbare
Gebärerin und als Nymphe - mit oder ohne Schwanz - betörende
Verführerin.; ; Redaktion: Petra Herrmann; ; Unter dieser Adresse finden
Sie die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
27.09.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 27. September 2006 Die Eröffnung der
Deutschen Islamkonferenz Von Marfa Heimbach Wiederholung: WDR 3 17:45
"Der Islam ist Teil Deutschlands und Teil Europas, er ist Teil unserer
Gegenwart und er ist Teil unserer Zukunft." Mit diesen Worten berief
vor zehn Jahren der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble
(CDU) die erste Deutsche Islamkonferenz ein. Es war eine europäische
Sensation. In keinem anderen Land war es bis dahin gelungen, auf
höchster Staatsebene einen Dialog mit Muslimen anzuschieben. Die
diskutierten Fragen sind vielfältiger, als zehn Jahre bewältigen können:
Islam und Demokratie, Geschlechterrollen, religiös motivierter
Terrorismus und fremdenfeindliche Islamophobie, Islam versus
nicht-islamisch begründbare Traditionen, islamische "Seelsorge" und
soziale Verantwortung. Und generell: Wer sind überhaupt "die" Muslime?
Wer diskutiert mit wem und wer vertritt wen? Trotz aller Hürden gibt es
inzwischen sichtbare Ergebnisse. Die Hochschulausbildung muslimischer
Theologen und die Einführung des ordentlichen Islamunterrichts an
Schulen zum Beispiel. Doch in vielen Fragestellungen ist der Prozess
des Dialogs bis heute ein Abenteuer für alle Beteiligten mit offenem
Ausgang, nicht selten bedroht von den Unwettern der tagesaktuellen
Politik.
- Ende -
27.09.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 27. September 2006 Die Eröffnung der
Deutschen Islamkonferenz Von Marfa Heimbach "Der Islam ist Teil
Deutschlands und Teil Europas, er ist Teil unserer Gegenwart und er ist
Teil unserer Zukunft." Mit diesen Worten berief vor zehn Jahren der
damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die erste Deutsche
Islamkonferenz ein. Es war eine europäische Sensation. In keinem
anderen Land war es bis dahin gelungen, auf höchster Staatsebene einen
Dialog mit Muslimen anzuschieben. Die diskutierten Fragen sind
vielfältiger, als zehn Jahre bewältigen können: Islam und Demokratie,
Geschlechterrollen, religiös motivierter Terrorismus und
fremdenfeindliche Islamophobie, Islam versus nicht-islamisch
begründbare Traditionen, islamische "Seelsorge" und soziale
Verantwortung. Und generell: Wer sind überhaupt "die" Muslime? Wer
diskutiert mit wem und wer vertritt wen? Trotz aller Hürden gibt es
inzwischen sichtbare Ergebnisse. Die Hochschulausbildung muslimischer
Theologen und die Einführung des ordentlichen Islamunterrichts an
Schulen zum Beispiel. Doch in vielen Fragestellungen ist der Prozess
des Dialogs bis heute ein Abenteuer für alle Beteiligten mit offenem
Ausgang, nicht selten bedroht von den Unwettern der tagesaktuellen
Politik.
- Ende -
28.09.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Leben lernen, aber anders … Warum wir erzählen; Der Mensch, das
geschichtenerzählende Tier; ; Warum wir spielen ; Von Würfeln, Karten und
Rollenspielen; ; Das Kalenderblatt; 28.9.1964; Der nichtssagende Komiker
Harpo Marx stirbt ; Von Astrid Mayerle; ; Als Podcast verfügbar; ; Warum
wir erzählen - Der Mensch, das geschichtenerzählende Tier ; Autor: Klaus
Uhrig / Regie:; Egal ob in Afrika oder Australien, bei den letzten
Dschungelstämmen oder in der modernen Großstadt - alle Menschen haben
eins gemeinsam: Wir erzählen Geschichten. Wir können gar nicht anders.
Aber warum? Längst hat sich eine eigene Wissenschaft um das
Geschichtenerzählen entwickelt: Die Narrative Psychologie. Und ihre
Erkenntnisse über den Erzählzwang des Menschen sind faszinierend.
Anscheinend ist es so, dass wir uns die Welt nur durch Geschichten
wirklich verständlich machen können. Das ist nicht unproblematisch. So
wissen wir zum Beispiel, dass Menschen einer gut erzählten Lüge oft eher
glauben als der trockenen oder langweiligen Wahrheit. Es gibt keinen
Bereich, in dem der Mensch nicht versuchen würde, durch das
Geschichtenerzählen Sinn zu stiften. Viele Forscher glauben sogar, dass
unsere Identität hauptsächlich davon abhängt, welche Geschichte unseres
Lebens wir uns selbst gerne erzählen.; ; Warum wir spielen - Von Würfeln,
Karten und Rollenspielen ; Autorin: Yvonne Maier / Regie: Frank Halbach;
Schon immer und zu allen Zeiten haben Menschen gespielt. Ballspiele,
Kartenspiele oder Theater. Dass Kinder spielen, ja spielen müssen, das
ist in unserer Gesellschaft völlig selbstverständlich. So lernen sie
Fingerfertigkeit, üben das Mutigsein und soziale Kompetenz. Den Kindern
ist das natürlich egal, hauptsache, es macht Spaß! Auch Erwachsene
spielen - manchmal nennen sie nur es nicht so. Aber das Schafkopfen in
der Kneipe, der Amateurtheaterverein oder die Kickrunde am
Samstagnachmittag - all das ist eine logische Folge aus der Spielerei der
Kindheit. Warum können wir Menschen nicht ohne Spiel? Pädagogen und
Psychologen forschen dazu seit Jahrzehnten. Und finden immer wieder neue
Antworten.; ; Redaktion: Susanne Poelchau; ; Unter dieser Adresse finden
Sie die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ;
radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
03.10.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 3. Oktober 1986 Die Eröffnung der Kunsthalle
Emden Von Claudia Belemann Wiederholung: WDR 3 17:45 Die Geschichte
der Kunsthalle Emden beginnt 1913 damit, dass der Polizeibeamte Klaas
Nannen und seine Frau Elise in Emden einen Sohn bekommen. Sie nennen ihn
Henri. Er macht eine Buchhändlerlehre und wird nach dem Zweiten
Weltkrieg als Gründer und Herausgeber der Illustrierten "Stern" zu einem
führenden Kopf des deutschen Journalismus. Zu seinem 70. Geburtstag hat
der schwerreiche, berühmte Verleger Henri Nannen seine Heimatstadt
beschenkt. Der kunstsinnige Mann stiftete Emden ein Museum. Ostfriesland
lag wirtschaftlich darnieder. Emden hatte die höchste Arbeitslosenquote
der Republik. Henri Nannen gab sein Vermögen und seine ausgesuchte
Bilder- und Skulpturensammlung für einen Leuchtturm der Kunst im hohen
Norden.
- Ende -
03.10.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 3. Oktober 1986 Die Eröffnung der
Kunsthalle Emden Von Claudia Belemann Die Geschichte der Kunsthalle
Emden beginnt 1913 damit, dass der Polizeibeamte Klaas Nannen und seine
Frau Elise in Emden einen Sohn bekommen. Sie nennen ihn Henri. Er macht
eine Buchhändlerlehre und wird nach dem Zweiten Weltkrieg als Gründer
und Herausgeber der Illustrierten "Stern" zu einem führenden Kopf des
deutschen Journalismus. Zu seinem 70. Geburtstag hat der schwerreiche,
berühmte Verleger Henri Nannen seine Heimatstadt beschenkt. Der
kunstsinnige Mann stiftete Emden ein Museum. Ostfriesland lag
wirtschaftlich darnieder. Emden hatte die höchste Arbeitslosenquote der
Republik. Henri Nannen gab sein Vermögen und seine ausgesuchte Bilder-
und Skulpturensammlung für einen Leuchtturm der Kunst im hohen Norden.
- Ende -
28.09.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Jeder Schritt macht fit Die therapeutische Wirkung des Wanderns; Von Peggy
Fuhrmann; ; Kürzere Wanderungen mit aktiven Fitness-Übungen kombinieren:
"Gesundheitswandern" heißt dieser neue Trend zur Prävention, aber auch
Therapie bestimmter Krankheiten. Wer unter Rheuma oder Arthrose leidet,
kann schon mit zwei Trainingseinheiten pro Woche deutliche Effekte
erzielen: man nimmt ab, verbessert seine Kondition und reduziert
Gelenkschmerzen. Bei Blutdruckpatienten sinkt der Blutdruck. Ähnlich
wirkt zügiges Spazierengehen von einer halben bis ganzen Stunde
mindestens dreimal pro Woche. Das belegen mehrere aktuelle Studien. Weil
vor allem ältere Menschen bei längerem Laufen Schmerzen entwickeln, gilt
es das "richtige" Gehen wieder zu lernen. Schonung ist oft der falsche
Weg.; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
02.10.2016
14:05Uhr
ca. 92Min.
hr 2
Hoerspiele

Bibelprojekt Evangelium Pasolini Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver
Sturm Mitwirkende: Pasolini - Tilo Werner Stadler - Udo Schenk
Bibel - Heinrich Giskes Christus - Hanns-Jörg Krumpholz Engel -
Katharina Bach Signora Lollobrigida - Monika Dortschy und im
Originalton Arnold Stadler Regie: Oliver Sturm (hr/DLF 2016) -
Ursendung - ... Im Anschluss: Die Bildung des neutestamentlichen
Kanons Essay von Gerd Lüdemann Mitwirkende: Torben Kessler Monika
Müller-Heusch Regie: Jan Buck (hr 2014) Mit freundlicher Unterstützung
der Udo Keller Stiftung Forum Humanum - Ursendung - 1964 überraschte
Pier Paolo Pasolini die Kirche wie das Publikum mit seinem Film "Das 1.
Evangelium - Matthäus" (Il Vangelo secondo Matteo). Anders als in
zahlreichen vergleichbaren Werken, stellt Pasolini Jesus als
realistische, menschliche Figur dar und setzt zugleich kompromisslos die
biblische Vorlage um, ohne Auslassungen und ohne Hinzufügungen.
Angesichts Pasolinis Homosexualität und seiner kommunistischen
Überzeugungen hat dies sowohl in katholischen als auch in linken Kreisen
Verwunderung hervorgerufen. Das Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver
Sturm erzählt das Matthäus-Evangelium aus verschiedenen Perspektiven.
Einerseits aus der des Films von Pasolini, andererseits aus der des
Schriftstellers Arnold Stadler, der diesen Film betrachtet. Stellt man in
Rechnung, dass das Evangelium seinerseits das Leben Christi erzählt, so
entsteht im Hörspiel eine zwiebelartige Verschachtelung einer Erzählung
in der Erzählung in der Erzählung. Das Evangelium, der Film, das Drehbuch
und der nacherzählte Film formulieren ein vielperspektivisches Bild der
ursprünglichen Geschichte von der Jungfrauengeburt bis zum Kreuzestod.
*** Im Anschluss: Die Bildung des neutestamentlichen Kanons von Gerd
Lüdemann ? Die christliche Bibel ist keine Einzelschrift. Ihre beiden
Teile, das Neue und das Alte Testament, sind Sammelwerke
unterschiedlichster epischer und poetischer Schriften, Lieder,
Gesetzestexte, Briefe. Während das Alte Testament weitgehend aus den
Heiligen Schriften des Judentums übernommen wurde, musste ein
verbindlicher Kanon für das Neue Testament völlig neu geschaffen werden.
Der Essay von Gerd Lüdemann beleuchtet dessen Entstehung: Wie kam es zur
Bündelung dieser einzelnen Texte? Wer war daran beteiligt? Und welche
Kriterien waren es, die etwa eine Schrift wie das Evangelium des Petrus
nicht erfüllen konnte? - Gerd Lüdemann, geboren 1946, ist Professor
emeritus für Geschichte und Literatur des frühen Christentums an der
Georg-August-Universität Göttingen.
- Ende -
03.10.2016
08:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Reihe Reformation 500 Weniger Papst, mehr Bibel
Reformatoren vor Luther Von Christoph Fleischmann Wiederholung: WDR 5
13:30 Luther war nicht der erste, der Kritik an der Kirche übte. Immer
wieder hat es Reformbewegungen gegeben. Zum Teil hatten sie ähnliche
Ideen wie Luther verbreitet. Die Waldenser wollten ab dem 12.
Jahrhundert in Armut leben: Anti-Klerikalismus, Hochschätzung der Bibel,
Ablehnung von Ablass und Heiligenverehrung sind Punkte, die sie mit den
späteren Protestanten verbinden. Ähnliche Vorstellungen hatten auch die
böhmischen Hussiten, dessen Anführer Jan Hus auf dem Konzil von Konstanz
1415 als Ketzer verbrannt wurde. Beide Bewegungen blieben
Minderheitenkirchen. Sie lösten nicht die Zweiteilung der Christenheit
aus. Ihre Ideen aber wirkten weiter.
- Ende -
03.10.2016
13:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Reihe Reformation 500 Weniger Papst, mehr Bibel
Reformatoren vor Luther Von Christoph Fleischmann Luther war nicht der
erste, der Kritik an der Kirche übte. Immer wieder hat es
Reformbewegungen gegeben. Zum Teil hatten sie ähnliche Ideen wie Luther
verbreitet. Die Waldenser wollten ab dem 12. Jahrhundert in Armut leben:
Anti-Klerikalismus, Hochschätzung der Bibel, Ablehnung von Ablass und
Heiligenverehrung sind Punkte, die sie mit den späteren Protestanten
verbinden. Ähnliche Vorstellungen hatten auch die böhmischen Hussiten,
dessen Anführer Jan Hus auf dem Konzil von Konstanz 1415 als Ketzer
verbrannt wurde. Beide Bewegungen blieben Minderheitenkirchen. Sie
lösten nicht die Zweiteilung der Christenheit aus. Ihre Ideen aber
wirkten weiter.
- Ende -
28.09.2016
21:00Uhr
ca. 90Min.
hr 2
Hoerspiele

