Zeitraum vom 21.08.2017 bis 28.08.2017
Sendetermine :109 ( ganze Woche sortiert nach Bewertung (ggf. TenScore) )

WannWoDetails
23.08.2017
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Wenn sich alles um das Ego dreht Narzissmus; Von ganzem Herzen Ich; Max
Stirner; Ein Verfechter des Egoismus ; Das Kalenderblatt; 23.8.1926;
Rodolfo Valentino stirbt - der erste "Latin Lover"; Von Isabella Arcucci;
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar; ; Narzissmus - Von ganzem
Herzen Ich; Autorin: Anja Mauruschat / Regie: Irene Schuck; "Liebe zu mir
selbst verbrennt mich, ich selbst entzünde die Liebesflammen, die ich
erleide." Diese Erkenntnis legte vor 2.000 Jahren der römische Dichter
Ovid in seinen "Metamorphosen" dem Jüngling Narziss in den Mund, als
dieser verzweifelt verliebt sein Spiegelbild in einem Quell betrachtet.
Damit artikulierte Ovid ein Motiv, das seit der Antike in der Literatur-
und Kulturgeschichte immer wieder in Variationen auftauchte: Von Ovids
mythischem Jüngling über die Stiefmutter in dem Gebrüder-Grimm-Märchen
"Schneewittchen". In diesen Geschichten scheint das Wissen um eine tiefe
Wahrheit gespeichert: Selbstbewunderung, Selbstverliebtheit und
übersteigerte Eitelkeit finden sich seit jeher bei einigen Menschen, die
mit diesen Eigenschaften anderen Menschen das Leben zur Hölle machen
können. Wenn heute von Narzissmus die Rede ist, spricht man allerdings in
der Regel von einem komplexen Konstrukt, das sowohl normale als auch
krankhafte Züge annehmen kann. Schon Sigmund Freud unterschied 1914
zwischen einem primären und einem sekundären Narzissmus, und Alice Miller
betonte, dass es sowohl eine gesunde Selbstliebe gibt, die unverzichtbar
ist, um sich im Leben durchzusetzen, als auch eine krankhafte,
übersteigerte Form der Selbstliebe, die es unmöglich macht, mit anderen
Menschen Beziehungen einzugehen. ; Nachdem Narzissmus Jahrzehnte lang als
rein männliches Phänomen galt, weiß man heute außerdem, dass Frauen
genauso wie Männer anfällig sein können für pathologische
Grandiositätsvorstellungen, auch wenn sich diese bei den weiblichen
Narzissten meist auf andere Weise zeigen als bei den männlichen. ;
Narzissmus ist schwer zu fassen. Klar scheint nur zu sein, dass er sich
seit einigen Jahren wie ein Virus ausbreitet. Der US-amerikanische
Historiker Christopher Lasch sprach bereits in den 70er Jahren vom
"Zeitalter des Narzissmus". Zum Teil mag diese mit
Selbstdarstellungsplattformen wie "Facebook" zu tun haben. Der Autor,
Pädagoge und Therapeut Heinz-Peter Röhr sieht die Zunahme des Narzissmus
jedoch in einem größeren Zusammenhang: "Der typische Narzisst,
selbstbezogen und rücksichtslos, erfüllt vorzüglich die Bedingungen, die
in der Wirtschaft gefragt sind und hat alle Chancen, Karriere zu machen."
Wehe nur dem, der einen Narzissten oder eine Narzisstin zum Chef hat. ;
Max Stirner - Ein Verfechter des Egoismus ; Autor und Regie: Martin
Trauner; Von den meisten Philosophen kennt man nicht mehr, als einen
einzigen markanten Ausspruch. Mehr nicht. Und verbindet damit ihr Leben,
ihre Philosophie. So ergeht es dem in Bayreuth geborenen Max Stirner
(1806-1856) auch nicht anders: Bekannt, wenn überhaupt gekannt, ist
einzig sein Leitsatz: "Mir geht nichts über mich!". Ein Satz aus seinem
Hauptwerk "Der Einzige und sein Eigentum". Schon seine Zeitgenossen
hatten so ihre Probleme mit dem Philosophen, der sich nicht einordnen
lassen wollte. Jungheglianer oder Anarchist? Egoismus oder Nihilismus? -
Aber gerade seine Nichtfassbarkeit macht Max Stirner zu einem der
interessantesten Denker der jüngeren Philosophie.; Moderation: Florian
Kummert; Redaktion: Bernhard Kastner; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
26.08.2017
00:05Uhr
ca. 55Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
Das Perseus-Protokoll (1) Science Fiction ; Der letzte Detektiv: Reservat;
Von Michael Koser; Regie: Heiner Schmidt; Mit Bodo Primus, Joachim
Wichmann, Astrid Jacob, Erich Hallhuber, Madeleine Stolze, Michael
Habeck, Joachim Höppner, Michael Gahr, Herbert Weicker, Bernd Stephan und
Ilse Neubauer ; Produktion: BR 1984; Länge: 48'17; ; Die Vereinigten
Staaten von Europa in naher Zukunft. Jonas, der letzte Vertreter der
Detektivzunft, erhält einen Auftrag, der ihn in die verbotene Zone der
letzten intakten Metropole Babylon führt. Jonas' neue Klientin ist Frau
Marcus-Pallenberg. Gekleidet in echtes Naturleinen, das mit fast echtem
Naturpelz besetzt ist, garniert mit rund drei Kilo Platin und Brillanten
und belastet von einer großen Sorge: Ihre 15-jährige Tochter Cora ist zu
ihrem Freund Zombie ins ‚Reservat' geflüchtet. Dort leben Typen, die in
der Welt draußen nicht zurechtkommen können oder wollen. Man hat eine
Mauer herumgebaut, eine elektronische Schutzglocke draufgestülpt, und es
ist fast unmöglich, drinnen zu überleben, wenn man nicht dazugehört. Bei
seinen Ermittlungen stößt Jonas auf die Lust & Qual GmbH, eine staatlich
lizensierte Produzentin von Holovisionen voller gewaltstrotzender
Unappetitlichkeiten. Doch nun macht Zombie der Firma mit seinen Holos
Konkurrenz. Er hat einen Marktvorteil: In seinen Massaker-, Blutbad- und
Folterszenen ist alles echt! In stockfinsterer Nacht schlüpfen Jonas und
sein vorlauter Supercomputer Sam durch einen Riss in der Schutzglocke und
hangeln sich über die Mauer mitten ins Getto hinein ...; ; Aus:
Hörspiel
Krimi
;
- Ende -
22.08.2017
22:30Uhr
ca. 34Min.
WDR 3
Lesungen

ARD Radiofestival. Lesung Peter Holtz - Sein glückliches Leben
erzählt von ihm selbst (26) Von Ingo Schulze Das
neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines
enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem
Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen.
Eine so utopische wie liebenswerte Figur.   Teil 26: Peter ist
mit seiner Stiefschwester Olga von Aix en Provence nach Dresden
gefahren. Dort holen sie bei dem Sänger Otto Gärtner mehrere Bilder ab,
die die junge Frau dort vor Jahren deponiert hatte. Außerdem
besuchen sie Olgas früheren Freund Holger, der mittlerweile
Landtagsabgeordneter der CDU ist. Eigentlich möchten sie bei ihm
übernachten, doch es kommt zum Streit, und so ändern sie ihren
Plan. Am späten Abend gehen sie auf eine Performance, weil Olga hofft,
dort einen gewissen Herrn Wolkow (sprich ?Wollkoff) zu treffen. Er
möchte angeblich eins der Bilder kaufen, die sie bei Otto Gärtner
eingelagert hatte. Auf der Veranstaltung sind viele illustre
Gäste, und Olga wird gleich von drei ihr bekannten Malern in
Beschlag genommen, die sie schon längere Zeit nicht mehr gesehen
hat. Auch Peter bleibt nicht lange allein. Ihn spricht ein auffällig
gekleideter junger Mann an, der sich ihm als Serge Wolkow vorstellt.
Serge versucht, Peter den Sinn der Performance zu erklären, in
deren Verlauf ein hünenhafter Rumäne scheinbar wahllos Möbel und
Einrichtungsgegenstände zertrümmert.   Wie wird ein ostdeutsches
Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der
sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der
Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche
eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg?
Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt
durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach
der besten aller möglichen Welten. Nach ?33 Augenblicke des
Glücks? (1995), den Romanen ?Simple Stories?, ?Neue Leben? und ?Adam und
Evelyn? hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin
lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und
Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil
dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf
oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie
wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen ? und es
tatsächlich zu tun.
- Ende -
21.08.2017
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Dienstleistung früher und heute Näherinnen; Mit Nadel, Faden und flinken
Fingern ; Die Dienstleistungsgesellschaft; Wie ein Traum an der Realität
scheiterte ; Das Kalenderblatt; 21.8.1813; "Vater des Pils", Josef Groll,
geboren; Von Julia Devlin; Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar;
; Näherinnen - Mit Nadel, Faden und flinken Fingern ; Autorin: Barbara
Kostolnik / Regie: Martin Trauner; Die Näherinnen des 21. Jahrhunderts
sitzen nicht mehr in Europa an den Nähmaschinen, sondern in Bangladesch
oder Vietnam. Die Globalisierung in der Textilbranche hat dazu geführt,
dass die Frauen - und meist sind es Frauen - mittlerweile im fernen
asiatischen Raum ausgebeutet werden. Eines aber ist geblieben: nach wie
vor müssen die Näherinnen im Akkord arbeiten - ganz wie früher im 18. und
19. Jahrhundert in Europa. Radiowissen schaut zurück in die Anfänge eines
Berufs, der in Deutschland mittlerweile so gut wie ausgestorben ist.
Dabei war der Beruf der Näherin fast zwangsläufig mit der Emanzipation
der Frau verbunden. Mit einem eigenständigen Beruf konnten sie sich ihren
Lebensunterhalt verdienen und waren nicht mehr auf das Wohlwollen von
Männern angewiesen. Die Sendung berichtet über die Geschichte eines
Berufsstandes, der unter anderem ein Vorläufer des Feminismus war.; Die
Dienstleistungsgesellschaft - Wie ein Traum an der Realität scheiterte ;
Autorin: Veronika Wagner / Regie: Martin Trauner; Ob Anwalt, Graphikerin,
Reinigungskraft oder Krankenschwester - sie alle haben eines gemeinsam.
Sie sind Dienstleister und damit Teil der über 29 Millionen Menschen, die
in der Bundesrepublik im sogenannten dritten Sektor arbeiten. Dieser
Bereich wächst unaufhörlich und das seit Jahren. Mittlerweile arbeiten
bereits mehr als 70 Prozent der Beschäftigten im Bereich der
Dienstleistungen. Tendenz weiter steigend. Schon Mitte des letzten
Jahrhunderts haben sich Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen und
Zukunftsforscher darüber Gedanken gemacht, was nach der
Industriegesellschaft kommen kann. Wie unser Arbeiten und unser Leben in
der nachindustriellen Gesellschaft wohl aussehen werden. Die ersten
Vorstellungen waren optimistisch und der Weg in eine
Dienstleistungsgesellschaft schien äußerst verheißungsvoll. Was ist
daraus geworden? Haben sich die Hoffnungen erfüllt oder ist der Traum der
Dienstleistungsgesellschaft an der Realität gescheitert? ; Moderation:
Michael Zametzer; Redaktion: Thomas Morawetz; Unter dieser Adresse finden
Sie die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ;
radioWissen - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
26.08.2017
12:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Lesungen