Bibelprojekt brennt durch Hörspiel von Sasha Marianna Salzmann
Mitwirkende: David - Markus Meyer Jonathan - Jirka Zett Alte Frau -
Barbara Nüsse Kleines Mädchen - Lou Tillmanns Priester - Thomas Huber
Saul - Heinrich Giskes Wahrsager - André Beyer Zitatorin - Karmen
Mikovic Regie: Judith Lorentz Musik: Planningtorock (hr 2016) -
Ursendung - ... Im Anschluss: Lob der Schwiegermutter Essay von
Michael Krüger Mitwirkende: Torben Kessler Monika Müller-Heusch
Regie: Jan Buck (hr 2016) Mit freundlicher Unterstützung der Udo
Keller Stiftung Forum Humanum - Ursendung - David soll König werden,
irgendwann, in ferner Zukunft. Aber jetzt hat er nichts. Er ist geflohen
vom Hofe Sauls, lebt auf der Straße, ohne saubere Kleidung, ohne Essen.
Doch es gibt noch Jonathan, der ihn liebt, den er liebt. Aber was soll
David mit dem feinen Hemd, das Jonathan ihm bringt, wenn es doch dazu
führen wird, dass er unter die Räuber fällt? Wo ist der Unterschied
zwischen Jonathan und denjenigen, von denen David im Tausch gegen seinen
Körper Brot bekommt? Wie kann Liebe überhaupt funktionieren zwischen dem
Königssohn und dem Ausgestoßenen, zwischen dem, der alles hat, und dem
der nichts hat? Quer durch die Jahrtausende hat eine bestimmte Lesart des
Alten Testaments, unterstützt durch entsprechende Auslegung und
Übersetzung, organisierter Religion eine tief homophobe Färbung
verliehen. Doch wenn man sich von der Auslegungstradition löst, kann man
sie finden: diejenigen biblischen Geschichten und Verse, in denen die
Liebe ganz bedingungslos gefeiert wird - auch zwischen Mann und Mann.
*** Im Anschluss: Lob der Schwiegermutter von Michael Krüger Regie:
Jan Buck hr 2016 mit freundlicher Unterstützung der Udo Keller Stiftung
Forum Humanum 16 Min. Ursendung Das Buch Ruth gehört zu einer der
schönsten Erzählungen der Bibel. Die mittellose Witwe Ruth begleitet ihre
Schwiegermutter Noomi zurück in deren Heimatland Juda, obwohl sie selbst
als Moabiterin dort eine missliebige Fremde ist. Michael Krügers Essay
ist eine persönliche Hommage an diesen Text, der von Offenheit und
Herzlichkeit, von Liebe und Freundschaft, von Solidarität und Loyalität
erzählt.
- Ende -
30.09.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Der Philosoph Karl Popper und die "offene Gesellschaft" Von Matthias
Kußmann; ; Poppers Hauptwerk "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde"
erschien vor 70 Jahren, ist jetzt aber wieder hochaktuell. Wer über den
Terror des sogenannten "Islamischen Staats" nachdenkt oder über die
Frage, ob wir vor Flüchtlingen Grenzen schließen, ist bei Popper richtig.
Er unterscheidet "offene", demokratische Gesellschaften von
"geschlossenen", totalitären, die sich nach außen abriegeln, archaischen
Stämmen gleich, wie heute der "IS" und auf andere Weise Nordkorea. Die
"offene" Gesellschaft verändert sich ständig, ist nie "fertig", es gibt
keine verbindliche Wahrheit. Sie lässt neue Gedanken, Lebensentwürfe zu,
braucht sie sogar, um sich weiter zu entwickeln, doch sie kritisiert sie
auch. Es ist ein ständiger Kampf um eine nie sichere Freiheit.; ; SWR2
Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Literatur/Lesung
;
- Ende -
28.09.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Mythen mit Verfallsdatum Mythos Jungfrau; Eine Kulturgeschichte der
weiblichen Keuschheit; ; Mythos Verführer; Was Männer stark und Frauen
schwach macht; ; Das Kalenderblatt; 28.9.1964; Der nichtssagende Komiker
Harpo Marx stirbt ; Von Astrid Mayerle; ; Als Podcast verfügbar; ; Mythos
Jungfrau - Eine Kulturgeschichte der weiblichen Keuschheit; Autorin:
Antje Dechert / Regie: Christiane Klenz; Im Mittelalter glaubte man, nur
Jungfrauen könnten Einhörner aus ihrem Versteck locken und zähmen. Im 15.
Jahrhundert war es Jean d’Arc, die zunächst als jungfräuliche
Kriegsheldin verehrt wurde, bevor sie als Hexe auf dem Scheiterhaufen
landete. Heute legen Teenager feierliche Gelübde ab, bis zur Ehe keusch
zu leben. Der Mythos Jungfrau begegnet uns auf unterschiedlichste Weise.
Im Lauf der Jahrhunderte hat er sich gewandelt - aber immer hatte er eine
stark religiöse Prägung. Schon in der Götterwelt der Babylonier und alten
Ägypter spielte die Jungfrauengeburt eine wichtige Rolle. In der
römischen Antike galt das Gebot der Jungfräulichkeit für die Vestallinen,
die als Priesterinnen den Tempel der Göttin Vesta bewachten. Das
Christentum machte die jungfräuliche Gottesmutter zur Ikone vollkommener
Weiblichkeit. Radiowissen beleuchtet die Ursprünge dieses Mythos, die
Sehnsüchte und Phantasien, die er zu unterschiedlichen Zeiten bediente
und fragt auch nach den Konsequenzen, die das Ideal Jungfrau für reale
Frauen hatte.; ; Mythos Verführer - Was Männer stark und Frauen schwach
macht ; Autorin: Christiane Adam / Regie: Irene Schuck; Sein Mythos ist
legendär, sein Ruf ist schlecht und seine Gefährlichkeit hat er dank
Pille, Emanzipation und sexueller Freiheit längst verloren. Dennoch
fasziniert ein echter Verführer die Frauen nach wie vor: Er weiß
instinktiv, welche Frau ihn haben will, und zwar noch bevor sie es selber
ahnt. Zwei Prototypen des Verführers, die literarische Figur Don Juan und
die historische Person Giacomo Casanova, haben es zu sprichwörtlicher
Berühmtheit gebracht. Sie sind betörend, unersättlich, flatterhaft - aber
trotzdem grundverschieden: Don Juan verkörpert den skrupellosen sexuellen
Abenteurer, der es liebt, Frauen zu manipulieren. Casanova dagegen hatte
Herz. Sein Lustgewinn bestand in dem ekstatischen Glück, zu dem er die
Frauen verführte.; ; Redaktion: Bernhard Kastner; Moderation: Florian
Kummert; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
28.09.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Features

Quoten, Zahlen, Traumata Jesidische Flüchtlinge in Deutschland ; Von
Bettina Rühl ; (Produktion: SWR/DLF); ; Im Jahr 2015 beschloss die
baden-württembergische Landesregierung 1000 schwer traumatisierte
jesidische Flüchtlinge aus dem Nordirak aufzunehmen. Hunderttausende
waren von der Terrormiliz IS aus ihren Dörfern und Städten vertrieben
worden, die zu Schauplätzen von Massenvergewaltigungen und Massenmorden
geworden waren. Rund 5000 Frauen wurden zum Teil mit ihren Kindern
verschleppt, viele von ihnen schwer missbraucht. In der Region selbst
konnte ihnen kaum jemand helfen, weil es zu wenige ausgebildete
Psychotherapeuten gibt. Deshalb kamen sie nach Deutschland. Aber war den
traumatisierten Frauen wirklich klar, was das Leben ohne ihre Familie im
fremden Deutschland für sie bedeuten würde? Und waren die deutschen
Helfer dem Ansturm gewachsen?; Das Feature begleitet einige Jesiden auf
ihrer Reise vom Nordirak nach Deutschland und beobachtet sie beim Versuch
eines Neuanfangs.; ; SWR2 Feature [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Musik
Essay
Dokumentation
;
- Ende -
29.09.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 29. September 1946 Die Wiedereröffnung des
Thalia Theaters in Hamburg Von Heide Soltau Wiederholung: WDR 3 17:45
Es war ein Akt der Selbstbehauptung und der Zuversicht. Nur ein Jahr
nach Kriegsende nahm das Thalia Theater am Hamburger Alstertor seinen
Spielbetrieb wieder auf. Obwohl das Haus bei einem Bombenangriff im
April 1945 schwer beschädigt worden war. Die Künstler spielten im
unzerstörten Teil des Zuschauerraums William Shakespeares Komödie "Was
Ihr wollt". Zum Intendanten des Theaters wählte das Ensemble Willy
Maertens, einen politisch unbelasteten Kollegen, der während der
Nazi-Zeit an seiner Frau, der jüdischen Schauspielerin Charlotte Kramm,
festgehalten und eine Scheidung verweigert hatte. 14 Jahre führte er das
Haus, anfangs umjubelt, zuletzt kritisiert für einen Spielplan, der
immer öfter "zum Seichten abrutscht", wie SPD und CDU in der
Bürgerschaft monierten. Dabei ging es wie immer in der Kaufmannsstadt
Hamburg primär ums Geld und nicht um die Kunst. Für Subventionen
erwartet man dort vor allem Beifall und Glanz.
- Ende -
29.09.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Tierische Todfeinde unter unseren Füßen Der Maulwurf; Genialer
Tiefbaumeister und grantiger Eigenbrötler; ; Die Schnecke; Zwitterwesen
mit und ohne Haus; ; Das Kalenderblatt; 29.9.1817; Rose de Freycinet
feiert Geburtstag vor Gibraltar; Von Ulrike Rückert; ; Als Podcast
verfügbar; ; Der Maulwurf - Genialer Tiefbaumeister und grantiger
Eigenbrötler; Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer; Die Geschichte des
Maulwurfs ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Seine Knopfaugen
sind reichlich klein und er lebt fast permanent im Dunkeln, aber blind
ist ein Maulwurf trotzdem nicht. Auch wohnt er nicht wie ein hartnäckiges
Gerücht will oben im Maulwurfshügel, sondern darunter in einem
weitverzweigten Gangsystem. Das er mit keinem teilt. Artgenossen werden
mit Schmackes in die Flucht geschlagen. Wer es wagt, den Bau eines
anderen anzubohren, bekommt nicht selten eins mit der vom vielen Buddeln
und Graben kräftigen Vorderpfote verpasst. Anschließend mauert der
Maulwurf wieder zu! Geselligkeit schätzt er nicht und hat auch keine Zeit
dafür. Um zu überleben, müssen Maulwürfe nahezu dauernd fressen:
Engerlinge, Käfer, Regenwürmer - was eben so in die unterirdischen Gänge
purzelt. Nur einmal im Jahr sucht der Maulwurf seinesgleichen, genauer
ein passendes Gegenüber: im Frühling, wenn es darum geht, sich nun doch
anzubaggern in Sachen kommender Maulwurfkinder ...; ; Die Schnecke -
Zwitterwesen mit und ohne Haus; Autorin: Ariane Huml / Regie: Susi
Weichselbaumer; Von der Nacktschnecke bis hin zur Schnecke mit mobilem
Eigenheim, im Wasser und zu Lande, bekannt sind derzeit ca. 43.000
Schneckenarten. Sie bilden die vielfältigste und größte Gruppe der
Weichtiere der Erde. Während die frühe Menschheit mit der Schnecke
symbolisch 'Fruchtbarkeit' und 'Geburt' verband, wurde die Schnecke im
Christentum zum Symbol der Auferstehung; und die Farbe der Purpurschnecke
in der Antike und im Mittelalter zum Symbol für Adel und Macht. Das
Gehäuse der Kaurischnecke war vor der Einführung des Münzgeldes das
meistverbreitete Zahlungsmittel auf der Welt. Als Symbol für
Entschleunigung und ein bewussteres und gesünderes Leben im Einklang mit
der Natur finden wir sie als Emblem der 'Slowfood' oder der 'Slow Travel'
Bewegung wieder. Nicht zuletzt gilt sie vielerorts als begehrte
Delikatesse. Von der 'Schneckenpost' zum 'Schneckenkaviar': Die Schnecke
ist wieder im Kommen. Langsam, aber sicher.; ; Redaktion: Bernhard
Kastner; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
29.09.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 29. September 1946 Die Wiedereröffnung
des Thalia Theaters in Hamburg Von Heide Soltau Es war ein Akt der
Selbstbehauptung und der Zuversicht. Nur ein Jahr nach Kriegsende nahm
das Thalia Theater am Hamburger Alstertor seinen Spielbetrieb wieder
auf. Obwohl das Haus bei einem Bombenangriff im April 1945 schwer
beschädigt worden war. Die Künstler spielten im unzerstörten Teil des
Zuschauerraums William Shakespeares Komödie "Was Ihr wollt". Zum
Intendanten des Theaters wählte das Ensemble Willy Maertens, einen
politisch unbelasteten Kollegen, der während der Nazi-Zeit an seiner
Frau, der jüdischen Schauspielerin Charlotte Kramm, festgehalten und
eine Scheidung verweigert hatte. 14 Jahre führte er das Haus, anfangs
umjubelt, zuletzt kritisiert für einen Spielplan, der immer öfter "zum
Seichten abrutscht", wie SPD und CDU in der Bürgerschaft monierten.
Dabei ging es wie immer in der Kaufmannsstadt Hamburg primär ums Geld
und nicht um die Kunst. Für Subventionen erwartet man dort vor allem
Beifall und Glanz.
- Ende -
02.10.2016
18:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Features

Vor dem Gesetz - Justizskandale in New York Ein Feature von Simone Hamm
(DLF 2015) Ein 16-Jähriger Taschendieb wird drei Jahre lang in einem
New Yorker Gefängnis festgehalten - ohne Anklage. Über 70 Personen, vor
Jahren und Jahrzehnten wegen Mordes verurteilt, beteuern ihre Unschuld.
Ihre Fälle werden neu aufgerollt. New York war in den 1980er-Jahren die
Hauptstadt der Kriminalität. Drogenhändler beherrschten die Straße, Morde
waren an der Tagesordnung. Die Polizei brauchte Erfolge. Strafen, selbst
für kleine Delikte, wurden drastisch erhöht. Das ist bis heute so. Ein
einziger Detektiv brachte die Mörder gleich dutzendweise auf die
Anklagebank. Inzwischen sind die ersten der Männer, die aufgrund falscher
Aussagen verurteilt wurden, wieder freigelassen worden. Sie erzählen, wie
das ist, wenn niemand mehr da ist, der ihnen glaubt. Sie erzählen vom
Leben im Gefängnis, von Prügeleien, Folter, Rassismus. Ihre Anwälte
berichten vom hartnäckigen Bemühen, Klienten freizubekommen.
Bürgerrechtler und Politiker erklären, wie es überhaupt zu Fehlurteilen
in diesem Ausmaß kommen konnte. Nicht ein einzelner übereifriger Cop
steckt dahinter, sondern ein System. Jetzt steht das New Yorker
Justizsystem auf dem Prüfstand.
- Ende -
02.10.2016
12:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Features