WDR 3 Kulturfeature Reise ins Geheimnis Das Theater des
flämischen Regisseurs Luk Perceval Von Thomas David
Aufnahme des WDR 2017 Wiederholung: So 15.04 Uhr
Im Rahmen der Ruhrtriennale 2017 erzählt der Regisseur Luc Perceval vom
Aufstand der Bergarbeiter in Zeiten sozialer Ungerechtigkeit und
der vom Hunger entfesselten Bestie Mensch. Premiere ist am 7.9.
in der Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord. ?Hunger? ist
nach ?Liebe? und ?Geld? der letzte Teil seiner auf Romanen Émile
Zolas beruhenden ?Trilogie meiner Familie?. Der 1957 in Flandern
geborene Luk Perceval gehört seit dem triumphalen Erfolg seines Ende der
neunziger Jahre entstandenen Shakespeare-Marathons «Schlachten!»
zu den meistbeachteten Regisseuren des europäischen Theaters.
Seine Inszenierungen sind Meditationen über die zentralen
Menschheitsfragen. Das Feature beobachtet den Regisseur bei den
Proben und gewährt Einblicke in seine Arbeit mit dem Ensemble des
Hamburger Thalia Theaters. Es begleitet ihn nach Belgien, wohin Perceval
nach achtzehnjähriger Arbeit in Deutschland zurückkehrt, um ein
neues, multikulturelles Ensemble aufzubauen. Perceval erzählt von
seiner Kindheit auf dem Lastschiff seiner Eltern und den
künstlerischen Anfängen in der Enge des bürgerlichen
Stadttheaters. Aus Begegnungen mit dem Regisseur, Freunden und
Mitarbeitern entsteht das Porträt eines Künstlers, der mehr als
dreißig Jahre nach der Gründung seines ersten eigenen Ensembles
abermals um die Realisierung seines Traums von der Erneuerung des
Theaters kämpft.
- Ende -
27.08.2017
15:04Uhr
ca. 56Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Kulturfeature Reise ins Geheimnis Das Theater des
flämischen Regisseurs Luk Perceval Von Thomas David
Aufnahme des WDR 2017 Im Rahmen der Ruhrtriennale 2017
erzählt der Regisseur Luc Perceval vom Aufstand der Bergarbeiter
in Zeiten sozialer Ungerechtigkeit und der vom Hunger entfesselten
Bestie Mensch. Premiere ist am 7.9. in der Gießhalle des
Landschaftsparks Duisburg-Nord. ?Hunger? ist nach ?Liebe? und
?Geld? der letzte Teil seiner auf Romanen Émile Zolas beruhenden
?Trilogie meiner Familie?. Der 1957 in Flandern geborene Luk
Perceval gehört seit dem triumphalen Erfolg seines Ende der
neunziger Jahre entstandenen Shakespeare-Marathons «Schlachten!» zu den
meistbeachteten Regisseuren des europäischen Theaters. Seine
Inszenierungen sind Meditationen über die zentralen
Menschheitsfragen. Das Feature beobachtet den Regisseur bei den
Proben und gewährt Einblicke in seine Arbeit mit dem Ensemble des
Hamburger Thalia Theaters. Es begleitet ihn nach Belgien, wohin Perceval
nach achtzehnjähriger Arbeit in Deutschland zurückkehrt, um ein
neues, multikulturelles Ensemble aufzubauen. Perceval erzählt von
seiner Kindheit auf dem Lastschiff seiner Eltern und den
künstlerischen Anfängen in der Enge des bürgerlichen
Stadttheaters. Aus Begegnungen mit dem Regisseur, Freunden und
Mitarbeitern entsteht das Porträt eines Künstlers, der mehr als
dreißig Jahre nach der Gründung seines ersten eigenen Ensembles
abermals um die Realisierung seines Traums von der Erneuerung des
Theaters kämpft.
- Ende -
22.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 22. August 1882 Der Geburtstag
der Berner Aristokratin Elisabeth de Meuron Von Hans Conrad
Zander Wiederholung: 17.45 Uhr Eine Weile hat sie
mitgekämpft im ?Bund der Schweizerinnen gegen das Frauenstimmrecht?.
Dann verlor sie die Lust. Vor der Einführung des Frauenstimmrechts,
befand Elisabeth de Meuron, müsse in der Schweiz das Gegenteil
kommen: ?Die Abschaffung des Männerstimmrechts?. Es gebe ja in
diesem Land kaum noch ?gfreuti Manne? - erfreuliche Männer.   In
unzähligen Anekdoten lebt sie weiter, Madame de Meuron, ?die
letzte Aristokratin von Bern?.  Dabei war das Ancien Régime der ?Gnädigen
Herren von Bern? längst untergegangen, als sie 1882 geboren
wurde. Auf ihrem wunderhübschen Schlössli in Rümligen bei Bern
gelang es ihr dennoch, diese legendäre alte Berner Welt ein
letztes Mal zum Leben zu erwecken. Die höchsten Würdenträger der
Schweizer Regierung und Armee kamen nach Rümligen gepilgert, um
dem Alten Bern in ihrer Person noch einmal  die Ehre zu erweisen. Und das
Berner Volk erzählt sich bis heute die klassischen Bonmots dieser
geistreichen, eigenwilligen alten Dame.
- Ende -
22.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 22. August 1882 Der
Geburtstag der Berner Aristokratin Elisabeth de Meuron Von Hans
Conrad Zander Eine Weile hat sie mitgekämpft im ?Bund der
Schweizerinnen gegen das Frauenstimmrecht?. Dann verlor sie die
Lust. Vor der Einführung des Frauenstimmrechts, befand Elisabeth
de Meuron, müsse in der Schweiz das Gegenteil kommen: ?Die Abschaffung
des Männerstimmrechts?. Es gebe ja in diesem Land kaum noch ?gfreuti
Manne? - erfreuliche Männer.   In unzähligen Anekdoten lebt sie
weiter, Madame de Meuron, ?die letzte Aristokratin von Bern?. 
Dabei war das Ancien Régime der ?Gnädigen Herren von Bern? längst
untergegangen, als sie 1882 geboren wurde. Auf ihrem
wunderhübschen Schlössli in Rümligen bei Bern gelang es ihr dennoch,
diese legendäre alte Berner Welt ein letztes Mal zum Leben zu
erwecken. Die höchsten Würdenträger der Schweizer Regierung und
Armee kamen nach Rümligen gepilgert, um dem Alten Bern in ihrer
Person noch einmal  die Ehre zu erweisen. Und das Berner Volk
erzählt sich bis heute die klassischen Bonmots dieser geistreichen,
eigenwilligen alten Dame.
- Ende -
24.08.2017
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Stadt- und Landleben Das Dorf; Geschichte des Landlebens; Die
Mietskaserne; Wenigstens ein Dach überm Kopf; ; Das Kalenderblatt;
24.8.1617; Die Fruchtbringende Gesellschaft wird in Weimar ins Leben
gerufen; Von Martin Trauner; Als Podcast und in der Bayern 2 App
verfügbar; ; Das Dorf - Geschichte des Landlebens; Autor und Regie:
Martin Trauner; Um zu retten, was nicht zu retten schien, ließen vor
nicht all zu langer Zeit die Bürgermeister Blumenkübel und Pflanzgondeln
ankarren, restaurierten die bröckligsten Fassaden. Und dann nahm die
Gemeinde beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" teil. Doch der
Fortschritt ließ sich auch durch die grünen Barrikaden nicht aufhalten.
Aus den jahrhunderte lang von Landwirtschaft geprägten Weilern sind meist
reine Schlaf- oder Touristendörfer geworden: Die Landbewohner fahren zum
Arbeiten in die Stadt, die Städter flüchten nach einer harten
Arbeitswoche aufs Land. In den letzten Jahrzehnten erfährt das Dorf eine
Wandlung wie nie zuvor. Und darum heißt der Wettbewerb heute nicht mehr:
"Unser Dorf soll schöner werden", sondern: "Unser Dorf hat Zukunft".; Die
Mietskaserne - Wenigstens ein Dach überm Kopf; Autorin: Sylvia Schopf /
Regie: M. Köbnik; Wohnraum wird knapper in den Städten. So ist es heute,
und so war es auch Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals
strömten die Menschen massenweise vom Land in die Städte. Die
industrielle Revolution lockte mit Arbeit und Brot in die Fabriken. Doch
es fehlte an Wohnraum. In den Städten, vor allem in Berlin und Hamburg,
entstanden Arbeiterwohnviertel mit so genannten "Miets- oder
Wohnkasernen": einförmige monotone Gebäudekomplexe mit mehreren
hintereinander gestaffelten, engen Hinterhöfen. Während das Bürgertum in
großzügigen Wohnungen und Villen lebte, hauste die Arbeiterfamilie unter
katastrophalen Bedingungen. Die Wohnungen waren klein und eng, bestanden
oft nur aus einem Raum, und die hygienischen Verhältnisse waren
miserabel. Es gab weder fließendes Wasser noch ein eigenes WC und viele
Familien waren gezwungen, ein Zimmer oder ein Bett stundenweise zum
Schlafen weiterzuvermieten. Gibt es heute noch Vergleichbares? Und was
ist aus den Mietskasernen von damals geworden? ; Moderation: Iska
Schreglmann; Redaktion: Nicole Ruchlak; Unter dieser Adresse finden Sie
die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen -
Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
25.08.2017
22:30Uhr
ca. 34Min.
WDR 3
Lesungen

ARD Radiofestival. Lesung Peter Holtz - Sein glückliches Leben
erzählt von ihm selbst (29) Von Ingo Schulze Das
neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines
enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem
Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen.
Eine so utopische wie liebenswerte Figur.   Teil 29: Peters
Adoptivvater Hermann Grohmann ist tot. Er wurde Opfer eines
Gewaltverbrechens. Bei seiner Beerdigung wirkt eine Frau
besonders verzweifelt. Peter erfährt, dass sie Elke Birnbaum
heißt und hin und wieder als Reinigungskraft in Hermanns
Zahnarztpraxis gearbeitet hat. Nach der Beerdigung meldet sich ein
gewisser Herr Sattler bei Peter. Er behauptet, er sei Elkes
Schwager und seine Schwägerin sei Hermanns Geliebte gewesen. Und
sie verlange ihre Liebesbriefe zurück. Peter solle sie ihm
besorgen. Tatsächlich findet Peter die Briefe in dem Schreibtisch
in Hermanns Praxis. Nachdem er sie gelesen hat, ordnet er sie
chronologisch und heftet sie ab. Einige Tage später besucht er
seine Adoptivmutter Beate in ihrem Büro. Sie arbeitet in
leitender Funktion bei der Deutschen Bank. Peter will sich um
einen Kredit bemühen und möchte ihr sein dafür erforderliches Konzept
unterbreiten.   Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär?
Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das
Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit
Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder
für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Peter Holtz, der
Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene
politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen
Welten. Nach ?33 Augenblicke des Glücks? (1995), den Romanen
?Simple Stories?, ?Neue Leben? und ?Adam und Evelyn? hat der 1962
in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans
im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und
sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er
beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische
Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von
der Veränderung der Welt zu träumen ? und es tatsächlich zu tun.
- Ende -
27.08.2017
18:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Features

Neues von gestern - aus den Archiven des Hessischen Rundfunks Michaela
Pilters im Gespräch mit Heinrich Böll (hr 1982) Im Dezember dieses
Jahres würde Heinrich Böll 100 Jahre werden. Grund in unserer Reihe
"Neues von gestern" an einen der wichtigsten Nachkriegsautoren, Mitglied
der Gruppe 47 und Nobelpreisträger zu erinnern. Im Gespräch mit Michaela
Pilters aus dem Jahr 1982 spricht er über sein Selbstverständnis als
geborener Einmischer, als permanent kritischer Beobachter einer
buchstäblich "nichts-sagenden" Gesellschaft. Weitere Thema des Gesprächs
sind die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus verschiedener
Generationen, das Leserpublikum Bölls, Änderung der Leserschichten,
Auseinandersetzung Bölls mit Glaube und Religion, sein Austritt aus der
Katholischen Kirche und das Verhältnis von Kirche und Staat.
- Ende -
22.08.2017
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Vom Witz Italo Calvinos und der Parodie in der Musik Italo Calvino; Von
unsichtbaren Städten, Bäumen und Baronen; Die musikalische Parodie; Es
muss nicht immer lustig sein! ; Das Kalenderblatt; 22.8.1812; J. L.
Burckhardt entdeckt Petra; Von Petra Herrmann; Als Podcast und in der
Bayern 2 App verfügbar; ; Italo Calvino - Von unsichtbaren Städten,
Bäumen und Baronen; Autorin: Christine Hamel / Regie: Susi
Weichselbaumer; Der Freund und Schriftstellerkollege Cesare Pavese nannte
Italo Calvino einmal "Eichhörnchen der Feder" - wegen seines leichten,
raschen und beweglichen Stils. Ein Stil, der lustvoll auf dem Grat
zwischen Wirklichkeit und Märchen balanciert und immer auch den Schein
ernst nimmt. Italo Calvino, der 1923 auf Cuba als Sohn italienischer
Eltern geboren wurde, zählt zu den bedeutendsten Autoren des 20.
Jahrhunderts. Seine Spezialität: Die Schaffung von Erzähllabyrinthen.
Schließlich gehört das sich Verirren zu den ganz grundsätzlichen
Lebenserfahrungen. Und Schalk und Witz Italo Calvinos reichen auch für
ein paar Umwege. Da ruft beispielsweise einmal ein Mann vor einem Haus
stehend nach "Teresa" in den oberen Stockwerken. Ein Passant kommt rufend
zur Hilfe! Te-reee-saaa! Im Nu ist die Straße voller Menschen, die alle
nach Teresa rufen. "Es klang sehr gut. Allerdings antwortet niemand."
Eine Teresa, bekennt der erste Rufer, gebe es gar nicht in jenem Haus.
Man könne auch etwas anderes rufen. Darauf Italo Calvino durch den Mund
eines weiteren Rufers: "Wir können ja noch einmal Teresa rufen, und dann
gehen wir alle nach Hause." Mediterrane Wärme mischt sich bei diesem
Autor auf schönste Weise mit Humor. Doch auch in öffentlichen Debatten
fehlte Calvinos Stimme nicht: Der Schriftsteller, der in der Resistenza
gegen die deutschen Faschisten kämpfte, war Mitglied der Kommunistischen
Partei, arbeitete als Lektor des Einaudi-Verlags in Turin und schrieb für
Zeitungen und Zeitschriften. Christine Hamel stellt Leben und Werk eines
großen europäischen Autors vor. ; Die musikalische Parodie - Es muss
nicht immer lustig sein! ; Autor und Regie: Markus Vanhöfer; Kann Musik
wirklich lustig sein? Natürlich kann sie das, vor allem, wenn sie
bekannte Klänge sehr zum Amüsement des Publikums ironisch verfremdet.
Parodie wird das Verfahren genannt, das durch scherzhafte Nachahmung
Musik ins Komisch-Satirische (ver)biegt. Von Mozart bis Strawinsky haben
sich viele große Komponisten dieses Verfahrens mit kreativer Lust
bedient. Da werden heißblütige CanCan-Tänzerinnen zu lahmen Schildkröten,
eine Kammerorchester zur derben Bauernkapelle und ein grotesker Marsch
legt den Irrsinn des Militarismus bloß. Bis zur Musik der Bachzeit hatte
der Begriff "Parodie" jedoch eine andere, ernste Bedeutung. Auch davon
wird in der Sendung die Rede sein. ; Moderation: Christian Schuler;
Redaktion: Petra Herrmann; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen -
Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
23.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 23. August 1962 Die Gründung
der "Stiftung Wissenschaft und Politik" Von Christian Vogg
Wiederholung: 17.45 Uhr Im Sommer vor 55 Jahren war der
Kalte Krieg in vollem Gang. Mittendrin die noch junge
Bundesrepublik Deutschland, regiert von Konrad Adenauer. Die Koordinaten
lauteten: Westintegration und Wirtschaftswunder, Wiederbewaffnung
und die Mauer. In dieser Situation gründeten im beschaulichen
Ebenhausen bei München Privatleute aus Politik und Wirtschaft die
"Stiftung Wissenschaft und Politik".   Nach amerikanischem
Vorbild entstand hier ein sogenannter Think Tank, eine Denkfabrik,
die wissenschaftliche Expertise und politisches Handeln verknüpfen
wollte. Seit Mitte der 1960er Jahre wird die SWP aus
Bundesmitteln finanziert. Ihre Aufgabe: Politikberatung. Ihre
hauptsächlichen Kunden sind die Abgeordneten des Bundestags, die
Bundesregierung sowie Mitarbeiter der Ministerien, vor allem des
Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums. Denn die
klassischen Themen der SWP heißen Außen- und Sicherheitspolitik.
Wobei seit dem Ende des Kalten Krieges nicht nur die Welt
komplexer geworden ist, auch der politische Spielraum
Deutschlands wie auch die Verantwortung in der Welt haben sich
fundamental verändert. Wie geht die SWP damit um? Wie
funktioniert moderne Politikberatung - in einer Zeit, in der
mitunter Tweets den Rhythmus vorzugeben scheinen und die schnelle
Analyse der Feind gründlichen Nachdenkens ist. Und wie regierungsnah
ist dieses Forschungsinstitut, das im Grunde von seiner Unabhängigkeit
lebt?
- Ende -
23.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 23. August 1962 Die
Gründung der "Stiftung Wissenschaft und Politik" Von Christian
Vogg Im Sommer vor 55 Jahren war der Kalte Krieg in
vollem Gang. Mittendrin die noch junge Bundesrepublik
Deutschland, regiert von Konrad Adenauer. Die Koordinaten
lauteten: Westintegration und Wirtschaftswunder, Wiederbewaffnung und die
Mauer. In dieser Situation gründeten im beschaulichen Ebenhausen
bei München Privatleute aus Politik und Wirtschaft die "Stiftung
Wissenschaft und Politik".   Nach amerikanischem Vorbild entstand
hier ein sogenannter Think Tank, eine Denkfabrik, die
wissenschaftliche Expertise und politisches Handeln verknüpfen wollte.
Seit Mitte der 1960er Jahre wird die SWP aus Bundesmitteln
finanziert. Ihre Aufgabe: Politikberatung. Ihre hauptsächlichen
Kunden sind die Abgeordneten des Bundestags, die Bundesregierung
sowie Mitarbeiter der Ministerien, vor allem des Auswärtigen Amts
und des Verteidigungsministeriums. Denn die klassischen Themen der SWP
heißen Außen- und Sicherheitspolitik. Wobei seit dem Ende des Kalten
Krieges nicht nur die Welt komplexer geworden ist, auch der
politische Spielraum Deutschlands wie auch die Verantwortung in
der Welt haben sich fundamental verändert. Wie geht die SWP damit
um? Wie funktioniert moderne Politikberatung - in einer Zeit, in
der mitunter Tweets den Rhythmus vorzugeben scheinen und die
schnelle Analyse der Feind gründlichen Nachdenkens ist. Und wie
regierungsnah ist dieses Forschungsinstitut, das im Grunde von
seiner Unabhängigkeit lebt?
- Ende -
21.08.2017
22:30Uhr
ca. 34Min.
WDR 3
Lesungen