Kulturszene Hessen Kabarett-Wettbewerb "Reinheimer Löwe" 2016 - Die
Preisträger (Wh. am nächsten Samstag um 18.05 Uhr) Wer Löwentrophäe,
Auftritte im Rhein-Main-Gebiet und Preisgeld gewinnen möchte, muss dem
Publikum und der Jury der 23. Reinheimer Satirewoche viel Scharfzüngig-
und sinniges zeigen. Bei den Solokünstlern treten der Schauspieler und
"bewegte Muselmann" Özgür Cebe, die "lernbelästigte" Bayerin Christine
Eixenberger, die musikalische Schweizerin Lisa Catena und der Filmemacher
und Komödiant René Sydow an. Im Ensemble-Wettbewerb sind es das
musikkabarettistische Herren-Quartett Mistcapala, das verschmuste
österreichische Duo 2gewinnt, die artistisch beweglichen Herren Blömer /
Tillack sowie das bereits 2014 in Reinheim erfolgreiche Duo Fußpflege
Deluxe. Die Gewinner sind in dieser Sendung mit Ausschnitten aus Ihren
Bühnenprogrammen zu erleben. Die von Peter J. Hofmann moderierte
Veranstaltung wurde am 27.09.2016 im Kulturzentrum Hofgut Reinheim
aufgezeichnet.
- Ende -
27.09.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Andreas Gryphius und der Simplizissimus Andreas Gryphius ; O helles Licht,
erleuchte meine Nacht; Siehe auch Donnerstag, 29. September 2016, 20.03
Uhr; ; Simplizius Simplizissimus ; Das Werk des Grimmelshausen; ; Das
Kalenderblatt; 27.9.1589; Bau des Münchner Hofbräuhauses beginnt; Von
Thomas Grasberger; ; Als Podcast verfügbar; ; Andreas Gryphius - O helles
Licht, erleuchte meine Nacht; Autorin: Carola Zinner / Regie: ; "Du sihst
/ wohin du sihst nur Eitelkeit auf Erden…" Das Werk von Andreas Gryphius
spiegelt die politische, religiöse und kulturelle Zerrissenheit
Deutschlands während des 30jährigen Krieges. Der 1616 geborene Dichter,
Spross einer lutherischen Pfarrersfamilie, hatte früh die Eltern verloren
und war bei seinem Stiefvater aufgewachsen, der ebenfalls Pfarrer war.
Deutlich geprägt von der Sprachkraft Luthers beklagt Gryphius in seinen
Gedichten die Verführbarkeit der Menschen und verweist mahnend auf die
Vergänglichkeit alles Irdischen: Einzig Gott ist es, der Gnade und
Erlösung gewähren kann. ; "Ach! was ist alles diß/ was wir vor köstlich
achten,; Als schlechte Nichtikeit / als Schatten, Staub und Wind;; Als
eine Wiesen Blum / die man nicht wider find't!; Noch will was Ewig ist
kein einig Mensch betrachten!"; ; Simplizius Simplizissimus - Das Werk
des Grimmelshausen ; Autor: Thomas Morawetz / Regie: Petra Herrmann;
Johann Jacob Christoph von Grimmelhausen (1622-1676) hat einen der ersten
Bestseller in deutscher Sprache geschrieben. 1668 erscheint der
"Abentheurliche Simplicissimus Teutsch". Grimmelshausens Buch ist eine
abgründige Moralsatire über die Welt des Dreißigjährigen Krieges
(1618-1648), über die Menschen die er hervorbringt, die in ihm elend
zugrunde gehen - und über seinen Helden, der die Bestialität der Welt auf
abenteuerliche Weisen überlebt: den Simplicius Simplicissimus. Die
Abenteuer des Simplicissimus spiegeln die Welt des Barock, wie sie der
Autor selbst erleben muss. Geboren wird Grimmelshausen um 1622 im
hessischen Gelnhausen. Die ersten 12 Jahre seines Lebens werden ihm
helfen, sein weiteres Leben zu retten - und zu gestalten, denn er erhält
ein wenig Bildung. Dann wird Gelnhausen vom Krieg erwischt, geplündert
und gebrandschatzt. Unter die Soldaten gerät der auf sich gestellte Junge
schon mit 14 Jahren. Doch sein Lesen und Schreiben befördert ihn bald in
die Schreibstuben des gewaltigen Gemetzels. Später, nach dem Krieg,
bringt er es zu verschiedenen Verwalterposten, zum Gastwirt - und zum
Schriftsteller! Sein Werk gehört bis heute zur Weltliteratur.; ;
Redaktion: Petra Herrmann; ; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen -
Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
27.09.2016
18:05Uhr
ca. 25Min.
Bayern2Radio
Features

Wenn das Wetter verrücktspielt Wenn das Wetter verrücktspielt; Wie nah ist
der Klimawandel in Deutschland?; Von Agnes Steinbauer; ; Als Podcast
verfügbar; ; Tornados, die durch Städte fegen und Schneisen der
Verwüstung hinterlassen, Sturzfluten, die Dorfstraßen in reißende Fluten
verwandeln, Orkane, die Bäume und Strommasten umknicken wie
Streichhölzer, Menschen, die vom Blitz erschlagen werden - das hat es
alles früher auch immer wieder gegeben - aber so häufig? Seit einigen
Jahren schlägt des Wetter immer mehr Kapriolen: Auf schneearme Winter
folgen ungewöhnlich heftige Frühjahrsstürme und Gewitter wachsen sich
immer häufiger zu furchterregenden Unwettern aus, die in Sekundenschnelle
alles mit sich reißen, was in ihrem Weg liegt. Dass
"Jahrhundert-Wetter-Ereignisse" auch mitten in Europa längst häufiger
vorkommen, als nur alle hundert Jahre einmal - daran zweifeln die meisten
Klimaforscher und Wetterexperten nicht mehr. Die Verbrennung von Kohle,
Öl und Gas hat die Atmosphäre bereits um ein Grad aufgeheizt und eine
verhängnisvolle Entwicklung in Gang gesetzt, denn wärmere Luft nimmt mehr
Feuchtigkeit auf und schwül-feuchte Wärme provoziert Gewitterneigung.
Noch vor wenigen Jahren wähnte man den Klimawandel weit weg - in Grönland
etwa, oder in Wüstengebieten. Heute rückt er auch hierzulande immer
näher.; ; Redaktion: Sabine Straßer; ; IQ - Wissenschaft und Forschung -
Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Wissenschaft
Feature
;
- Ende -
27.09.2016
20:10Uhr
ca. 50Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Deutschlandfunk Nordwestpassage; Von Guntram Vesper; Regie: Heinz von
Cramer; Komposition: Jürgen Dluzniewski; Mit Bernd Tauber, Eva Garg,
Matthias Haase, Christiane Bachschmidt, Michael Tanneberger, Jutta Graeb,
Norman Matt; Produktion: WDR/BR/SWF 1987; Länge: 45'15; ;
‚Nordwestpassage‘ entwirft topografische Bilder von Landschaften und
Städten und verbindet sie mit menschlichen Schicksalen, mit
Grenzsituationen. Da sind nicht nur die heroischen Versuche, mit denen
Forscher und Abenteurer den Seeweg, der den Atlantik mit dem Pazifik
verbindet, zu meistern trachteten, da ist auch der Übergang des Jungen
selbst, der die Geschichten dieser Helden gelesen hat, von der ‚alten‘ in
die ‚neue Welt‘, von der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone nach
Westberlin. Seine Eltern haben zusammen mit ihm diesen Schritt gewagt,
doch schon am Tag darauf, es ist der 14. Oktober 1957, wird überraschend
die Währungsreform in der SBZ angekündigt. Um das für den Start in
Westdeutschland ersparte Geld nicht zu verlieren, kehrt die Familie
kurzerhand nach Leipzig zurück; der missglückte Ausreiseversuch muss
später wiederholt werden. In der Erinnerung des Mannes, der dies alles
nun wieder in sich wachruft, verschmelzen die verschiedenen
Grenzsituationen miteinander, fragen nach der Grenzüberschreitung der
eigenen Möglichkeiten. ; Das Hörspiel wurde mit dem Prix Italia 1987
ausgezeichnet.; ; Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
30.09.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
Elfriede Jelinek: Neid (8/10) Festival mikromusik ; Elisabethkirche
Berlin; Aufzeichnung vom 04.09.2016; ; Realtime Voices 2; Neue
Vocalsolisten Stuttgart: ; Johanna Zimmer (Sopran), Susanne Leitz-Lorey
(Sopran), Truike van der Poel (Mezzosopran), Daniel Gloger
(Countertenor), Martin Nagy (Tenor), Guillermo Anzorena (Bariton),
Andreas Fischer (Bass); ; Hanna Hartman: Die Mückenmaschine (UA, 2016);
Für Sopran und Elektronik; Länge: 10'08; ; Serge Baghdassarians & Boris
Baltschun: auspacken/unboxing (UA, 2016); für Vokalquartett; 1.
CONTAINERS (Quartett), 2. CASE (Solo), 3. KORB (Solo), 4. BOX (solo), 5.
DOSE (Solo); Länge: 15'; ; Tomomi Adachi: Let’s Mikrophonie (UA, 2016);
für vier Sänger und electronic operator; Länge: 12'09; ; Alessandro
Bosetti: Minigolf ; Monophone Performance für fünf Vokalisten, eine
Lautpoetin, ein Mikrophon und einen Lautsprecher ; Ausschnitt: ca. 5'; ;
Produktion: Neue Vocalsolisten/Deutschlandradio Kultur/Berliner
Künstlerprogramm des DAAD 2016; Länge: ca. 50'; (Ursendung); (Teil 1 am
23.09.2016); ; Klangkunst mit Vokalensemble: Eine ungewöhnliche
Konstellation erzeugt ungewöhnliche Schwingungen.; ; Wie konstruiert man
einen Augenblick? Diese Frage stellen sich sechs Komponistinnen und
Komponisten in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Ensemble Neue
Vocalsolisten. Die Stimme wird zum Spiegel verschiedenster Formen von
Gegenwart.; ; Aus:
Sound Art
Hörspiel
CrossOver
Kultur
;
- Ende -
30.09.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Grünes Leben Gras; Der grüne Teppich der Erde; ; Farne ; Urgestalten der
Pflanzenwelt; ; Das Kalenderblatt; 30.9.1927; Erik Rotheim erhält
US-Patent auf Sprühdose; Von Hellmuth Nordwig; ; Als Podcast verfügbar; ;
Gras - Der grüne Teppich der Erde; Autorin: Christiane Neukirch / Regie:
Axel Wostry; Keine Pflanze auf der Erde ist so erfolgreich wie Gras. Ein
Viertel der Landfläche ist von Gras bedeckt. Selbst aus dem All kann man
es sehen: es färbt den Blauen Planeten grün. Gras ist zäh, mit härtesten
Bedingungen zufrieden, wo andere Pflanzen schon aufgegeben haben; und es
ist, wenn es sein muss, stärker als Beton. Es schmückt sich nicht mit
aufwändigen Blüten, versteckt sich manchmal ganz, wenn Trockenheit
herrscht - um dann unverdrossen zu spießen, sobald ein wenig Regen kommt.
Ob überschwemmt, verbrannt, vertrocknet oder gefroren: Gras hält alles
aus. Zum Glück, denn ohne Gras wären wir nicht da. Gras ernährt so viele
Tiere auf der Erde wie keine andere Pflanze, und uns Menschen in Form von
Getreide. Doch das ist längst noch nicht alles. Gras ist der heimliche
Star des Fußballstadions, der grüne Teppich des Gartens - und mit seinem
Allroundtalent als Forschungsobjekt für die Wissenschaft groß im Kommen.;
; Farne - Urgestalten der Pflanzenwelt ; Autorin: Ingrid Kölle / Regie:
Frank Halbach; Farne sind weltweit verbreitet. Die größte Artenvielfalt
gibt es zwar in den Tropen, aber im kühleren Neuseeland wachsen sie so
gut wie überall. Der Silberfarn ist zum inoffizellen Wahrzeichen des
Landes und seiner Bewohner geworden. Den frühen Maori, Neuseelands
Ureinwohnern, dienten Farne als Nahrungs- und Heilmittel, als Baumaterial
und Ritualobjekte. Riesige Baumfarne prägen das Landschaftsbild ebenso
wie viele Arten der zarten Hautfarngewächse. Der Lebenszyklus der
Pflanzen zeichnet sich durch einen Generationenwechsel aus: eine
geschlechtliche und ungeschlechtliche Phase mit voneinander unabhängig
existierenden Lebensformen. Die eingerollten jungen Farnwedel oder Koru
sind zum beliebten Designelement geworden. Pikopiko, junge Farnspitzen,
werden in Top-Restaurants als einheimische Delikatesse serviert.; ;
Redaktion: Gerda Kuhn; Moderation: Leslie Rowe; ; Unter dieser Adresse
finden Sie die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ;
radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
01.10.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Zenz meets Franz Zenz meets Franz; Oder: Der Stenz auf der Stanz; Von
Thomas Grasberger; Als Podcast verfügbar; Wiederholung am Sonntag, 20.05
Uhr, Bayern 2; ; Wie kann es sein, dass ein Volksstamm, der so etwas
Wunderbares wie eine weibliche Brust mit Begriffen aus der Forst- und
Landwirtschaft belegt mit Ausdrücken wie “Holz vor der Hütte” oder
“Milchgeschirr”, nicht längst ausgestorben ist? Oder anders gefragt: Was
kann Erotik in einem Landstrich bedeuten, in dem ein BH gelegentlich als
“Krickerlhalter” firmiert, der die sogenannten “Gaudi-”oder auch
“Spielnockerl” im Zaum zu halten hat? Ein Landstrich, in dem auch sonst
offenbar sehr viel im Zaum gehalten werden musste und über Jahrhunderte
hinweg alles, was sich südlich des Nabels und nördlich der Knie
abspielte, als “Pfuibäh” oder - etwas erwachsener und
theologisch-sachlicher formuliert - als “Unkeuschheit” verdammt wurde.
Meist vergeblich freilich! Die Frage muss also lauten: Gibt es überhaupt
eine bairische Erotik? Und wenn ja, warum (doch) nicht? Oder anders
herum: Wenn nein, wie schaut sie (trotzdem) aus?; ; Denn allen erotischen
missing links zum Trotz - ir gendwas muss es ja gegeben haben, sonst wäre
Altbaiern unbesiedelt geblieben; es gäbe also keinen bairischen Stamm und
auch kein Bayerisches Feuilleton, das jenen Spuren nachgehen kann, die
der brünftige Bavarian Lover einst bei seiner Suche nach einem Weibchen
hinterlassen hat: in alten Gesetzbüchern, in der Literatur oder irgendwo
in der Landschaft - in Form von umgefallenen Leitern infolge
gescheiterter Kammerfensterl-Versuche. Denn der Stenz hat vor allem in
Baiern sein (Un)Wesen getrieben und den Frauen auf mehr oder weniger
charmante Weise den Hof gemacht. Und zwar schon lange bevor Georg Queri
“kraftbayrisch” jenen Burschen beschreibt, der gern anbandelt: “Auf die
Stanz gehn, auf der Stanz sein: ans Kammerfenster gehn, aber auch zu
irgendeinem andern Vergnügen gehn.”; ; Um die einen oder anderen
“Vergnügen” geht es also, wenn Thomas Grasberger die alles entscheidende
Frage zu beantworten versucht: Wie war das seinerzeit mit der Zenz und
dem Franz? Lange vor dem Monaco Franze und seinen Freunden …; ;
Bayerisches Feuilleton - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feuilleton
Feature
;
- Ende -
02.10.2016
08:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Prinzip: Ahimsa Gewaltlosigkeit ist oberstes Gebot
bei den Jains in Indien Von Øle Schmidt Wiederholung: WDR 5 13:30 Die
Moralregeln der 2.500 Jahre alten Religion sind so grundsätzlich, dass
ihre Anhängerschaft übersichtlich geblieben ist. Dabei ist das Prinzip
Ahimsa, unbedingte Gewaltfreiheit gegenüber Menschen und Tieren,
aktueller denn je, wenn im Namen Gottes Köpfe rollen und Kulturkämpfe
geführt werden. Der Leiter des Jain-Tempels Mount Abu in Nordindien lebt
Ahimsa. Seine Religion verbietet ihm, Kinder zu züchtigen oder Arbeiter
anzuschreien. Die kahl geschorenen Mönche, die im Jain-Tempel beten,
essen weder Fleisch noch Fisch.
- Ende -
02.10.2016
13:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Prinzip: Ahimsa Gewaltlosigkeit ist oberstes Gebot bei
den Jains in Indien Von Øle Schmidt Die Moralregeln der 2.500 Jahre
alten Religion sind so grundsätzlich, dass ihre Anhängerschaft
übersichtlich geblieben ist. Dabei ist das Prinzip Ahimsa, unbedingte
Gewaltfreiheit gegenüber Menschen und Tieren, aktueller denn je, wenn im
Namen Gottes Köpfe rollen und Kulturkämpfe geführt werden. Der Leiter
des Jain-Tempels Mount Abu in Nordindien lebt Ahimsa. Seine Religion
verbietet ihm, Kinder zu züchtigen oder Arbeiter anzuschreien. Die kahl
geschorenen Mönche, die im Jain-Tempel beten, essen weder Fleisch noch
Fisch.
- Ende -
02.10.2016
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features
Mehrteiler - 1.Teil
Leselounge Wiederholung: 03.10. Education Infernal (1) Eine Erziehung
des Scherzens nach dem Lehrplan der Neuen Frankfurter Schule Die
ultimative österliche Ratgeberlesung mit Bernd Eilert, Hans Zippert und
Pit Knorr Aufnahme vom 26. März aus Haus Waldfrieden, Alf an der Mosel
Weiterbildung auf dem vierten Bildungsweg mit schwarzer Humorpädagogik
bis zum Abwinken. Zwischenfragen sind nicht erlaubt, wer abschreibt
kriegt eine Eins, frei nach dem Motto: Die Drei ist die Eins des
kleinen Mannes. Und wer sind die Drei? Der Ex-Chefredakteur der
"Titanic" Hans Zippert sowie die Titanic-Gründer und Ghostwriter von
Otto Waalkes, Bernd Eilert und Pit Knorr. Ihre Devise: "Pädagogik ist
Haltung". Das meint: "Die Schüler halten den Schnabel, wir halten uns
an den Lehrplan und dann wird gelesen, bis wir halt sagen." Mit dem
Unterrichtsstoff der Neuen Frankfurter Schulbehörde schafft jeder das
Notabitur oder zumindest die Mittelmäßige Reife. Drei Spitzenpädagogen
bieten Nachhilfe in Chemie und Wahnsinn, Atomphysik, Scherzkunde,
Unsoziales Verhalten und Englisch für Fortgeschrittene (English for
Runaways). Wer sitzenbleibt hat mehr davon.
- Ende -
28.09.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Jeder Schritt macht fit Geld und Wut; Dr. C's Conversationslexikon; S wie
Schulden; Von Armin Chodzinski und Nis Kötting; Regie: Armin Chodzinski;
Mit: Armin Chodzinski, Andreas Grötzinger, Ruth Marie Kröger und Iris
Minich; Komposition und Technische Realisation: Nis Kötting; Produktion:
SWR 2015; Länge: 54'; ; Dr. C's Conversationslexikon stellt sich
Begriffen, die zu Allgemeinplätzen geworden sind, zum Beispiel S wie
Schulden.; ; Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, dass man Schulden
zurückzahlen muss? Eine saubere Bilanz! Selbst der Finanzminister hält
Schulden für notwendig und findet absurd, sie nicht machen zu wollen, in
bestimmten Grenzen, versteht sich! Die Mafia basiert auf Schulden oder
auf Schuld und die ganze Existenz sowieso. Dr. C. referiert, die Bühne
ist die Versuchsanordnung, auf der mit dem Denken begonnen wird.; ; Armin
Chodzinski, geboren 1970 in Hamburg, hat Kunst studiert, im Management
und in der Beratung gearbeitet und in Anthropogeographie promoviert. Er
arbeitet am Verhältnis von Kunst und Ökonomie, das sich im Stadtraum
destilliert. In Performance Lectures, Ausstellungen, Dozenturen,
Konzerten und Publikationen versucht er unzureichend, die Welt zu
erklären. Seine Methode ist der Selbstversuch. Im Feature fungiert er als
Dr. C.; ; Nis Kötting, geboren 1981, hat Musikwissenschaft studiert und
ist als Pianist und Keyboarder in diversen Bandformationen tätig. Mit der
Soul-Sängerin Nneka ist er in den letzten Jahren durch die ganze Welt
getourt und hat in unzähligen Clubs und Festivals in Europa, Amerika und
Afrika gespielt. Für gemeinsame Produktionen mit dem Performance-Künstler
Armin Chodzinski komponiert er Theater- und Hörspielmusik. Kötting lebt
und arbeitet in Hamburg.; ; Aus:
Feature
Kultur
;
- Ende -
29.09.2016
18:05Uhr
ca. 25Min.
Bayern2Radio
Features

Magazin Gesten und Sprachentwicklung; Kam die Geste vor dem Wort?;
Autorin: Yvonne Maier; ; Als Podcast verfügbar; ; Jeder gute Clown kann
Pantomime. Damit erzählen sie Geschichten, so komplex wie das Leben
selbst. Und jeder versteht sie, ganz ohne Worte. Auch Babys und
Kleinkinder nutzen viele Gesten, während sie anfangen, Sprechen zu
lernen. Stellt sich die Frage: Sind Gesten eine Vorform von Sprache? Oder
sind beide voneinander unabhängig? Intuitiv könnte man sagen - es ist
einfacher, mit dem Finger auf etwas zu zeigen, als das Wort "da!" zu
formulieren. Selbst kleine Kinder schütteln den Kopf, bevor sie "Nein!"
sagen können. Also tatsächlich: Erst Gesten, dann Sprechen? - Neue
Forschung an Tieren hat auf eine andere Fährte geführt. Bei
Menschenaffen, Rabenvögeln - und inzwischen auch bei Babys kann
mittlerweile gezeigt werden, dass Gesten beim Sprechen helfen, weil man
mit ihnen Worte besonders betonen kann. Doch für die Entwicklung der
Sprache selbst sind Gesten offenbar unnötig.; ; Redaktion: Thomas
Morawetz; ; IQ - Wissenschaft und Forschung - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Wissenschaft
Feature
;
- Ende -
01.10.2016
00:05Uhr
ca. 175Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Roboterethik – Darf uns Technik beherrschen? Da braut sich was zusammen;
Eine Lange Nacht über das Bier; Von Günter Herkel; Regie: Beate Ziegs;
1:00 - 1:05 Nachrichten; ; 2:00 - 2:05 Nachrichten; ; Bier gilt - neben
Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch
immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz
zuletzt schwächelte. In diesem Jahr wird der 500. Geburtstag des
bayerischen Reinheitsgebots zelebriert. Aber die Geschichte dieses
Kulturgetränks begann bereits viel früher. Bier begleitet den Menschen
seit seiner Sesshaftwerdung. Sumerer und Ägypter betrachteten Bier als
Gabe der Götter. Den weintrinkenden Griechen und Römern galt es als
barbarisch, was seine Popularität bei den Germanen nicht minderte. In der
Frühzeit bis ins frühe Mittelalter war das Brauen Frauensache. Dann
verdrängten die Mönche, viel später die Industrialisierung der
Bierproduktion die Frauen von den Sudkesseln. Welche Eigenschaften
machten und machen das Bier populär? Seine rituelle Bedeutung? Seine
Funktion als flüssiges Brot, als Rauschmittel, nicht zuletzt seine Rolle
als Kultgetränk für gemeinschaftsstiftende Erlebnisse - ob im Wirtshaus,
Biergarten oder zu Hause? Nach dem Zweiten Weltkrieg boomen
Bierproduktion und -absatz weltweit. Aber die Massenproduktion von
charakterschwachen Mainstream-Marken lässt die Vielfalt verkümmern.
Dagegen regt sich in jüngster Zeit Widerstand. Zunächst in den USA, seit
einigen Jahren auch in Deutschland, gehen junge Brauer daran,
ausdrucksstarke neue Biere zu kreieren oder längst vergessene
traditionelle Bierstile wiederzubeleben. Oft in Auseinandersetzung mit
dem Reinheitsgebot: Ist diese vermeintlich älteste Lebensmittelverordnung
wirklich ein Qualitätssiegel? Ist die Craftbier-Bewegung nur ein
kurzfristiger Hype? Oder eine Rückbesinnung auf Vielfalt und
anspruchsvollen Biergenuss? Die Lange Nacht zeichnet die fast
10.000jährige Kulturgeschichte des Biers nach. Brauer, Sommeliers und
andere Biergenießer geben Auskunft darüber, was in ein gutes Bier hinein
gehört und was nicht. Auch wird der Frage nachgegangen, warum besonders
Frauen den neuen Aromenreichtum des handwerklich gebrauten Biers
schätzen.; ; Aus:
Kultur
Bildung
Musik
Porträt
;
- Ende -
01.10.2016
15:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