ARD Radiofestival. Lesung Peter Holtz - Sein glückliches Leben
erzählt von ihm selbst (25) Von Ingo Schulze Das
neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines
enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem
Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen.
Eine so utopische wie liebenswerte Figur.   Teil 25: Peter ist
auf Besuch bei seiner Schwester Olga in Aix en Provence. Zwei
Wochen nach seiner Ankunft fahren beide mit einem gemieteten Lieferwagen
nach Dresden. Olga will dort mehrere Bilder abholen, die sie vor
Jahren erworben und bei ihrem Bekannten, dem Sänger Otto Gärtner,
zwischengelagert hatte. Als sie am Haus des Sängers ankommen,
werden sie von seiner Frau Greta empfangen. Gärtner selbst
schläft noch. Olga macht sich sofort auf die Suche nach ihren Bildern.
Greta lässt sie gewähren. Als der beleibte Sänger jedoch wach wird
und sieht, dass Olga die Bilder mitnehmen will, reagiert er sehr
wütend. Er beschimpft sie und behauptet, sie wolle ihn bestehlen.
Schließlich gibt er seinen Widerstand jedoch auf. Er beachtet die
vermeintlichen Eindringlinge nicht weiter, sondern nimmt ein
opulentes Frühstück zu sich.   Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind
zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen
Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der
Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche
eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg?
Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt
durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der
besten aller möglichen Welten. Nach ?33 Augenblicke des Glücks?
(1995), den Romanen ?Simple Stories?, ?Neue Leben? und ?Adam und
Evelyn? hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin
lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und
Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen
passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er
selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie
wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen ? und es
tatsächlich zu tun.
- Ende -
23.08.2017
22:30Uhr
ca. 34Min.
WDR 3
Lesungen

ARD Radiofestival. Lesung Peter Holtz - Sein glückliches Leben
erzählt von ihm selbst (27) Von Ingo Schulze Das
neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines
enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem
Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen.
Eine so utopische wie liebenswerte Figur.   Teil 27: Serge und
Olga besuchen eine Performance in Dresden, die von einem gewissen
Serge Wolkow veranstaltet wird. Es ist eine recht bizarre Aktion, bei der
ein hünenhafter Rumäne scheinbar wahllos Möbel und
Einrichtungsgegenstände zertrümmert. Schon kurz nach ihrer
Ankunft wird Peter von Serge, einem redegewandten jungen Mann,
der Peter beeindruckt, angesprochen. Gleichzeitig findet er ihn sehr
exzentrisch. An der Bar kommt Peter mit Serges Vater ins Gespräch,
einem reichen Geschäftsmann, der international als
Immobilieninvestor agiert. Sascha Wolkow, so sein Name, hat die
Performance zwar finanziert, doch er scheint wenig von seinem
Sohn und dessen Aktivitäten zu halten. Allerdings interessiert er sich
für Peters geschäftliche Pläne.    Wie wird ein ostdeutsches
Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der
sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von
der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das
Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen
Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt
durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach
der besten aller möglichen Welten. Nach ?33 Augenblicke des
Glücks? (1995), den Romanen ?Simple Stories?, ?Neue Leben? und
?Adam und Evelyn? hat der 1962 in Dresden geborene und heute in
Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen
und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil
dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf
oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran
erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu
träumen ? und es tatsächlich zu tun.
- Ende -
24.08.2017
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Gehörnte Kraftpakete Der Stier; Symbol der Lebenskraft; Der Büffel; Stark,
sanft, genügsam ; Das Kalenderblatt; 24.8.1617; Die Fruchtbringende
Gesellschaft wird in Weimar ins Leben gerufen; Von Martin Trauner; Als
Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar; ; Der Stier - Symbol der
Lebenskraft; Autorin und Regie: Dorit Kreissl; Es ist ein Kampf auf Leben
und Tod: Mann gegen Tier. Im Stierkampf beweist der Matador seine
Männlichkeit und seinen Mut: Ein Kampf gegen ein Tier, das als Symbol der
männlichen Kraft schlechthin gilt, als Zeichen für Zeugungskraft und
Fruchtbarkeit. Doch Stierkämpfe und Stieropfer gab es schon in der
Antike. Viele Geschichten und Mythen ranken sich um das kraftvolle Rind.
Die bekannteste erzählt der römische Dichter Ovid in seinen
"Metamorphosen": Der liebestolle Göttervater Zeus verliebt sich
unsterblich in die Königstochter Europa. Er verführt sie in der Gestalt
eines weißen Stiers und entführt sie nach Kreta, wo er drei Kinder mit
ihr zeugt und den Landstrich nach ihr "Europa" nennt. Unser heutiges
Hausrind ist die domestizierte Form des eurasischen Auerochsen. Stiere
können bis zu 1.200 Kilogramm auf die Waage bringen und rund 20 Jahre alt
werden. ; Der Büffel - Stark, sanft, genügsam ; Autorin: Christiane
Seiler / Regie: Irene Schuck; Der Wasserbüffel ist eine Ikone Asiens: Mit
seinem schwarzen, breiten Rücken, der geduckten Kopfhaltung, den nach
hinten gebogenen, gerippten Hörnern steht er duldsam in überschwemmten
Reisfeldern und trotzt der Hitze. Als furchtloser Verteidiger der Herde
und der Menschen ist er spätestens seit Kiplings Dschungelbuch auch der
westlichen Leserschaft bekannt: das Tier, das den gemeinen Tiger Shir
Khan besiegte. Weniger bekannt ist, dass auch Europa seine Geschichte mit
dem Wasserbüffel hat. Zwar vertrieb ihn die letzte Eiszeit aus unseren
Breiten, aber im Gefolge verschiedener asiatischer Reiterhorden und
zuletzt der Türken kehrte er im Lauf der Jahrhunderte zurück.
Kunstbeflissene Italienreisende erwähnen Begegnungen mit Büffeln, aber
das wohl denkwürdigste Erlebnis mit dem Tier hatte Rosa Luxemburg auf dem
Gefängnishof von Breslau. Heutzutage wird der Wasserbüffel bei uns immer
beliebter, der Käse aus seiner cholesterinarmen Milch gilt als
Delikatesse. Und man entdeckt seine Qualitäten als Weidetier. Auf
feuchten, kargen Biotopen, wo Kühe und Schafe sich die Klauenfäule holen
würden, fühlt der Büffel sich erst richtig wohl.; ; Moderation: Iska
Schreglmann; Redaktion: Bernhard Kastner; Unter dieser Adresse finden Sie
die Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
24.08.2017
22:30Uhr
ca. 34Min.
WDR 3
Lesungen

ARD Radiofestival. Lesung Peter Holtz - Sein glückliches Leben
erzählt von ihm selbst (28) Von Ingo Schulze Das
neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines
enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem
Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen.
Eine so utopische wie liebenswerte Figur.   Teil 28: Peter hat
auf einer Performance in Dresden den reichen Geschäftsmann Sascha
Wolkow kennengelernt. Der hat ihn davon überzeugt, dass es geradezu
unverantwortlich wäre, wenn er seine Häuser an die darin
wohnenden Mieter verschenken würde. Er solle vielmehr in seine
Immobilien investieren, sie renovieren und so seinen Beitrag zum
Aufbau des Landes leisten. Dieses Gespräch mit Sascha Wolkow hat
Peter, so scheint es, einen neuen Horizont eröffnet. Er fühlt sich voller
Tatendrang und möchte gleich damit beginnen, seine Pläne
umzusetzen. Als erstes überredet er Olga, mit ihm einen
Mietvertrag für eins seiner leerstehenden Gebäude abzuschließen,
das nach ihren Wünschen zu einer Galerie umgebaut werden soll.
Der Besuch in Dresden hat sich sowohl für Peter als auch für Olga
gelohnt, und zufrieden treten beide die Heimreise nach Berlin an.
Dort angekommen, erwartet sie eine schlimme Nachricht. Ihr Vater
Hermann wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.   Wie wird ein
ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der
gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will,
plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für
das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem
falschen Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman,
traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der
Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach ?33
Augenblicke des Glücks? (1995), den Romanen ?Simple Stories?, ?Neue
Leben? und ?Adam und Evelyn? hat der 1962 in Dresden geborene und heute
in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der
Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer
das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die
Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns
daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu
träumen ? und es tatsächlich zu tun.
- Ende -
21.08.2017
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Aus Naturwissenschaft und Technik Die Besiedelung des Pazifiks; Vaka Moana
- die Reisen der Ahnen ; Pickelhaube und Kokosnuss; Deutsche Kolonien in
der Südsee ; Das Kalenderblatt; 21.8.1813; "Vater des Pils", Josef Groll,
geboren; Von Julia Devlin; Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar;
; Die Besiedelung des Pazifiks - Vaka Moana - die Reisen der Ahnen ;
Autor: Ulli Weißbach / Regie: Martin Trauner; Vaka Moana, so nannten die
Polynesier ihre hochseetüchtigen Segelkanus. Mit ihnen eroberten sie vor
5000 Jahren den Pazifik, das größte Meer der Welt und begründeten eine
maritime Inselkultur, die sich über ein Drittel der Erdoberfläche (180
Mio. qkm) ausbreitete. In der riesigen Wasserwüste des Pazifiks
orientierten sie sich nach Sternen, Wellenmustern, Strömungen und anderen
Naturphänomenen auf dem Meer. Die über Jahrtausende tradierte
Navigationskunst ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Die deutsche
Okeanos-Stiftung will den Nachfahren der größten Seefahrer aller Zeiten
den Inbegriff ihrer Kultur zurückgeben. In einem aufwendigen Projekt ließ
sie sieben originalgetreue Repliken der traditionellen Vakas bauen, die
nach traditioneller Navigationskunst gesteuert werden. Die Vaka-Flotille
durchkreuzte den Pazifik auf den alten Reiserouten der Polynesier und
warb auf den Inseln für die Wiederbelebung der Segelkunst.; Pickelhaube
und Kokosnuss - Deutsche Kolonien in der Südsee ; Autor: Klaus Uhrig /
Regie: Sabine Kienhöfer; Wer auf der Südsee-Insel Samoa einen Blick ins
Telefonbuch wirft, kann sich auf eine Überraschung gefasst machen.
Nachnamen wie Keil, Thieme und Retzlaff zeugen von einer Zeit, die in
Deutschland fast vergessen ist: Der deutschen Kolonialzeit im Südpazifik.
Einen "Platz an der Sonne" suchte das Deutsche Reich nämlich nicht nur in
Afrika, sondern auch auf Neuguinea, Samoa und anderen Südseeinseln. Dabei
gingen die deutschen Kolonialherren sehr unterschiedlich vor: Auf Ponape
kam es bald zum Aufstand gegen die rücksichtslose Herrschaft des
deutschen Gouverneurs. Das Reich reagierte mit einer brutalen
Strafexpedition. Auf Samoa dagegen lief die Kolonialzeit weitgehend
friedlich ab. Deutsche und Samoaner respektierten sich gegenseitig. Viele
Kolonialbeamte heirateten Samoanerinnen - daher die Nachnamen - und auch
heute noch ist das Deutschenbild vieler Samoaner sehr positiv. Und so ist
die deutsche Kolonialzeit in der Südsee viel mehr als nur eine kuriose
Randnotiz der Geschichte. Schließlich zeigt sie genau das Spannungsfeld,
in dem sich die deutsche Kolonialpolitik damals bewegte: Zwischen
brutaler Unterdrückung Ausbeutung auf der einen Seite und der Faszination
für die Exotik des Fremden auf der anderen.; Moderation: Florian Kummert;
Redaktion: Thomas Morawetz; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
22.08.2017
19:15Uhr
ca. 45Min.
Deutschlandfunk
Features