Unterhaltung am Wochenende Wiederholung: 02.10. Mit Axel Naumer Schlag
auf Schlag Mit Mirja Boes, Christine Prayon, Jean-Michel Räber, Nina
Wurman, Thomas C. Breuer und dem Schlag-auf-Schlag-Orchester Aufnahme
vom 25. September aus dem Savoy-Theater, Düsseldorf Wer Mirja Boes in
eine Schublade stecken möchte, braucht einen Schrank mit vielen Fächern.
Denn die quirlige Frau ist so ziemlich alles: Comedy-Star und Sängerin,
"fabulöse Thekenschlampe" und zweifache Mutter, studierte
Musikwissenschaftlerin und als ehemaliger Mallorca-Schlagerstar "Möhre"
für Songs wie "20 Zentimeter" verantwortlich. Vor allem aber ist Mirja
Boes lustig. Weil sie eine der wenigen Frauen in der
Unterhaltungsbranche ist, die sich auf der Bühne für keinen guten Gag zu
schade ist. "Das Leben ist kein Ponyschlecken", heißt ihr aktuelles
Programm, aus dem sie Ausschnitte präsentiert. Und im
harten-aber-fairen-jetzt-mal-unter-uns-Talk mit Gastgeber Axel Naumer
spricht Mirja Boes darüber, wie sie seit 20 Jahren in der Comedyszene
und als komische Frau im deutschen Fernsehen überlebt. Ehrensache, dass
sie auch im satirischen Livehörspiel bei "Schlag auf Schlag" eine
Hauptrolle spielt. Und vielleicht singt sie sogar. Das große "Schlag
auf Schlag" Showorchester steht bereit. Wie immer sorgt das Ensemble
der Satireshow unter anderem mit Christine Prayon und Thomas C. Breuer
für aktuelles Kabarett und spitze Satire zum Wochengeschehen.
Unterhaltung am Wochenende sendet eine Aufnahme vom 25. September 2016
aus dem Savoy Theater in Düsseldorf.
- Ende -
27.09.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Utopia 2016 Gibt es eine Gesellschaft
nach dem Geld? Von Veronika Bock Wiederholung: 21:05 Glück für alle,
das wollte Thomas More, als er vor 500 Jahren sein "Utopia" entwarf.
Besitz und Geld kritisierte er schon damals: "Wo es noch Privatbesitz
gibt, wo alle Menschen alle Werte am Maßstab des Geldes messen, da wird
es kaum jemals möglich sein, eine gerechte und glückliche Politik zu
treiben", ist dort zu lesen. Ein halbes Jahrtausend später denken
Wissenschaftler Mores "Utopia" konsequent zu Ende. Sie suchen nach der
Gesellschaft nach dem Geld. Denn die Zeit des Geldes scheint für sie
abgelaufen. Zwar kann sich kaum einer vorstellen, dass es möglich sein
soll, generell auf Geld zu verzichten, aber dass Geld die Welt retten
kann, glaubt auch keiner. Ganz im Gegenteil. Vielleicht ist ja gerade
das Geld auch eine Wurzel des Übels. Und so ist die Zeit reif, ganz
neue Gedanken zu wagen. Eine Aufgabe, die der
Medienkulturwissenschaftler Prof. Dr. Jens Schröter von der Universität
Bonn mit anderen Wissenschaftlern angehen wird. Sein Projekt heißt "Die
Gesellschaft nach dem Geld". Scala ? Aktuelles aus der Kultur fragt
nach, wie diese Utopie aussehen könnte.
- Ende -
28.09.2016
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
WDR 3 Hörspiel Licht unter Tage (1) Hörspiel in 2 Teilen von Tennessee
Williams Übersetzung aus dem Amerikanischen: Renate und Wolfgang Wiens
Komposition: Rainer Römer Bram Pilcher: Christian Redl Hester: Ulrike
Krumbiegel Star: Laura Maire Miss Wallace: Leslie Malton Mrs. Abbey:
Traute Hoess Luke: Marlon Kittel Fern: Sascha Icks Joel: Jona Mues
Tim Adams: Andreas Grothgar Red: Norman Matt Sean: Matthias Ponnier
Bergmann 1: Martin Bross Bergmann 2: Götz Argus Bergmann 3: Gregor
Höppner Bergleute: Oliver Krietsch-Matzura Regie: Annette Kurth
Tennessee Williams als kämpferischer, politischer Autor: In seinem
ersten langen Stück aus dem Jahre 1937 verbindet er die Probleme
amerikanischer Bergarbeiter mit der großen Frage nach dem Sinn und den
Kosten des Fortschritts.
- Ende -
02.10.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 2. Oktober 480 v. Chr. Das Ende der
Seeschlacht bei Salamis Von Claudia Friedrich Wiederholung: WDR 3 17:45
Ende September 480 v.Chr. tobte in der Meerenge von Salamis die
legendäre Seeschlacht zwischen der schweren Flotte des Königs Xerxes I.
und den leichten Kriegsschiffen verbündeter Griechen aus Athen, Sparta
und Korinth. Salamis wird zum Symbol einer Geschichtswende. Die
Ägäische Insel im Saronischen Golf steht für das Ende der persischen
Eroberungskriege und für den Beginn einer beispiellosen
Stadtentwicklung. Nach dem Sieg über die Seemacht Persiens, avancierte
Athen zur Supermacht der klassischen Antike. Mit einem
Überraschungsangriff durchkreuzte die griechische Allianz die Pläne
Xerxes I. Seinen Truppen blieb nur noch der Tod oder die Flucht. Unter
den Überlebenden befand sich als einzige Frau Artemisia von
Halikarnassos, eine griechische Admiralin im Dienst des persischen
Großkönigs.
- Ende -
02.10.2016
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
WDR 5 Hörspiel am Sonntag TurboGermany Von Leif Randt Alex Konami:
Noah Saavedra Caro: Barbara Prakopenka Erzähler: Fabian Busch Jochen
Grindhammer: Sebastian Rudoph Paul: Benjamin Höppner Moderation: Sabine
Brandi Studiogast (YouTuber): Nico Holonics Dozent: Martin Reinke
Weizenbiertrinker: Daniel Breitfelder Frau 1 (Tubo G. Frau): Mareike
Hein Frau 2: Judith Wolf Frau 3: Rabea Wyrwich Frau 4: Lisa Sophie
Kusz Frau 5 (Mutter ICE, Bedienung ICE): Katharina Schmalenberg Frau 6:
Lara Pietjou Mann 1 (Turbo G. Mann): Daniel Drewes Mann 2: Roland
Jankowsky Mann 3: Andreas Potulski Mann 4: Nikolaus Benda Mann5 und
Mann 7: Moritz Heidelbach Mann 6 (Hesse, Türsteher): Jürgen Rißmann
Junge 1: Justus Maier Junge 2: Jascha Baum Jogger: Orlando Klaus
Junge (im ICE): Jordy-Leon Sun Mädchen 1: Leonie Renée Klein Mädchen
2: Pauline Höhne Filmer: Stefan Cordes Frau 7: Fiona Metscher Regie:
Hannah Georgi TurboGermany ist eine Bewegung. Nur: Wofür steht sie? Und:
Was ist ihr Ziel? Dass sich das nicht eindeutig klären lässt, tut der
Faszination keinen Abbruch. Um eine Definition ringen Journalisten,
Passanten und Aktivisten gleichermaßen.
- Ende -
02.10.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 2. Oktober 480 v. Chr. Das Ende der
Seeschlacht bei Salamis Von Claudia Friedrich Ende September 480 v.Chr.
tobte in der Meerenge von Salamis die legendäre Seeschlacht zwischen der
schweren Flotte des Königs Xerxes I. und den leichten Kriegsschiffen
verbündeter Griechen aus Athen, Sparta und Korinth. Salamis wird zum
Symbol einer Geschichtswende. Die Ägäische Insel im Saronischen Golf
steht für das Ende der persischen Eroberungskriege und für den Beginn
einer beispiellosen Stadtentwicklung. Nach dem Sieg über die Seemacht
Persiens, avancierte Athen zur Supermacht der klassischen Antike. Mit
einem  Überraschungsangriff durchkreuzte die griechische Allianz die
Pläne Xerxes I. Seinen Truppen blieb nur noch der Tod oder die Flucht.
Unter den Überlebenden befand sich als einzige Frau Artemisia von
Halikarnassos, eine griechische Admiralin im Dienst des persischen
Großkönigs.
- Ende -
03.10.2016
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
WDR 3 Hörspiel TurboGermany Von Leif Randt Alex Konami: Noah Saavedra
Caro: Barbara Prakopenka Erzähler: Fabian Busch Jochen Grindhammer:
Sebastian Rudoph Paul: Benjamin Höppner Moderation: Sabine Brandi
Studiogast (YouTuber): Nico Holonics Dozent: Martin Reinke
Weizenbiertrinker: Daniel Breitfelder Frau 1 (Tubo G. Frau): Mareike
Hein Frau 2: Judith Wolf Frau 3: Rabea Wyrwich Frau 4: Lisa Sophie
Kusz Frau 5 (Mutter ICE, Bedienung ICE): Katharina Schmalenberg Frau 6:
Lara Pietjou Mann 1 (Turbo G. Mann): Daniel Drewes Mann 2: Roland
Jankowsky Mann 3: Andreas Potulski Mann 4: Nikolaus Benda Mann5 und
Mann 7: Moritz Heidelbach Mann 6 (Hesse, Türsteher): Jürgen Rißmann
Junge 1: Justus Maier Junge 2: Jascha Baum Jogger: Orlando Klaus
Junge (im ICE): Jordy-Leon Sun Mädchen 1: Leonie Renée Klein Mädchen
2: Pauline Höhne Filmer: Stefan Cordes Frau 7: Fiona Metscher Regie:
Hannah Georgi TurboGermany ist eine Bewegung. Nur: Wofür steht sie? Und:
Was ist ihr Ziel? Dass sich das nicht eindeutig klären lässt, tut der
Faszination keinen Abbruch. Um eine Definition ringen Journalisten,
Passanten und Aktivisten gleichermaßen.
- Ende -
29.09.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Kaffee - Vom "Türkentrunk" zum Trendgetränk Von Dimitrios Kisoudis; ;
Kaffee wird auch "schwarzes Gold" genannt, denn die getrockneten Samen
der Kaffeepflanze sind ein bedeutender Faktor im Welthandel. Entdeckt
wurde der Kaffee in Äthiopien. Im Jemen wurde er erstmals kultiviert,
angeblich von Derwischen des Sufi-Ordens, die sich mit seinem Koffein in
spirituelle Stimmung tranken. Im Abendland wurde das Getränk lange
misstrauisch als "Türkentrunk" beäugt; man vermutete, dass es die Nerven
schwäche und krank mache. Die ambivalente Einstellung hat sich bis heute
erhalten. Erhöht Kaffee den Blutdruck, macht er sogar süchtig? Oder beugt
er Krebs und Alzheimer vor? Längst ist das "schwarze Gold" ein
Schmiermittel der arbeitsteiligen Gesellschaft, und die heutige
Kaffeehauskultur reicht vom klassischen Wiener Café bis zur
Latte-Macchiato-Lounge mit freiem WLAN. "Kalt gebrüht" oder in Flaschen
abgefüllt, liegt Kaffee seit neuestem wieder im Trend. Was ist das
Geheimnis seines Erfolgs?; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Zeitgeschehen
;
- Ende -
01.10.2016
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Krimi am Samstag Hetzjagd (2) Hörspiel in 2 Teilen von Brian Moore
Übersetzung aus dem Englischen: Bernhard Robben Bearbeitung und Regie:
Alexander Schuhmacher Brossard: Horst Bollmann Commissaire Vionnet:
Peter Roggisch Colonel Roux: Hüseyin Michael Cirpici Richterin Livi:
Corinna Kirchhoff Dom André: Hans Wyprächtiger Ferner wirken mit:
Rainer Bock, Alois Garg, Hubertus Gertzen, Heinz Meier, Peter Schurr,
Hans Treichler, Samuel Weiss und Charles Wirths Aufnahme des SWR
Jahrzehntelang hat sich ein französischer Kriegsverbrecher der
gerechten Strafe entziehen können - gedeckt durch konspirative Kleriker
und Politiker. Erst 1989 holt ihn seine Vergangenheit ein. Nun ist er
nicht nur vor der Justiz auf der Flucht, sondern auch vor
professionellen Killern und seinen ehemaligen Freunden.
- Ende -
28.09.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 28. September 1991 Der Todestag des
amerikanischen Trompeters Miles Davis Von Thomas Mau Miles Davis war
ein Revolutionär. Der Trompeter und Bandleader brach gleich mehrmals mit
den etablierten Traditionen im Jazz. Vom Bebop über den Cool Jazz bis
hin zu Hard Bop und Electric Jazz ? immer wieder sorgte Miles Davis für
neue Sounds. Traditionspflege empfand Davis als kreativen Stillstand.
Ihn trieb es weiter: "Miles ahead" wie eine seiner Schallplatten heißt.
"Spielt nicht, was ihr könnt, spielt, was ihr nicht könnt." Vielleicht
ist es dieser Satz, der Miles Davis am besten beschreibt. Als er im
Dezember 1957 in Paris die Musik zu dem Spielfilm "Fahrstuhl zum
Schafott" einspielte, traf er wie keiner zuvor den Ton des einsamen,
verlorenen Großstädters. Gleichzeitig entdeckte Miles Davis bei den
Studioaufnahmen vor der Leinwand eine neue Arbeitsweise: die
Improvisation über einige wenige harmonische und melodische Skizzen.
Ein Weg des exzentrischen "Prince of darkness", sich selbst und seinen
Musikern neue Herausforderungen zu schaffen.
- Ende -
28.09.2016
21:30Uhr
ca. 60Min.
Deutschlandradio Berlin
Hoerspiele

Deutschlandradio Kultur La Musica; Von Marguerite Duras; Übersetzung:
Walter Boehlich; Bearbeitung und Regie: Kai Grehn; Mit: Birgit
Minichmayr, Alexander Fehling, Paula Beer, Christoph Letkowski,
Brigitte Grothum; Komposition: alva.noto; Ton: Martin Seelig; Produktion:
SR/RBB 2014; Länge: 44'54; ; Verliebt, getrennt, geschieden.; ; Ein Paar
trifft am Tag seiner Scheidung in der Lobby des gemeinsamen Hotels
zufällig noch einmal zusammen. "Es sind Leute, die sich geliebt haben und
die sich getrennt haben. Sie sind noch jung. Sie sind erst 35. Sie wissen
immer noch nicht, was ihnen passiert ist." (Marguerite Duras); ;
Marguerite Duras (1914-1996), französische Roman-, Theater- und
Filmautorin. Ihre Kindheit und Jugend in Vietnam flossen in ihren
berühmten Roman "Der Liebhaber" (1984, Prix Goncourt) ein. Ab 1932
Politik- und Jurastudium in Paris. Fürs Hörspiel wurden adaptiert: "Die
Krankheit Tod" (WDR/NDR/SR 1985), "La Musica Zwei" (NDR/HR 1989) und "Das
ist alles. C’est tout" (RBB 2012). Letzter Roman 1993: "Écrire".; ; Aus:
Hörspiel
Kultur
;
- Ende -
01.10.2016
14:05Uhr
ca. 40Min.
hr 2
Hoerspiele

Lauschinsel - Radio für Kinder Seemannsgarn - Geschichten vom Meer: Der
Seestern, der zu den Sternen wollte Von Bernd Gieseking Gelesen vom
Autor (hr 2016) - Ursendung - Seemannsgarn, so heißt das, was sich
Seefahrer einst auf Deck erzählten, während sie aus altem Takelwerk neues
Garn spannen. Dabei konnte schon mal die Fantasie mit ihnen durchgehen.
Aber das war allen egal, Hauptsache, die Geschichten waren spannend und
vertrieben die Zeit in den oft eintönigen Wochen und Monate an Bord. Die
Geschichte vom kleinen Seestern, der aus der Tiefsee aufbricht, um zu den
Sternen zu gelangen, hätte sich bei den alten Seefahrern wahrlich hören
lassen können, denn sie ist aus bestem und feinstem Seemannsgarn gesponnen.
- Ende -
29.09.2016
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Hörend die Welt erfahren Ruhe bitte?; Eine Kulturgeschichte des Lärms; ;
Das absolute Gehör; Wissenschaftler erforschen ein Faszinosum; ; Das
Kalenderblatt; 29.9.1817; Rose de Freycinet feiert Geburtstag vor
Gibraltar; Von Ulrike Rückert; ; Als Podcast verfügbar; ; Ruhe bitte? -
Eine Kulturgeschichte des Lärms; Autor: Christoph Gurk / Regie: ; Die
Natur kennt keinen Lärm. Denn Lärm ist immer vom Menschen gemacht: Er
entsteht erst in unserem Kopf, durch ein Geräusch, das jemanden stört.
Lärm ist also ein kulturelles Phänomen, fest verbunden mit den Zeichen
der Zeit. Sklaven durften einst nicht sprechen und das Stampfen von
Maschinen wurde erst als "Brummen des Fortschritts" empfunden, dann als
Belästigung. Was Lärm ist, legen meist jene Menschen fest, die die Regeln
machen - die Herrschenden also oder die Eliten in Politik, Wissenschaft
und Wirtschaft. Die anderen dagegen verursachen den Lärm:
Presslufthämmer, partyfeiernde Nachbarn, tobende Kinder.
Anti-Lärm-Vereine vergeistigter Professoren kämpfen gegen laute Rüpel,
Bauern kämpfen mit Katzenmusiken gegen die Obrigkeit und Jugendliche
besetzen akustisch ihr Terrain.; ; Das absolute Gehör - Wissenschaftler
erforschen ein Faszinosum; Autorin und Aufnahmeleiterin: Yvonne Maier; Es
gilt als die musikalische Fähigkeit schlechthin: das absolute Gehör. Wer
absolut hört, der kann einen Ton, wenn er erklingt, sofort benennen.
Genauso, wie die allermeisten sehen, dass die Blätter an den Bäumen grün
sind. Das Absoluthören ist eine Spezialdisziplin des Gehirns, das sich
die allermeisten Menschen mit der Entwicklung der Sprache abgewöhnt
haben. Säuglinge hören dagegen noch absolut. Aber nur wer im Kindesalter
das absolute Hören trainiert, der wird sich diese Fähigkeit bis ins
Erwachsenenalter beibehalten können. Ob man davon einen Nutzen hat, ist
allerdings fraglich. Musiker können genial sein - mit und ohne absolutes
Gehör. Manchmal ist es sogar hinderlich. Wenn ein Musikstück um einen
Halbton tiefer gespielt werden soll, als notiert, wie das mit Barockmusik
zum Beispiel häufig passiert, verzweifeln Absoluthörer häufig, weil sie
jede einzelne Note auf dem Papier um einen Halbton runterrechnen müssen.
Für sie klingt die Musik sonst verstimmt. Wissenschaftler erforschen das
Faszinosum "Absolutes Gehör" und versuchen herauszufinden, was sich im
Gehirn abspielt, wenn Absoluthörer Klänge vernehmen.; ; Redaktion: Gerda
Kuhn; ; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:;
http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
01.10.2016
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Hetzjagd (2) Ein Spiel ; Von Peter Gugisch ; Regie: Uwe Schareck ; Mit Udo
Schenk, Friedhelm Ptok, Gustav-Peter Wöhler, Peter Rühring, Max von
Pufendorf und Claudia Eisinger ; Musik: Tobias Kremer ; Produktion:
DKultur 2016; Länge: 52'43; ; Vier Kriminalschriftsteller sind auf der
Rückreise von einer Tagung. Auch ein pensionierter Ermittler war
Teilnehmer des Treffens. Im Zugabteil erfahren die Herren durch einen
mitreisenden Kriminalassistenten von einem Leichenfund in der
Lupinenstraße. Das reizt den pensionierten Kriminalpolizisten ‚Fri-Wi‘,
der in der DDR Kariere gemacht hat, die von ihm nicht sonderlich
geschätzten Autoren zu einem Wettstreit herauszufordern. Wer von ihnen
mag wohl anhand der vorliegenden Fakten die logischste Beweisführung zu
diesem realen Fall entwickeln? Ein Spiel mit Varianten beginnt. Der
Polizist stellt seinen Sachverstand unter Beweis, entwickelt aber auch
dramaturgisches Gespür. Aus seiner Sicht gibt es nur einen Täter.; ; Aus:
Hörspiel
Krimi
;
- Ende -
01.10.2016
12:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Kulturfeature Achtzigmal Watschlaff Ein Jubiläumsspektakel für
Václav Havel Von Martin Becker und Tabea Soergel Aufnahme
SWR/DLF/NDR/WDR 2016 Wiederholung: 02.10. Ein Schauspieler steht auf
der Bühne und gibt zum 80. Mal den Watschlaff. Er ist eingesperrt in der
Sauna und schwitzt um sein Leben, sehnt sich nach seinen Frauen, seinen
Zigaretten, seinen Hunden. Ein Heldenepos über Václav Havel zu dessen
80. Geburtstag. Das Feature dokumentiert die 80. Aufführung des
Theaterstücks über das Leben des tschechischen Schriftstellers und
Präsidenten Václav Havel. Geboren 1936, gestorben 2011, war er einer der
führenden Köpfe des tschechoslowakischen Undergrounds, der für seine
Überzeugungen mehrere Jahre ins Gefängnis ging und nach der "Samtenen
Revolution" vom jubelnden Volk zum Präsidenten gewählt wurde. Es
entspinnt sich ein absurder Monolog, der das Schaffen des schreibenden
Tschechen darstellt und auch davon erzählt, wie schwierig es für ihn
war, sich an Kleider- und politischen Hackordnungen zu gewöhnen.
- Ende -
02.10.2016
15:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Kulturfeature Achtzigmal Watschlaff Ein Jubiläumsspektakel für
Václav Havel Von Martin Becker und Tabea Soergel Aufnahme
SWR/DLF/NDR/WDR 2016 Ein Schauspieler steht auf der Bühne und gibt zum
80. Mal den Watschlaff. Er ist eingesperrt in der Sauna und schwitzt um
sein Leben, sehnt sich nach seinen Frauen, seinen Zigaretten, seinen
Hunden. Ein Heldenepos über Václav Havel zu dessen 80. Geburtstag. Das
Feature dokumentiert die 80. Aufführung des Theaterstücks über das Leben
des tschechischen Schriftstellers und Präsidenten Václav Havel. Geboren
1936, gestorben 2011, war er einer der führenden Köpfe des 
tschechoslowakischen Undergrounds, der für seine Überzeugungen mehrere
Jahre ins Gefängnis ging und nach der "Samtenen Revolution" vom
jubelnden Volk zum Präsidenten gewählt wurde. Es entspinnt sich ein
absurder Monolog, der das Schaffen des schreibenden Tschechen darstellt
und auch davon erzählt, wie schwierig es für ihn war, sich an Kleider-
und politischen Hackordnungen zu gewöhnen.
- Ende -
03.10.2016
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Erlebte Geschichten Befehl: Zurück in die DDR! Anna Haase, von der
Tontechnikerin zur Klofrau Von Ingo Zander Wiederholung: 18:05 Anna
Haase ist heute Stadtführerin in Berlin und weiß viel über ihr Leben in
und mit der DDR-Obrigkeit zu berichten. Denn die aus Böhmen stammende
Frau, die immer davon träumte, Mode zu machen und irgendwann nach Paris
zu kommen, ging mit ihrem Mann in den Westen, als er den Auftrag bekam,
als Berichterstatter für das DDR-Fernsehen nach Bonn zu wechseln. Obwohl
sie kein Parteimitglied war, durfte sie, da verheiratet, ihn begleiten
und als Tontechnikerin an seiner Seite arbeiten. Bis er nach einem
Empfang bei Berthold Beitz in Essen etwas zu tief ins Glas blickte, mit
weit über zwei Promille im Blut am Steuer erwischt wurde und sofort von
der DDR zurück nach Ost-Berlin beordert wurde. Von da an, sagt Anna
Haase, wurde sie in der DDR nur noch geächtet und war als Toilettenfrau
tätig.
- Ende -
03.10.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur U.a. "Ein Leben ohne Henry James ist
möglich, aber sinnlos" Nina Kunzendorf und Paul Ingendaay betrachten das
"Bildnis einer Dame" Wiederholung: 22:05 "Seien Sie lieber vorab
gewarnt: Dieser Schriftsteller wird Sie nicht mehr aus seinen Fängen
lassen, sobald Sie eine Zeile von ihm gelesen haben ... Sie werden ihm
verfallen wie einer Droge und immer mehr von diesem Stoff wollen." Das
stand in der "Zeit" über Henry James zu lesen.   Scala ? Aktuelles aus
der Kultur präsentiert den Erfolgsautor. Henry James, 1843 in New York
geboren, erzählt Beziehungsgeschichten von verblüffender Modernität und
lebenshungrigen Seelen, in denen es unter der glatten Oberfläche
makelloser Sätze nur so brodelt. Paul Ingendaay stellt seinen
Hausheiligen und dessen Leben, Denken und Schreiben vor, Nina Kunzendorf
liest aus Henry James? "Bildnis einer Dame".
- Ende -
27.09.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Ein Staat buhlt um Konzerne – Polens Sonderwirtschaftszonen Von Katharina
Zabrzynski und Maike Brzoska ; (Produktion: BR 2016); ; Wer durch Polen
reist, stößt früher oder später auf Sonderwirtschaftszonen: Riesige
Hallen auf grüner Wiese, in denen Konzerne wie BASF, Henkel oder Toyota
produzieren. Sie genießen dort großzügige Steuererleichterungen und
firmenfreundliche Infrastruktur. Polen will so Investoren ins Land holen
- und konkurriert dabei mit anderen Ländern Mittel- und Osteuropas, wie
Tschechien oder Ungarn. Die Konkurrenten überbieten sich deshalb mit
Zugeständnissen an Firmen. Gleichzeitig verschlechtern sich die
Arbeitsbedingungen, vor allem für untere Lohngruppen. Heute ist ein
Drittel der polnischen Arbeitnehmer nur kurzzeitig beschäftigt, in der
jüngeren Generation sind es sogar zwei Drittel. Polen sprechen bei dieser
Art der Beschäftigung von "Müllverträgen".; ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Dokumentation
;
- Ende -
27.09.2016
19:15Uhr
ca. 45Min.
Deutschlandfunk
Features

Deutschlandfunk "Sterbe ich in Eurem Land"; Über anonyme Bestattungen von
Flüchtlingen in Griechenland; Von Marianthi Milona; Produktion DLF 2015;
; Noch nie zuvor sind in Griechenland so viele Flüchtlinge beim Versuch,
Europa zu erreichen ums Leben gekommen wie in den vergangenen fünf
Jahren. Wohin mit den namenlosen Toten? Die griechischen Behörden sind
offenbar mit dieser Situation überfordert. Es ist aber nicht nur die
Frage wo. Auch das Wie ist ungeklärt. Die Flüchtlinge haben vermutlich
verschiedenen Glaubensgemeinschaften angehört, die unterschiedliche
Bestattungsriten pflegen. Welche Chancen haben die Angehörigen, je vom
Tod und vom Grab ihres Verwandten zu erfahren? Prekäre Fragen in einem
Europa, das sich viel auf die Menschenwürde zugutehält. Die Autorin ging
in Griechenland auf Spurensuche, wollte wissen, was mit Flüchtlingen ohne
Papiere passiert, wenn ihnen ihr Weg in ein besseres Leben und in die
Freiheit nichts brachte als den Tod. Marianthi Milona hat für dieses
Feature den Civis Preis 2016 gewonnen.; ; Aus:
Feature
Geschichte
Zeitgeschehen
Gesellschaft
;
- Ende -
01.10.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 1. Oktober 1946 Der Start der Hörfunksendung
"Echo des Tages" Von Ariane Hoffmann Wiederholung: WDR 3 17:45 "Es war
ein englisch angehauchter deutscher Journalismus", sagte der spätere
MonitorChef Claus-Hinrich Casdorff über das Programm des NWDR, das im
Herbst 1945 in Hamburg startete und für Nord- und Westdeutschland
sendete. Die dafür nötige Leitung lag in Händen britischer
Besatzungsoffiziere. "Learning by doing" lautete die Devise der jungen,
deutschen Hörfunkredakteure wie Axel Eggebrecht, Klaus Bölling und Gerd
Ruge. Dazu gehörte vor allem die Trennung von Kommentar und Nachricht.
Flaggschiff des Programms wurde die Sendung "Echo des Tages", die am 1.
Oktober 1946 erstmals ausgestrahlt wurde. Täglich um 18.10 Uhr
berichteten Journalisten 15 Minuten über das Weltgeschehen, aber auch
darüber, wo es günstig Briketts gab. Auch seit der Aufteilung des NWDR
in NDR und WDR im Jahr 1956 blieb das "Echo des Tages" fester
Bestandteil des Radioprogramms und gilt heute als älteste
Zeitfunksendung im deutschen Hörfunk.
- Ende -
01.10.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 1. Oktober 1946 Der Start der
Hörfunksendung "Echo des Tages" Von Ariane Hoffmann "Es war ein
englisch angehauchter deutscher Journalismus", sagte der spätere Monitor
Chef Claus-Hinrich Casdorff über das Programm des NWDR, das im Herbst
1945 in Hamburg startete und für Nord- und Westdeutschland sendete. Die
dafür nötige Leitung lag in Händen britischer Besatzungsoffiziere.
"Learning by doing" lautete die Devise der jungen, deutschen
Hörfunkredakteure wie Axel Eggebrecht, Klaus Bölling und Gerd Ruge. Dazu
gehörte vor allem die Trennung von Kommentar und Nachricht.
Flaggschiff des Programms wurde die Sendung "Echo des Tages", die am 1.
Oktober 1946 erstmals  ausgestrahlt wurde. Täglich um 18.10 Uhr
berichteten Journalisten 15 Minuten über das Weltgeschehen, aber auch
darüber, wo es günstig Briketts gab. Auch seit der Aufteilung des NWDR
in NDR und WDR im Jahr 1956 blieb das "Echo des Tages" fester
Bestandteil des Radioprogramms und gilt heute als älteste
Zeitfunksendung im deutschen Hörfunk.
- Ende -
02.10.2016
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Dok 5 - Das Feature Maria wird reisen Vom Anspruch auf
Staatsangehörigkeit Von Anne Schulz und Urs Spindler Aufnahme NDR/rbb
2015 Die polnische Familie Rutyna spürte 15 Jahre lang die juristischen
Folgen eines kleinen Vermerks in der Krankenhausakte ihrer Tochter
Maria: Geburtsort Brasov, Rumänien. Für das vermeintlich rumänische
Mädchen fühlte sich der polnische Staat nicht verantwortlich. Der
rumänischen Botschaft wiederum genügte der Eintrag in der
Krankenhausakte nicht, um Maria einen rumänischen Ausweis auszustellen.
Die Zahnräder der beiden Systeme griffen nicht ineinander. Für Maria
bedeutete das, dass kein Land sie als Staatsbürgerin anerkannte. Maria
war staatenlos. Konnte nicht aus Polen weg. Im August 2014, als die
Familie schon fast die Hoffnung verloren hatte, erhielt sie die
polnische Staatsbürgerschaft ? per Dekret des polnischen Präsidenten. 15
Jahre lang hatten ihre Eltern vor Gericht gekämpft. Jetzt ist Maria 18
Jahre alt und tritt ihre erste Reise an.
- Ende -
03.10.2016
12:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Features