Unterwegs in einem der gefährlichsten Slums Westafrikas Ortserkundungen;
West Point, Monrovia; Unterwegs in einem der gefährlichsten Slums
Westafrikas; Von Jörn Klare; Regie: Matthias Kapohl; Produktion: DLF
2014; ; Auf einer aufgeschütteten Halbinsel nahe dem Zentrum der
liberianischen Hauptstadt Monrovia leben 100 000 Menschen in
zusammengeschusterten Wellblechhütten. Viele sind durch die verheerenden
Bürgerkriege, die das Land zuletzt 2003 beherrschten, traumatisiert. Es
ist eng, es ist laut und es stinkt. In diesem Slum namens West Point gibt
es genau eine einzige funktionierende Toilette. Selbst der Anführer einer
der gefürchteten Gangs wünscht sich vor allem bessere Schulen und etwas,
was man medizinische Versorgung nennen könnte. Macintosh Johnson ist hier
vor 34 Jahren geboren und aufgewachsen. Der Slum ist seine Heimat. Die
Menschen nennen ihn Jesus von West Point. Macintosh ist zwar ein
gläubiger Christ, vor allem aber kämpft er unbestechlich für ein besseres
Leben in dem Slum, der seine Heimat ist. Und deswegen ist er bereit, hier
einen weißen Fremden mit Mikrofon am Tag und in der Nacht zu begleiten
und zu beschützen.; ; Aus:
Feature
Geschichte
Zeitgeschehen
Gesellschaft
;
- Ende -
23.08.2017
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Weltbilder Die Welt in Zyklen; Alles schon mal dagewesen?; Alles fließt;
Das Weltbild des antiken Denkers Heraklit ; Das Kalenderblatt; 23.8.1926;
Rodolfo Valentino stirbt - der erste "Latin Lover"; Von Isabella Arcucci;
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar; ; Die Welt in Zyklen -
Alles schon mal dagewesen?; Autor: Reinhard Schlüter / Regie: Susi
Weichselbaumer; Die Erde dreht sich, sie kreist um die Sonne. Rechnet man
den Mond mit seinen hebdomadischen Zyklen dazu, so sind die drei
wesentlichsten Voraussetzungen für zyklisches Geschehen auf der Erde
genannt. Dabei geben Tages- und Jahreszeiten, Wochen- und Monatsteilungen
nicht nur den jeweils äußeren Rahmen vor, sondern beeinflussen seit
Menschengedenken auch den geistig-spirituellen Sektor. Gemeint sind alle
Formen von "Ritualisierungen" sowie die in die Weltreligionen hinein
wirksamen Vorstellungen vom Werden und Vergehen, von Auferstehen und
Wiedergeburt. Reinhard Schlüter nimmt den archaischen Faden auf und folgt
dem "zyklischen Denken" durch Epochen und Kulturen, von zyklischen
Geschichtsmodellen über Konjunkturzyklen hin zum "Recycling" als
bildhaftem Ausdruck zyklischen Wertewandels.; Alles fließt - Das Weltbild
des antiken Denkers Heraklit ; Autor: Michael Conradt / Regie: Christiane
Klenz; "Es ist unmöglich, zweimalin denselben Fluss zu steigen." Denn
beim zweiten Mal ist es schon nicht mehr dasselbe Wasser, und auch man
selbst ist nicht mehr der, der man beim ersten Mal war. Mit diesem
berühmten Beispiel veranschaulicht der antike Philosoph Heraklit (ca.
550-480 v. Chr.) sein Bild einer dynamischen Welt, in der alles im Fluss
ist. Sie besteht aus Gegensätzen wie Tag und Nacht, Sommer und Winter
oder heiß und kalt. Diese Gegensätze bekämpfen einander, schlagen
ineinander um und bilden letztlich in ihrem Kreislauf doch das
harmonische Ganze einer gut geordneten Welt. Mit diesem dynamischen
Weltbild wurde Heraklit einer der einflussreichsten Denker der
Philosophiegeschichte.; ; Moderation: Iska Schreglmann; Redaktion:
Bernhard Kastner; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von
radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
24.08.2017
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Krimi Der Thrill vor Mitternacht Tote Mädchen (2)
Hörspiel in 3 Teilen von Richard Calder Bearbeitung und Regie:
Martin Heindel Ignatz Zwakh: Max Mauff Primavera Bobinski: Janina
Stopper Jack Morgenstern: Bert Franzke Madame K. alias Kito:
Cathlen Gawlich Dr. Toxicophilou: Hans Peter Hallwachs Josephine: Gloria
Endres de Oliveira Bang & Boom: Natalia Rudziewicz Marine
1/Sprachgenerator/TV 2: Markus John Marine 2/Mr. Zwakh: Uli
Pleßmann Durchsage/Empfangsdame: Nina Zimmermann Marine/Mr.
Bones: Tim Grobe Kellner/TV 1/Gast Japaner: Jens Harzer Mr.
Spink/Pong/Gast Japaner/Partygast: Torsten Hamman Myshkin: Hans Löw
Mädchen 1/Girl 1: Christina Geiße Mädchen 2/Girl 2: Patrycia
Ziolkowska Mädchen 3/Girl 3: Cathlen Gawlich Medicine-Head 1:
Sebastian Rudolph Puppe/Küchenmädchen: Alicia Aumüller
Medicine-Head 2/Gast Japaner: Steffen Siegmund Captain 1/TV
3/Gast Japaner: Thomas Niehaus Matrjoschka/Reklame 1: Maria Magdalena
Wardzinska Aufnahme des NDR bis 24:00 Uhr Großbritannien
im Jahr 2071. Ein Virus verwandelt pubertierende Mädchen in
bluthungrige Cyborgs, ?tote Mädchen?. Wer als Mann mit diesen tödlichen
Sexmaschinen Kontakt hat, zeugt selbst nur noch Frauen, die tote
Vampir-Automaten sind. Freitag, den 25.08.2017
- Ende -
26.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Geteiltes Wissen Aus der 12-teiligen Reihe: "Die teilende Gesellschaft"
(5); Von Maximilian Schönherr; ; Geteiltes Wissen sei halbes Wissen,
unkten viele, als die Wikipedia entstand. Inzwischen bedient sich auch
die Wissenschaft dieser Enzyklopädie, an der Forscher selbst
mitschreiben. Wissen pflanzt sich dank Internet und der Öffnung von
Bibliotheken und durch die Bildung sozialer Netze auch über andere Kanäle
fort. Aktivisten twittern, Journalisten bloggen - und nichts davon kostet
den Leser etwas. Geteiltes Wissen fördert die Zusammenarbeit, vernichtet
aber Arbeitsplätze. Wenn eine Gesellschaft Universitäten finanziert,
sollten dann nicht die Arbeiten der Wissenschaftler jedem zugänglich
sein, Open Source? Eine neue Generation von Informatikern untersucht, wie
sich Informationen und Meinungen in diesen Netzen verbreiten und ob man
Vorhersagen treffen kann, welche Informationen sich durchsetzen.
(Produktion 2016); ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Feature
Dokumentation
;
- Ende -
26.08.2017
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
Krimi am Samstag Das Perseus-Protokoll (1) Hörspiel in 2
Teilen von Kai Hensel Bearbeitung und Regie: Martin Zylka Maria:
Tanja Schleiff Undine: Sybille Jacqueline Schedwill Gabriel:
Fabian Gerhardt Eléni: Gustav Peter Wöhler Gerakákis: Hüseyin Michael
Cirpici Erzähler: Wolfgang Pregler Darius: Navid Akhavan Takis:
Vittorio Alfieri Antiquarin: Sigrid Bode Gabriel (jung): Ben
Falkenroth Julian: Oskar Krüger Panourgiás: Hans Peter Hallwachs
Rezeptionist: Frank Musekamp Yannis Kostaki: Walter Renneisen
Hamoudi: Herbert Schäfer Während eines Kreta-Urlaubs gerät die
Politikstudentin Maria Brecht ins Visier eines Mörders. Sie kann
ihm entkommen, es wird ihr aber angeraten, vorübergehend in Athen
unterzutauchen. Sie erlebt eine Stadt im Ausnahmezustand.
- Ende -
27.08.2017
14:04Uhr
ca. 71Min.
hr 2
Hoerspiele

Himmel und Hölle Hörspiel von Sebastian Goy Mitwirkende: Ich Flann -
Heinrich Giskes Ich Flann (als Kind) - Christoph Zill Großmutter - Ruth
Hausmeister Schwarzer-Reiter-Lehrer-Samiel - Heinz Meier Prior Laurens
- Günter Bommert Bruder Jean - Paul Burian Regisseur - Stefan Lukschy
Jeans Schwester - Katharina Zapatka Onkel Georg - Hermann Naber
Mädchen mit dem Kleid - Rebecca Szerda Totengräber - Walter Pfeil Alte
Frau - Helene Elcka u. a. Regie: Ulrich Gerhardt (SWF/NDR/SFB 1990)
Sebastian Goy hat insgesamt 70 Hörspiele geschrieben, nicht gerechnet
zahlreiche Bearbeitungen von Romanen und Erzählungen. Seine Stücke loten
das Medium Hörspiel in immer neuen Variationen aus, oft in surrealen,
meist hintergründig komischen und literarisch anspielungsreichen
Dialogen. Flann, der Name erinnert an den verehrten irischen Dichter
O'Brian, ist einer seiner Helden. Er taucht gleich in mehreren Hörspielen
von Goy auf und ist sich seiner Identität niemals ganz sicher. Flanns
Reise in "Himmel und Hölle" beginnt mit einem Sturz aus dem Fenster und
dem Besuch der eigenen Beerdigung, ein Anlass dafür, das Leben zumindest
zeitweise rückwärts laufen zu lassen. Kehrt Flann bei seinem Ausflug ins
Mittelalter zurück oder nur in die eigene Kindheit? Jedenfalls trifft er
auf die Begleiter seiner frühen Jahre. Nicht alle haben, wie die
zärtliche Großmutter oder die geliebten Dichter Jean Paul, Flann O'Brian
und Laurence Sterne, zur Stabilisierung dieses zarten Ichs beigetragen.
Einige, wie etwa Onkel Georg, versuchen, die zarte Knospe am Blühen zu
hindern. Sebastian Goy, geboren 1943 in Stuttgart, war zunächst Lehrer,
später Hörspieldramaturg und lebt jetzt als freier Schriftsteller in
Diessen am Ammersee. Er schrieb Kinderbücher, Theaterstücke und
zahlreiche Hörspiele.
- Ende -
23.08.2017
20:03Uhr
ca. 57Min.
Bayern2Radio
Hoerspiele

Francis Durbridge: Paul Temple und der Fall Conrad (5/6) Paul Temple und
der Fall Conrad (5/6); Von Francis Durbridge; Aus dem Englischen von
Marianne de Barde/John Lackland; Mit Inge Birkmann, Rosemarie Fendel,
Karl John, Horst Tappert, Fritz Straßner, Adolf Ziegler und anderen;
Komposition: Joachim Faber; Bearbeitung: Marianne de Barde/John Lackland;
Regie: Willy Purucker; BR 1959; ; Der englische Kriminalschriftsteller
Paul Temple ist mit seiner Frau Steve nach Garmisch gefahren, um Scotland
Yard und die Bayerische Kriminalpolizei bei ihrer Suche nach Betty Conrad
zu unterstützen; jener jungen Engländerin, die seit über einer Woche
vermisst wird. Betty ist die Tochter eines bekannten Londoner Neurologen
und lebt seit längerem in Unterwies, einem exklusiven Pensionat nahe
Garmisch. Angeblich war sie einer Einladung der Gräfin Dekker und des
Schriftstellers Elliot France auf das benachbarte Gut gefolgt. Seither
fehlt von ihr jede Spur. Rätselhafte Hinweise geben ein Cocktailstäbchen
und die Benachrichtigung eines Modegeschäftes, in der die Fertigstellung
eines blauen Mantels angekündigt wird. Auch die Person des Elliot France
wird zunehmend mysteriöser. Und Mr. und Mrs. Temple müssen ihre
Bemühungen, Betty Conrad zu finden, beinahe mit dem Leben bezahlen.; Mr.
und Mrs. Temple sind eben erst in ihrer Londoner Wohnung angekommen, als
sie ein Anruf der Gräfin Dekker erreicht, die ebenfalls nach England
geflogen ist, um - wie sie sagt - eine wichtige Aussage zu machen. Ihre
Stimme klingt sehr erregt. Paul Temple fährt am selben Abend noch in das
Hotel, in dem die Gräfin abgestiegen ist, aber er kommt zu spät. Jemand
hat versucht, sie zu ermorden. Schwer verletzt wird sie in ein
Krankenhaus gebracht. Der Täter ist entkommen. Ob dieser Captain Smith
etwas damit zu tun hat, vor dem Paul Temple so eindringlich gewarnt
wurde? Ein merkwürdiger Zufall will es, dass Mr. und Mrs. Temple kurz
darauf seine Bekanntschaft machen. Am nächsten Tag nehmen sie Kontakt zu
Betty Conrad auf, die wieder bei ihrem Vater ist, doch das Gespräch ist
ergebnislos, nichts will zusammenpassen. Da ergreifen Mr. und Mrs. Temple
die Initiative und kommen an bemerkenswerte Informationen.; Francis
Durbridge (1912-98), britischer Schriftsteller, Theaterstücke, Hörspiele,
Drehbücher. Durchbruch 1938 mit der Figur des fiktiven Krimiautors und
Hobbydetektivs Paul Temple, aus dessen Fällen umfangreiche englische und
deutsche Hörspielreihen entstanden.; ; Aus:
Krimi
;
- Ende -
25.08.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Das philosophische Radio Mit Zukunft? - das Christentum
Gesprächspartner im Studio: Hans Joas Wiederholung: Sa 03.05 Uhr
- Ende -
22.08.2017
15:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Literaten auf Reisen Ilija Trojanow; Der Welten sammelt; Adelbert von
Chamisso; Poet auf Weltreise ; Das Kalenderblatt; 22.8.1812; J. L.
Burckhardt entdeckt Petra; Von Petra Herrmann; Als Podcast und in der
Bayern 2 App verfügbar; ; Ilija Trojanow - Der Welten sammelt; Autorin:
Renate Kiesewetter / Regie: Petra Herrmann; Er ist ein "Weltensammler".
Der hochgelobte Roman über den britischen Reisenden Richard Francis
Burton brachte dem Schriftsteller Ilija Trojanow 2006 den Preis der
Leipziger Buchmesse. Inzwischen ist Trojanow fest etabliert im Literatur-
und Kulturbetrieb. Der Schriftsteller, Übersetzer und Verleger Trojanow
sammelt Welten auf jeder Station seines Lebens. Aus einer bulgarischen
Familie stammend, floh er mit sechs Jahren über Italien nach Deutschland,
wo die Familie politisches Asyl erhielt. Weitere Stationen: Nairobi,
Kenia, Marquartstein, Nairobi, Paris, München, Mumbai, Indien, Mekka,
Kapstadt, Südafrika, zurück nach Deutschland. Dort alarmiert von dem
"Angriff auf die Freiheit" - so der Titel seines Buches 2009 gemeinsam
mit Juli Zeh gegen zunehmende Überwachungspraktiken von Staaten und
Geheimdiensten - ist er außerdem prominenter politischer Aktivist gegen
das Eindringen des Staates in die Privatsphäre der Bürger und den
zunehmenden Abbau ihrer bürgerlichen Rechte.; Adelbert von Chamisso -
Poet auf Weltreise ; Autorin: Henrike Leohardt / Regie: Martin Trauner;
Ein Beobachter in der Fremde. "Ich trage die Augen nicht, wie die
Schnekken, nach innen gekehrt, sondern nach außen …". Mit 15 Jahren,
1796, war Adelbert von Chamisso als Sohn einer altadeligen französischen
Emigrantenfamilie nach Berlin gekommen, wo er half, die Familie mit
Porzellanmalen über Wasser zu halten, das er schon in der Heimat - "für
alle Fälle" - gelernt hatte. Hinschauen konnte er und - zuhören. Er
begann Deutsch zu lernen, zu sprechen, zu schreiben. Die Sprache wurde
seine Heimat. Seine Gedichte und "Peter Schlemihls wundersame Geschichte"
machten ihn zu einem der berühmtesten Dichter seiner Zeit. Und auch als
Naturforscher wurde er bekannt (wie Schlemihl). Mit der russischen Brigg
"Rurik" reiste er 1815-18 so ziemlich um die Welt. Einer, der hinschaut,
genauer als die meisten seiner Zeitgenossen.; Moderation: Kristina
Thiele; Redaktion: Petra Herrmann; Unter dieser Adresse finden Sie die
Manuskripte von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
25.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