" ... immer noch reicher als der Streit" Von der Versöhnung Ein Feature
von Hans-Joachim Simm "Versöhnung ist mitten im Streit und alles
Getrennte findet sich wieder", heißt es in Hölderlins Roman Hyperion. In
Goethes Märchen verwandelt sich die grüne Schlange in eine Brücke, die
das zuvor geteilte Land verbindet und auf der die Völker sich begegnen.
Doch Versöhnung ist nicht leicht zu haben, sie erfordert die genaue
Kenntnis des anderen, das Wissen um dessen Prinzipien und
Wertvorstellungen, Achtsamkeit und Anerkennung, die Fähigkeit, mit
Widersprüchen und Kritik konstruktiv umzugehen, und die Bereitschaft zur
Integration. Das betrifft den Alltag des einzelnen, die Partnerschaft und
das Verhältnis der Generationen zueinander ebenso wie die Beziehung
zwischen Staaten und Nationen. "Gestaltgewordene Erinnerung" nennt Else
Lasker-Schüler den Versöhnungstag, an dem "aller Groll im Herzen
zerschmilzt" und klar wird, dass "Händel aus Irrtum bestand". Die Sendung
folgt dem vielschichtigen Phänomen der Versöhnung, von der religiösen
Entsühnung durch Opfer und Buße bis zur Kraft des versöhnenden Wortes,
der Poesie.
- Ende -
03.10.2016
16:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

SpielArt Mit Stefan Reusch Morgenland Eine literarische Reise durch
den Orient Ex oriente lux ? aus dem Osten kommen Licht und Erleuchtung,
dieses Schlagwort bezieht sich nicht nur auf den Sonnenaufgang und die
christlichen Lehren, die einst aus dem Orient in den Westen strahlten.
Schon die alten Lateiner bemerkten, dass von dort auch die großen
zivilisatorischen Errungenschaften ihren Weg nach Europa fanden. Und
die große Literatur. So haben Schriftsteller aus aller Herren Länder
fasziniert vom Morgenland seit jeher wundervolle Literatur geschaffen,
die die Welt erklärt und traumhaft verwandelt. SpielArt Moderator
Stefan Reusch begibt sich auf diese Spuren und präsentiert großartige
Geschichten und Musiken aus einer Region der Welt, die heute leider
fast nur noch durch negative Schlagzeilen wahrgenommen wird.
- Ende -
27.09.2016
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Coca Loca Von Tom Noga El Alemán, Lars: Nic Romm
Tommy: Stefan Kaminski Stico: Michael-Che Koch Demonio: Carlo Ljubek
El Pibe: Carlos Juan Garcia Piedra Cicatriz: Frank Musekamp Gancho:
Matthias Kiel Insasse 2/Carlos aus dem Kokslabor: Christian Schramm
Insasse 1/Wächter Luis aus dem Kokslabor: Christian Rudolf Regie:
Thomas Leutzbach Ein Knast, in dem man Eintritt zahlen und sich seine
Unterkunft kaufen muss? In dem Frauen und Kinder leben? Ein Knast mit
Restaurants und Kneipen und Laboratorien, in denen ein gewisses weißes
Pulver hergestellt wird?
- Ende -
29.09.2016
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Licht unter Tage (2) Hörspiel in 2 Teilen von Tennessee
Williams Übersetzung aus dem Amerikanischen: Renate und Wolfgang Wiens
Komposition: Rainer Römer Bram Pilcher: Christian Redl Hester: Ulrike
Krumbiegel Star: Laura Maire Miss Wallace: Leslie Malton Mrs. Abbey:
Traute Hoess Luke: Marlon Kittel Fern: Sascha Icks Joel: Jona Mues
Tim Adams: Andreas Grothgar Red: Norman Matt Sean: Matthias Ponnier
Bergmann 1: Martin Bross Bergmann 2: Götz Argus Bergmann 3: Gregor
Höppner Bergleute: Oliver Krietsch-Matzura Regie: Annette Kurth
Tennessee Williams als kämpferischer, politischer Autor: In seinem
ersten langen Stück aus dem Jahre 1937 verbindet er die Probleme
amerikanischer Bergarbeiter mit der großen Frage nach dem Sinn und den
Kosten des Fortschritts.
- Ende -
29.09.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; Der Streit um die
Globuli; Neue Studien befeuern die Debatte um den Einsatz von
Homöopathie; Von Thomas Klug und Maximilian Klein; ; Seit Jahren tobt
eine Auseinandersetzung über Nutzen, Kosten, Forschung und Anerkennung
von Homöopathie.; ; Aus:
Wissenschaft
Magazin
Gesellschaft
Bildung
;
- Ende -
30.09.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Verhüllung und Enthüllung seit der
Renaissance Museum Kunstpalast Düsseldorf: "Hinter dem Vorhang" Von
Sabine Oelze und Susanne Luerweg Wiederholung: 21:05 Neben dem
Schlüsselbild Tizians "Porträt des Kardinals Filippo Archinto" zeigt die
Ausstellung im Düsseldorfer Museum Kunstpalast Werke von Holbein,
Cranach, Beckmann bis zu Christo, Richter und Sherman. Der Vorhang hat
in der Kunstgeschichte eine eigene Geschichte geschrieben. Von der
Renaissance bis heute dient er als Verweis schlechthin auf den
Fiktionsstatus des Abgebildeten. Der Vorhang ist so etwas wie das reale
Element der Fiktion. Er verbindet Präsentation und Repräsentation. Die
Themen Schleier und Verhüllung spielen derzeit aber auch in religiösen
und gesellschaftlichen Zusammenhängen ebenso wie in der Mode eine
zentrale Rolle. Ein Schwerpunkt, der den Schleier lüftet, zum
gesellschaftlichen Diskurs einlädt und fragt: Was ist eigentlich auf dem
Bild zu sehen und was versteckt es?
- Ende -
27.09.2016
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Emmi und der dicke Hund Emmi und der dicke Hund; Von Christa Kempter;
Erzählt von Luise Kinseher; Als Podcast verfügbar; ; Betthupferl - Bayern
1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
28.09.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Chopin: Ballade g-Moll op. 23 (Alexandre
Tharaud, Klavier) • Mozart: Flötenkonzert D-Dur KV 314 (Patrick Gallois /
Schwedisches Kammerorchester) • Tartini: Violinsonate g-Moll
"Teufelstriller" (Joshua Bell / John Constable, Cembalo) • Mendelssohn:
3. Sinfonie a-Moll op. 56 "Schottische" (Wiener Philharmoniker /
Christoph von Dohnányi) ... ca. 15.00 Lesezeit Die Briefe der Manns
Ein Familienporträt (8) Hrsg. von Tilmann Lahme, Holger Pils und
Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max Volkert Martens,
Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen Uter, Birgitta
Assheuer, Torben Kessler (Wh. von 9.30 Uhr) ... Albrechtsberger:
Posaunenkonzert B-Dur (Christian Lindberg / Australian Chamber Orchestra
/ Richard Tognetti)
- Ende -
28.09.2016
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Emmi und der dicke Hund Emmi und der dicke Hund; Von Christa Kempter;
Erzählt von Luise Kinseher; Als Podcast verfügbar; ; Betthupferl - Bayern
1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
29.09.2016
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Emmi und der dicke Hund Emmi und der dicke Hund; Von Christa Kempter;
Erzählt von Luise Kinseher; Als Podcast verfügbar; ; Betthupferl - Bayern
1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
30.09.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Pachelbel: Kanon und Gigue D-Dur (Il
Giardino Armonico) • Chabrier: España (Boston Symphony Orchestra / Seiji
Ozawa) • Gershwin: Ein Amerikaner in Paris (Chicago Symphony Orchestra /
James Levine) • Verdi: Vorspiel zum 1. Akt der Oper "La Traviata"
(Berliner Philharmoniker / Claudio Abbado) • Humperdinck: Vier Stücke aus
der Oper "Hänsel und Gretel" (Staatskapelle Weimar / George Alexander
Albrecht) • Mozart: Menuett C-Dur KV 409 (Mozarteum Orchester / Hubert
Soudant) ... ca. 15.00 Uhr Lesezeit Die Briefe der Manns Ein
Familienporträt (10) Hrsg. von Tilmann Lahme, Holger Pils und Kerstin
Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max Volkert Martens, Johanna
Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen Uter, Birgitta Assheuer,
Torben Kessler (Wh. von 9.30 Uhr) ... Neruda: Hornkonzert Es-Dur
(Ludwig Güttler, Corno da caccia / Neues Bachisches Collegium Musicum
Leipzig / Max Pommer)
- Ende -
30.09.2016
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Emmi und der dicke Hund Emmi und der dicke Hund; Von Christa Kempter;
Erzählt von Luise Kinseher; Als Podcast verfügbar; ; Betthupferl - Bayern
1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
30.09.2016
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Das philosophische Radio Mit Lambert Wiesing Wiederholung: 01.10.
- Ende -
30.09.2016
20:10Uhr
ca. 50Min.
Deutschlandfunk
Features

Deutschlandfunk 23 Jahre in der Todeszelle; Der Fall Debra Milke; Von
Rosvita Krausz; Regie: Claudia Kattanek; Produktion: DLF 2016; ; Am
3.12.1989 wird in der Wüste von Arizona die Leiche eines kleinen Jungen
entdeckt, Christopher Milke, vier Jahre alt. Seine Mörder: Jim Styers,
Vietnamveteran, und Roger Scott, debil und schizophren. Doch Detective
Armando Saldate nimmt auch Christophers Mutter, Debra Milke, fest. Er
verhört sie ohne Zeugen oder Tonbandaufnahmen, fertigt drei Tage später
ein Geständnis aus dem Gedächtnis an, das Debbie nie gesehen oder
unterschrieben hat. Ein Prozess folgt, bei dem alle rechtsstaatlichen
Grundsätze außer Kraft gesetzt werden. In Arizona zählt das Wort des
Sheriffs - Debbie wird zum Tode verurteilt. Erst neun Jahre später finden
sich Fürsprecher, die den Justizirrtum auf einer Website ‚Freiheit für
Debbie Milke‘ ins Netz stellen und eine Kampagne starten. Nach insgesamt
24 Jahren Haft, 23 davon in der Todeszelle, wird Debra Milke 2015 endlich
freigesprochen.; ; Aus:
Feature
;
- Ende -
03.10.2016
20:05Uhr
ca. 115Min.
WDR 5
Features