"Ich rede Unsinn" Der Logiker George Spencer-Brown; Von Gábor Paál; ; Vor
einem Jahr starb George Spencer-Brown: ein Mathematiker, der über sein
Fachgebiet hinaus viele Denker beeinflusste - von Bertrand Russell bis
Niklas Luhmann. Bekannt wurde Spencer-Brown durch sein Buch "Gesetze der
Form". Darin versuchte er anhand eines speziellen "Kalküls" mit nur zwei
Zeichen, klassische Probleme der Logik aufzulösen und Paradoxien auf eine
neue Weise zu beschreiben. Spencer-Brown war kein einfacher Mensch. Er
hielt sich für einen der wenigen wirklichen Gelehrten - auch wenn er
selbst von sich sagte: "Ich rede Unsinn". Aber darin sah er keinen
Widerspruch. (Produktion 1994); ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Zeitgeschehen
;
- Ende -
25.08.2017
09:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Schätze des Meeres Krill, Plankton und Algen ; Die Basis des Lebens ;
Seegras; Wächter im Ökosystem Küste ; Das Kalenderblatt; 25.8.1609;
Galileo Galilei präsentiert Fernrohr; Von Hellmuth Nordwig; Als Podcast
und in der Bayern 2 App verfügbar; ; Krill, Plankton und Algen - Die
Basis des Lebens ; Autorin: Yvonne Maier / Regie: Sabine Kienhöfer; Krill
kommt aus dem norwegischen und bedeutet übersetzt: "Walnahrung". Auf eine
Menge von unglaublichen 125 Millionen Tonnen schätzen manche Experten den
Krill in den Weltmeeren. Die Kleinkrebse essen Plankton - mikroskopisch
kleine Algen, Kieselalgen und Bakterien - und der Wal den Krill. Doch was
passiert, wenn sich durch den Klimawandel die Meere erwärmen und sich die
grundlegende Nahrungsbasis von zahlreichen Meeresbewohnern ändert? Denn
unter dem wärmeren Wasser leidet vor allem das Plankton. Mit Folgen, die
heute noch kaum abzusehen sind. ; Seegras - Wächter im Ökosystem Küste ;
Autorin: Brigitte Kramer / Regie: Martin Trauner; Seegras sorgt im
Mittelmeer für Artenvielfalt, klares Wasser und weiche Sandstrände. Die
Unterwasserpflanze wächst am seichten Meeresgrund in Ufernähe. Dort
bildet sie große Wiesen, die Mittelmeerbesucher als dunkle Flecken
wahrnehmen. Rund um die Balearen gedeiht die Pflanze besonders gut. Und
die Bewohner der Inselgruppe fühlen sich dem Seegras verbunden. Früher
wurden mit dem getrockneten Laub Matratzen gestopft und Felder gedüngt.
Heute erforschen Wissenschaftler die Rolle der Pflanze als Agent im
Ökosystem Küste. Und Umweltschützer engagieren sich dafür, dass
Seegraswiesen beim Ausbau von Hafenanlagen oder bei der Ausweisung von
Ankerplätzen nicht beschädigt werden. Doch auch der Klimawandel richtet
Schaden an. Hohe Wassertemperaturen lassen die Pflanzen absterben.
Forscher experimentieren nun mit Züchtungen im Labor und Aussaat unter
Wasser. Denn dort, wo die Wiesen verschwinden, gerät nicht nur das
Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Das Mittelmeer verliert auch einen
Garanten seiner natürlichen Schönheit. ; Moderation: Leslie Rowe;
Redaktion: Gerda Kuhn; Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte
von radioWissen:; http://br.de/s/5AgZ83; ; radioWissen - Bayern 2 [ard
mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
25.08.2017
19:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele
Mehrteiler - 1.Teil
WDR 3 Hörspiel Das Perseus-Protokoll (1) Hörspiel in 2
Teilen von Kai Hensel Bearbeitung und Regie: Martin Zylka Maria:
Tanja Schleiff Undine: Sybille Jacqueline Schedwill Gabriel:
Fabian Gerhardt Eléni: Gustav Peter Wöhler Gerakákis: Hüseyin Michael
Cirpici Erzähler: Wolfgang Pregler Darius: Navid Akhavan Takis:
Vittorio Alfieri Antiquarin: Sigrid Bode Gabriel (jung): Ben
Falkenroth Julian: Oskar Krüger Panourgiás: Hans Peter Hallwachs
Rezeptionist: Frank Musekamp Yannis Kostaki: Walter Renneisen
Hamoudi: Herbert Schäfer Während eines Kreta-Urlaubs gerät die
Politikstudentin Maria Brecht ins Visier eines Mörders. Sie kann
ihm entkommen, es wird ihr aber angeraten, vorübergehend in Athen
unterzutauchen. Sie erlebt eine Stadt im Ausnahmezustand.
- Ende -
26.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 26. August 1992 Der
Regierungsbeschluss zur Auflösung der Tschechoslowakei wird gefasst
Von Irene Geuer Wiederholung: 17.45 Uhr Die
Trennung der Tschechen und Slowaken könnte als Paradoxon in die
Weltgeschichte eingehen. Sie wurde von zwei Politikern gewollt,
initiiert und durchgezogen. In den beiden Völkern hingegen wurden
bittere Tränen vergossen.   Vielleicht hätten Tschechen und
Slowaken die Trennung gar nicht bemerkt, wäre da nicht von einem
Tag auf den anderen eine Grenze entstanden, die zum Teil mitten durch
Dörfer führte. Die Tschechen und Slowaken waren erst seit 1918
ein Staat, und doch fühlte sich die beschlossene Trennung 1992
für viele so an, als zerbreche etwas, das es seit Urzeiten schon
gab.
- Ende -
26.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 26. August 1992 Der
Regierungsbeschluss zur Auflösung der Tschechoslowakei wird gefasst
Von Irene Geuer Die Trennung der Tschechen und Slowaken
könnte als Paradoxon in die Weltgeschichte eingehen. Sie wurde
von zwei Politikern gewollt, initiiert und durchgezogen. In den
beiden Völkern hingegen wurden bittere Tränen vergossen.   Vielleicht
hätten Tschechen und Slowaken die Trennung gar nicht bemerkt,
wäre da nicht von einem Tag auf den anderen eine Grenze
entstanden, die zum Teil mitten durch Dörfer führte. Die
Tschechen und Slowaken waren erst seit 1918 ein Staat, und doch
fühlte sich die beschlossene Trennung 1992 für viele so an, als zerbreche
etwas, das es seit Urzeiten schon gab.
- Ende -
21.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 21. August 1192 Der Beginn der
Shogun-Herrschaft in Japan Von Martin Herzog
Wiederholung: 17.45 Uhr Stolze Krieger sind sie, die
Samurai, die Japanischen Ritter. Ihr Standeszeichen: Zwei
gekrümmte Schwerter. Niemandem sonst im Reich ist es gestattet, Waffen zu
tragen. Vom Ende des 12. Jahrhunderts an sind sie die
inoffiziellen Herrscher Japans. Am 21. August 1192 unserer
Zeitrechnung ernennt der Kaiser den Samurai Yoritomo vom Clan der
Minamoto zum Shôgun, zum obersten Militärbefehlshaber. Es ist der
Grundstein für eine 700-jährige Herrschaft der Samurai.   Ursprünglich
war diese Krieger-Kaste ein wenig geachteter Stand. Übersetzt heißt
Samurai ?Dienstmann?. In den Provinzen dienten sie als
Polizisten, Amtsrichter und Steuereintreiber in Personalunion. Im
12. Jahrhundert aber werden sie immer mächtiger. Der Tenno, der
Himmlische Herrscher Japans, wird zwar angebetet und verehrt -
echte Macht hat er kaum noch. Das Shogunat soll seine Position
stabilisieren, und nur eine Notregierung auf Zeit sein. Solche
Militärdiktaturen hat es schon früher gegeben, nie waren sie von
Dauer. Doch von nun an bestimmen die Shogune das Schicksal
Japans. Bis ins 19. Jahrhundert.
- Ende -
21.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 21. August 1192 Der
Beginn der Shogun-Herrschaft in Japan Von Martin Herzog
Stolze Krieger sind sie, die Samurai, die Japanischen Ritter. Ihr
Standeszeichen: Zwei gekrümmte Schwerter. Niemandem sonst im
Reich ist es gestattet, Waffen zu tragen. Vom Ende des 12.
Jahrhunderts an sind sie die inoffiziellen Herrscher Japans. Am
21. August 1192 unserer Zeitrechnung ernennt der Kaiser den Samurai
Yoritomo vom Clan der Minamoto zum Shôgun, zum obersten
Militärbefehlshaber. Es ist der Grundstein für eine 700-jährige
Herrschaft der Samurai.   Ursprünglich war diese Krieger-Kaste
ein wenig geachteter Stand. Übersetzt heißt Samurai ?Dienstmann?.
In den Provinzen dienten sie als Polizisten, Amtsrichter und
Steuereintreiber in Personalunion. Im 12. Jahrhundert aber werden sie
immer mächtiger. Der Tenno, der Himmlische Herrscher Japans, wird
zwar angebetet und verehrt - echte Macht hat er kaum noch. Das
Shogunat soll seine Position stabilisieren, und nur eine
Notregierung auf Zeit sein. Solche Militärdiktaturen hat es schon
früher gegeben, nie waren sie von Dauer. Doch von nun an bestimmen
die Shogune das Schicksal Japans. Bis ins 19. Jahrhundert.
- Ende -
21.08.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Dok 5 - Das Feature Sommerreihe: Abenteurer Der verwegene
Baron Flucht aus Sibirien und Dschihad für den Kaiser Von Nikolai
von Koslowski und Lorenz Schröter Aufnahme MDR/NDR/WDR 2016
Sein Leben dokumentiert ein Stück deutscher Geschichte ? und machte
Paul Freiherr Wolff von Todenwarth für Manche zur Legende: Der
Baron floh im Ersten Weltkrieg zu Fuß aus einem sibirischen
Gefangenenlager und ging danach als Geheimagent ins heutige
Libyen. Paul Freiherr Wolff von Todenwarth (1876-1965) entstammt
einem Adelsgeschlecht aus Thüringen. Geboren auf der heute "Schloss
Todenwarth" genannten Burg an der Werra, machten ihn seine in Buchform
veröffentlichten Abenteuer als ?verwegener Baron? populär. Er
floh im Ersten Weltkrieg aus einem sibirischen Gefangenenlager,
schlug sich monatelang als Kosak verkleidet bis Peking durch und
reiste mit der Transsibirischen Eisenbahn, vorbei am Gefangenenlager,
zurück ins Deutsche Reich. Geheim gehalten dagegen wurde sein Einsatz
in Nordafrika, wo er im Auftrag des Kaisers lybische Stämme zum
?heiligen Krieg? gegen die Briten aufstacheln sollte ? und
scheiterte.
- Ende -
24.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 24. August 1617 Die Gründung
der "Fruchtbringenden Gesellschaft" Von Holger Noltze
Wiederholung: 17.45 Uhr Ihre Devise war ?Alles zu
Nutzen?, ihr Emblem die Palme: der Baum, der so sichtbar Früchte
trägt. So wurde die ?Fruchtbringende Gesellschaft? bekannt auch
unter dem Namen ?Palmenorden?. Am 24. August 1617 wurde sie von fünf
anhaltinischen und sachsen-weimarischen Fürsten gegründet, als
erste und bald auch größte deutsche Sprachakademie.   Ihre
Mitglieder, irgendwann waren es fast 900, trugen bedeutende
Beinamen:  Der Mehlreiche. Der Bittersüße. Der Entzündete. Der
Wunderliche. Diese fruchtbringende Männer-Gesellschaft erwies sich als
erfolgreiches adeliges Netzwerk mit ethischen, literarischen und
sprachpolitischen Zielen: Man kämpfte gegen Fremdwörter und für
eine einheitliche deutsche Grammatik, und wirkte noch über ihr
amtliches Ende 1680 hinaus.
- Ende -
24.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 24. August 1617 Die
Gründung der "Fruchtbringenden Gesellschaft" Von Holger Noltze
Ihre Devise war ?Alles zu Nutzen?, ihr Emblem die Palme: der
Baum, der so sichtbar Früchte trägt. So wurde die
?Fruchtbringende Gesellschaft? bekannt auch unter dem Namen
?Palmenorden?. Am 24. August 1617 wurde sie von fünf anhaltinischen
und sachsen-weimarischen Fürsten gegründet, als erste und bald auch
größte deutsche Sprachakademie.   Ihre Mitglieder, irgendwann
waren es fast 900, trugen bedeutende Beinamen:  Der Mehlreiche.
Der Bittersüße. Der Entzündete. Der Wunderliche. Diese
fruchtbringende Männer-Gesellschaft erwies sich als erfolgreiches
adeliges Netzwerk mit ethischen, literarischen und sprachpolitischen
Zielen: Man kämpfte gegen Fremdwörter und für eine einheitliche
deutsche Grammatik, und wirkte noch über ihr amtliches Ende 1680
hinaus.
- Ende -
25.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 25. August 1967 Der Beginn des
Farbfernsehens in Deutschland Von Ariane Hoffmann
Wiederholung: 17.45 Uhr Ein Knopfdruck ? und schon
verwandelte sich das schwarz-weiße Nachkriegsdeutschland in ein
buntes Farbenmeer ? zumindest auf der Mattscheibe. Heute vor 50 Jahren
startete Vizekanzler Willy Brandt auf der Internationalen
Funkausstellung in Berlin das deutsche Farbfernsehen. Allerdings
nur symbolisch. Denn der Knopf entpuppte sich als Attrappe.  
Schon bevor Brandt ihn drückte, wurde es auf den Bildschirmen
rot. Diese Panne ist heute legendär. Damals bekamen es nur wenige
Zuschauer mit, denn nur in knapp 6000 westdeutschen Haushalten stand ein
Farbfernsehgerät. Doch die Umstellung auf PAL ? so der Name der
Farbübertragung - verlief reibungslos und Erfinder Walter Bruch
war zufrieden. Das Interesse der Deutschen kam ? wie so oft ?
erst mit dem Fußball. Die Weltmeisterschaft 1974 guckten 10% ?in
bunt?. Heute sind es wohl 100%. Das PAL-Farb-System spielt
allerdings in Zeiten von digitalem Fernsehen keine Rolle mehr.
- Ende -
25.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 25. August 1967 Der
Beginn des Farbfernsehens in Deutschland Von Ariane Hoffmann
Ein Knopfdruck ? und schon verwandelte sich das schwarz-weiße
Nachkriegsdeutschland in ein buntes Farbenmeer ? zumindest auf
der Mattscheibe. Heute vor 50 Jahren startete Vizekanzler Willy
Brandt auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin das
deutsche Farbfernsehen. Allerdings nur symbolisch. Denn der Knopf
entpuppte sich als Attrappe.   Schon bevor Brandt ihn drückte, wurde es
auf den Bildschirmen rot. Diese Panne ist heute legendär. Damals
bekamen es nur wenige Zuschauer mit, denn nur in knapp 6000
westdeutschen Haushalten stand ein Farbfernsehgerät. Doch die
Umstellung auf PAL ? so der Name der Farbübertragung - verlief
reibungslos und Erfinder Walter Bruch war zufrieden. Das Interesse der
Deutschen kam ? wie so oft ? erst mit dem Fußball. Die
Weltmeisterschaft 1974 guckten 10% ?in bunt?. Heute sind es wohl
100%. Das PAL-Farb-System spielt allerdings in Zeiten von
digitalem Fernsehen keine Rolle mehr.
- Ende -
27.08.2017
09:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 5
Features

ZeitZeichen Stichtag heute 27. August 1937 Der Geburtstag
der Jazzmusikerin Alice Coltrane Von Niklas Rudolph
Wiederholung: 17.45 Uhr Alice Coltrane ist die große
übersehene Jazzmusikerin des 20. Jahrhunderts: Sie spielte Harfe,
Orgel, Klavier, sie sang und ihr Stil war immer auf der Höhe der
Zeit. Aber sie wurde vor allem als Ehefrau bekannt. Mitte der 60er Jahre
heiratete Alice die Jazz-Saxophon-Legende John Coltrane.   Doch
währte die Ehe nur kurz - 1967 starb John Coltrane an einem
Leber-Tumor. Alice  musste sich alleine um die vier Kinder
kümmern ? und um Johns Musiker. Mehr als zwanzig Platten nahm
Alice Coltrane auf, nun als Bandleader, viele davon mit den alten
Weggefährten. Ihr Stil reichte von Blues bis zu New Age. Durch Johns Tod
aus der Bahn geworfen, wandte sie sich dem Hinduismus zu. Ihrer
Spiritualität gab sie in den Bergen von Santa Monica ein Zuhause,
sie gründete ein Meditationszentrum und verschrieb sich ganz der
hinduistischen Lehre. Ab 1975 nannte sich Alice Coltrane
Turiyasangitananda und sie tauschte die Aufnahmestudios der großen
Plattenlabel mit dem Gebetsraum ihrer eigenen Gemeinschaft.
- Ende -
27.08.2017
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Dok 5 - Das Feature Wiederholung: 28.08. 20.05 Uhr
Sommerreihe: Abenteurer Wenn das, was von der Erde übriggeblieben ist,
nur noch die Stimmen im Ohr sind Reportage aus dem All Von
Reinhard Furrer Aufnahme WDR/RIAS 1987 ?Ich kann mir
nicht vorstellen, dass es irgend Jemand geben könnte, dem man die
Möglichkeit eröffnet, die Erde zu verlassen, ? der nicht spontan sagen
würde: Ja!? ? so der deutsche Astronaut Reinhard Furrer in seinem
Weltraumtagebuch. Lange wurden sie auf ihre Mission vorbereitet:
die drei Wissenschaftsastronauten, die am 30.10.1985 mit der
Raumfähre Challenger von Cape Canaveral aus zur D-1 Expedition
ins All aufbrachen. Weltweit wurde darüber berichtet. Immer von
Beobachtern auf der Erde, den Wissenschaftlern und Journalisten. Was aber
bewegte die Astronauten selber? Reinhard Furrer hat dies aus
seiner Sicht "life" dokumentiert: vom Tag L minus 1, dem Tag vor
dem Start, aber auch, während die Raumfähre vom Boden abhob und
sich ins All begab. In der Ruhepause liegend im Schlafsack
beschreibt Reinhard Furrer Eindrücke von einer anderen Welt.
- Ende -
27.08.2017
17:45Uhr
ca. 15Min.
WDR 3
Features

WDR 3 ZeitZeichen Stichtag heute 27. August 1937 Der
Geburtstag der Jazzmusikerin Alice Coltrane Von Niklas Rudolph
Alice Coltrane ist die große übersehene Jazzmusikerin des
20. Jahrhunderts: Sie spielte Harfe, Orgel, Klavier, sie sang und
ihr Stil war immer auf der Höhe der Zeit. Aber sie wurde vor
allem als Ehefrau bekannt. Mitte der 60er Jahre heiratete Alice
die Jazz-Saxophon-Legende John Coltrane.   Doch währte die Ehe
nur kurz - 1967 starb John Coltrane an einem Leber-Tumor. Alice  musste
sich alleine um die vier Kinder kümmern ? und um Johns Musiker.
Mehr als zwanzig Platten nahm Alice Coltrane auf, nun als
Bandleader, viele davon mit den alten Weggefährten. Ihr Stil
reichte von Blues bis zu New Age. Durch Johns Tod aus der Bahn
geworfen, wandte sie sich dem Hinduismus zu. Ihrer Spiritualität gab sie
in den Bergen von Santa Monica ein Zuhause, sie gründete ein
Meditationszentrum und verschrieb sich ganz der hinduistischen
Lehre. Ab 1975 nannte sich Alice Coltrane Turiyasangitananda und
sie tauschte die Aufnahmestudios der großen Plattenlabel mit dem
Gebetsraum ihrer eigenen Gemeinschaft.
- Ende -
21.08.2017
19:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Hörerwunsch Was macht eigentlich Harry
Absolut Von Eugen Egner Erster Wahnsinniger: Alexander Hauff
Zweiter Wahnsinniger: Max Urlacher Dritter Wahnsinniger: Peter
Davor Reporterin: Astrid Meyerfeldt Harry Absolut: Peter Nottmeier
Weltenbauer: Heinrich Giskes Chef: Matthias Leja Künstlich
klingende Stimme/Hotline: Frauke Poolman Assistentin: Sigrid
Burkholder Kleines Mädchen: Lilia Vogelsang Anrufer (S.10):
Thomas Lang 3. Anrufer: Marco Leibnitz 4. Anrufer: Claudia Mischke 5.
Anrufer: Markus Klauk 6. Anrufer: Lars Kalusky 7. Anrufer: Elisa
McClellan Regie: Petra Feldhoff Wer hat sich diese Frage
nicht schon einmal gestellt: Was macht eigentlich - sagen wir:
Harry Absolut? "Harry Absolut? Der war doch zuletzt in einen Skandal
verwickelt, irgendeine Plagiatsgeschichte. Aber dann?" Ja, was dann?
- Ende -
23.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Opioide und chronische Schmerzen Von Horst Gross; ; Opioide: Sie sollten
der Schlüssel zum schmerzfreien Leben von chronischen Schmerzpatienten
sein. In der Palliativmedizin hatten sich die Abkömmlinge des Opiums
bereits bestens bewährt. Schmerzmediziner wagten deshalb den Schritt und
gaben diese Mittel auch für Patienten mit chronischen Schmerzen frei. Ein
schöner Traum, der nun zumindest in den USA ein jähes Ende findet.
Missbrauch, Sucht und unerwartete Nebenwirkungen dieser Painkiller führen
dort zum Umdenken. Die Liberalisierung war offenbar doch zu voreilig. Und
auch in Deutschland wird Kritik laut. Zwar gibt es bei uns kein
wesentliches Suchtproblem, dennoch sind Opioide beim langfristigen
Einsatz problematisch. (Produktion 2015); ; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Wissenschaft
;
- Ende -
26.08.2017
08:05Uhr
ca. 55Min.
Bayern2Radio
Features

Kranke Dichter "Appetitlos, müde und leidend"; Kranke Dichter; Von Justina
Schreiber; Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2; Vom 26.08. bis
02.09.2017 als Streaming und in der Bayern 2 App verfügbar; ;
Kopfschmerzen, Fieber, Unruhe, Hartleibigkeit und was der diffusen
Symptome mehr sind: "Natürlich liegt organisch nichts vor", bemerkte
Thomas Mann in seinem Tagebuch. Warum nur befällt die hypochondria vaga,
die Grillenkrankheit, wie man sie früher nannte, gerade Schriftsteller so
heftig und bevorzugt? Wahrscheinlich liegt es an der berufsbedingt
vergrößerten Vorstellungskraft. ; Wie schnell mutieren in der Phantasie
ein Furunkel an der Wange zum Krebs oder müde Beine zum Diabetes! "Gibt
es überhaupt ein gesundes Genie?" fragte - rein rhetorisch natürlich -
der dichtende Doktor Gottfried Benn. Die Reihe nervös-hysterischer
Autoren, die ihr Leiden am eigenen Körper verdichten, ist lang. Sie
reicht von Rainer Maria Rilke bis Karl Valentin, von Franziska zu
Reventlow bis Italo Svevo. Wobei sich auf den poetischen Krankenlagern
neben künstlerisch wertvollen Herz- oder Lungenleiden durchaus auch
unproduktive Störungen einstellen können, die jede Schreibblockade
bestens rechtfertigen. ; Als unangefochtene Weltmeister in der Disziplin
der literarischen Leibesvisitation müssen nach wie vor die Österreicher
gelten. Aber auch in Bayern hat Justina Schreiber genug Dichter gefunden,
die in ihren Krankheiten wesentlich mehr als nur Metaphern sehen.; ;
Bayerisches Feuilleton - Bayern 2 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feuilleton
Feature
;
- Ende -
26.08.2017
19:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Wiederholung: So 14.05 Uhr
Der Junge, der Gedanken lesen konnte (2) Hörspiel in 2 Teilen von
Kirsten Boie Bearbeitung: Angela Gerrits Regie: Hans Helge Ott
Aufnahme des NDR Verwirrendes passiert im Leben des 10-jährigen
Valentin: Er entdeckt an sich die Fähigkeit, Gedanken anderer
Leute lesen zu können. Dieses Talent beunruhigt ihn, doch dann
kommt es ihm zugute: Valentin erfährt, wer hinter einem gemeinen
Diebstahl steckt, der auf dem Friedhof passiert ist. Ob die Polizei ihm
glaubt? Doch es ist nicht allein kriminalistisches Interesse, das
Valentin immer wieder auf den Friedhof lockt. Gemeinsam mit
seinem neuen Freund Mesut begegnet er dort liebenswerten und
skurrilen Menschen, die sich - jeder auf seine Weise - mit dem
Tod auseinandersetzen und die sich auf dem Friedhof sehr wohl zu fühlen
scheinen.
- Ende -
25.08.2017
23:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Features