WDR 5 spezial Ein Abend mit Judy Collins Aufnahme vom 20. Mai aus dem
Pantheon, Bonn Wiederholung: 04.10. Es war eine Sensation: "Judy
Collins kommt nach Bonn ins kleine Pantheon-Theater". Die Judy Collins?
Ja, genau: die Folk-Legende aus den USA. Einst machte sie die Lieder von
Leonard Cohen bekannt, reihte Hit an Hit mit Klassikern wie "Amazing
Grace" oder "Both Sides Now" und war mit Stephen Stills zusammen. Doch
gab es auch dunkle Kapitel im Laufe ihrer Karriere, die nun schon mehr
als ein halbes Jahrhundert dauert: Alkoholsucht und Schicksalsschläge.
Doch mit eiserner Disziplin hat sich die Sängerin immer wieder nach oben
gekämpft. Topfit, stimmlich und physisch gleichermaßen präsent, so
zeigte sich die 77-Jährige bei ihrem Liederabend. Sie sang all die
Lieder, die sie durch die Jahre begleitet haben von Dylan bis Brel, und
zwischendurch erzählt sie Geschichten aus ihrem langen Bühnenleben
voller Charme und trockenem Humor. Ein Ereignis, auch weil es eines der
letzten Konzerte im alten Pantheon vor dem Abriss war. Kein Wunder, dass
die Fans aus ganz Europa anreisten. WDR 5 spezial sendet eine Aufnahme
vom 20. Mai 2016 im Pantheon in Bonn.
- Ende -
27.09.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Delibes: Czárdás aus der Coppélia-Suite
(Berliner Philharmoniker / Herbert von Karajan) • Beethoven: 4. Sinfonie
B-Dur op. 60 (hr-Sinfonieorchester / Hugh Wolff) • Bach: 4.
Klavierkonzert A-Dur BWV 1055 (Angela Hewitt / Australian Chamber
Orchestra / Richard Tognetti) • Mozart: "Zauberflöte" - Arie des Papageno
aus dem 2. Akt "Ein Mädchen oder Weibchen wünscht Papageno sich" (Bryn
Terfel, Bariton / Scottish Chamber Orchestra / Charles Mackerras) • Gade:
In the highlands op. 7 (Dänisches Radio-Sinfonieorchester / Christopher
Hogwood) • Sibelius: Die Okeaniden op. 73 (Royal Stockholm Philharmonic
Orchestra / Andrew Davis) ... ca. 15.00 Lesezeit Die Briefe der Manns
Ein Familienporträt (7) Hrsg. von Tilmann Lahme, Holger Pils und
Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max Volkert Martens,
Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen Uter, Birgitta
Assheuer, Torben Kessler (Wh. von 9.30 Uhr) ... Fauré: "Une
châtelaine en sa tour" op. 110 für Harfe solo (Anne Sophie Betrand)
- Ende -
29.09.2016
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Schostakowitsch: 1. Jazzsuite
(hr-Sinfonieorchester / Dmitrij Kitajenko) • Schubert: Moments musicaux D
780 Nr. 4 - 6 (Maria João Pires, Klavier) • Mozart: Hornkonzert Es-Dur KV
417 (Johannes Hinterholzer / Mozarteum Orchester / Ivor Bolton) •
Schumann: 1. Sinfonie B-Dur op. 38 "Frühlingssinfonie"
(Tonhalle-Orchester Zürich / David Zinman) ... ca. 15.00 Lesezeit Die
Briefe der Manns Ein Familienporträt (9) Hrsg. von Tilmann Lahme,
Holger Pils und Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max
Volkert Martens, Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen
Uter, Birgitta Assheuer, Torben Kessler (Wh. von 9.30 Uhr) ... Bach:
6. Brandenburgisches Konzert B-Dur BWV 1051(Orchestra Mozart / Claudio
Abbado) • Ravel: Menuet antique für Klavier (Jean-Efflam Bavouzet)
- Ende -
01.10.2016
10:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin NRW-Tipp: Grevenbroich
Wiederholung: 02.10.
- Ende -
28.09.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 28. September 1991 Der Todestag des
amerikanischen Trompeters Miles Davis Von Thomas Mau Wiederholung: WDR
3 17:45
- Ende -
30.09.2016
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 30. September 1791 Die Uraufführung der
Mozart-Oper "Die Zauberflöte" in Wien Von Michael Struck-Schloen
Wiederholung: WDR 3 17:45
- Ende -
30.09.2016
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 30. September 1791 Die Uraufführung
der Mozart-Oper "Die Zauberflöte" in Wien Von Michael Struck-Schloen
- Ende -
01.10.2016
19:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Wiederholung: 02.10. Mit Johannes
Döbbelt Das Geheimnis der weißen Raben Hörspiel in 4 Teilen von
Wolfgang Ecke Teil 2: Wer ist Spencer Freeman? Komposition: Harald
Winkler Regie: Heinz-Dieter Köhler
- Ende -
02.10.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Mit Johannes Döbbelt Das Geheimnis der
weißen Raben Hörspiel in 4 Teilen von Wolfgang Ecke Teil 2: Wer ist
Spencer Freeman? Komposition: Harald Winkler Regie: Heinz-Dieter Köhler
- Ende -
27.09.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Die Briefe der Manns Ein Familienporträt (7) Hrsg. von Tilmann
Lahme, Holger Pils und Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max
Volkert Martens, Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen
Uter, Birgitta Assheuer, Torben Kessler (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
27.09.2016
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Thomas Mau Konzerte des Edelhagen Orchesters
Battle Of The Big Bands Kurt Edelhagen Orchester, Thad Jones/Mel Lewis
Big Band und Kenny Clarke/Francy Boland Big Band Aufnahme vom 7.
September 1969 aus den Sartory Sälen, Köln bis 24:00 Uhr Mittwoch, den
28.09.2016
- Ende -
27.09.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Soundstories Hörspiele und Features. Wirklichkeiten neu montiert
Coca Loca Von Tom Noga El Alemán, Lars: Nic Romm Tommy: Stefan
Kaminski Stico: Michael-Che Koch Demonio: Carlo Ljubek El Pibe: Carlos
Juan Garcia Piedra Cicatriz: Frank Musekamp Gancho: Matthias Kiel
Insasse 2/Carlos aus dem Kokslabor: Christian Schramm Insasse 1/Wächter
Luis aus dem Kokslabor: Christian Rudolf Regie: Thomas Leutzbach
- Ende -
28.09.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Die Briefe der Manns Ein Familienporträt (8) Hrsg. von Tilmann
Lahme, Holger Pils und Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max
Volkert Martens, Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen
Uter, Birgitta Assheuer, Torben Kessler (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
28.09.2016
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Jazz & World Mit Babette Michel Globalscapes Urban Folk, Village
Groove bis 24:00 Uhr Donnerstag, den 29.09.2016
- Ende -
29.09.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Die Briefe der Manns Ein Familienporträt (9) Hrsg. von Tilmann
Lahme, Holger Pils und Kerstin Klein Gelesen von Corinna Harfouch, Max
Volkert Martens, Johanna Gastdorf, Stefan Konarske, Bettina Hoppe, Jürgen
Uter, Birgitta Assheuer, Torben Kessler (Wh. ca. 15.00 Uhr)
- Ende -
29.09.2016
21:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Lesungen

Victor Hugo: Der letzte Tag eines Verurteilten (2/2) Hugos berühmtes
Plädoyer gegen die Todesstrafe, gelesen von Wolfgang Hinze.; ; "Mögen die
Verteidiger der Todesstrafe sich nur an die eine ungeheure Tatsache
erinnern: dass diese Strafe den Verurteilten hindert, je etwas
wiedergutzumachen, und dass die Strafe selbst nicht wiedergutzumachen
ist."; ; Victor Hugo (1802-1885), von dem dieses Zitat stammt, wurde am
Ende seines Lebens als französischer Nationaldichter verehrt. Der Weg
dahin aber führte über zahlreiche künstlerische und auch politische
Konflikte - bis hin zur Verbannung. Fast 20 Jahre lang lebte Hugo im Exil
auf den englischen Kanalinseln. Als junger Mann erlebte der
Schriftsteller und Publizist zufällig die letzten Vorbereitungen zu einer
öffentlichen Hinrichtung - er empfand sie wie eine Generalprobe für ein
schauerliches Amüsement des Pöbels. Umgehend begann er einen neuen Roman,
der unter dem Titel "Der letzte Tag eines Verurteilten" erscheinen sollte
und der mit dem Gefangenen auf die näher rückende Tötung blickt. Aus
welchem Grund die Strafe über ihn verhängt wurde, erfahren wir nicht. Es
geht Hugo allein um die Grausamkeit des Wartens auf einen beschlossenen
Tod und um die vermessene Endgültigkeit des Urteils. Zugleich zeigt er,
wie die berufsmäßig Befassten - Scharfrichter, Juristen, Seelsorger -
sich distanzieren: mit Routine, mit Verdrängung, mit schalen
Rechtfertigungen. Ein mutiges und weitsichtiges Buch zu einer Zeit, als
Galgen und Guillotine der Justiz und der Philosophie als übliche
Instrumente galten.; ; Der Roman wurde und wird bis heute als flammendes
Plädoyer gegen die Todesstrafe gelesen. In der klassischen Lesung hören
Sie eine zweiteilige Aufnahme mit Wolfgang Hinze. Redaktion und
Moderation: Judith Heitkamp.; ; www.br.de/radio/bayern2/inhalt/lesungen;
www.bayern2.de; ; Aus:
Literatur/Lesung
;
- Ende -
29.09.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Krimi Der Thrill vor Mitternacht Hool (2) Hörspiel in 2 Teilen
von Philipp Winkler Bearbeitung und Regie: Gerrit Booms
- Ende -
30.09.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Die Briefe der Manns Ein Familienporträt (10) Hrsg. von
Tilmann Lahme, Holger Pils und Kerstin Klein Gelesen von Corinna
Harfouch, Max Volkert Martens, Johanna Gastdorf, Stefan Konarske,
Bettina Hoppe, Jürgen Uter, Birgitta Assheuer, Torben Kessler (Wh. ca.
15.00 Uhr)
- Ende -
30.09.2016
19:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Hetzjagd (2) Hörspiel in 2 Teilen von Brian Moore
Übersetzung aus dem Englischen: Bernhard Robben Bearbeitung und Regie:
Alexander Schuhmacher Brossard: Horst Bollmann Commissaire Vionnet:
Peter Roggisch Colonel Roux: Hüseyin Michael Cirpici Richterin Livi:
Corinna Kirchhoff Dom André: Hans Wyprächtiger Ferner wirken mit:
Rainer Bock, Alois Garg, Hubertus Gertzen, Heinz Meier, Peter Schurr,
Hans Treichler, Samuel Weiss und Charles Wirths Aufnahme des SWR
- Ende -
02.10.2016
07:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene Mit Verena Specks-Ludwig
Thema: Regen Darin: Kinderumfrage Magst du den Regen? Was machst du,
wenn es regnet? Die Kuschelbären Johannes und Stachel Ernte Das
klingende Bilderbuch Der kleine Ritter, der den Regen nicht mochte
Hörspiel: Stuarts Cape Hörspiel in 9 Teilen von Sara Pennypacker Teil
2: Einmal Stuart sein Bearbeitung: Ulla Illerhaus Musik: Matthias
Hornschuh Regie: Christoph Pragua Rate mal! Fernohr Bärennachricht
- Ende -
02.10.2016
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Diesseits von Eden Die Welt der Religionen Wiederholung: 03.10.
- Ende -
02.10.2016
20:04Uhr
ca. 176Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Oper Oedipe Oper in 4 Akten von George Enescu Oedipe: Johan
Reuter Tirésias: John Tomlinson Antigone: Sophie Bevan Mérope: Claudia
Huckle Jocaste: Sarah Connolly Sphinx: Marie-Nicole Lemieux Schäfer:
Alan Oke Hohepriester: Nicolas Courjal Laius: Hubert Francis Créon:
Samuel Youn Phorbas: In-Sung Sim Seher: Stefan Kocan Theseus: Samuel
Dale Johnson Royal Opera House Chorus and Orchestra, Leitung: Leo Hussain
- Ende -
27.09.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Wenn das Wetter verrücktspielt Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
30.09.2016
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

SWR 2 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
27.09.2016
19:07Uhr
ca. 53Min.
Deutschlandradio Berlin
Features

Magazin Magazin; 19:30 - 20:00 Zeitfragen. Feature; Zwischen Blankoscheck
und Aderlass; Nachhaltige Schulden- und Kreditpolitik; Von Kristina
Hille; ; Aus:
Magazin
Politik
Feature
Wirtschaft
;
- Ende -
27.09.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzgroove An den Rändern des Jazz Am Mikrofon: Guenter Hottmann
- Ende -
28.09.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21:05
- Ende -
28.09.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazzfacts Fett auf dem Podium (diesmal in Darmstadt): Contrast Trio
erhält Hessischen Jazzpreis 2016 Musik und Moderation: Claus Gnichwitz
- Ende -
29.09.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21:05
- Ende -
29.09.2016
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Thomas Loewner Szene NRW - Aktuelles aus der
Region Der Essener Saxofonist Christian Ugurel bis 24:00 Uhr Freitag,
den 30.09.2016
- Ende -
29.09.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Jazz Now Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen Am Mikrofon:
Guenter Hottmann
- Ende -
30.09.2016
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Swingtime As time goes by Am Mikrofon: Bill Ramsey
- Ende -
01.10.2016
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Lesezeit Agatha Christie: Miss Marple erzählt eine Geschichte Gelesen
von Ilona Fritsch-Strauß
- Ende -
01.10.2016
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Satire Deluxe Mit Axel Naumer und Henning Bornemann
- Ende -
01.10.2016
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Alles in Butter - Das Magazin fürs Genießen Tonic im Test Wiederholung:
02.10.
- Ende -
01.10.2016
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Lesungen

Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin Wiederholung: 02.10.
- Ende -
02.10.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Niels Kaiser
- Ende -
02.10.2016
13:04Uhr
ca. 101Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Persönlich Mit Daniel Hope Ost und West Musik zum Tag der Einheit
- Ende -
03.10.2016
08:05Uhr
ca. 55Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Elke Ottenschläger
- Ende -
03.10.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 spezial Mit Thomas Hackenberg Sauerkraut und Tennissocken
Deutschland für Einsteiger Wiederholung: 04.10.
- Ende -
03.10.2016
15:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Musikporträt Die "andere" deutsche Einheit Orte der Begegnung
Der Komponist Samir Odeh-Tamimi in Berlin Von Suleman Taufiq Aufnahme
des WDR 2015
- Ende -
03.10.2016
22:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Jazz & World Mit Hans W. Ewert Jazz in Hollywood 1945 Mit Musik
von Buddy Childers, Vido Musso, Lucky Thompson und Howard McGhee bis
24:00 Uhr Dienstag, den 04.10.2016
- Ende -
03.10.2016
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Features

1LIVE Kassettendeck Künstler stellen ihr persönliches Mixtape vor
- Ende -
30.09.2016
22:03Uhr
ca. 57Min.
SWR 2
Hoerspiele

Doberschütz und das Gleichgewicht des Schreckens (2/2) Kriminalhörspiel
von Tom Peuckert ; Mit: Felix Goeser, Götz Schubert, Heike Warmuth,
László I. Kish, Otto Mellies u. a.; Musik: Jean Symczak ; Regie: Thomas
Leutzbach ; (Produktion: WDR 2015); ; Berlin, Hauptstadt der DDR, im
Sommer 1982. Nach seinem Besuch auf dem Gelände der Firma IMES steht der
ehemalige Grenzpolizist Frank Doberschütz unter besonderer Beobachtung
der Staatssicherheit. Sein Auftraggeber, der Hirnchirurg Professor
Springer, verschwindet. Dessen Patient Viktor Erdmann besaß offenbar
wichtige Informationen. In seinen unzusammenhängenden Sätzen sind die
Worte "Rotterdam" und "Wilhelm Kühn" aufgetaucht. Die Wilhelm Kühn, so
findet Doberschütz heraus, ist ein Schiff, das im Rotterdamer Hafen mit
einer Lieferung angeblicher Maschinenbaugüter erwartet wird. Die DDR
kämpft gegen ihren drohenden Bankrott. Offenbar ist diese Lieferung so
wichtig, dass man auch über Leichen geht.; ; Aus:
Krimi
Hörspiel
;
- Ende -
01.10.2016
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

-auto-multi-part-
- Ende -
Viel Spass beim Hoeren wuescht Tenbun !

Eine Haftung fuer Inhalte, Vollstaendigkeit oder Richtigkeit der dargestellten Inhalte ist natuerlich ausgeschlossen. Die dargestellten Informationen sind zudem ausschliesslich fuer den privaten - nicht kommerziellen - Gebrauch zu verwenden. Die Zusammenstellung kann zudem das direkte Besuchen der Homepages der jeweiligen Sender bestenfalls ergaenzen. Es wird daher empfohlen die entsprechenden Internet-Seiten und Programmzeitschriften der Sender regelmaessig direkt zu sichten.
In diesem Sinne - Sapere Aude !