ARD Radiofestival. Gespräch Der Historiker Günther Morsch im
Gespräch mit Barbara Renno Günter Morsch ist Leiter der
Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen und Direktor der
Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Außerdem lehrt er am
Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft. In den letzten Jahrzehnten
hat er maßgeblich die Kultur der Erinnerung und der
Erinnerungsstätten geprägt ? besonders nach der Wende. Als
Historiker hat er die jeweiligen Bundesregierungen beraten, er
wurde in alle einschlägigen Enquete-Kommissionen berufen und hat
wichtigen Projektteams und Auswahlgremien angehört, unter anderem zum
Holocaust-Mahnmal in Berlin. Prof. Morsch ist einer der
wichtigsten Zeitzeugen deutsch-deutscher Aufarbeitungsgeschichte.
Im Sommer wird er in den Ruhestand verabschiedet. Trotzdem wird
er mit Sicherheit ein streitbarer Publizist und Beobachter bleiben.
- Ende -
21.08.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Strawinsky: Pulcinella-Suite (Academy of
St. Martin-in-the-Fields / Neville Marriner) • Brahms: Haydn-Variationen
(Berliner Philharmoniker / Claudio Abbado) • Kreisler/Rachmaninow:
Liebesleid (Alessio Bax, Klavier) • Reicha: Introduktion und Rondo für
Horn und Orchester F-Dur (Sarah Willis / Prager Kammerorchester / Milan
Lajcik) • Wolf: Italienische Serenade (Saito Kinen Orchestra / Seiji
Ozawa) ... ca. 15.00 Lesezeit Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein
glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (24) Gelesen vom Autor ...
Schumann: Introduktion und Konzert-Allegro d-Moll op. 134 (Christian
Zacharias, Klavier und Leitung / Orchestre de Chambre de Lausanne)
- Ende -
22.08.2017
19:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Fleisch ist mein Gemüse Von Heinz Strunk
Torsten/Jörg: Maximilian Pfaff Brautvater: Edgar Hoppe Norbert:
Max Richter Jens: Mario Irrek Schorsch: Nikos Vousvoukis Mutter:
Hille Darjés Alter Schütze/Mr. X: Klaus Dittmann Susanne: Claudia
Renner Gurki: Siemen Rühaak Wolter/Vater: Edgar Bessen
Schütze/Schützenkönig: Peter Kirchberger Frau: Katrin Wichmann
Stimme 1: Konstantin Graudus Heinz: Heinz Strunk Anja: Lana
Cooper Regie: Annette Berger Die ganze Wahrheit über die
Musikszene. Zumindest über die zwischen Brunsbüttel, Hollenstedt
und Klein Eilstorf. Von einem der sie besser kennt, als einem lieb
sein kann - Heinz Strunk.
- Ende -
22.08.2017
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Hoerspiele

1LIVE Talk Im Gespräch mit DJ Bobo bis 24:00 Uhr
Wenn man in den 80ern und 90ern groß geworden ist und heute ein
Bild von DJ Bobo sieht, könnte man fast glauben, dass seitdem
nicht ein Tag vergangen ist. Der 49-Jährige wirkt fast ein
bisschen aus er Zeit gefallen: äußerlich kaum gealtert - und er
spielt nach wie vor in den richtig großen Hallen.   Neben Tennisikone
Roger Federer und etwa Schauspieler Bruno Ganz gehört DJ Bobo
mittlerweile mit Sicherheit zu den Schweizern, die in Deutschland
am bekanntesten sind. In diesem Jahr feiert DJ Bobo sein
25-jähriges Bühnenjubiläum, mit einer Welttournee, die ihn auch
für zahlreiche Konzerte nach Deutschland führte ? darunter auch Köln,
Dortmund und Oberhausen.   Vorher hat er zu uns im 1LIVE Haus besucht
und von 25 Jahren Tourleben berichtet, von Eurodance und 90er
Partys und wie es war, mit Justin Timberlake und dem Rest von
NSYNC auf Tour zu sein- bei uns im 1LIVE Talk am Mittwoch, den
23. August 2017 ab 23 Uhr. Donnerstag, den 03.08.2017
- Ende -
24.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Hi-Fi aus dem Schwarzwald Ein klingendes Kapitel Technikgeschichte; Von
Martin Gramlich; ; Lange war der Schwarzwald über Deutschland hinaus für
seine Phonogeräteindustrie bekannt. Im 20. Jahrhundert versorgten Firmen
aus der Region die Deutschen und ihre Nachbarländer mit Grammophonen,
Plattenspielern und Radios. Geräte von DUAL oder SABA - der
"Schwarzwälder-Apparate Bau-Anstalt" - wurden nach dem Krieg zum
Statussymbol in den Wohnzimmern. Und das Jazzlabel MPS - "Musikproduktion
Schwarzwald" - holte berühmte Musiker aus der weiten Welt zu Aufnahmen in
sein Studio in Villingen. Doch ab den 70er-Jahren machten billigere
Konkurrenzprodukte aus Fernost den Schwarzwälder Phonotüftlern immer mehr
zu schaffen und zwangen sie schließlich zum Aufgeben. (Produktion 2013);
; SWR2 Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Literatur/Lesung
;
- Ende -
24.08.2017
19:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel Das wilde Fest Von Josef Moncure March
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Uli Becker Bearbeitung: Heike
Tauch Komposition: Günter Baby Sommer Rezitator: Otto Sander
Regie: Robert Matejka Aufnahme: Deutschlandradio Berlin Die
schöne Queenie und ihr Liebhaber Burrs geben ein Fest. Klar, dass es da
hoch hergeht. Wer in der kunstseidenen Halbwelt von Varieté und
Verbrechen etwas auf sich hält, schüttet Drinks in sich hinein,
als gäbe es kein Morgen.
- Ende -
21.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Lesezeit Joseph Roth: Im mittäglichen Frankreich (1) Gelesen von Josef
Manoth
- Ende -
21.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
22.08.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Mussorgskij: Eine Nacht auf dem Kahlen
Berge (Russisches Nationalorchester / Carlo Ponti jr.) • Mozart: "Così
fan tutte" - Arie der Dorabella "È amore un ladroncello" (Magdalena
Kozená, Mezzosopran / Orchestra of the Age of Enlightenment / Simon
Rattle) • Bach: 2. Branden- burgisches Konzert F-Dur BWV 1047 (Orchestra
Mozart / Claudio Abbado) • Beethoven: Variationen über "Ein Mädchen oder
Weibchen" op. 66 (Heinrich Schiff, Violoncello / Till Fellner, Klavier) •
Humperdinck: Tanger - Eine Nacht in einem Maurischen Kaffeehaus aus der
"Maurischen Rhapsodie" (Tschechoslowakisches Rundfunksinfonieorchester
Bratislava / Martin Fischer-Dieskau) ... ca. 15.00 Lesezeit Ingo
Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"
(25) Gelesen vom Autor ... Vivaldi: Fagottkonzert F-Dur RV 485 (Klaus
Thunemann / I Musici)
- Ende -
22.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
23.08.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Gluck: "Furientanz" und "Reigen seliger
Geister" aus "Orpheus und Eurydike" (Orpheus Chamber Orchestra) • Falla:
Suite populaire espagnole (István Várdai, Violoncello / Julien Quentin,
Klavier) • Verdi: Brindisi aus der Oper "La Traviata" (Ileana Cotrubas,
Sopran / Plácido Domingo, Tenor / Bayerischer Staatsopernchor /
Bayerisches Staatsorchester / Carlos Kleiber) • Rimskij-Korsakow:
Scheherazade op. 35, 1. und 2. Satz (Kirow Orchester St. Petersburg /
Valery Gergiev) • Crusell: Introduktion und Variationen über ein
schwedisches Lied für Klarinette und Orchester op. 12 (Martin Fröst /
Philharmonisches Orchester Stockholm) ... ca. 15.00 Lesezeit Ingo
Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"
(26) Gelesen vom Autor ... Mozart: Sinfonie C-Dur KV 338
(hr-Sinfonieorchester / Hugh Wolff)
- Ende -
23.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
24.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Lesezeit Saša Stanišic: "Nur ein Wunder kann dich tragen in das schöne
Wunderland" (1) Gelesen vom Autor
- Ende -
24.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
25.08.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Mendelssohn: 2. Konzertstück für
Klarinette, Bassetthorn und Klavier d-Moll op. 114, bearbeitet für
Orchester (Sharon Kam, Klarinette / Johannes Peitz, Bassetthorn /
MDR-Sinfonieorchester / Gregor Bühl) • Beethoven: 4. Sinfonie B-Dur op.
60 (Berliner Philharmoniker / Claudio Abbado) • Liszt: "Venezia e Napoli"
(Luiza Borac, Klavier) • Mozart: "O Isis und Osiris" aus der Oper "Die
Zauberflöte" (Martti Talvela, Bass / Wiener Staatsopernchor / Wiener
Philharmoniker/ Georg Solti) ... ca. 15.00 Uhr Lesezeit Ingo
Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"
(28) Gelesen vom Autor ... Bruch: 2. Orchestersuite (SWR
Rundfunkorchester Kaiserslautern / Werner Andreas Albert)
- Ende -
25.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
26.08.2017
14:04Uhr
ca. 41Min.
hr 2
Hoerspiele

Lauschinsel - Radio für Kinder Die coolste Schule der Welt Von Saskia
Hula Gelesen von Monika Müller-Heusch (hr 2014) Seit zwei Wochen geht
Oskar in die Schule. Und es ist gar nicht so übel. Rasch hat er neue
Freunde gefunden, der Trubel in den Pausen ist ganz nach seinem
Geschmack, und der Unterricht ist auch meistens o.k. Dumm ist nur, dass
seine Freunde in eine viel bessere Schule gehen: Rastamän kann lernen,
wann und was er will. Supermario spricht in seiner Schule nur Englisch,
mit echten Engländern. Und in Jojos Schule ist alles elektronisch, von
der Tischtennisplatte bis zur Theaterbühne. Alles ganz schön cool, findet
Oskar. Doch von einem Schulwechsel will seine Mutter nichts hören. Aber
Oskar wäre nicht Oskar, wenn er nicht eine Idee hätte, wie man auch aus
seiner Schule eine coole Schule macht. Wenn nicht sogar die coolste
Schule der Welt!
- Ende -
26.08.2017
19:55Uhr
ca. 5Min.
Bayern1Radio
Lesungen
Mehrteiler - 1.Teil
Joschi und das Schrumpfgeheuer Joschi und das Schrumpfgeheuer; Von
Brigitte Endres; Erzählt von Jürgen Thormann; Als Podcast verfügbar; ;
Betthupferl - Bayern 1 [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
27.08.2017
08:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Lebenszeichen Mitleidsökonomie Gut für sich selbst
und Andere Von Ulrike Burgwinkel Wiederholung: 13.30 Uhr
- Ende -
27.08.2017
12:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Features

Kulturszene Hessen Grenzgänger (Wh. am nächsten Samstag um 18.04 Uhr)
Eine Milliarde Menschen fliehen weltweit vor Krieg, Hunger und Gewalt.
Das 21. Jahrhundert erweist sich als das Zeitalter des Flüchtlings. Doch
meist steht die Anzahl der Flüchtenden oder die dramatische, schreckliche
und gefährliche Flucht Einzelner im Mittelpunkt des medialen Interesses.
Doch was geschieht danach, wenn der Mensch am Ende seiner Flucht
angekommen ist? Darüber sprachen die Schriftsteller Aleš Šteger und
Ilija Trojanow am 13. Juni 2017 im Darmstädter Literaturhaus. Beide
Autoren haben sich in ihren aktuellen Büchern "Logbuch der Gegenwart" und
"Nach der Flucht" intensiv mit dem Thema beschäftigt. Ilija Trojanow, hat
auch die eigenen Fluchterfahrungen einfließen lassen. Sie hören einen
gekürzten Mitschnitt der öffentlichen Veranstaltung, es moderierte
hr2-Redakteur Alf Mentzer.
- Ende -
27.08.2017
13:30Uhr
ca. 30Min.
WDR 5
Features

Lebenszeichen Mitleidsökonomie Gut für sich selbst und
Andere Von Ulrike Burgwinkel
- Ende -
23.08.2017
19:04Uhr
ca. 60Min.
WDR 3
Hoerspiele

WDR 3 Hörspiel In großer Angst geschrieben Von Martin
Daske Komposition und Regie: der Autor Mit Cora Frost, Gudrun
Fischer, Heike Esser, Michael-Nicola Tölcke und Wilhelm Brüggen
Janne Saksala, Kontrabass; Wilfried Krüger, Horn; Martin Daske,
Elektronik Die Berliner Dichterin und Künstlerin Unica Zürn hat
wegen ihrer Schizophrenie viele Monate in psychiatrischen
Kliniken verbracht. 1970 stürzte sie sich im Alter von 54 Jahren
vom Balkon ihrer Pariser Wohnung in den Tod.
- Ende -
24.08.2017
13:05Uhr
ca. 175Min.
hr 2
Lesungen

Klassikzeit Unter anderem mit: Rigel: 4. Sinfonie c-Moll op. 12 (Le
Concert de la Loge / Julien Chauvin) • Ravel: Pavane pour une infante
défunte (Orchestre de Chambre de Paris / Thomas Zehetmair) • Bernstein:
Sinfonische Tänze aus der West Side Story (Los Angeles Philharmonic
Orchestra / Leonard Bernstein) • Scarlatti: Vier Klaviersonaten K 159,
462, 551 und 30 (Racha Arodaky) • C.P.E. Bach: Cellokonzert A-Dur (Julian
Steckel / Stuttgarter Kammerorchester) ... ca. 15.00 Lesezeit Ingo
Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"
(27) Gelesen vom Autor ... Brahms: Lieder "Wach auf, mein's Herzens
Schöne", "An die Nachtigall", "Die Mainacht" und "Unüberwindlich"
(Michael Nagy, Bariton / Juliane Ruf, Klavier)
- Ende -
26.08.2017
10:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Mit Neugier unterwegs - Das Reisemagazin NRW-Tipp: Duisburg
Wiederholung: So 16.05 Uhr
- Ende -
27.08.2017
07:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Bärenbude Wecker - Radio für Ausgeschlafene Mit Paulus
Müller Thema: Achtung Baustelle! Darin: Kinderumfrage Baustelle Die
Kuschelbären Johannes und Stachel Kubä spielen Baustelle Das klingende
Bilderbuch Nulli und Priesemut bauen ein Baumhaus Hörspiel:
Kommissar Gordon - doch noch ein Fall Hörspiel in 12 Teilen von
Ulf Nilsson Teil 3: Große, starke Polizei Bearbeitung und Regie:
Theresia Singer Aufnahme von headroom Rate mal! Fernohr
Bärennachricht ?Achtung Baustelle ? Eltern haften für ihre
Kinder?, das steht auf dem Schild an der Baustelle. Dabei
passieren spannende Sachen hinter dem Bauzaun. Die Kuschelbären
Johannes und Stachel spielen auch gern mit Bagger und Schaufel. Die
Freunde Nulli und Priesemut wollen sogar ein echtes Haus bauen ? im
Baum. Ob das klappt? Ganz bestimmt nicht von einer Baustelle
kommt das unheimliche Kratzen, das Kommissarin Buffy neuerdings
oft in der Nacht hört. Sie bittet den alten Kommissar Gordon,
ihren guten Freund und früheren Chef, um Hilfe.
- Ende -
27.08.2017
19:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Lesungen

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Im Labyrinth der Lügen (5)
Von Ute Krause Sechsteilige Lesung mit Stefan Kaminski
Aufnahme von Random House Paul ist am Boden zerstört:
Seine Eltern wurden nach einem Fluchtversuch von der
Bundesrepublik freigekauft und beginnen in West-Berlin ein neues Leben ?
ohne ihn. Er darf die DDR nicht verlassen und ob er seine Eltern
je wiedersehen wird, ist ungewiss. Halt geben ihm Oma und Onkel
Henri ? und seit kurzem seine Klassenkameradin Millie, die ohne
Mutter beim Vater lebt. Eines Abends besuchen die beiden Onkel
Henri im Pergamonmuseum, der dort als Nachtwächter arbeitet. Als
sie in den Sälen unerklärliche Geräusche hören, forschen Paul und Millie
auf eigene Faust nach und geraten in eine gefährliche Geschichte
... Die mitreißende Geschichte wurde mit dem Deutschen
Hörbuchpreis 2017 ausgezeichnet.
- Ende -
23.08.2017
20:30Uhr
ca. 30Min.
Deutschlandfunk
Lesungen

Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm
selbst" (27) Michael Wildenhain liest aus seinem Roman ,Das Singen der
Sirenen' (Klett-Cotta Verlag) (2/2); ; Als der deutsche
Frankenstein-Experte Jörg Krippen auf dem Campus seiner neuen Londoner
Universität umherirrt, hilft ihm die junge Stammzellenforscherin Mae,
sich zu orientieren. Die Begegnung wirkt zufällig, tatsächlich hat sie
diese bewusst provoziert. Kurz darauf führt Mae ein Wiedersehen herbei,
um eine Affäre mit dem deutlich älteren Mann zu beginnen. Zugleich
scheint sie sonderbar viel über ihn zu wissen. Es entspannt sich eine
leidenschaftliche Liebesgeschichte, wie sie beide in der Intensität zuvor
nicht erlebt haben. Doch ihre ungewöhnliche Liebe wirft grundlegende
Fragen nach dem Verhältnis von Kultur- und Naturwissenschaft auf.; ;
Michael Wildenhain ist 1958 in Berlin geboren, wo er auch heute lebt.
Nach einem Philosophie- und Informatikstudium engagierte er sich in der
Hausbesetzerszene - Stoff u. a. für seine ersten literarischen
Veröffentlichungen: ,zum beispiel k.', ,Prinzenbad' und ,Die kalte Haut
der Stadt'. Zuletzt erschienen die Romane ,Russisch Brot', ,Träumer des
Absoluten' und ,Das Lächeln der Alligatoren'. Für sein literarisches
Schaffen wurde er vielfach ausgezeichnet. Sein jüngster Roman ,Das
Lächeln der Alligatoren' war für den Preis der Leipziger Buchmesse
nominiert und wurde mit dem Brandenburger Kunstpreis ausgezeichnet. Nach
einem kurzen Gespräch liest Michael Wildenhain selbst aus seinem Roman
,Das Singen der Sirenen' einen zweiten und letzten Teil vor.; ; Aus:
Literatur/Lesung
;
- Ende -
25.08.2017
18:30Uhr
ca. 30Min.
Bayern2Radio
Features

Alle Menschen sind gleich Alle Menschen sind gleich - auch Jungs und
Mädchen?; Ein radioMikro-Feature von Silke Wolfrum; Aus
urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge
als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar; ; radioMikro - Bayern 2
[ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
26.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

Lesezeit Karsten Eichner: Mark Twain - Pilgerreise ins Heilige Land
Gelesen von Andrea Wolf und Wolfram Koch
- Ende -
26.08.2017
15:05Uhr
ca. 110Min.
WDR 5
Features

Unterhaltung am Wochenende Wiederholung: So 00.05 Uhr
Kabarettsommer 2017 Deutscher Kleinkunstpreis 2017 Preisträger: Tobias
Mann (Kabarett), Die Feisten (Chanson/Lied/Musik), Nico Semsrott
(Kleinkunst), Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz) und
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Moderation: Urban Priol Aufnahme vom 5. März aus dem unterhaus,
Mainz
- Ende -
27.08.2017
09:05Uhr
ca. 40Min.
WDR 5
Features

Diesseits von Eden Die Welt der Religionen Wiederholung:
28.08. 02.05 Uhr
- Ende -
27.08.2017
17:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 Hörspiel am Sonntag Kommt ein Pferd in die Bar Von
David Grossmann Hörspielbearbeitung und Regie: Jean Claude Kuner
Mit Ulrich Matthes, Jule Böwe und Wolfram Koch Aufnahme rbb/WDR
Die Hörspieladaption des mit dem Man Booker Internatiol Prize
ausgezeichneten Romans: Zum letzten Mal steht der
Stand-up-Comedian Dovele G. auf der Bühne.
- Ende -
21.08.2017
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

Magazin Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
22.08.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Europamagazin Wiederholung: Mi 03.05 Uhr
- Ende -
24.08.2017
16:05Uhr
ca. 55Min.
SWR 2
Features

SWR 2 Das Wissensmagazin; ; SWR2 Impuls [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Ernste Musik
Wissenschaft
Gesellschaft
;
- Ende -
21.08.2017
01:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Lesungen

Lesezeit





http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/buecher/uebersicht-buecher100.html Aus:
Literatur/Lesung
;
- Ende -
21.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05 Uhr
- Ende -
21.08.2017
19:20Uhr
ca. 34Min.
SWR 2
Features

Die neuen Kinder von Golzow Wie syrische Flüchtlinge eine Grundschule
retten ; Von Ernst-Ludwig von Aster ; (Wiederholung von 10.05 Uhr); ;
SWR2 Tandem [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
CrossOver
;
- Ende -
21.08.2017
23:00Uhr
ca. 60Min.
EinsLive
Features

1LIVE Kassettendeck Künstler stellen ihr persönliches Mixtape vor
bis 24:00 Uhr 23:00 1LIVE Konzertsommer Alle
Farben bis 24:00 Uhr Dienstag, den 22.08.2017
- Ende -
22.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Joseph Roth: Im mittäglichen Frankreich (2) Gelesen von Josef
Manoth
- Ende -
22.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05 Uhr
- Ende -
22.08.2017
18:30Uhr
ca. 30Min.
Bayern2Radio
Features

Der Schatz im Wattenmeer Der Schatz im Wattenmeer; Ein radioMikro-Feature
von Silke Schmidt-Thrö; Als Podcast verfügbar; ; radioMikro - Bayern 2
[ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Kinder
;
- Ende -
23.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Joseph Roth: Im mittäglichen Frankreich (3) Gelesen von Josef
Manoth
- Ende -
23.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05 Uhr
- Ende -
24.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05 Uhr
- Ende -
24.08.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

ARD Radiofestival 2017 Die Lesung Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein
glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (28) Utopie als Lebensmodell -
Ingo Schulzes neuer Roman
- Ende -
25.08.2017
09:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Lesungen

Lesezeit Saša Stanišic: "Nur ein Wunder kann dich tragen in das schöne
Wunderland" (2) Gelesen vom Autor
- Ende -
25.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Scala - Aktuelles aus der Kultur Wiederholung: 21.05 Uhr
- Ende -
25.08.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

ARD Radiofestival 2017 Die Lesung Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein
glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (29) Utopie als Lebensmodell -
Ingo Schulzes neuer Roman
- Ende -
26.08.2017
11:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Satire Deluxe Mit Axel Naumer und Henning Bornemann
Wiederholung: 28.08. 22.05 Uhr
- Ende -
26.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

Alles in Butter - Das Magazin fürs Genießen Blumenkohl
Wiederholung: So 04.05 Uhr
- Ende -
26.08.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Lesungen

Bücher - Das WDR 5-Literaturmagazin Wiederholung: So 15.05 Uhr
- Ende -
27.08.2017
08:04Uhr
ca. 56Min.
hr 2
Hoerspiele

Zauberflöte - Klassik für Kinder Am Mikrofon: Maria Hertweck
- Ende -
27.08.2017
13:04Uhr
ca. 116Min.
WDR 3
Features

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope 70 Jahre WDR Sinfonieorchester
- Ende -
27.08.2017
14:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Hoerspiele

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder Der Junge, der Gedanken
lesen konnte (2) Hörspiel in 2 Teilen von Kirsten Boie
Bearbeitung: Angela Gerrits Regie: Hans Helge Ott Aufnahme des NDR
- Ende -
27.08.2017
20:05Uhr
ca. 55Min.
WDR 5
Features

Leselounge Sommer der Wortartisten Folge 7: Frank Goosen
Wiederholung: 28.08. 04.05 Uhr
- Ende -
22.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

Todesgöttinnen - Nornen, Parzen, Furien Reihe: Göttinnen (6/6); Von Rolf
Beyer; ; Göttinnen geben alles - aber sie nehmen auch alles. Deshalb
tragen sie ein zwiespältiges Antlitz. Sie umfassen den harten Widerspruch
zwischen Leben und Tod. Als Nornen und Parzen spinnen sie den
schicksalshaften Lebensfaden - und durchtrennen ihn. Todesgöttinnen
hausen in der Unterwelt; sie können lieblich erscheinen wie die
griechische Persephone oder grausam wie die indische Kali. Sie verfolgen
den geplagten Menschen als Erinnyen und Furien. Aber die Erinnyen können
sich wandeln - in wohlwollende Eumeniden. (Produktion 1998); ; SWR2
Wissen [ard mediathek]
Die letzten Sendungen der Reihe zum Nachhören Aus:
Feature
Bildung
Dokumentation
;
- Ende -
22.08.2017
20:10Uhr
ca. 50Min.
Deutschlandfunk
Hoerspiele

Deutschlandfunk Zum Leuchtturm (2/3); Zeit vergeht; Von Virginia Woolf;
Aus dem Englischen von Gaby Hartel; Bearbeitung: Gaby Hartel;
Komposition: Ulrike Haage; Regie: Katja Langenbach; Mit Irina Wanka,
Wiebke Puls, Zoe Hutmacher, Elisabeth Schwarz, Caroline Ebner, Peter
Brombacher, Julia Loibl, Christian Löber ; Produktion: BR 2016; Länge:
47'14; (Teil 3 am 29.8.2017); ; ,Zum Leuchtturm' ist Virginia Woolfs
fünftes literarisches Experiment und liegt damit so zentral in ihrem
Schaffen. Am Anfang steht die Frage des kleinen James Ramsay, ob die für
den nächsten Tag geplante Segeltour zum Leuchtturm stattfinden wird. Das
Wetter verhindert den Ausflug. Zehn Jahre vergehen bis zur Erfüllung
seines Kindheitstraums, womit der Roman endet. Anhand der Erlebnisse der
Familie Ramsay und einiger Freunde in einem schottischen Ferienhaus,
verschachtelt Woolf die Gleichzeitigkeit und Unordnung von unmittelbar
erfahrenem und reflektiertem Leben.; ,Zum Leuchtturm' wird von Natur- und
Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen oder erinnerten Stimmen,
die im Radio ganz besonders erfahrbar werden.; ; Virginia Woolf, wurde
1882 in London geboren und starb 1941 in Rodmell. Sie hatte früh Kontakt
mit Literatur und dem Literaturbetrieb und begann früh als Autorin und
Verlegerin zu arbeiten. 1917 gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann
Leonard Woolf den Verlag Hogarth Press mit der Spezialisierung auf
moderne Literatur aus England, den USA und Russland. Sie veröffentlichte
zahlreiche Erzählungen, Romane und Essays. Ende der 1920er-Jahre war sie
eine erfolgreiche und international anerkannte Schriftstellerin.; ; Aus:
Hörspiel
;
- Ende -
21.08.2017
08:30Uhr
ca. 28Min.
SWR 2
Features

-auto-multi-part-
- Ende -
21.08.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

-auto-multi-part-
- Ende -
22.08.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

-auto-multi-part-
- Ende -
23.08.2017
22:30Uhr
ca. 30Min.
hr 2
Features

-auto-multi-part-
- Ende -
Viel Spass beim Hoeren wuescht Tenbun !

Eine Haftung fuer Inhalte, Vollstaendigkeit oder Richtigkeit der dargestellten Inhalte ist natuerlich ausgeschlossen. Die dargestellten Informationen sind zudem ausschliesslich fuer den privaten - nicht kommerziellen - Gebrauch zu verwenden. Die Zusammenstellung kann zudem das direkte Besuchen der Homepages der jeweiligen Sender bestenfalls ergaenzen. Es wird daher empfohlen die entsprechenden Internet-Seiten und Programmzeitschriften der Sender regelmaessig direkt zu sichten.
In diesem Sinne - Sapere Aude !